boulevard/14-10-24_kaiser
 

Ein Besuch bei Kaiser Acoustics

24.10.2014 // Jürgen Saile

Lerne Deutschland kennen mit Hifistatement! Nein, Sie sind nicht im falschen Film, aber so ähnlich kam es mir neulich vor. Nach der beeindruckenden Vorstellung des kleinsten Lautsprechers Chiara aus dem Hause Kaiser war es naheliegend, sich die Firma einmal näher anzusehen. So lernte ich auf der Fahrt dorthin auch einmal den bayerischen Wald kennen!

Der Hörraum von Rainer Weber ist in die Erde eingelassen, die Oberlichter sind von draußen betrachtet etwa ebenerdig. Im Hörraum selbst sind sie so hoch, dass sie eigentlich keinen Unsinn mehr machen sollten. Doch dazu später mehr.
Der Hörraum von Rainer Weber ist in die Erde eingelassen, die Oberlichter sind von draußen betrachtet etwa ebenerdig. Im Hörraum selbst sind sie so hoch, dass sie eigentlich keinen Unsinn mehr machen sollten. Doch dazu später mehr.

Diesmal war aber nicht unser Chefredakteur mitgefahren, sondern unser Fotograf Helmut Baumgartner. Möglicherweise kommt den älteren Lesern unter uns dieser Name bekannt vor, nämlich im Zusammenhang mit dem ehemaligen Hifi-Kultmagazin Das Ohr. Dort war er seinerzeit als Autor tätig. Helmut ist erklärter Transistorfan, und wundert sich eher, warum ich bei meinen Röhrengeräten seit Jahren noch keinen Ausfall hatte. So gesehen ging uns während der Fahrt nie der Gesprächsstoff aus, bis wir schließlich bei unserer ersten Station, Regensburg, angekommen waren.

Hier lebt der Entwickler und Konstrukteur der Kaiser Lautsprecher und Akustikelemente. Als erfahrener Akustik-Ingenieur ist er auch für die technische Ausführung der Optimierung von Aufnahmestudios oder Konzertsälen zuständig. Ein gut gelaunter Rainer Weber erwartet uns bereits und führt uns in sein Allerheiligstes, das vom eigentlichen Wohngebäude getrennt ist und einen separaten Eingang besitzt. In diesem Raum können sich auch Interessenten die Produkte der Firma anhören.

Nein, nein, unser Fotograf hatte nichts getrunken, die Wände sind so! Das dunkle Holz in der Mitte ist ein Bassabsorber, konstruiert auf der Basis eines Plattenabsorbers. Daneben ein sogenannter QRD-Diffusor, der aus unterschiedlich tiefen, durch eine dünne Wand voneinander getrennten Streifen besteht. Das mathematische Modell zur Berechnung basiert auf einer Primzahl, das würde hier aber zu weit gehen
Nein, nein, unser Fotograf hatte nichts getrunken, die Wände sind so! Das dunkle Holz in der Mitte ist ein Bassabsorber, konstruiert auf der Basis eines Plattenabsorbers. Daneben ein sogenannter QRD-Diffusor, der aus unterschiedlich tiefen, durch eine dünne Wand voneinander getrennten Streifen besteht. Das mathematische Modell zur Berechnung basiert auf einer Primzahl, das würde hier aber zu weit gehen

Wie bereits erwähnt, stellt Kaiser neben Lautsprechern auch Akustikpaneele und Diffusoren her, die zwar für den Einsatz im Profibereich gedacht sind, aber auch zuhause eingesetzt werden können. Wie man hier ganz deutlich sehen kann. Diese doch äußerst ungewöhnliche Architektur zieht natürlich sofort die Aufmerksamkeit auf sich. Aber erst auf den zweiten Blick erkennt man, welch immenser Aufwand hier getrieben wurde. So wurden bereits die Dimensionen des Anbaus so gewählt, dass Raummoden möglichst wenig Unsinn anstellen können. Die Anordnung der Paneele folgt dem Konzept von LEDE ( Live End Dead End ), danach sollte ein möglichst großer zeitlicher Abstand zwischen dem Direktschall und der ersten Reflexion liegen. Und möglichst wenige Reflexionen von hinten kommen. Diese empfindet der Mensch seit Urzeiten als gefährlich, es hätte ja auch der Säbelzahntiger sein können. Jedenfalls ganz früher einmal. Mit den an die Wand genagelten Eierkartons aus Studentenzeiten hat das Ganze hier soviel zu tun wie ein Feuerwerkskörper mit der Saturn V. Nachdem das alles nicht unbedingt einfach zu realisieren ist, bietet Kaiser auch die Möglichkeit an, mit geeigneten Messungen und Berechnungen jeden Raum zu optimieren, nicht nur Rundfunkstudios. Zum Thema Messen meint Weber übrigens: Messen ist gut, die Frage ist nur, was man misst und wie man das Ergebnis dann interpretiert. Ob nun die beste aller Ehefrauen in jedem Fall mit so einer Komplettlösung einverstanden ist, muss jeder für sich ausprobieren. Jedenfalls hatte ich hier das erste Mal im Leben das Vergnügen, in einem akustisch optimierten Raum Musik zu hören. Und ich muss gestehen, ein toller Hörraum hat schon was!


  • Erlkönig: Thiele ADB01

    Wer den Artikel über den Besuch bei Helmut Thiele gelesen hat, dürfte in etwa wissen, bei wie vielen Plattenspielern der Industriedesigner und Analog-Entwickler seine Finger im Spiel hatte, so auch beim Thorens New Reference. Dessen Konstruktion brachte ihm mit Produkten von Seismion in Kontakt, die er nun auch für die Active Damping Base verwendet. Wie schon bei seinem nahezu ohne Fehlspurwinkel arbeitenden Drehtonarm Thiele TA01 traute sich Helmut Thiele erfreulicherweise auch bei der neuen Basis,…
    28.03.2024
  • Ein Besuch bei Bassocontinuo

    Vor einer Woche hatte Mansour Mamaghani, Inhaber der deutschen Bassocontinuo-Vertriebes Audio Reference einige Kollegen von andern Magazinen und mich nach Bergamo eingeladen, um von dort aus den renommierten Rack-Hersteller zu besuchen. Das hat sich allein schon wegen der Einblicke in die Herstellung von Kohlefaserkörpern gelohnt. Gründer und Geschäftsführer der Firma ist Lorenzo Belloli, seine Schwester Paola Belloli ist ebenfalls an der Firma beteiligt, agiert als Finanzchefin und kümmert sich um die Zulieferer. Ich kenne keinen…
    22.03.2024
  • Mal wieder im Hörraum von Göbel High End

    Als ich Oliver Göbel vor acht Monaten an seinem neuen Firmensitz besuchte, begeisterte mich der Klang in seinem 50-Quadratmeter-Hörraum völlig, während mich die noch klarere, detailliertere und großflächigere Wiedergabe im größeren Raum ein wenig überforderte. Mit einer ganz speziellen Aufnahme unternahm ich einen neuen Versuch. Aber diese war nicht der einzige Grund für die Fahrt nach Landshut. Oliver Göbel hat in seinem 110 Quadratmeter großen Vorführraum noch so einiges getan: Inzwischen gibt das ein oder…
    15.03.2024
  • Perlisten S7t Limited Edition bei Audio Reference

    Am 24. Oktober 2023 war Hifistatement gemeinsam mit weiteren Medienvertretern von Mansour Mamaghani zu Audio Reference nach Hamburg eingeladen. Im Zentrum der Veranstaltung stand Perlisten und der Standlautsprecher S7t Limited Edition. Firmen Co-Gründer Erik Wiederholtz war extra aus Wisconsins angereist. Der Lautsprecherhersteller Perlisten wurde offiziell im Jahr 2016 gegründet. Zwischen 2018 und 2020 nahm die Entwicklung eines Lautsprecherkonzepts Fahrt auf, bis dann 2020 die Website des Unternehmens online ging und die Marke von einem Tag…
    02.11.2023
  • Little Big Beat Studios: Live und Analog extrem

    Die Little Big Beat Studios in Liechtenstein und ihr Gründer und Geschäftsführer Little Konzett bieten ungewöhnliche intensive Live-Konzerte und technisch heutzutage wohl einmalige analoge Aufnahmemöglichkeiten. Beim Konzert von Thomas D. – und dessen Aufzeichnung – zum zehnjährigen Jubiläum der Studios konnten wir jede Menge Eindrücke sammeln. Ich muss bekennen, dass ich nur einmal und zwar vor Jahrzehnten ein Stadion-Konzert besucht habe: Die Rolling Stones machten mit ihrer Bridges-To-Babylon-Tour Station im Münchener Olympiastadion: Ein wirklich miserabler…
    20.10.2023
  • Statements in High Fidelity | Polish Edition 2023

    Stand heute scheint die Preisverleihung während der diesjährigen Audio Video Show reibungslos zu klappen: Wojciech Pacuła und ich haben recht früh die Preisträger benannt, die Einladung sind fertig, beide Gewinner werden in Warschau sein und haben sich den Abend für die Übergabe freigehalten. Jetzt müssen nur noch die Award rechtzeitig fertig werden. Während die Leser von hifistatement.net ja schon kürzlich den Artikel des Kollegen lesen konnten, der ihn dazu bewog, seinen Preisträger zu küren, müssen…
    02.10.2023

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.