tests/15-07-10_acousticplan
 

AcousticPlan Aruna

10.07.2015 // Jürgen Saile

Ähnliches gilt für den aggressiven Sound von „The Beast“, einer umgebauten Hammond C3 Orgel, die ebenfalls über einen Marshall Verstärker gespielt, hier nicht so klingt, als würde lediglich das Mikrofon übersteuern. Die normale C3 klang John Lord wohl zu harmlos. Die Darbietung wirkt wie ein Livekonzert im Miniformat im Wohnzimmer. Völlig unangestrengt, das hätte ich dem Verstärker in der Form nicht zugetraut! Dies Alles habe ich nun nicht als Memorandum an Wilhelm Busch arrangiert, sondern um zu zeigen, dass Aruna nicht nur mit der Sonate für Triangel, Maultrommel und Kastagnetten klar kommt. Ähm, der Komponist ist mir gerade entfallen. Mozart, Beethoven, Bach, Dvorak, alles macht der Schneider Böck, denn das ist sein Lebenszweck... Mist, ich krieg den Wilhelm Busch nicht aus dem Kopf. Also noch einmal im Ernst: klassische Musik jeglicher Couleur ist ein Heimspiel für den Aruna. Bei großorchestralen Aufnahmen kommt noch eine weitere Stärke des Verstärkers hinzu, nämlich die exzellente Auflösung. Dies führt dazu, dass auch bei geringen Lautstärken die Musik spannend bleibt.

Allgemein lässt sich sagen: Aruna spielt mit unglaublicher Autorität, betont den Groove der Musik, sofern diese einen hat. Es ist also nicht so, dass aus einem Trauermarsch plötzlich eine Reggae-Party wird. Ob man damit nur Kammermusik hören kann,hängt letztlich vom Lautsprecher ab. Wenn nun einer sich unbedingt die Kodo Drummers auf der alten Reference Records Aufnahme in Originallautstärke reinziehen muss, dann kann es sein, dass der 300B stellenweise der Dampf ausgeht. Wie übrigens vielen anderen Verstärkern auch. Unglaubliche Klangfarben! Dies ist eine Erfahrung, die ich meistens mit direkt geheizten Single Ended Trioden gemacht habe. Ein Paiste Ride-Becken ist aus Bronze gemacht und ist kein dünner Aluminiumteller, das ist hier sehr deutlich zu hören. Schwierig ist – wie immer – die Wiedergabe eines Flügels; hier kann man nun genau hören, dass das Instrument aus Metall und Holz gemacht ist und nicht entweder oder. Die Anschläge wirken samtig, aber trotzdem mit Kraft und Druck. Natürlich abhängig von der Spieltechnik des Interpreten.

Sie kennen sicher die alte Weisheit, dass die 300B zwar wunderbare Mitten liefert, aber oben und unten dann der liebe Gott nachhelfen muss. Dies kann man hier nicht so sagen, allerdings wird aus dem Aruna kein Bassmonster für die Hip-Hop-Party. Trotzdem bekam ich bei allen Titeln, die ich in der Testphase gespielt hatte, nie das Gefühl, dass der Bass zu weich war. Im Gegenteil, der Bass ist sehr gut konturiert, zudem wird ein Kontrabass mit sehr vielen Klangfarben und Nuancen wiedergegeben; in dieser Hinsicht haben unsere transistorisierten Kollegen manchmal ein Problem. Auch eine Scheibe des Bassisten Jonas Hellborg mit geslapten Einlagen auf dem Wal E-Bass kommen mit Speed und Druck und wirken völlig mühelos. Egal, welche Art von Musik ich gespielt habe, Aruna macht immer das Beste daraus. Das merkt man besonders bei eher mittelmäßigen Aufnahmen, bei denen die Wiedergabe viel mehr Substanz bekommt. Wenn natürlich der Interpret eine langweilige Vorstellung abgeliefert hat, dann wird der Verstärker auch nichts daran ändern. Soll er ja auch nicht. Die Wiedergabe wirkt immer leichtfüßig und mühelos, Aruna kann aber richtig hinlangen, wenn es die Musiker verlangen. Bei dem Gebotenen kommt man als Musikliebhaber eigentlich nicht auf die Idee, die Musik in Einzelteile zu zerlegen. Dazu spielt Aruna viel zu homogen. Wenn nun einer unbedingt irgendetwas finden muss, dann könnte man sich vielleicht ein paar Zentimeter mehr Tiefenausdehnung wünschen.

Eine Fernsteuerung für die Lautstärke gibt es auch, die nicht ganz auf dem Level des Verstärkers ist, um es einmal euphemistisch auszudrücken. Aber natürlich funktioniert
Eine Fernsteuerung für die Lautstärke gibt es auch, die nicht ganz auf dem Level des Verstärkers ist, um es einmal euphemistisch auszudrücken. Aber natürlich funktioniert

Zudem kann ich ängstliche Gemüter beruhigen, der Verstärker spielt völlig problemlos, kein Brummen, kein Knistern kein Rauschen; einfach nur Einschalten und Musikhören. Single Ended Verstärker sind nicht für den Messfetischisten gemacht, die sich am liebsten ihre Messschriebe anhören würden. Wenn es aber um Musik geht, dann sind sie kaum zu schlagen. Das kann aber natürlich jeder anders sehen. Für mich hätte ich hier einen Verstärker für die berühmte einsame Insel ­– wenn es da nicht das Problem mit der Stromversorgung gäbe.

STATEMENT

Machen wir es kurz: mit dem Aruna kommt einfach Musik aus den Lautsprechern! Und das kann ich weiß Gott nicht von jeder Elektronik behaupten. Das Ding ist ein Hammer – wenn der Lautsprecher passt!
Gehört mit
Digitallaufwerk Ayon CDT
D/A Wandler Borbely Audio
Laufwerk Apolyt
Tonarm Triplanar
Tonabnehmer Clearaudio Goldmund, Van den Hul Grashopper
Vorstufe Shindo Monbrison, Thomas Mayer 10Y
Endstufe Thomas Mayer 211SE Elrog, 6HS5 PSE, Shindo Cortese
Lautsprecher Wolf von Langa, Ancient Audio Studio Oslo
Kabel Audio Consulting Reference RCA, Swisscables Reference NF, Swisscables Reference LS, Auditorium23 LS, Swisscables Reference und Reference Plus Netz, VertexAQ Jaya Netzfilter, VertexAQ Taga Verteilerdose, VertexAQ Roraima Netzkabel
Zubehör LeadingEdge Gerätebasis, LeadingEdge Minipaneele
Herstellerangaben
Gerätebezeichnung
Ausgangsleistung 2 x 6 Watt
Eingangsempfindlichkeit für Vollaussteuerung 700mV
Abstufung Lautstärkeregelung 2,5 dB pro Stufe, insgesamt 32 Stufen
Preis 8800 Euro

Hersteller
AcousticPlan
Anschrift Gustav Schwabstr. 14m
78467 Konstanz
Telefon +49 7531 73562
E-Mail info@acousticplan.de
Web www.acousticplan.de


  • Struss Audio DM250

    Den polnischen Verstärkerhersteller Struss hat Hifistatement Ihnen schon in den Messeberichten aus Warschau und den Süddeutschen Hifi-Tagen vorgestellt. Mein Kollege Wojciech Pacula beschäftigte sich vor mehr als einem Jahr intensiv mit dem Vollverstärker DM 250. Der ist nun auch bei ausgesuchten deutschen Händlern erhältlich. Hier der Test aus HighFidelity. Ich wollte, ja ich wollte diesen Text wirklich anders anfangen, um den Erinnerungen an den Test des Verstärkers Chopin MkVI von Struss Audio zu entkommen. Aber…
    20.09.2019
  • Mastersound Dueundici

    Die italienische Hersteller Mastersound ist bekannt für seine feinen Röhrengeräte, die über eine hohe Fertigungstiefe bis hin zu selbst gewickelten Trafos und Ausgangsübertragern verfügen. Für Fans von Kleinleistungsverstärkern wie mich ist daher der zweimal elf Watt leistende Röhrenvollverstärker Dueundici von besonderem Interesse. Zwar bin ich bereits häufiger zum Beispiel auf Messen oder bei Fachhändlern Geräten von Mastersound über den Weg gelaufen, allerdings hatte ich noch nie die Gelegenheit, mir eins dieser Geräte intensiver anzuhören. Beziehungsweise…
    20.08.2019
  • Mytek Brooklyn AMP

    Auf der diesjährigen High-End stellte ich beim Plausch mit den Kollegen des amerikanisch/polnischen Herstellers Mytek fest, dass der Brooklyn AMP noch überhaupt nicht in unserer Redaktion zu Gast war. Kein Wunder, die Kollegen sind bestens mit (Class-A-)Verstärkermonstern versorgt. Mein Interesse hat der kleine Digitalamp jedoch sofort geweckt. Bis der Amp bei mir zu Hause landet, vergeht dann doch noch etwas Zeit und das Paket erreicht mich ausgerechnet, kurz bevor ich in meinen Sommerurlaub aufbreche. Nicht…
    13.08.2019
     
  • AcousticPlan PhonoMaster, PhonoMaster SE und PowerMaster

    AcousticPlan hat mich aus einer Lethargie befreit. Zur Erklärung möchte ich Westernhagen zitieren, der sein etwas nuscheliges Intro des Openers „Mit 18“ (Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz, WEA Records, 1978) mit der Zeile beendet: „…doch was mir fehlt, ja was mir fehlt, das ist ´ne richtige Dröhnung“ - und genau die bekomme ich hier! Klar, es klingt natürlich ein wenig reißerisch, im Zusammenhang mit diesen HiFi-Pretiosen der kleinen, feinen High-End-Schmiede AcousticPlan von „Dröhnung“ zu…
    07.06.2019
  • CanEVER AUDIO La Scala Power Amp

    You may remember the ZeroUnoDAC and the ZeroUno PLUS looking like a small, tubed power amp, which inspired me a lot. Now, CanEVER Audio has expanded its product portfolio through offering a real power amp – the LaScala, beside which both ZeroUnos looks really dainty. The story started at the beginning of 2017 when I met Mario Canever and Rainer Israel from CanEVER Audio during a business lunch. Back then, both presented the ZeroUno PLUS…
    22.03.2019
  • CanEVER AUDIO La Scala Power Amp

    Sie erinnern sich vielleicht noch an den ZeroUno, den DAC, der aussieht wie eine kleine Röhrenendstufe und der mich restlos begeistert hatte. Nun hat CanEVER Audio nachgelegt und mit dem La Scala Power Amp wirklich eine Endstufe gebaut und daneben der wirkt der ZeroUno dann geradezu zierlich. Die Geschichte beginnt vor etwa eineinhalb Jahren, als ich mich mit Mario Canever und Rainer Israel vom deutschen Vertrieb gelegentlich der Vorstellung des ZeroUno Plus zu einem Abendessen…
    30.11.2018
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen