tests/15-11-27_habst
 

HABST Kabelmanufaktur Enso SL und Magenso

27.11.2015 // Peter Banholzer

Das Wort Manufaktur ist bei HABST durchaus wörtlich zu nennen, denn alle Kabel der Berliner Firma werden in reiner Handarbeit hergestellt. Firmeninhaber Daniel Steinert fertigt diese seit dem Jahr 2010 und hat sich bislang vor allem als Studioausstatter für namhafte Masteringstudios einen Namen gemacht. Doch was für Profis gut genug ist, sollte auch im High End Bereich seinen Markt finden. Steinert ist kein Marketingmann der schrillen Töne, seine Produkte verkaufen sich vor allem über Weiterempfehlungen. Statt teurer Werbung und aufwändiger Verpackung steckt er das Geld lieber in hochwertige Materialien, um ein gutes Preis-Leistungsverhältnis zu erreichen. Tests hat er bisher bewusst vermieden. Für Hifistatement macht er hier erstmals eine Ausnahme. Ich habe ihn als erstes gefragt, warum er seine Kabel nicht industriell fertigen lässt. Steinert sagt, dass einige klangentscheidende Fertigungsschritte nur manuell machbar seien. Welche das sind, hat er aus verständlichen Gründen nicht preisgegeben. Wichtig ist ihm auch, dass das verwendete Material in seinen Kabeln auch dem entspricht, was er angibt. Beispielsweise bei der Reinheit des Silbermaterials. Man sollte meinen, dies sei eine Selbstverständlichkeit, aber Steinert sagt, dass das leider bei vielen Wettbewerbern beileibe nicht so ist. Uns haben seine Kabel jedenfalls sehr neugierig gemacht.

Objekt der Begierde: Handgefertigte Lautsprecher- und NF Kabel von HABST
Objekt der Begierde: Handgefertigte Lautsprecher- und NF Kabel von HABST

Beim Leitermaterial setzt HABST vor allem auf Silber, das von allen Metallen mit Abstand die beste Leitfähigkeit besitzt. Dabei wird ausschließlich in Deutschland hergestelltes Reinsilber (5N) mit einem Silberanteil von 99,999% verwendet. Die Solid Core Signal- und Masseleiter des Enso SL NF-Kabela werden zudem extra kryogenisiert, also unter -150°C abgekühlt und in so genannten Air-Tubes geführt. Reine Baumwolle, die Verwendung verschiedener Lacke – von Habst aus natürlichen Rohstoffen entwickelt – und ein vergrößerter Abstand zum Schirm sollen dabei für eine noch dynamischere, ausgewogene und unverfälschte Übertragung der Signale sorgen. Die Abschirmung erfolgt separat vom Masseleiter. Als Dielektrikum kommt Luft/PTFE zum Einsatz. Die Schirmung ist einlagig ausgelegt: ein spezielles Silbergewebe. Nicht nur optisch eine Augenweide sind die amerikanischen XLR und RCA Stecker von XHADOW, mit denen die Kabel konfektioniert sind und deren Kupferstecker eine Silberbeschichtung aufweisen.

Das noch aufwändigere NF-Kabel Magenso ist dem Enso SL zwar im Aufbau ähnlich, doch kommt hier ein speziell für HABST gefertigtes reines ePTFE ins Spiel, die Abschirmung ist zudem 3-fach ausgelegt, um Einstreuungen im Gigahertz-, Funk- und Radiowellenbereich zu verhindern. Im Gegensatz zu Enso SL weist das Kabel einen enormen Kabeldurchmesser aus. Das liegt vor allen an der Kabelgeometrie und der Anzahl der Innenleiter, die im niedrigen zweistelligen Bereich angesiedelt ist. Im Durchmesser wird das Magenso NF-Kabel von den Magenso Lautsprecherkabeln nochmals übertroffen, das in dieser Dimension an eine Boa Constricta Königsschlange erinnert. HABST verwendet hier Silberleiter mit unterschiedlichen Querschnitten und sehr hochwertiges PTFE/ePTFE-Isolationsmaterial. Das mehrfach spezialbehandelte 5n (99,999%) Silberkabel ist vibrations-, EMC- und übersprechbedämpft.

Reinsilber-Lautsprecherkabel HABST Magenso mit markierter Laufrichtung
Reinsilber-Lautsprecherkabel HABST Magenso mit markierter Laufrichtung


  • Audioquest Niagara 1000, 5000 und 7000, Tornado, Thunder und NRG Z – Teil 2

    Dass die von Garth Powell entworfenen Netzkabel und Netzaufbereiter eine Kette, bei der die Netzversorgung auch zuvor nicht vernachlässigt wurde, zu klanglichen Höchstleitungen treiben kann, habe ich im ersten Teil beschrieben. Hier können Sie hören, was der Entwickler zu seinen Lösungen zu sagen hat, und über weitere Erfahrungen mit Niagara und Co. lesen. Inzwischen habe ich mich schon ein wenig an die Thunder- und Tornado-Kabel sowie den Niagara 1000 und 7000 gewöhnt: Meine Kette agiert…
    29.01.2019
  • The Chord Company Shawline Digital

    Achtung, dies ist ein Test der ungewöhnlichen Art! Erstens ist seine Zielgruppe recht eingeschränkt und zweitens entfällt der Vergleich des Produkts mit dem eines Mitbewerbers: Ich kenne schlicht keinen anderen Hersteller, der ein solches Kabel fertigt. Mir hat die Beschäftigung mit Shawline – und Hugo 2 – trotzdem jede Menge Spaß gemacht. Die Shawline-Linie ist die Numero drei in Chords siebenstufiger Kabel-Hierarchie. Neben den beiden Signalleitern verfügt das Shawline Digital noch zusätzlich über einen sogenannten…
    25.01.2019
  • Analysis Plus Silver Apex

    Zum etablierten Portfolio der Hifi-Kabel von Analysis Plus gesellt sich die neue Kabel-Linie Silver Apex. Aus dieser bekam ich vom deutschen Vertrieb hifi2die4 je ein Paar Lautsprecher- und Cinch-Kabel zum Test. Hifi-Kabel sind nur ein Teil des Angebots von Analysis Plus aus Michigan. Der professionelle Musikmarkt ist ein tragender Teil des amerikanischen Herstellers. Als Ingenieur-Büro ist Analysis Plus Inc hauptsächlich mit Auftragsarbeiten für die NASA, die Autoindustrie und namhafte Elektronik-Firmen weltweit seit 1993 ein Spezialist…
    18.01.2019
     
  • Audioquest Niagara 1000, 5000 und 7000, Tornado, Thunder und NRG Z

    Vor mehr als einem Jahr schlug Robert Hay, Audioquests Marketing Direktor für Europa, vor, einen der Niagara Netzaufbereiter zu testen. Dann dauerte es ein wenig, bis einige Verbesserungen in die Serienproduktion einflossen. Schließlich planten wir eine wirklich umfassende Beschäftigung mit Audioquests Produkten zur Stromversorgung: Das Warten hat sich gelohnt! Da ich bisher in meiner Kette die Stromaufbereitung für digitale und analoge Quelle – wobei zu letzteren noch die Vorstufe kommt – strikt getrennt habe und…
    15.01.2019
  • Atlas Element Integra, Hyper Intergra und Ascent Ultra

    Vor mir liegen drei sorgsam verpackte NF-Kabel des schottischen Kabelspezialist Atlas, die darauf warten, in einen klanglichen Wettstreit zu treten. Hochglanzbroschüren oder Informationsblätter begleiteten sie nicht, jedoch der Hinweis des deutschen Statthalters Dynaudio, ich möge sie einspielen und viel Spaß beim Hören haben. Auf dem ersten Blick wirkt das Trio angenehm uneitel. Kein Geflecht aus sehr exotischen Materialien schützt die Leiter mechanisch oder elektrisch vor Ungemach. Ebenso müssen sie ohne ein edel gestyltes Kästchen im…
    11.01.2019
  • The Chord Company Signature XL

    Wie im Artikel über den Besuch bei der Chord Company bereits versprochen, folgt nun der Testbericht über die Neuauflage der legendären Signature-Reihe. Während der Entwicklung der ChordMusic-Serie gemachte Erfahrungen und Erkenntnisse inspirierten zum Signature XL. Es markiert eine neue Qualitätsstufe innerhalb der Signature-Serienhistorie. Den Vertriebschef von DREI H, dem deutschen, in Hamburg ansässigen Vertrieb von the Chord Company – und Melco –, erkenne ich bei unserem Treffen sofort. Das Erkennungszeichen: die Tragetasche mit The-Chord-Company-Aufdruck. Praktisch.…
    28.12.2018
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen