Bryston 4B³

05.07.2016 // Peter Banholzer

Mit der Ablösung des Vorgängermodells 4B SST², die 2009 auf dem Markt kam, hat man vor allem bei der Verzerrungsarmut und den Störgeräuschen deutliche Verbesserungen erzielt. Extrem niedrige Verzerrungen erreichte man insbesondere in der Eingangsstufe, die messbare Verzerrungen von weniger als ein tausendstel Prozent aufweist. Einen besonderen Fortschritt verzeichnete Bryston auch bei der Unterdrückung der durch elektromagnetische und Funkstörungen bedingten Störgeräusche. Damit soll ein offeneres Klangbild mit mehr Abbildung von Nuancen und generell mehr Detailreichtum einhergehen. Das patentierte Schaltungsdesign, das zusammen mit Dr. Alexandru Salomie entwickelt wurde, soll darüber hinaus für eine realistische räumliche Abbildung verantwortlich sein. Die sogenannte „Quad Complementary“-Ausgangsstufe imitiert die Charakteristik einer Class-A-Schaltung bei extrem niedrigeren Verzerrungen und beherbergt pro Kanal vier Paar bipolare Transistoren. Jeder Kanal besitzt eine eigene Stromversorgung mit separaten Trafo: ein klassischer Doppelmonoaufbau.

Erstaunlich ist, dass die Bryston 4B³ im Standby-Betrieb nur 500 Milliwatt Leistung konsumiert und damit auch dazu beiträgt, dass deutsche Stromversorger aus der Energiewende keinen nennenswerten Profit erzielen. Ein echter Gewinn ist dagegen die neue Optik und Haptik. Rein optisch hat sie sich gegenüber dem Vorgängermodell – wie ich finde – klar verbessert. Klare Linien der zwölf Millimeter dicken Frontplatte und gute Verarbeitung gehen Hand in Hand.

Neben dem Wahlschalter für normalen und gebrückten Betrieb gibt es noch die Wahl zwischen symmetrischen und unsymmetrischen Eingängen sowie einen speziellen Gain Schalter, mit dem die Verstärkung um sechs Dezibel erhöht wird
Neben dem Wahlschalter für normalen und gebrückten Betrieb gibt es noch die Wahl zwischen symmetrischen und unsymmetrischen Eingängen sowie einen speziellen Gain Schalter, mit dem die Verstärkung um sechs Dezibel erhöht wird

Bevor die Bryston das Werk im kanadischen Ontario verlässt, muss sie sich einem hundert Stunden dauerden Burn-In-Test unterziehen, bei dem thermischer Stress wechselweise durch volle Belastung und Standby-Phasen in dreißig Minuten Intervallen geprüft wird. Jeder Verstärker der Cubed Series wird zudem mit einem umfassenden individuellen Leistungszertifikat und Messprotokoll ausgeliefert. Die Leistungsangaben von Bryston sind absolute Mindestwerte und werden in der Praxis regelmäßig übertroffen. Unsere Bryston 4B³ mit einer angegebenen Leistung von 300 Watt an 8 Ohm hatte laut Messprotokoll tatsächlich 332 Watt. Im gebrückten Modus, der mit nominal 900 Watt zu Buche steht, standen tatsächlich 1080 Watt zur Verfügung.

Für die Hörtests sollte die tatsächliche Leistung durchaus noch eine wichtige Rolle spielen. Zunächst hörte ich zwei Tage mit den zuletzt getesteten kompakten XTZ Divine 100.33, dann musste sich die Bryston einem Belastungstest der besonderen Art stellen. Da ein Freund von mir für zwei Jahre nach Singapur geht, kaufte ich ihm vor Kurzem seine mächtigen jeweils 180 Kilogramm schweren Wilson Audio MAXX Lautsprecher ab. Für eine Endstufe ist das Betreiben dieser Schallwandler wahrlich keine einfache Aufgabe, und Besitzer solcher Kaliber orientieren sich bei der Endstufensuche üblicherweise in extremen Hochpreisregionen. Sollten die vergleichsweise günstigen Bryston das Schwergewicht zum Fliegen bringen? Sie sollten, denn nicht nur ein österreichisches, stark zuckerhaltiges Getränk verleiht Flügel, sondern offenbar auch die neue Bryston-Elektronik der Cubed Series.


  • BlockAudio Line & Power Block and Mono Block

    BlockAudio was founded by two HiFi and music enthusiasts because amplifiers available on the market failed to meet their expectations in terms of sound, finishing or the price performance ratio. Their first pre/power amplifier combination has a price of 70,000 Euro. No, this doesn’t mean you can smirk, it is not a contradiction: Their amplifiers convince in all three criteria. Jiri Nemec and Dan Oudes have been working together since 2003; they were enthused by…
    01.09.2017
  • Thrax Dionysos und Heros

    Die in Sofia beheimatete Firma Thrax hat sich in kurzer Zeit einen ganz ausgezeichneten Ruf unter Audiophilen erarbeitet. Dirk Sommer hat vor einiger Zeit der Phonostufe Orpheus von Thrax gar „Weltklasse-Fähigkeiten“ bescheinigt. Ich habe deshalb sofort zugegriffen, als sich mir die Gelegenheit bot, mich mit der Line-Vorstufe Dionysos und den Mono-Endstufen Heros intensiver zu beschäftigen. Dazu passte ganz hervorragend, dass Rumen Artarski, der Chef und Eigentümer von Thrax, Dirk Sommer und mich im Vorfeld der…
    19.06.2017
  • BlockAudio Line & Power Block und Mono Block

    BlockAudio wurde von zwei Hifi- und Musikenthusiasten gegründet, weil die verfügbaren Verstärker ihre Erwartungen in puncto Klang, Verarbeitung oder Preis/Leistungsverhältnis nicht entsprachen. Ihre erste Vor/End-Kombination kostet 70.000 Euro. Nein, das ist kein Grund zum Schmunzeln, kein Widerspruch: Ihre Verstärker überzeugen in allen drei Kriterien. Jiri Nemec und Dan Oudes arbeiten schon seit 2003 zusammen, sie haben sich für die Lautsprecher-Bausätze von Dynaudio begeistert und gemeinsam Boxen gebaut. Dan Oudes betreibt im Tschechischen Olomouc oder Olmütz…
    16.05.2017
     
  • Phison Audio PD2 und A2.120

    Philip und Sonny arbeiten jetzt in einer gemeinsamen Firma zusammen! Das sind keine Rechtschreibfehler und die Rede ist auch nicht von Philips und Sony, sondern von zwei HiFi Enthusiasten aus Dänemark. Der Startschuss für das neue Unternehmen Phison Audio fiel vor zwei Jahren, als Sonny Andersen die dänische Nobelfirma Aavik Acoustics verlassen hatte und mit seinem Bruder Philips Andersen mit der Entwicklung des DAC-Vorverstärkers PD2 begann. Sonny Andersen hatte bei Aavik zuletzt die Entwicklung des…
    02.05.2017
  • SPL Performer s800

    Der SPL Vorverstärker Director konnte vor wenigen Monaten im Test klanglich überzeugen. Dies ist in hohem Maße der SPL-Voltair-Technologie zu verdanken. Die Stereo-Endstufe Performer s800 ist ebenfalls mit Voltair-Verstärkerzügen aufgebaut und weckt deshalb hohe Erwartungen. Voltair bezeichnet das besondere Konzept der Professional Fidelity Geräte von SPL, abgekürzt Pro-Fi-Serie. Die Spannung, mit der das Audio-Signal in den analogen Stufen verarbeitet wird, ist viermal so hoch als ansonsten in der HiFi-Verstärker-Technik üblich. Voltair arbeitet mit einer Spannung…
    10.10.2016
  • NAD M22 und C 275 BEE

    Zwei Endstufen desselben Herstellers miteinander zu vergleichen, ist eine spannende Angelegenheit. Wenn es sich, wie hier, um zwei gänzlich verschiedene technische Konzepte handelt, stellt sich die Frage nach ihrer musikalischen Verwandtschaft. Für die moderne NAD Masters M22 zeichnet derselbe Entwickler verantwortlich wie für das klassische Konzept der C 275 BEE. NAD ist nicht mehr, was es einmal war? Das könnte man meinen, wenn man die unterschiedliche Optik und auch die Preisschilder der beiden Kandidaten betrachtet.…
    30.05.2016