Phison Audio PD2 und A2.120

02.05.2017 // Peter Banholzer

Philip und Sonny arbeiten jetzt in einer gemeinsamen Firma zusammen! Das sind keine Rechtschreibfehler und die Rede ist auch nicht von Philips und Sony, sondern von zwei HiFi Enthusiasten aus Dänemark.

Der Startschuss für das neue Unternehmen Phison Audio fiel vor zwei Jahren, als Sonny Andersen die dänische Nobelfirma Aavik Acoustics verlassen hatte und mit seinem Bruder Philips Andersen mit der Entwicklung des DAC-Vorverstärkers PD2 begann. Sonny Andersen hatte bei Aavik zuletzt die Entwicklung des DAC, des Vorstufenteils und die Softwaresteuerung eines 24.000 Euro teuren DAC Vollverstärkers verantwortet und verfügt über eine langjährige Erfahrung in der Entwicklung von High-End-Komponenten. Während Sonny für die Technik zuständig ist, konzipiert sein Bruder Philip die solide Mechanik.

Der Name Phison hat nichts mit dem Garten der vier Ströme und dem indischen Fluss zu tun, sondern setzt sich aus den jeweils drei Anfangsbuchstaben der Vornamen beider Brüder zusammen. Deren Ziel ist es, mit kompromisslosem Design diskret aufgebaute Komponenten anzubieten. Schon als Jugendliche beschäftigten sich die Brüder Andersen mit Verstärkerschaltungen und seit fast 20 Jahren war es ihr Traum, Weltklasse-Verstärker zu bauen. Acht Monate nach dem Start hatten die Brüder die Prototypenphase beendet und begannen mit der Produktion des Referenzvorverstärkers PD2, der komplett modular aufgebaut ist. Dieser Aufbau macht ihn durchaus zu einer lebenslangen und zukunftssicheren Investition, da Updates jederzeit problemlos möglich sind.

Großes TFT-Display mit einem sehr übersichtlichem Menü, das auch mit der hier gezeigten Apple Remote oder wahlweise über die eigene Phison-Fernbedienung bedient wird
Großes TFT-Display mit einem sehr übersichtlichem Menü, das auch mit der hier gezeigten Apple Remote oder wahlweise über die eigene Phison-Fernbedienung bedient wird

Zur Langlebigkeit trägt gewiss auch der sehr solide mechanische Aufbau mit extrastarken Aluminium Außenwänden und einen ebenso massiven Gehäuse Deckel bei, in dem das tief eingravierte PHISON Logo schon aufgrund seiner Größe nicht zu übersehen ist. Auf der Vorderseite ist mittig platziert ein hochauflösendes 4,3 Zoll großes TFT-Touch-Display eingebaut. Die Menüführung stellt sich dabei äußerst übersichtlich dar, ist logisch aufgebaut und kann neben der Bedienung am Gerät sowohl über die mitgelieferte Apple Remote als auch via einer wahlweise erhältlichen Phison Fernbedienung erfolgen. Die Vorstufensektion ist vom Eingang bis zum Ausgang vollkommen diskret aufgebaut und kommt ohne den Einsatz von Operationsverstärkern aus. In Phison verwendet sowohl JFETs als auch Bipolartransistoren. Bei der ausgeklügelten Schaltung im Single-Gain-Stage-Design legt man Wert auf ein State of the Art-Platinen-Layout. Die Lautstärkeregelung erfolgt in fein abgestimmten 0,5 Dezibel Schritten von -120 bis +12 Dezibel über einen hochwertigen DAC8812-Chip von Texas Instruments, der besondere Rauscharmut und niedrige harmonische Verzerrungen garantieren soll.

Die verwendeten Verstärkungsstufen sind modulbasiert, so dass auch hier jederzeit Updates möglich sind. Anschlussseitig stehen für den Vorstufentrakt auf der Gehäuserückseite zwei symmetrische Eingänge und drei RCA-Eingänge zur Verfügung, die das Eingangssignal symmetrisch umwandeln. Optional erhältlich ist ein Phonomodul, das in den sogenannten Extension Slot gesteckt wird, aber in unserem Testgerät nicht eingebaut war. Jeweils ein symmetrischer als auch ein unsymmetrischer Ausgang ist für die Verbindung zur Endstufe vorgesehen.


  • Rockna Wavedream NET und Signature DAC

    Bisher habe ich mich nur einmal kurz mit der hochinteressanten roon-Software auseinandergesetzt. Rocknas NET Server läuft mit roon und die Beschäftigung mit dem Wavedream Edition DAC vor beinahe zwei Jahren hat wirklich Spaß gemacht: zwei Gründe also, um Tom Habkes Angebot für einen Test von Roknas Wavedream NET und Signature DAC freudig anzunehmen. Auch wenn meine erste Begegnung mit roon sich nicht in einem Artikel niedergeschlagen hat, weil der DAC, der über Ravenna mit dem…
    08.01.2018
  • PS Audio DAC Update Huron und Redcloud

    Mit dem DirectStream DAC von PS Audio habe ich mich an dieser Stelle schon mehrfach ausführlich beschäftigt und war jedes Mal von seinen klanglichen Qualitäten begeistert. Warum also jetzt schon wieder das gleiche Thema – gehen uns bei Hifistatement etwa die Ideen aus? Das Gerät ist nun seit etwa drei Jahren am Markt. Für einen Digital-Analog-Wandler ist das fast schon eine kleine Ewigkeit, war doch in den letzten Jahren gerade bei dieser Gerätegattung der technische…
    15.12.2017
  • Mytek Brooklyn DAC+

    Als ich den brandneuen Mytek Brooklyn DAC+ zum Test angeboten bekam, war ich freudig überrascht. Sind doch die Mytek Geräte normalerweise im exklusiven Zugriff unseres Chefredakteurs. Dirk Sommer sah das aber ganz entspannt und meinte, es würde der Objektivität unseres Magazins gut tun, wenn sich einmal ein anderer Redakteur mit einem Mytek befassen würde, zumal ja bekannt sei, dass er den Wandlern dieser Marke nicht so ganz unvoreingenommen gegenüberstehe. Im Rahmen meiner Beschäftigung mit dem…
    01.12.2017
     
  • Bakoon DAC-21

    Die südkoreanische Firma Bakoon wartete auf der diesjährigen High End mit dem ersten Serienmodell des DAC-21 auf. Der über Li-Ionen-Akkus gespeiste Digital-Analog-Wandler basiert auf dem Bakoon eigenen, über viele Jahre entwickelten, SATRI-Schaltungsprinzip. Die SATRI Technologie soll die Seele und Emotionen in der Musik auf natürliche Weise erhalten. Bakoon Products wurde 1991 von Akira Nagai in Kumamoto Japan gegründet und ist heute eine japanisch-südkoreanische Kooperation. Die von dem japanischen Wort „satori“ (Offenbarung) abgeleitete SATRI-Schaltung, ist Bakoons…
    17.11.2017
  • Erlkönig: Audio Exklusiv R7

    Vor Jahren war geplant, immer mal wieder über Vorserienmodelle zu berichten. Wir haben dann so einige hochkarätige Komponenten als erstes Magazin – hierzulande oder gar weltweit – zum Test bekommen, Prototypen konnten wir aber nicht mehr an Land ziehen. Nun kam Andreas Schönberg mit einer Vorabversion seiner Referenz-Vorstufe nach Gröbenzell. Als ich mich vor etwa anderthalb Jahren mit der Vorstufe P7S und den Monoendstufen P14 beschäftigte, kam ich nicht umhin, wieder einmal das ganz hervorragende…
    13.10.2017
  • Chord BLU MkII, Teil 1

    Der Beschäftigung mit dem BLU MkII habe ich seit seiner Vorstellung bei den Norddeutschen Hifi-Tagen entgegengefiebert. Nicht etwa, weil ich reumütig zur Fraktion der CD-Hörer zurückgekehrt wäre. Auch wenn der BLU auf den ersten Blick ausschaut wie ein CD-Laufwerk, liegen seine Werte im Inneren: Für mich ist er der momentan spannendste Upscaler überhaupt. Das hat natürlich auch damit zu tun, dass der BLU MkII perfekt zu Chord Electronics' Wandler DAVE passt, der mich bei seinem…
    18.09.2017