Phison Audio PD2 und A2.120

02.05.2017 // Peter Banholzer

Philip und Sonny arbeiten jetzt in einer gemeinsamen Firma zusammen! Das sind keine Rechtschreibfehler und die Rede ist auch nicht von Philips und Sony, sondern von zwei HiFi Enthusiasten aus Dänemark.

Der Startschuss für das neue Unternehmen Phison Audio fiel vor zwei Jahren, als Sonny Andersen die dänische Nobelfirma Aavik Acoustics verlassen hatte und mit seinem Bruder Philips Andersen mit der Entwicklung des DAC-Vorverstärkers PD2 begann. Sonny Andersen hatte bei Aavik zuletzt die Entwicklung des DAC, des Vorstufenteils und die Softwaresteuerung eines 24.000 Euro teuren DAC Vollverstärkers verantwortet und verfügt über eine langjährige Erfahrung in der Entwicklung von High-End-Komponenten. Während Sonny für die Technik zuständig ist, konzipiert sein Bruder Philip die solide Mechanik.

Der Name Phison hat nichts mit dem Garten der vier Ströme und dem indischen Fluss zu tun, sondern setzt sich aus den jeweils drei Anfangsbuchstaben der Vornamen beider Brüder zusammen. Deren Ziel ist es, mit kompromisslosem Design diskret aufgebaute Komponenten anzubieten. Schon als Jugendliche beschäftigten sich die Brüder Andersen mit Verstärkerschaltungen und seit fast 20 Jahren war es ihr Traum, Weltklasse-Verstärker zu bauen. Acht Monate nach dem Start hatten die Brüder die Prototypenphase beendet und begannen mit der Produktion des Referenzvorverstärkers PD2, der komplett modular aufgebaut ist. Dieser Aufbau macht ihn durchaus zu einer lebenslangen und zukunftssicheren Investition, da Updates jederzeit problemlos möglich sind.

Großes TFT-Display mit einem sehr übersichtlichem Menü, das auch mit der hier gezeigten Apple Remote oder wahlweise über die eigene Phison-Fernbedienung bedient wird
Großes TFT-Display mit einem sehr übersichtlichem Menü, das auch mit der hier gezeigten Apple Remote oder wahlweise über die eigene Phison-Fernbedienung bedient wird

Zur Langlebigkeit trägt gewiss auch der sehr solide mechanische Aufbau mit extrastarken Aluminium Außenwänden und einen ebenso massiven Gehäuse Deckel bei, in dem das tief eingravierte PHISON Logo schon aufgrund seiner Größe nicht zu übersehen ist. Auf der Vorderseite ist mittig platziert ein hochauflösendes 4,3 Zoll großes TFT-Touch-Display eingebaut. Die Menüführung stellt sich dabei äußerst übersichtlich dar, ist logisch aufgebaut und kann neben der Bedienung am Gerät sowohl über die mitgelieferte Apple Remote als auch via einer wahlweise erhältlichen Phison Fernbedienung erfolgen. Die Vorstufensektion ist vom Eingang bis zum Ausgang vollkommen diskret aufgebaut und kommt ohne den Einsatz von Operationsverstärkern aus. In Phison verwendet sowohl JFETs als auch Bipolartransistoren. Bei der ausgeklügelten Schaltung im Single-Gain-Stage-Design legt man Wert auf ein State of the Art-Platinen-Layout. Die Lautstärkeregelung erfolgt in fein abgestimmten 0,5 Dezibel Schritten von -120 bis +12 Dezibel über einen hochwertigen DAC8812-Chip von Texas Instruments, der besondere Rauscharmut und niedrige harmonische Verzerrungen garantieren soll.

Die verwendeten Verstärkungsstufen sind modulbasiert, so dass auch hier jederzeit Updates möglich sind. Anschlussseitig stehen für den Vorstufentrakt auf der Gehäuserückseite zwei symmetrische Eingänge und drei RCA-Eingänge zur Verfügung, die das Eingangssignal symmetrisch umwandeln. Optional erhältlich ist ein Phonomodul, das in den sogenannten Extension Slot gesteckt wird, aber in unserem Testgerät nicht eingebaut war. Jeweils ein symmetrischer als auch ein unsymmetrischer Ausgang ist für die Verbindung zur Endstufe vorgesehen.


  • Playback Designs Merlot DAC und Syrah Server

    Wie wäre es mit einer Server-Wandler-Kombination, die praktisch alle Formate und Abtastraten problemlos abspielen kann, ihren ganz eigenen klanglichen Charakter hat und obendrein noch einfach zu bedienen ist? Interessiert? Dann erkunden Sie doch gemeinsam mit mir den DAC Merlot mit dem dazu passenden Server Syrah von Playback Designs. Der Merlot ist das Herzstück der Sonoma Serie von Playback Designs, der die anderen Geräte aus dieser Linie, den Syrah Musik-Server, den Analog-Digital-Wandler-Pinot sowie die OpBox zum…
    15.10.2018
  • artistic fidelity arfi-dac2xt

    Dieser D/A-Wandler der gehobenen Preisklasse kommt ohne verchromte Frontplatte aus, trägt weder den Namen eines Komponisten noch den einer Gottheit, sondern heißt schlicht: arfi-dac2xt. Er besitzt keinen der vertrauten AES/EBU-, S/PDIF- und USB-Eingänge, akzeptiert PCM nur bis 192 Kilohertz und kein DSD. Wirklich spannend! Das ist übrigens nicht im mindesten ironisch gemeint: Denn der dac2 aus artistic fidelitys XT-Serie kann mit einer Reihe hochinteressanter, weil eigenständiger Lösungen aufwarten. Sein Entwickler Ralf Koschnicke nimmt keine Rücksicht…
    21.08.2018
  • B.audio B.dpr

    Als sich das Team des noch jungen Unternehmens B.audio zum Besuch in der Redaktion bei Hifistatement ankündigte, waren Dirk Sommer und ich in freudiger Erwartung. Denn mit im Gepäck hatten Sie ihr Erstlingswerk, einen klassischen Digital-Analog-Wandler, der „klanglich das ‚Digital‘ aus Digital-HiFi entfernen soll“. Wir freuen uns immer, wenn Unternehmen uns ihre Geräte zum Test anbieten. Bei Newcomern sind wir hier immer offen, aber auch kritisch und mitunter etwas skeptisch, wenn besondere Versprechungen gemacht werden.…
    30.04.2018
     
  • Advance Acoustic WTX-Microstream

    Ein Netzwerk-Streamer inklusive Digital-Analog-Wandler für kleines Geld kann durchaus mehr bieten als man dies auf den ersten Blick glauben mag. Der Advance Acoustic WTX-Microstream ist vielseitig im Hinblick auf die erreichbaren Portale und zudem beinahe unsichtbar. Auf den ersten Blick mag man diesem kleinen Teil nicht viel zutrauen. In der Blister-Verpackung nehmen die drei Netzsteckeradapter für die unterschiedlichen internationalen Steckdosen jeweils ungefähr den gleichen Platz ein wie das Steckernetzteil und der WTX-Microstream selber. Der für…
    06.04.2018
  • Mytek Liberty DAC

    Mytek bringt schon seit vielen Jahren die Technologie aus den Tonstudios in die Hi-Fi-Zimmer der digital hörenden Anhängerschaft. Der neuste Digital/Analog-Wandler Liberty DAC nimmt nur 1/3 Rackbreite in Anspruch. Die Breite ist zwar zu Hause weniger relevant, dafür aber umso mehr seine klanglichen Eigenschaften. Frisch in New York erdacht und in Polen gebaut, reiht sich der Liberty als kleinster stationärer DAC in das Herstellerportfolio von Mytek ein. Er nutzt den bereits in der ersten Generation…
    23.03.2018
  • Audia Flight FLS1 und FLS4

    „Audia Flights sind auf dem Weg mit Schenker …“ Spätestens bei dieser Nachricht hätte mir klar sein müssen, dass der Begriff „klein“ sehr relativ sein kann. Aber als mir Anfang des Jahres die kleine, brandneue Vor-/Endstufenkombination FLS1 und FLS4 zum Test avisiert wurde, hatte ich mir darüber keine großen Gedanken gemacht. Die endgültige Gewissheit kam dann beim Verladen der Geräte in mein Auto und dem anschließenden Transport in meinen Hörraum. Eigentlich hätte ich es ja…
    05.03.2018
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen