Advance Acoustic X-i125 + X-FTB01

26.08.2016 // Matthias Jung

Ein Vollverstärker, der optisch eine Hommage an die gute Zeit abliefert, jede Menge Leistung hat, eine opulente Ausstattung bietet und dabei nicht arm macht? Richtig, Advance Acoustic präsentiert den brandneuen X-i125.

Schon wieder Erster! Als Dirk Sommer bei mir anrief und mir sagte, dass er eins der ersten Exemplare des neuen Vollverstärkers von Advance Acoustic, den X-i125, in die Redaktion kriegt, war gleich klar, den muss ich haben. Nachdem Hifistatement schon als erste die Vor-Endverstärkerkombination X-Preamp und X-A220 testen durfte, fahre ich gern mit dieser guten Tradition fort.

Beim Advance Acoustic X-i125 handelt es sich um den größten Vollverstärker der französisch-chinesischen Firma, der für rund 1300 Euro in den Handel kommt. Dabei ist auch noch der steckbare Bluetooth-Empfänger X-FTB01, der mit 100 Euro extra zu Buche schlägt. Der X-i125 ist optisch der Tradition des Hauses verpflichtet. Der Verstärker hat die inzwischen schon traditionellen großen, blau hinterlegten Zeiger, die die schwarze Front aus Acryl dominieren und das sehr hoch bauende Gehäuse verantworten. Auf der Front gibt es neben den Zapplern den Ein-/Ausschalter, einen Multifunktionsknopf – beide in silber – und noch eine 6,3 Millimeter Klinkenbuchse, um einen Kopfhörer anzuschließen.

Optisch ein Statement mit inneren Werten. Der Advance Acoustic ist eine moderne Hommage an das goldene Zeitalter des High-End
Optisch ein Statement mit inneren Werten. Der Advance Acoustic ist eine moderne Hommage an das goldene Zeitalter des High-End

So asketisch die Bedienelemente an der Front, so opulent die Anschlussvielfalt auf der Rückseite. Analog gibt es neben einem Phono-MM-Eingang gleich sieben Hochpegeleingänge, einen Rec-Out und einen Subwoofer-Ausgang. Vor- und Endstufe lassen sich über Brücken auftrennen, zwei Paar Lautsprecher können angeschlossen und einzeln geschaltet werden. Digital gibt es zwei koaxiale und einen optischen Eingang, an den CD-Player, DAC und MD angeschlossen werden sollen. Hier gibt es 16-Bit Auflösung bis 48 Khz. Über den asynchronen USB-B-Port werden Daten von PC oder Smartphone mit bis zu 32-Bit bei 192 Kilohertz in Empfang genommen. Den obligaten Treiber für Windows findet man auf der Herstellerseite. Darüber hinaus gestattet ein USB-A-Port den direkten Anschluss eines USB-Sticks, auf dem MP3-Dateien direkt aus dem Stammverzeichnis des Stick eingelesen werden können. Was vergessen? Ach ja, es gibt noch einen Port zur Aufnahme des Bluetooth-Moduls, einen Slot, um beim Service Firmwareupdates einspielen lassen zu können und einen 5 Volt-Anschluss. Laut Bedienungsanleitung, um Geräte mit 5 Volt versorgen zu können. Das einzige, was ich nicht testen konnte, ich hab einfach nichts Passendes zu Hause.

Im Inneren des X-i125 gibt es eine getrennte Stromversorgung für die Verstärkersektion und Zeigerinstrumente sowie einen Trafo , der den Rest samt digitaler Platine versorgt. Analoger und digitaler Part sind fein säuberlich räumlich getrennt übereinander untergebracht. Für die Wandlung der USB-Eingänge ist ein Wolfson WM8740 verantwortlich, ein Asahi Kasei AKM AK4113 kümmert sich um die anderen digitalen Eingangsströme.


  • Advance Acoustic WTX-Microstream

    Ein Netzwerk-Streamer inklusive Digital-Analog-Wandler für kleines Geld kann durchaus mehr bieten als man dies auf den ersten Blick glauben mag. Der Advance Acoustic WTX-Microstream ist vielseitig im Hinblick auf die erreichbaren Portale und zudem beinahe unsichtbar. Auf den ersten Blick mag man diesem kleinen Teil nicht viel zutrauen. In der Blister-Verpackung nehmen die drei Netzsteckeradapter für die unterschiedlichen internationalen Steckdosen jeweils ungefähr den gleichen Platz ein wie das Steckernetzteil und der WTX-Microstream selber. Der für…
    06.04.2018
  • Accustic Arts Power I MK 4 und Player I

    Nach langer Testabstinenz, ausgelöst durch berufliche Veränderung und Umzug, hatte ich das Vergnügen, in den letzten Wochen die Kombination aus dem Vollverstärker Power I MK 4 und dem CD-Spieler Player I von Accustic Arts zu testen. Sie haben richtig gelesen, auch wenn ich damit vorgreife: Es war ein Vergnügen! Aber jetzt erst einmal zu den technischen Details. Bei beiden Geräten fällt gleich nach dem Auspacken auf, dass sie zum einen ordentliches Gewicht aufweisen und zum…
    19.01.2018
  • quadral AURUM A8

    Auch wenn es schon länger eine Elektroniklinie von quadral gibt, habe ich bei Nennung des Firmennamens bisher immer nur an die Lautsprecher gedacht. Sicher hat man da irgendwas auf Messen gesehen, aber eingebrannt hat sich mir der Hersteller in dieser Richtung nicht. Um so gespannter war ich, als sich der neue große Vollverstärker AURUM A8 zum Test ankündigte. Die sehr wohlwollenden Besprechungen der quadral AURUM Vulkan 9 und der quadral AURUM Orcan aktiv durch Jörg-Peter…
    07.10.2017
     
  • Audia Flight FLS 10

    Der neue Audia Flight FLS 10 Vollverstärkers war auf der diesjährigen Highend zu besichtigen. Hören konnte man ihn jedoch noch nicht. Es dauerte noch zwei weitere Monate, bis er das angestrebte technische und musikalische Niveau erreichte. Beteiligt am finalen klanglichen Ergebnis des Audia Flight FLS 10 ist Jan Sieveking, der deutsche Importeur. Der bezeichnet sich selbst als Überzeugungstäter und ist nicht unkritisch, wenn er ein neues Produkt der von ihm vertretenen Firmen geliefert bekommt. Der…
    11.09.2017
  • Cayin CS-88A und CS-100CD

    Kein HiFi-Fan mit hoher Röhren-Affinität kommt mittlerweile mehr am chinesischen Hersteller Cayin vorbei, dessen Geräte im Laufe der Jahre qualitativ immer hochwertiger geworden sind. Jetzt wartet Cayin in der Oberklasse mit einer neuen Kombination aus Vollverstärker und CD-Spieler mit Röhren-Ausgangsstufe auf – mein Interesse ist geweckt! Stellen Sie sich doch einmal vor, Sie wären Chef eines HiFi-Magazins. Und als solcher wüssten Sie einen neuen Redakteur in Ihren Reihen, dem Sie womöglich nicht die breite Palette…
    05.09.2017
  • AURALiC POLARIS

    Wer es kompakt liebt und hohen Anspruch an Vielseitigkeit und Qualität stellt, für den kann der brandneue AURALiC POLARIS Streaming-Vollverstärker genau das Richtige sein. Er bietet seinem Benutzer eine Vielzahl digitaler Optionen. Dabei vernachlässigt er keineswegs das Analoge und besitzt sogar eine MM-Phono-Stufe. Wir durften von der chinesischen Marke AURALiC in den vergangenen Jahren manche positive Überraschung erleben. In der analogen Signal-Aufbereitung und auch bei digitalen Komponenten wie dem Aries, zeichnen sich AURALiC Geräte durch…
    16.01.2017