tests/16-09-02_duevel
 

Duevel Enterprise

01.09.2016 // Wolfgang Kemper

Noch lag von deren Test die CD von Free, Live, aus der Fairfield Halls in Croydon 1970 auf dem Tisch und schien mir zum Einspielen bestens geeignet. Der knorrige Bass von Andy Fraser würde bei angemessenem, gehörigem Pegel die Gummi-Sicken wohl schnell geschmeidig werden lassen und zur Entwicklung der gesamten Box Richtung Homogenität seinen Beitrag leisten. Ich staunte nicht schlecht und die Überraschung zwang mir ein Lächeln ins Gesicht: Was da auf Anhieb zu hören war möchte ich mal so beschreiben: Locker, druckvoll im Tiefbass, vor allem aber unerwartet akkurat, auch ganz tieffrequent, zeigte die Enterprise schon jetzt ihren Charakter. Der Hochtonbereich war klar und geschmeidig. Frappierend war aber das, was dieses Konzept der Rundumabstrahlung ausmacht. So etwas wie Boxenklang war nicht ansatzweise wahrzunehmen. Da muss ich schon ganz dicht an einen Lautsprecher herangehen, meine Ohren praktisch in den Bereich der direkten Abstrahlung oberhalb der Chassis halten, damit sich dies ändert. Sofort habe ich die Enterprise wieder aus ihrer vorschriftsmäßigen, idealen Platzierung herausbewegt. Ich habe sie angewinkelt, ihnen die gemeinsame Grundlinie genommen, eine quer, eine längs aufgestellt. Es änderte sich die Exaktheit in der räumlichen Darstellung, auch die tonale Homogenität und Definition, aber der freie, raumfüllende Klang blieb. Die Enterprise erzeugt in keinem Fall, ganz gleich wo ich im Raum sitze oder auch stehe, ein zerrissenes Klangbild. Einen Direktstrahler so willkürlich im Raum aufzustellen, würde klanglich brutal bestraft. Nicht so bei der Enterprise. Dies ist wohl nicht nur der Rundum-Schallentfaltung zu verdanken. Auch die seriell aufgebaute Frequenzweiche leistet dazu ihren Beitrag. Sie ist in hohem Masse phasenstabil. Hier befinden sich alle Bauteile inklusive der Chassis hintereinandergeschaltet. Das erfordert eine hohe Qualität der Bauteile, da sich beim seriellen Aufbau Schwächen der Einzelteile addieren. Der Vorteil der seriellen Anordnung ist die Phasen-Sauberkeit, eines der höchsten Güter, wenn nicht das Wichtigste überhaupt bei audiophilen Konzepten, nicht nur von Lautsprechern.

Der Hochtöner besitzt einen kräftigen Antrieb
Der Hochtöner besitzt einen kräftigen Antrieb

Sobald sie wieder die optimale Position eingenommen haben, beschäftigte ich mich intensiv mit der räumlichen Abbildung der Enterprise: Wie bei keinem anderen Lautsprecher – egal wie teuer – war es in meinem Musikzimmer möglich, mich frei zu bewegen, ohne einen Boxenklang wahrzunehmen. Wohl geordnet präsentierten sich die Musizierenden auf Gregory Porters neuestem Album Take Me to the Alley, das besonders als Highres-File klingt gut. Den plastisch und mit Druck in den Raum gestellten Bass hätte ich von diesem relativ kleinen Lautsprecher nicht erwartet.

Die Duevels generieren einen nahezu unbegrenzten Sweet-Spot. Vergleichbar ist die Veränderung mit einem Wechsel des Hörplatzes im Konzertsaal. Der Raum-Eindruck verschiebt sich leicht. Die Instrumente bleiben aber in ihrer Ordnung stabil. Wie sieht es mit der Tiefe und Breite der räumlichen Darstellung aus? In Puncto Raumtiefe war die Abbildung der Legacy Audio deutlich mehr nach hinten gestaffelt. Ich legte die FIM-CD Treasures of Asia Pacific in meinen Player. Der erste Titel “The Sixth Dalai's Love Song” betört geradezu durch seine vielschichtige, filigrane und saubere Aufnahme, den Farbenreichtum und die Transparenz. Zu meiner Überraschung zeichnete die Enterprise den Raum nicht größer, weder nach hinten noch seitlich als andere, gute direkt abstrahlende Lautsprecher in meinem Hörraum. Nur im Gegensatz zu vielen von diesen klebt hier kein einziger Ton an irgendeiner Schallwand. Frei und geordnet zeichnet sie das Klangbild vor mir im Raum, und der bellende Hund am Anfang des Stückes wechselt exakt seine Position. An dieser Stelle möchte ich an den Preis der Duevel erinnern; und eingespielt ist diese Enterprise auch noch nicht. Sie hat gerade drei, vier Stunden zu tun gehabt und macht schon ungeheuer viel Spaß. Keine Spur von undefiniertem, unpräzisem Bühnenbild, was Rundumstrahlern gern nachgesagt wird.


  • Clarus Aqua und Clarus Crimson

    Bis vor wenigen Monaten war Clarus für mich kein Begriff, den ich mit einem Hifi-Produkt in Verbindung gebracht hätte. Die amerikanische Marke für hochwertige Audio-Kabel wird neuerdings in Europa vom Digital-Geräte-Spezialisten Mytek verkauft. Das macht neugierig, und die nähere Betrachtung lohnt sich. An Kabeln herrscht auf dem hiesigen Audio-Markt wahrlich kein Mangel. Wenn aber die rührigen, kreativen und weltweit erfolgreichen Mannen des polnisch-amerikanischen Digital-Wandler-Herstellers Mytek sich der Clarus Kabel annehmen, sollte man hellhörig werden. Denn…
    12.07.2019
  • Buchardt Audio S400

    Nach dem furiosen Debüt bei Hifistatement mit der S300 Mk II legt Buchardt Audio mit der S400 nach und will die bereits bemerkenswerten Eigenschaften des Basismodells noch gesteigert haben. Für Spannung war gesorgt. Das Abschneiden der Buchardt Audio S300 Mk II im Test bei Hifistatement war für Größe und Preis außergewöhnlich. Als sich die S400 ankündigte, folgte natürlich gleich der Versuch, ein Exemplar zur Besprechung zu bekommen. Allerdings verzögerte sich erst die Auslieferung, und dann…
    05.07.2019
  • Lumiks Performance Line 2 – SAT K2 PS & SUB W 45 PS

    In der oberbayrischen Lautsprecher-Manufaktur Lumiks werden ausschließlich Satelliten-Systeme gefertigt. Dabei geht es dem Inhaber Wolfgang Kühn nicht um einen Kompromiss zwischen bestem Klang und Wohnkultur. Im Gegenteil, er treibt beide Aspekte auf die Spitze. Lautsprecher-Hersteller im Allgemeinen verbindet genau das, was sie wunschgemäß eigentlich von einander unterscheiden soll: Der Anspruch, in der jeweiligen Preisklasse den best klingenden Lautsprecher anzubieten. Von dieser Motivation wurde Wolfgang Kühn eher nicht geleitet. Ihn beflügelte in all den Jahren, seit…
    12.03.2019
     
  • XTZ Spirit 4

    Den größeren Lautsprechern von XTZ wird allenthalben ein ausgezeichnetes Preis-/Leistungsverhältnis attestiert. Interessant ist die Frage, wie sich die Spirit 4 aus der Einstiegsreihe schlägt. Nachdem bei Hifistatement die Divine Alpha, Delta und die 99.25 MK 3 jeweils hervorragend bewertet worden sind, war es an der Zeit, sich auch mal im Einsteigersegment beim schwedischen Direktvermarkter umzugucken. Die Wahl fiel auf den Kompaktlautsprecher Spirit 4, der für gerade einmal 480,00 Euro angeboten wird. Das Paar wohlgemerkt! Nach…
    22.01.2019
  • BETONart-audio SYNO supreme

    Zurück in die Zukunft oder voran in die Steinzeit? Jörg Wähdel, der Chef und Gründer von BETONart-audio macht das Beste daraus und hat sich bei seinen Lautsprechersystemen für beide Wege entschieden. Die SYNO supreme gibt es erst seit September dieses Jahres, das Basismodell SYNO ist seit zwei Jahren auf dem Markt. In den achtziger Jahren gab es einen Werbeslogan für Beton: Es kommt darauf an, was man daraus macht. Das gilt auch heute noch. Wähdel…
    07.12.2018
  • AudioSolutions Figaro S

    AudioSolutions Flaggschiff, die „Jubiläums-Vantage“ zum fünfjährigen Firmenbestehen, ist in meinen Augen schon jetzt eine Ikone – leider für mich in naher Zukunft unbezahlbar. Glücklicherweise darf ich in diesem Test einen erschwinglichen Vorgeschmack mit dem Figaro S aus der neusten Serie der litauischen Lautsprecherschmiede erleben. Zur Abwechslung mal ein Lautsprecher, der sich auch ohne die Hilfe einer Spedition, von einem Haufen Freunde bei der Aufstellung und eines Bankkredits ins heimische Wohnzimmer schaffen lässt. Der Figaro S…
    26.11.2018
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen