tests/18-12-28_chord
 

The Chord Company Signature XL

28.12.2018 // Finn Corvin Gallowsky

Wie im Artikel über den Besuch bei der Chord Company bereits versprochen, folgt nun der Testbericht über die Neuauflage der legendären Signature-Reihe. Während der Entwicklung der ChordMusic-Serie gemachte Erfahrungen und Erkenntnisse inspirierten zum Signature XL. Es markiert eine neue Qualitätsstufe innerhalb der Signature-Serienhistorie.

Den Vertriebschef von DREI H, dem deutschen, in Hamburg ansässigen Vertrieb von the Chord Company – und Melco –, erkenne ich bei unserem Treffen sofort. Das Erkennungszeichen: die Tragetasche mit The-Chord-Company-Aufdruck. Praktisch. In zweierlei Hinsicht. Erstens identifiziere ich den, nebenbei bemerkt überaus sympathischen, Vertriebler in seinem Stammcafé dank der Tasche sofort als meinen Ansprechpartner und zweitens ist die Tragetasche selbst, die ursprünglich für die Becken eines Schlagzeugs vorgesehen war, wie gemacht zum Transport oder Lagern von Kabeln. So beginnt dieser Test nicht mit einem Besuch bei oder von einem Versanddienstleister, sondern mit Fachsimpelei bei einem Espresso. Eine angenehme Abwechslung zur sonst üblichen E-Mail- oder Telefonkorrespondenz.

Außerdem kündigte sich während des Testzeitraumes Besuch aus England an. So hatte ich das, Glück Martin Cobb, zuständig für die Entwicklung des internationalen Chord-Company-Vertriebsnetzes, kennenzulernen. Als Musikliebhaber und passionierter Hi-Fi-Mensch vertritt Martin das Firmenimage mehr als authentisch.

Typisch britisch: puristisch und elegant
Typisch britisch: puristisch und elegant

Für den Test stand mir ein Signature XL in drei Metern Länge zur Verfügung. Der Aufbau ist auf den ersten Blick denkbar einfach, bei genauerem Hinsehen jedoch kompromisslos durchdacht und aufwendig in Handarbeit konstruiert. Beide Leiter mit je 5,26 Quadratmillimetern oder 10 AWG Querschnitt sind komplett getrennt voneinander geführt, einzeln isoliert, geschirmt, gemantelt und erst dann gegeneinander verdrillt. Auf beiden Seiten werden die Einzelkabel mit Alu-Kabelklemmen in Form gehalten und zu einer Einheit verbunden. Es gibt sowohl eine zweifarbige Variante mit rotem und schwarzem Geflechtschlauch, eine einfarbige in Schwarz und auf Wunsch auch andere verfügbare Farben. Die Verarbeitung ist makellos und die Verlötung der Bananenstecker ist perfekt ausgeführt. Auf Wunsch wird statt Bananas mit Kabelschuhen terminiert.

Die kleine Klammer hält die gegeneinander verdrillten Einzellleiter zusammen, wie üblich ist die Laufrichtung des Kabels markiert
Die kleine Klammer hält die gegeneinander verdrillten Einzellleiter zusammen, wie üblich ist die Laufrichtung des Kabels markiert


  • Audioquest Niagara 1000, 5000 und 7000, Tornado, Thunder und NRG Z – Teil 2

    Dass die von Garth Powell entworfenen Netzkabel und Netzaufbereiter eine Kette, bei der die Netzversorgung auch zuvor nicht vernachlässigt wurde, zu klanglichen Höchstleitungen treiben kann, habe ich im ersten Teil beschrieben. Hier können Sie hören, was der Entwickler zu seinen Lösungen zu sagen hat, und über weitere Erfahrungen mit Niagara und Co. lesen. Inzwischen habe ich mich schon ein wenig an die Thunder- und Tornado-Kabel sowie den Niagara 1000 und 7000 gewöhnt: Meine Kette agiert…
    29.01.2019
  • The Chord Company Shawline Digital

    Achtung, dies ist ein Test der ungewöhnlichen Art! Erstens ist seine Zielgruppe recht eingeschränkt und zweitens entfällt der Vergleich des Produkts mit dem eines Mitbewerbers: Ich kenne schlicht keinen anderen Hersteller, der ein solches Kabel fertigt. Mir hat die Beschäftigung mit Shawline – und Hugo 2 – trotzdem jede Menge Spaß gemacht. Die Shawline-Linie ist die Numero drei in Chords siebenstufiger Kabel-Hierarchie. Neben den beiden Signalleitern verfügt das Shawline Digital noch zusätzlich über einen sogenannten…
    25.01.2019
  • Analysis Plus Silver Apex

    Zum etablierten Portfolio der Hifi-Kabel von Analysis Plus gesellt sich die neue Kabel-Linie Silver Apex. Aus dieser bekam ich vom deutschen Vertrieb hifi2die4 je ein Paar Lautsprecher- und Cinch-Kabel zum Test. Hifi-Kabel sind nur ein Teil des Angebots von Analysis Plus aus Michigan. Der professionelle Musikmarkt ist ein tragender Teil des amerikanischen Herstellers. Als Ingenieur-Büro ist Analysis Plus Inc hauptsächlich mit Auftragsarbeiten für die NASA, die Autoindustrie und namhafte Elektronik-Firmen weltweit seit 1993 ein Spezialist…
    18.01.2019
     
  • Audioquest Niagara 1000, 5000 und 7000, Tornado, Thunder und NRG Z

    Vor mehr als einem Jahr schlug Robert Hay, Audioquests Marketing Direktor für Europa, vor, einen der Niagara Netzaufbereiter zu testen. Dann dauerte es ein wenig, bis einige Verbesserungen in die Serienproduktion einflossen. Schließlich planten wir eine wirklich umfassende Beschäftigung mit Audioquests Produkten zur Stromversorgung: Das Warten hat sich gelohnt! Da ich bisher in meiner Kette die Stromaufbereitung für digitale und analoge Quelle – wobei zu letzteren noch die Vorstufe kommt – strikt getrennt habe und…
    15.01.2019
  • Atlas Element Integra, Hyper Intergra und Ascent Ultra

    Vor mir liegen drei sorgsam verpackte NF-Kabel des schottischen Kabelspezialist Atlas, die darauf warten, in einen klanglichen Wettstreit zu treten. Hochglanzbroschüren oder Informationsblätter begleiteten sie nicht, jedoch der Hinweis des deutschen Statthalters Dynaudio, ich möge sie einspielen und viel Spaß beim Hören haben. Auf dem ersten Blick wirkt das Trio angenehm uneitel. Kein Geflecht aus sehr exotischen Materialien schützt die Leiter mechanisch oder elektrisch vor Ungemach. Ebenso müssen sie ohne ein edel gestyltes Kästchen im…
    11.01.2019
  • Ein Besuch bei der Chord Company

    In den letzten Monaten hatten Kollegen immer mal wieder Interesse an einem Kabel aus dem umfangreichen Chord-Portfolio bekundet. Aber Mika Dauphin, der Chef des in Deutschland für Chord zuständigen Drei H Vertriebs, hatte alle Anfragen abschlägig beschieden und stattdessen einen Besuch in Südengland vorgeschlagen: Und das war gut so. Doch bevor ich Ihnen verrate warum, möchte ich – nicht zuletzt, weil selbst einem unserer Autoren die Tatsache nicht präsent war – noch einmal ausdrücklich darauf…
    10.10.2018
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen