tests/20-07-24_matrix
 

Matrix Audio X-SPDIF 2

24.07.2020 // Dirk Sommer

Darüber, dass USB nicht unbedingt die ideale Schnittstelle für Audio ist, haben die Kollegen und ich schon häufiger geschrieben. Lösungen haben wir jedoch nicht all zu viele vorgestellt. Hier ist eine: Matrix Audios X-SPDIF 2 bereitet das USB-Signal für die Verarbeitung im Wandler auf.

Nach Roland Dietls fast schon euphorischem Bericht über den Mutec MC-3+ Smart Clock USB vor beinahe vier Jahren war das Thema für ihn, Wolfgang Kemper und mich schnell vom Tisch: Wir erwarben alle einen Mutec, Roland Dietl sogar noch einen zweiten dazu. Ich benutzte den Mutec im Wohnzimmer, da sich damals herausgestellt hatte, dass er im Arbeitszimmer zwischen Auralic Aries Femto und dem Chord-Electronics-Wandler keine weitere Verbesserungen bewirkte – ganz anders als im Wohnzimmer, wo er zwischen Melco-NAS und dem Mytek Manhattan II für deutlich besseren Klang sorgte. Inzwischen wanderte der Aries Femto ins Wohnzimmer, mein Mutec spielt derweil in der Kette des Kollegen Gallowsky, der ohne ihn zwischen Computer und Mytek Brooklyn auch nicht mehr auskommen möchte. Aber zurück zum Matrix X-SPDIF 2.

Noch bessere klangliche Ergebnisse als in diesem Test sind zu erwarten, wenn man einen Wandler mit I2S-Schnittstelle über ein HDMI-Kabel mit dem Matrix verbindet
Noch bessere klangliche Ergebnisse als in diesem Test sind zu erwarten, wenn man einen Wandler mit I2S-Schnittstelle über ein HDMI-Kabel mit dem Matrix verbindet

Die erste Begegnung mit der Marke machte ich übrigens beim Test des famosen Matrix Audio Quattro DAC2, der mich vor fünf Jahren mit ungemein viel Wohlklang für den äußerst moderaten Preis begeisterte, wegen der rasanten Entwicklung der digitalen Wiedergabegeräte aber nicht mehr im Angebot der chinesischen Digitalspezialisten zu finden ist. Diese bezeichnen den X-SPDIF 2 in der Bedienungsanleitung als „asynchronous data transmission digital interface“, das dank einer mit zwei Accusilicon-Oszillatoren realisierten Femto-Clock und eines Xilinx Spartan FPGAs – Field Programmable Gate Arrays – PCM-Signale bis 32 Bit und 768 Kilohertz und einen DSD-Datenstrom bis 11,6 Megahertz an einer I2S-Schnittstelle ausgeben kann. Zwar hat PS-Audio für diese Schnittstelle eine Belegung einer HDMI-Verbindung vorgeschlagen, diese wird jedoch nicht von allen Herstellern, die Wandler mit einem HDMI-Eingang anbieten, geteilt. Daher verfügt der X-SPDIF 2 auf der Unterseite über ein Mäuseklavier, mit dem sich die Belegung der Kontakte der HDMI-Buchse verändern lässt. Nach meinen bisherigen Erfahrungen mit I2S-Schnittstellen sind diese den beiden ebenfalls vorhandenen optischen und elektrischen S/PDIF- sowie AES-EBU-Ausgängen klanglich überlegen. Da die mir zu Verfügung stehenden Wandler jedoch nicht über I2S-Eingänge verfügen, werde ich mich wie auch beim Mutec auf den AES/EBU-Eingang des Mytek Manhattan II beschränken.

Das Mäuseklavier auf der Unterseite erlaubt unter anderem die Belegung der Kontakte der HDMI Schnittstelle für die I2S-Signale zu verändern und die DSD-Ausgabe nativ oder per DSD over PCM zu wählen
Das Mäuseklavier auf der Unterseite erlaubt unter anderem die Belegung der Kontakte der HDMI Schnittstelle für die I2S-Signale zu verändern und die DSD-Ausgabe nativ oder per DSD over PCM zu wählen


  • I-O Data Soundgenic HDL-RAS2T

    Server, die für das Speichern von Musik-Files optimiert sind, gibt es viele. Leider sind deren Preise oft recht stattlich. Auch I-O Data startete mit dem kostspieligen Fidata Musikserver. Jetzt bietet das japanische Unternehmen gleich zwei preiswerte Alternativen. Eigentlich wollte ich dieses Gerät nicht testen, sondern hatte mir die Einstiegsversion von I-O Datas neuestem Musikserver Soundgenic gewünscht. Soundgenic ist der Name dieser neuen, preisgünstigen Produktgruppe. Das üppige Erstlingswerk des japanischen Computer-Spezialisten I-O Data heißt Fidata. Dirk…
    14.08.2020
  • English Electric 8 Switch

    English Electric ist die neue Submarke des bestens beleumundeten britischen Kabelherstellers „The Chord Company“. Unter der neuen Marke möchte man das bestehende Portfolio um hochwertige Elektronik erweitern. Das erste Produkt ist der EE 8-Switch, der durch audiophile Technik die netzwerkbasierte Musikwiedergabe verbessern soll. Es ist schon interessant, dass „The Cord Company“ mit ihrem ersten Produkt unter der neuen Marke gerade in den Bereich Netzwerk-Hardware springt. Als wir uns bei Hifistatement vor mittlerweile mehr als drei…
    11.08.2020
  • Dan Clark Audio AEON 2 Closed

    Bisher waren bei mir nur offene Kopfhörer zum Test zu Gast. Das ändert sich jetzt mit dem Dan Clark Audio AEON 2 closed. Diese zweite Generation des AEON ist weniger als Weiter- und eher als Neuentwicklung auf Grundlage der beim Ether 2 gesammelten Erfahrungen zu verstehen. Die Erwartungen sind dementsprechend hoch. Da dies namentlich der erste Dan Clark Audio Kopfhörer im Test bei Hifistatement ist, würde es unter normalen Umständen Sinn machen, den Hersteller kurz…
    07.08.2020
  • Chord Electronics 2go

    Angekündigt wurde das Streaming-Modul 2go schon vor langem. Auf den Norddeutschen Hifi-Tagen konnte ich ein frühes Exemplar sehen, und jetzt ist die Ergänzung zum HUGO 2 lieferbar. Sie macht aus der mobilen Wandler-Kopfhörer-Kombination einen Digitalen Audio Player – als Display und Bedienfeld wird allerdings noch ein Tablett oder Smartphone benötigt. Wie man Roland Dietls Bericht über den HUGO 2 und der Schilderung meiner Erfahrungen mit einem speziellen Chord-Company-Kabel zwischen dem Zweier und Chord Electronics' M-Scaler…
    03.08.2020
  • Lotoo Paw Gold Touch

    Heute habe ich ein feines Gerät für Sie! Den Lotoo Paw Gold Touch. Oder in der Schreibe der Jugend: den LPGT DAP. Wer nun bei dem Namen Lotoo an einen Gag des Autokorrekturprogramms denkt und das Gerät links liegen lässt, macht einen großen Fehler. Um gleich einmal mit der Tür ins Haus zu fallen: Das Ding klingt super! Der hier wohl eher weniger bekannte Hersteller Lotoo aus dem Land der aufgehenden Sonne ist ein Tochterunternehmen…
    28.07.2020
  • Ansuz Acoustics PowerSwitch A2 – Teil 2

    Nachdem ich im ersten Teil meines Berichts über das Ansuz PowerSwitch A2 über seine klanglichen Auswirkungen allein durch seine Integration ohne den Bedarf des eigentlichen Switchens in einer angemessenen LAN-Umgebung berichtete, möchte ich nun schauen, inwieweit das ganzheitliche Konzept von Ansuz durch Zubehör nachvollziehbar wird. Also befasse ich mich als nächstes mit der Aufstellung des A2 in meinem Creaktiv Audio-Rack. Denn mit dem Switch wurden vier Ansuz-Acoustics-Darkz-Resonance-Control-C2T-Gerätefüße geliefert, die bei einem Preis von je 280…
    20.07.2020

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.