tests/11-01-03_psb
 

PSB Image T5

03.01.2011 // Matthias Jung

Wer in dem schon übervollen heimischen Markt für Lautsprecher mit einer neuen Marke bestehen will, muss schon etwas Besonderes oder anderes bieten als die Konkurrenz, um nicht total unterzugehen. Die kanadische Marke PSB versucht es mit entspannter Gelassenheit. Ob das reicht, um einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen?

Am Anfang des Tests bekam ich erst mal ungewollt eine Antwort auf die Frage, inwieweit sich Temperaturen auf die Wiedergabequalität von Lautsprechern auswirken. Die Image T5 kamen aufgrund des Schnees in der Republik verspätet an und müssen wohl etliche Tage bei Minusgraden gelagert worden sein. Dies verdrängend, habe ich die Lautsprecher einfach ausgepackt und angeschlossen und das, wo ich normalerweise kalter Elektronik erst mal mehrere Stunden bei Zimmertemperatur gönne, bevor ich sie überhaupt ans Netz hänge... Um es kurz zu machen, tiefgekühlte Tieftöner machen keinen nennenswerten, oder nur äußerst zurückhaltenden Bass. Die Image T5 haben es zum Glück überlebt, und alles andere wäre auch schade, da PSB-Lautsprecher ja noch nicht wirklich alltäglich sind.

Die kanadische Firma PSB wurde 1973 von Paul Barton gegründet und erfreut sich weltweiter Beliebtheit. Seit ungefähr einem Jahr ist die komplette Palette an Lautsprechern auch in Deutschland erhältlich. Preiswürdigkeit und natürlichen Klang hat sich PSB ganz oben auf die Fahnen geschrieben. Dabei ist man besonders stolz auf den Zugriff auf die Räume des National Research Council (NRC) in Ottawa. Dort steht der größte schalloptimierte Raum in Kanada zur Verfügung, in dem Lautsprecher entwickelt und abgestimmt werden. Ebenfalls im NRC werden auch Blindtests mit „normalen“ Hörern durchgeführt, in denen die eigenen Lautsprecher im Vergleich zu anderen Produkten bewertet werden. Hierbei hat sich laut PSB eine Präferenz der Hörer zur natürlichen Klangwiedergabe herauskristallisiert.

Nachdem ich die Image T5 auf Bildern gesehen hatte, war ich nach dem Auspacken beruhigt: In der realen Welt sehen sie wesentlich hochwertiger und besser aus als auf den Bildern. Schmale Standlautsprecher mit durchaus noch harmlosen Abmessungen und hinter einer gebogenen Front eingelassenen Schallwandlern und einer Bassreflexöffnung, die jeweils einen Rand mit Vorsatz aus Gummi für besseres Abstrahlverhalten spendiert bekommen haben. Die Verarbeitung ist makellos. Sowohl Furnier als auch Passungen lassen eine durchaus höhere Preisklasse vermuten. Sanftes Abfallen des Gehäuses vorne und hinten nach unten beziehungsweise zur Schall- und Rückwand hin lassen die Lautsprecher zierlicher wirken, als sie eigentlich sind. Die T5 stehen auf Füßen aus hohlem Hartkunststoff, die unten an den Seiten angebracht sind – dazu später noch mehr.

Runde Schallwand, abgeschrägte Gehäuseseiten – die psb wirkt zierlicher, als sie wirklich ist. Schutz für den Titanhochtöner durch Firmenlogo-Gitter
Runde Schallwand, abgeschrägte Gehäuseseiten – die psb wirkt zierlicher, als sie wirklich ist. Schutz für den Titanhochtöner durch Firmenlogo-Gitter

Aufgebaut sind die PSBs als 2,5-Wege-Systeme mit den etwas unüblichen Übergangsfrequenzen von 800 und 1800 Hertz, die rasiermesserscharf mit einem aufwendigen Linkwitz-Riley-Filter (Filter vierter Ordnung, Flankensteilheit 24 Dezibel pro Oktave) getrennt werden. Meist wird ja das untere Chassis nur für den Bass genutzt, dem oberen dann noch zusätzlich der Mitteltonbereich aufgebürdet. Bei der PSB werden beide Tiefmitteltöner fast bis zu einem Kilohertz parallel eingesetzt, was nur klappt, wenn die Schallwandler im überlappenden Bereich sehr glatt laufen. Die Membranen der beiden 133 Millimeter Tiefmitteltöner mit Doppelmagneten bestehen aus Polypropylen mit einer Zugabe von Keramikstaub. In der Mitte soll ein Phaseplug aus Gummi segensreiche Wirkung bei der zeitrichtigen Abstrahlung entfalten. Die 25 Millimeter Titankalotte ist Ferrofluid gekühlt und hat einen Schalldiffusor, der die Abstrahlung weniger gerichtet gestaltet und nebenbei die empfindliche Membran vor neugierigem Zugriff schützt. Sämtliche Schallwandler werden bei PSB selbst gefertigt.

Aufwändige Frequenzweiche vierter Ordnung auf zwei Etagen. Nicht unbedingt hübsch, aber wirkungsvoll
Aufwändige Frequenzweiche vierter Ordnung auf zwei Etagen. Nicht unbedingt hübsch, aber wirkungsvoll


  • Clarus Aqua und Clarus Crimson

    Bis vor wenigen Monaten war Clarus für mich kein Begriff, den ich mit einem Hifi-Produkt in Verbindung gebracht hätte. Die amerikanische Marke für hochwertige Audio-Kabel wird neuerdings in Europa vom Digital-Geräte-Spezialisten Mytek verkauft. Das macht neugierig, und die nähere Betrachtung lohnt sich. An Kabeln herrscht auf dem hiesigen Audio-Markt wahrlich kein Mangel. Wenn aber die rührigen, kreativen und weltweit erfolgreichen Mannen des polnisch-amerikanischen Digital-Wandler-Herstellers Mytek sich der Clarus Kabel annehmen, sollte man hellhörig werden. Denn…
    12.07.2019
  • Buchardt Audio S400

    Nach dem furiosen Debüt bei Hifistatement mit der S300 Mk II legt Buchardt Audio mit der S400 nach und will die bereits bemerkenswerten Eigenschaften des Basismodells noch gesteigert haben. Für Spannung war gesorgt. Das Abschneiden der Buchardt Audio S300 Mk II im Test bei Hifistatement war für Größe und Preis außergewöhnlich. Als sich die S400 ankündigte, folgte natürlich gleich der Versuch, ein Exemplar zur Besprechung zu bekommen. Allerdings verzögerte sich erst die Auslieferung, und dann…
    05.07.2019
  • Lumiks Performance Line 2 – SAT K2 PS & SUB W 45 PS

    In der oberbayrischen Lautsprecher-Manufaktur Lumiks werden ausschließlich Satelliten-Systeme gefertigt. Dabei geht es dem Inhaber Wolfgang Kühn nicht um einen Kompromiss zwischen bestem Klang und Wohnkultur. Im Gegenteil, er treibt beide Aspekte auf die Spitze. Lautsprecher-Hersteller im Allgemeinen verbindet genau das, was sie wunschgemäß eigentlich von einander unterscheiden soll: Der Anspruch, in der jeweiligen Preisklasse den best klingenden Lautsprecher anzubieten. Von dieser Motivation wurde Wolfgang Kühn eher nicht geleitet. Ihn beflügelte in all den Jahren, seit…
    12.03.2019
     
  • XTZ Spirit 4

    Den größeren Lautsprechern von XTZ wird allenthalben ein ausgezeichnetes Preis-/Leistungsverhältnis attestiert. Interessant ist die Frage, wie sich die Spirit 4 aus der Einstiegsreihe schlägt. Nachdem bei Hifistatement die Divine Alpha, Delta und die 99.25 MK 3 jeweils hervorragend bewertet worden sind, war es an der Zeit, sich auch mal im Einsteigersegment beim schwedischen Direktvermarkter umzugucken. Die Wahl fiel auf den Kompaktlautsprecher Spirit 4, der für gerade einmal 480,00 Euro angeboten wird. Das Paar wohlgemerkt! Nach…
    22.01.2019
  • BETONart-audio SYNO supreme

    Zurück in die Zukunft oder voran in die Steinzeit? Jörg Wähdel, der Chef und Gründer von BETONart-audio macht das Beste daraus und hat sich bei seinen Lautsprechersystemen für beide Wege entschieden. Die SYNO supreme gibt es erst seit September dieses Jahres, das Basismodell SYNO ist seit zwei Jahren auf dem Markt. In den achtziger Jahren gab es einen Werbeslogan für Beton: Es kommt darauf an, was man daraus macht. Das gilt auch heute noch. Wähdel…
    07.12.2018
  • AudioSolutions Figaro S

    AudioSolutions Flaggschiff, die „Jubiläums-Vantage“ zum fünfjährigen Firmenbestehen, ist in meinen Augen schon jetzt eine Ikone – leider für mich in naher Zukunft unbezahlbar. Glücklicherweise darf ich in diesem Test einen erschwinglichen Vorgeschmack mit dem Figaro S aus der neusten Serie der litauischen Lautsprecherschmiede erleben. Zur Abwechslung mal ein Lautsprecher, der sich auch ohne die Hilfe einer Spedition, von einem Haufen Freunde bei der Aufstellung und eines Bankkredits ins heimische Wohnzimmer schaffen lässt. Der Figaro S…
    26.11.2018
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen