tests/11-05-16_psaudio
 

PS-Audio PerfectWave AC-12, AC-10, AC-5, AC-3 und Jewel

16.05.2011 // Reinhold Martin

Soloauftrit des AC-12 in seiner ganzen Pracht
Soloauftrit des AC-12 in seiner ganzen Pracht

Das teuerste des Netzkabelquartetts, das AC-12, ist dasjenige mit dem größten Querschnitt, da es die meisten unterschiedlich dimensionieren und geformten Leiter enthält, und mit einem riesigen, vor allem dicken Netzstecker, der deswegen in mancher Netzleiste keinen weiteren Netzstecker neben sich duldet, und schon gar nicht denjenigen eines weiteren AC-12 (oder AC-10). Dieses Netzkabel stellt jeder von ihm versorgten Komponente, sei es ein Quellengeräte oder eine Endstufe, Strom in geradezu luxuriöser Differenziertheit bereit. Diese quittiert das Gerät mit einer ausgewogenen Breitbandigkeit der Klangentfaltung: kein Frequenzbereich wird bevorzugt behandelt, vielmehr erstaunt die klangliche Balance von den tiefsten Tiefen bis zu den höchsten Höhen mit einem crèmigen Schmelz in den Mitten, fein strukturierten, dabei druckvollen Tiefen und seidigen Höhen, die Obertönen viel Luft zum Atmen lassen. Nein, gefällig klingt Musik über mit dem AC-12 versorgte Geräte nur dann, wenn die Vorlage dies hergibt. Ansonsten lässt das AC-12 jederzeit auch scharfe Attacken zu, die jedoch nicht ins Lästige kippen – und dies unabhängiog davon, ob das AC-12 den Player, die Vorstufe oder die Endstufen mit Strom versorgt. Wenn ich eine Auswahl treffen müsste – und die könnte angesichts des Preises durchaus erforderlich sein – würde ich die Vorstufe über das AC-12 ans Stromnetz hängen.Einen ähnlich luxuriöse Voraussetzung für  besten Klang liefert das AC-10, das einen etwas geringeren Querschnitt als das AC-12 besitzt, jedoch denselben raumgreifenden Netzstecker mitbringt. Ob es an den zwei anstelle von vier Rechteckleitern liegt, dass die Mitten ein wenig schlanker, gewissermaßen in reduzierter Vollfettstufe von sich reden machen, scheint nahezuliegen, zumal die Tiefen und Höhen der mit dem AC-10 gespeisten Geräte nahezu identisch zum AC-12 aufspielen, was nicht weiter Wunder nimmt, verwendet dieses Netzkabel doch dasselbe hochqualitative Kupfer wie das AC-12 mit derselben Anzahl an für die Tiefen und Höhen zuständigen Leitern.

Das AC-10 glänzt wie das AC-12 mit vergoldete Kontaktstiften
Das AC-10 glänzt wie das AC-12 mit vergoldete Kontaktstiften

Das AC-10 stellt mit dem Baumaterial LC-OFC anstelle PCOCC eine stärker abgemagerte Variante des AC-12 dar, wobei die Leiteranzahl  im Vergleich zum AC-10 nochmals reduziert ist. Das heißt jedoch nicht, dass das AC-10 klanglich vergleichsweise die Knie gehen würde. Vielmehr bleibt der entspannte, ausgeglichene Familiensound erhalten und Abstriche müssen im direkten Vergleich zum AC-10 mit weniger Glanz in den Höhen, ein wenig  eduzierter Luftigkeit und insgesamt mit weniger Feinstoffgehalt gemacht werden, was ich gerne auf das LC-OFC zurückgeführt wissen möchte, da die geschilderten Effekte beim AC-5 mit bei derselben Leiteranzahl und -gestalt noch etwas deutlicher zum Tragen kommt. Dessen ungeachtet ist das AC-5 sein sehr gutes Netzkabel, das allen Arten von Geräten eine solide Grundlage für einen glänzenden Auftritt beschert.

Das AC-3 ist alles andere als eine dünne Netzstrippe ...
Das AC-3 ist alles andere als eine dünne Netzstrippe ...

Die klangliche Verwandtschaft der AC Netzkabel erlaubt ohne weiteres ihren gemischten Einsatz. Hier ist Ausprobieren angesagt, welches Kabel mit welcher Komponente insgesamt den größten klanglichen Vorteil bringt. Im meiner Kette heißt dies, ein AC-12 versorgt die Vorstufe, zwei AC-10 die Endstufen, ein AC-5 die Phonovorstufe und ein AC-3 den Subwoofer. Interessant wäre auch zu testen, wie die Anlage bei einer Versorgung aller Komponenten mit dem günstigsten AC Netzkabel, dem AC-3 aufspielt. Diese Idee kam mir allerdings für diesen Testbericht zu spät, um die passenden Kabel zu ordern.


  • PS Audio DirectStream Power Plant 20

    PS Audio genießt auch deshalb einen guten Ruf, weil man die Geräte der Amerikaner auf einfache Weise per Software aktualisieren kann. So auch beim Flaggschiff Power Plant 20, das den Strom neu aufbereitet. Es wurde kürzlich zusätzlich mit neuer Technik aktualisiert. Diese Aufwertung passierte genau in der Zeit, als der P20 bei Dirk Sommer zum Test stand. Laut dem deutschen Importeur HiFi2Die4 ist die Verbesserung durch die internen Änderungen so deutlich, dass Dirk Sommer seinen…
    30.12.2019
  • Audioquest DragonFly Cobalt

    Nach etwas über drei Jahren bringt Audioquest ein neues Topmodell seiner erfolgreichen DragonFly-Serie heraus. Dabei geht es nicht um die Wiedergabe immer höherer PCM- oder DSD-Abtastraten – die könnte der verwendete Wandler zwar auch –, sondern allein um mehr Wohlklang. Als Wandler-Chip für dem Cobalt wählte Audioquest ESS-Sabres bestes Modell für den mobilen Einsatz, den ES9038Q2M, der in der Lage ist, PCM-Datein bis 384 Kilohertz und DSD256 wiederzugeben. Mitentscheidend für die Wahl des 9038 dürfte…
    23.08.2019
  • Clarus Aqua und Clarus Crimson

    Bis vor wenigen Monaten war Clarus für mich kein Begriff, den ich mit einem Hifi-Produkt in Verbindung gebracht hätte. Die amerikanische Marke für hochwertige Audio-Kabel wird neuerdings in Europa vom Digital-Geräte-Spezialisten Mytek verkauft. Das macht neugierig, und die nähere Betrachtung lohnt sich. An Kabeln herrscht auf dem hiesigen Audio-Markt wahrlich kein Mangel. Wenn aber die rührigen, kreativen und weltweit erfolgreichen Mannen des polnisch-amerikanischen Digital-Wandler-Herstellers Mytek sich der Clarus Kabel annehmen, sollte man hellhörig werden. Denn…
    12.07.2019
  • Audioquest Niagara 1000, 5000 und 7000, Tornado, Thunder und NRG Z – Teil 2

    Dass die von Garth Powell entworfenen Netzkabel und Netzaufbereiter eine Kette, bei der die Netzversorgung auch zuvor nicht vernachlässigt wurde, zu klanglichen Höchstleitungen treiben kann, habe ich im ersten Teil beschrieben. Hier können Sie hören, was der Entwickler zu seinen Lösungen zu sagen hat, und über weitere Erfahrungen mit Niagara und Co. lesen. Inzwischen habe ich mich schon ein wenig an die Thunder- und Tornado-Kabel sowie den Niagara 1000 und 7000 gewöhnt: Meine Kette agiert…
    29.01.2019
  • The Chord Company Shawline Digital

    Achtung, dies ist ein Test der ungewöhnlichen Art! Erstens ist seine Zielgruppe recht eingeschränkt und zweitens entfällt der Vergleich des Produkts mit dem eines Mitbewerbers: Ich kenne schlicht keinen anderen Hersteller, der ein solches Kabel fertigt. Mir hat die Beschäftigung mit Shawline – und Hugo 2 – trotzdem jede Menge Spaß gemacht. Die Shawline-Linie ist die Numero drei in Chords siebenstufiger Kabel-Hierarchie. Neben den beiden Signalleitern verfügt das Shawline Digital noch zusätzlich über einen sogenannten…
    25.01.2019
  • Analysis Plus Silver Apex

    Zum etablierten Portfolio der Hifi-Kabel von Analysis Plus gesellt sich die neue Kabel-Linie Silver Apex. Aus dieser bekam ich vom deutschen Vertrieb hifi2die4 je ein Paar Lautsprecher- und Cinch-Kabel zum Test. Hifi-Kabel sind nur ein Teil des Angebots von Analysis Plus aus Michigan. Der professionelle Musikmarkt ist ein tragender Teil des amerikanischen Herstellers. Als Ingenieur-Büro ist Analysis Plus Inc hauptsächlich mit Auftragsarbeiten für die NASA, die Autoindustrie und namhafte Elektronik-Firmen weltweit seit 1993 ein Spezialist…
    18.01.2019

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.