Joo Kraus & Tales In Tones Trio: Captured For Good

01.05.2012 // Dirk Sommer
Rechtzeitig zur High End wird die erste LP der Triple A Series des Labels Edel fertig: sommelier du son nahm den Trompeter und Sänger Joo Kraus und sein Trio dafür natürlich rein analog auf, aber nicht ohne digitale Sicherheitskopie. Daraus bieten wir Ihnen hier einen Song zum Download an, damit Sie wissen, was Sie auf Captured For Good erwartet.
teaser


Das Band ist übrigens ein EMTEC PER 528
Das Band ist übrigens ein EMTEC PER 528

Der Name der Serie ist Programm: Das erste A besagt, dass die Aufnahme für die LP selbstverständlich völlig analog vonstatten ging. Auch das Mastering muss rein analog – A Numero zwei – erfolgen, wenn es denn wirklich vonnöten ist: Diesmal haben wir auf Klangkorrekturen verzichtet, da jeder Überspielvorgang in der analogen Welt mit einer minimalen Qualitätsminderung verbunden ist. Die für Captured For Good ausgewählten Stücke wurden also lediglich aus den Sessiontapes herausgeschnitten und zum Masterband zusammengeklebt. Auch wenn man mit einer Anhebung oder Absenkung von einem Dezibel in diesem oder jenen Frequenzband dem eigenen Klangideal unter Umständen noch ein Stückchen näher gekommen wäre, haben wir Authentizität und Purismus einem allzu glatten Perfektionismus vorgezogen – wie die Musiker: Schließlich können auch sie keine Änderungen mehr an dem vornehmen, was während des Konzertes gespielt, gemixt und auf zwei Spuren aufgezeichnet wurde. Den Journalisten, Autor und Radiomoderator Sebastian von Haugwitz, der bei der Session anwesend war, hat das Ergebnis jedenfalls überzeugt. Er sendete zwei Songs des Albums vorab im WDR und schrieb: „München, August 2011 – Ein Abend im Studio mit Joo Kraus und dem Tales In Tones Trio: vier versierte Musiker, 70 begeisterte Gäste, Nüsse und Wein, jede Menge Kerzen, handverlesene Songs von Michael Jackson, Toto und Sade in ganz eigenen Versionen und eine analoge Bandmaschine. Diese fängt den Moment so ein, wie er ist. Eins zu eins. Korrekturen sind nicht möglich. Dass diese auch nicht nötig sind, lässt sich auf Vinyl nachhören. Unmittelbarer kann man diesen Konzertabend und seine besondere Atmosphäre nicht festhalten. Blame it on the Boogie ... und Joo Kraus.‟ Es war übrigens nicht nur dem Hörfunk einen Beitrag wert, dass auch heute noch rein analog aufgenommen wird: Das Bayerische Fernsehen war während des gesamten Tages im Studio zugegen und hatte tags zuvor schon im Hörraum des Autors Platten und Plattenspieler aufgenommen. Daraus wurde dann ein über fünfminütiger Film für Einblick, das Medienmagazin des BR, den Sie auch online sehen können.

b_571_0_16777215_10_images_content_downloads_12-05-01_kraus_Video-Link-2.jpg

Doch zurück zu Tripple A: Das dritte A steht für einen rein analogen Umschnitt des Masterbandes auf die Lackfolie. Und der ist leider keine Selbstverständlichkeit – und zwar schon seit geraumer Zeit. Selbst in der Hochzeit der Schallplatte, als die Mehrzahl der Produktionen noch auf Mehrspur-Bandmaschinen entstand, benutzten viele Überspielstudios statt einer der raren, sogenannten Schlaufenmaschinen mit zwei Wiedergabeköpfen – einen für das Vorschubsignal, das die Bewegung des Schneidekopfes zu Plattenmitte hin steuert, und den zweiten für die Musik, die in die Rille geschnitten wird – nur einfache Studiomaschinen mit einem Wiedergabekopf. Das eine analoge Signal wurde dann für den Vorschub benutzt, während mit einem digitalen Delay ein zweites, verzögertes Signal erzeugt wurde, das der Schneidkopf dann in die Rille ritzte. Was der Tonabnehmer also später einmal abtasten würde, war zuvor digitalisiert und zurückgewandelt worden. So etwas kommt für unsere Produktionen und damit auch für die Scheiben der Triple A Series natürlich nicht in Frage. Wir ließen die Lackfolie bei Willem Makkee schneiden, mit dem wir schon seit Jahren erfolgreich zusammenarbeiten. Er machte seine ersten Schneideerfahrungen während seiner Lehre im zarten Alter von 15 Jahren, also vor etwa einem halben Jahrhundert, war unter anderem für die Emil-Berliner-Studios tätig, wo er auch für die Deutsche Grammophon und ECM Folien schnitt, und betreibt nun ein eigenes Studio, in dem gleich zwei Schlaufenmaschinen stehen. Die Kombination aus bewährter und penibel gepflegter Studiotechnik und einer Unmenge Erfahrung hat auch bei Captured For Good wieder zu einem überzeugenden Ergebnis geführt, wie die Anpressungen beweisen. So viel zur LP.


  • Xivero XiSRC inklusive Download

    Dass ein Sample Rate Converter für den aktiven Computer-Audiophilen ein durchaus sinnvolles Werkzeug sein kann, habe ich ja schon im Bericht über den Weiss Saracon dargestellt. Allerdings hatte diese Software einen beinahe prohibitiven Preis. Xivero bleibt bei seinem Abtastratenwandler seiner enorm moderaten Preisgestaltung treu: Der XiSRC kostet unter 20 Euro. Dabei kann er sogar Dateien mit 32 Bit und 384 Kilohertz sowie in DSD512 errechnen. Zumindest letztere können meines Wissens nach bisher mit Analog/Digital-Wandlern noch…
    28.12.2015
  • DePhazz in DSD und HiRes

    „Electronic goes handmade“ nennt Pit Baumgartner das neue Gewand, in dem DePhazz' Songs im letzten Jahr im Berliner A-Trane zu hören waren. Ähnlich ungewohnt wie die neuen Versionen für die – dennoch begeisterten – Zuhörer war für die Combo das Aufnahmeequipment: Bandmaschinen statt Computer. Wir haben für Sie einen der analogen Tracks zum Download in DSD und 192/24 gewandelt. Pit Baumgartner war von der Idee, eine LP für das Triple-A-Label aufzunehmen, sofort begeistert. Das sollte…
    21.08.2015
  • First Statement From The Allgäu Alps: Netnakisum featuring Matthias Schriefl

    Wie die Staus auf den umliegenden Autobahnen beweisen, ist Bayern momentan ein attraktives Urlaubsziel. Wir hatten es glücklicherweise nicht weit bis ins tiefste Allgäu, wo wir mit unserem Aufnahme-Equipment den Trompeter Matthias Schriefl und das Streicherinnen-Trio Netnakium trafen, die nicht nur für alpenländische Urlaubsgefühle sorgten. Unser Lieblings-Jazzclub, das Neuburger Birdland, hat bis Mitte September Sommerpause: Da drohen auf kulturellem Gebiet Entzugserscheinungen. Als wir Dietmar Sutter einige Kartons sommelier-du-son-LPs auf seinen Hifi-Bauernhof lieferten, schlug er vor,…
    31.07.2015
     
  • Twenty-seventh Statement From Birdland: Alain Jean-Marie

    Die Aufnahmen dieses wunderbaren Konzertes waren nicht geplant, daher stand auch nicht das komplette, bewährte Aufnahme-Equipment zur Verfügung. Aber die Musik von Alain Jean-Marie und seinem Trio hat uns so fasziniert, dass ich sie Ihnen keinesfalls vorenthalten möchte Eigentlich wollten meine Gattin und ich nur für eine in Kürze anstehende Analogaufnahme einen Teil der technischen Ausrüstung nach Neuburg bringen, da sie zur Gänze auch die Kapazität einen größeren Kombis überschreitet, was eben zwei Fahrten nötig…
    22.06.2015
  • Twenty-sixth Statement From Birdland: Ed Kröger Quintett

    Gerade mal ein Statement From Birdland hat es 2014 gegeben. Ab sofort gelobe ich Besserung. Den Vorjahresstand erreichen wir heuer mit einem Mitschnitt des am Ende seiner Tournee bestens eingespielten und aufgelegten Ed Kröger Quintetts, dessen Zugabe ich Ihnen in CD-Qualität und in 24/192 präsentiere Es ist übrigens nicht so, dass ich im vergangenen Jahr nur ein Konzert aufgezeichnet hätte. Nein, bei den etwa eine Handvoll Aufnahmen wollte ich es besonders gut machen und erst…
    06.04.2015
  • Oscar Peterson in DSD und HiRes

    „Exclusively For My Readers“ könnte dieser Download im Untertitel heißen, denn Edel:Kultur plant nicht, die Alben der Oscar-Peterson-LP-Box, die Ihnen Jürgen Saile in seinem Artikel über MPS kürzlich hier vorstellte, als HiRes-Download zu veröffentlichen. Nun können Sie zumindest einen Song in höchster Qualität herunterladen Wenn ich schließlich doch noch einen A/D-Wandler finden sollte, der das Niveau des dCS bei DSD in einfacher Frequenz auch mit der doppelten Abtastrate von 5,6 Megahertz erreicht, wird es eine…
    01.09.2014