boulevard/19-01-04_goebel
 

Mal wieder im Hörraum von Göbel High End

04.01.2019 // Dirk Sommer

Auch unabhängig von Tests pflegen Oliver Göbel, Roland Dietl und ich einen recht regen Austausch: Wenn einer von uns ein spannendes neues Produkt entdeckt oder eine größere Veränderung im Hörraum vorgenommen hat, treffen wir uns in Gröbenzell oder im nahegelegnen Alling, um die Neuerungen gemeinsam zu hören. So wollte Roland Dietl sich bei seinem Test des Mutec REF 10 nicht darauf beschränken, die präzise Clock nur an Mutecs Reclockern zu hören: Ein Wandler mit passendem 10-Megahertz-Takt-Eingang, ein CH Precision, stand in Alling. Das Resultat des Besuchs: ein interessanterer Test und eine REF 10 in Oliver Göbels Referenzsystem. Anfang des Jahres haben wir im Göbel-Hörraum kurz die Aeon Fine gehört, was schließlich zu Planung des bereits erwähntenTests führte. Oder anders gesagt: Roland Dietl und ich kennen den Raum und die Kette in Alling recht gut und trauen uns zu, einen Lautsprecher dort einigermaßen verlässlich einschätzen zu können. Das ist zwar noch ein gutes Stücke von einem Test in den eigenen vier Wänden entfernt, aber ein solcher ist leider nicht realisierbar, da die Divin Noblesse für beinahe alle Hörräume der Hifistatement-Autoren – den von Peter Banholzer einmal ausgenommen – einfach zu groß ist. So brauchen wir über einen Transport glücklicherweise nicht weiter nachzudenken: Anders als die aus drei Modulen zusammengesetzte Majestic besteht die Noblesse aus einen Stück. Gemeinsam mit der großen Devine hat sie die Bestückung mit den beiden Acht-Zoll-Mitteltönern und dem Bändchen-Hochtöner. Die Noblesse zum Paarpreis von 195.000 Euro muss lediglich auf die beiden 18-Zoll-Bässe verzichten und sich mit zwei Zwölf-Zöllern begnügen. Sie erstrahlt auch in dem gleichen hochwertigen Klavierlack wie die Majestic: Die vielschichtigen Lackierungen mit den dazwischen liegenden Trocknungszeiten und den Poliervorgängen soll zweieinhalb bis drei Monate dauern.

Der echte Klavierlack auf dem einteiligen Gehäuse stellt einen nicht unbeträchtlichen Kostenfaktor dar
Der echte Klavierlack auf dem einteiligen Gehäuse stellt einen nicht unbeträchtlichen Kostenfaktor dar

Dennoch finde ich die Epoques Aeon bei unserem Eintreffen im Göbelschen Hörraum ein wenig attraktiver als Divin. Das mag mit ein Grund dafür sein, dass mich die ersten beiden Songs über die Noblesse ein nicht wirklich packen. Wichtiger als die Optik ist allerdings die Position des Hörsessels: Beim großen Abstand zwischen den Lautsprechern und dem vergleichsweise geringen des Hörplatzes zu der imaginären, die Lautsprecher verbindenden Linie gibt es einen recht kleinen Sweetspot, auf dem der Sessel steht. Und in dem sitzt der Kollege, während ich ein wenig seitlich versetzt Platz genommen habe. Nach dem Platztausch kommt dann das Aha-Erlebnis: Bei gut aufgenommenen Titeln treten die voluminösen Schallwandler völlig zurück, ihre Standorte sind nicht mehr wahrzunehmen, man hört in einen großen Saal hinein. Lautsprecher dieser Abmessungen akustisch völlig zum Verschwinden zu bringen, ist schon große Kunst. Dazu müssen das Phasen- und Abstrahlverhalten hundertprozentig stimmen.

Die Daten lagern auf dem Topmodell von Melco, der Wandler von CH Precision wird von einem Mutec REF 10 getaktet
Die Daten lagern auf dem Topmodell von Melco, der Wandler von CH Precision wird von einem Mutec REF 10 getaktet

Auf dem idealen Hörplatz kann man die ungebremste Dynamik, die Offenheit und tonale Stimmigkeit der Wiedergabe uneingeschränkt genießen. Oliver Göbel hat auch einige meiner Teststücke auf seinem Melco, und damit wird für mich schnell klar, dass sich die Noblesse in allen Hifi-Kriterien auf absolutem Topniveau bewegt – eigenartigerweise zieht mich die Musik hier aber nicht sofort in ihren Bann. Dabei hat die kleine Divin vor allem in Sachen Lebendigkeit, Dynamik und Spontaneität – wohl dank ihres hohen Wirkungsgrades – mehr zu bieten als die Lautsprecher, die ich aus meinem Hörraum kenne. Auch Roland Dietl hat an der Noblesse nicht die kleinste Schwäche entdeckt. Völlige Begeisterung kann ich aber auch bei ihm nicht entdecken. Ich weiß nicht, ob es Oliver Göbel genauso geht, aber er schlägt vor, statt der Vor- und den Endstufen von CH Precision einmal die Unison 845 Absolute anzuschließen: gesagt, getan.


  • Acapella Audio Arts: Sphäron Excalibur

    Vor drei Jahren konnte ich im Showroom von Acapella erfahren, dass man mit einer Poseydon der Dynamik eines Konzertes näher kommt, als es sich selbst der verwöhnteste Hifi-Fan träumen lässt. Mit dem aktuell dort aufgebauten Schallwandler soll der Abstand zwischen Realität und Illusion noch kleiner geworden sein. Und das können Sie selber hören! In der Zwischenzeit hat sich bei Acapella Audio Arts einiges getan: Neben Hermann Winters und Alfred Rudolf sind nun auch dessen Söhne,…
    19.03.2019
  • Ein Besuch bei Digitale Audio Systeme

    Von den klanglichen Qualitäten der beiden HD-Player von Digitale Audio Systeme – oder kurz DAS – haben Roland Dietl und ich Ihnen ja schon vorgeschwärmt. Davon, dass DAS das krasse Gegenteil einer Garagenfirma ist, konnte ich mich bei einem Besuch im noblen Ersten Bezirk Wiens dann selbst überzeugen: Dort residiert die Manufaktur im Haus der Musik. Das Haus der Musik ist ein interaktives Klangmuseum, das im Jahre 2000 eröffnet wurde. In den Ausstellungsräumen in der…
    08.03.2019
  • Neuartiger Lautsprecher von Q Acoustics

    Wirklich mal eine neue Idee im Lautsprecherbau! Auch wenn die Q Acoustic Concept 300 auf den ersten Blick ein Kompakt-Lautsprecher sein könnte – sie ist es nicht. Und dabei hat es auch diese Idee schon einmal gegeben. In dem Hör- und Vortragsraum des deutschen Importeurs von Q Acoustics, IDC Klaassen im westfälischen Lünen, hatten der Hausherr und der Markenchef von Q Acoustics, Alex Munro, die Fachpresse eingeladen, um die Neuheit Concept 300 vorzustellen. Nicht ohne…
    01.03.2019
     
  • Weltpremiere der Fonica La GRANDE

    Für die erste öffentliche Vorstellung des ultimativen Topmodells La GRANDE der italienischen Nobelmarke Fonica International aus Bergamo wählte der deutsche Importeur Robert Ross mit Herrlers Gourmet Restaurant in Beilngries ein ganz besonderes Ambiente Fonicas erklärtes Ziel war es, durch konsequent umgesetzte Ingenieurskunst einen Schallwandler ohne Limitierungen und Kompromisse herzustellen. Die La GRANDE soll technische Meisterleistungen und neuste Fertigungstechniken vereinen. Dabei seien 120 Kilogramm innovativer Technologie in das Meisterstück geflossen. Giorgio Tomasini, der Chefentwickler der 1996…
    02.11.2018
  • Ein Besuch bei der Chord Company

    In den letzten Monaten hatten Kollegen immer mal wieder Interesse an einem Kabel aus dem umfangreichen Chord-Portfolio bekundet. Aber Mika Dauphin, der Chef des in Deutschland für Chord zuständigen Drei H Vertriebs, hatte alle Anfragen abschlägig beschieden und stattdessen einen Besuch in Südengland vorgeschlagen: Und das war gut so. Doch bevor ich Ihnen verrate warum, möchte ich – nicht zuletzt, weil selbst einem unserer Autoren die Tatsache nicht präsent war – noch einmal ausdrücklich darauf…
    10.10.2018
  • Mister „One Million Taps“ in Gröbenzell

    In der letzten Woche hatten Roland Dietl und ich das Vergnügen, Chord Electronics Digital-Spezialisten Rob Watt in meinem Hörraum begrüßen und zwei seiner neusten Kreation hören zu können, den Hugo M-Scaler und den Hugo TT 2, der mehr ist als eine Wandler/Kopfhörer-Kombination: ein Ausblick. Ich gebe gern zu, dass ich in Sachen Hifi-Komponenten in den letzten Jahren deutlich gelassener geworden bin: Es kommt immer seltener vor, dass ich der Ankunft eines Testgerätes entgegenfiebere. Aber seit…
    28.08.2018
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen