boulevard/23-07-21_chorus
 

Interview mit Chorus Chuang, Silent Angel

21.07.2023 // Roland Dietl

Auf der diesjährigen High End präsentierte Silent Angel die neue Clock Genesis GX im Zusammenspiel mit dem Top Netzwerk-Switch Bonn NX. Wir wollten mehr zum Konzept der Clock wissen. Chorus Chuang, Chief Technology Officer, nahm sich ausführlich Zeit für ein Gespräch mit unserem Autor Roland Dietl.

Chorus Chuang besitzt einen Master-Abschluss in Elektrotechnik und arbeitete für so bekannte Unternehmen wie ZyXEL Communication, ChungHwa Telecom, NEC und QNAP. 2014 gründete er Silent Angel und begann, seine Kenntnisse in den Bereichen Kommunikation, Netzwerk, Speicherung und Computertechnik in digitale Audiosysteme einzubringen
Chorus Chuang besitzt einen Master-Abschluss in Elektrotechnik und arbeitete für so bekannte Unternehmen wie ZyXEL Communication, ChungHwa Telecom, NEC und QNAP. 2014 gründete er Silent Angel und begann, seine Kenntnisse in den Bereichen Kommunikation, Netzwerk, Speicherung und Computertechnik in digitale Audiosysteme einzubringen

Roland Dietl: Was war Ihr Ziel bei der Entwicklung der Clock Genesis GX?
Chorus Chuang: Als wir die GX entwickelten, stellten wir fest, dass die im Markt erhältlichen Clocks sehr teuer sind, weil dort extrem hochwertige und deshalb teure Clock-Module verwendet werden. Wir wollten es einfacher machen und damit günstiger und erschwinglicher. Trotzdem sollte es klare Performance-Verbesserungen geben, die unsere Kunden mit dem Switch NX leicht nachvollziehen können. Und wie erwartet, ist es interessant, den Unterschied zu hören.
RD: Können Sie die Highlights der Clock GX kurz beschreiben?
CC: Die GX bietet je zwei 25-Megahertz- sowie 10-Megahertz-Ausgänge. Jede Einheit verfügt über einen eigenen TCXO-Takt und eine komplett eigene Schaltung, um potenzielle Signalstörungen und wechselseitige Beeinflussungen zu vermeiden.
RD: Also vier Clock-Module in einem Gehäuse?
CC: Ja genau.
RD: Das hört sich sehr aufwendig an. Sehe ich es richtig, dass Sie in der externen Clock GX die gleichen Komponenten verwenden wie intern im Switch NX?
CC: Ja, das ist richtig.
RD: Wie kann es dann überhaupt zu einer Verbesserung kommen, wenn man den gleichen Taktgenerator – intern wie extern - verwendet?
CC: Nun, wir haben festgestellt, dass der von uns verwendete Taktgenerator von Haus aus sehr hochwertig ist und qualitativ noch viel Potenzial nach oben hat. Im Switch NX entstehen so viele Verzerrungen und Störgeräusche, die das Taktsignal stören können. Wenn wir also den Taktgenerator in ein eigenes Gehäuse verlegen, erhalten wir damit eine bessere Isolierung von diesen vielen störenden Einflüssen im Switch, und weniger Interferenzen mit der Clock-Quelle gewährleisten ein reineres Clock-Signal.

Die Clock GX von unten bei abgeschraubter Bodenplatte: das doppelte Gehäuse ist gut zu erkennen
Die Clock GX von unten bei abgeschraubter Bodenplatte: das doppelte Gehäuse ist gut zu erkennen

RD: Welche Rolle spielt dabei die Konstruktion des Gehäuses?
CC: Wie Sie sehen können – Chorus Chuang zeigt mir das offene Gehäuse der Clock –, ist unser Gehäuse so konzipiert, dass wir damit die internen Schaltkreise vor Vibrationen, Hochfrequenzgeräuschen und elektromagnetischen Störungen isolieren können. Die Konstruktion besteht aus zwei Schichten, sorgfältig ausgewählter Materialien. Da ist das solide Aluminium-Chassis als äußere Schicht und in dessen Inneren ein weiteres Gehäuse aus verzinktem Stahl. Und zwischen der äußeren und der inneren Schicht gibt es einen kleinen Abstand von etwa einem Millimeter, um die Druckisolierung zu verbessern. Im Inneren besteht das Gehäuse aus sechs Kammern mit reichlich Zwischenraum dazwischen. In der Theorie sollte das zu einer kleinen Verbesserung führen, aber in einem Audio-System erhalten wir damit in der Praxis eine sehr große Verbesserung.
RD: Welche Erklärung haben Sie dafür?
CC: Wir denken, dass ein gutes Audio-System so empfindlich ist, dass damit dieses Potential so deutlich freigesetzt werden kann. Außerdem haben wir im externen Gehäuse wesentlich bessere Jitter-Werte gemessen. Schauen Sie sich unsere Messwerte an (Chorus Chuang zeigt mir Messschriebe zu Jitter-Messungen an den verschiedenen Ausgängen der Clock GX).
(An dieser Stelle unseres Gesprächs muss ich wohl ziemlich skeptisch geschaut haben)
CC: Möchten Sie sich nicht selbst von der Qualität unserer Clock überzeugen? Sie können gerne Clock und Switch für einen längeren Zeitraum ausprobieren, um selbst zu vergleichen und zu sehen, was klanglich passiert.
RD: Vielen Dank, dieses Angebot möchte ich sehr gerne annehmen (so kommt man ungewollt zu höchst interessanten Testgeräten).
RD: Welche Art von Netzteil verwenden Sie?
CC: Wir benutzen ein Schaltnetzteil mit ultra geringem Rauschen bei hohen Frequenzen. Das Netzteil arbeitet mit einer sehr hohen Schaltfrequenz, die deutlich außerhalb des Audiobereichs liegt. Wir verwenden also ein sehr schnelles Schaltnetzteil – das übrigens ich entworfen habe – und kombinieren es dann noch mit einem hochwertigen Linearregler. Es ist eine Art von Hybrid-Schalt-Linear-Netzteil, mit dem wir die Vorteile aus beiden Konzeptionen kombinieren. Darüber hinaus kann auch eine externe (lineare) 12-Volt-Stromversorgung angeschlossen werden, die dann das interne Netzteil umgeht.
Wie wichtig die Stromversorgung ist, sehen wir an den Unterschieden zwischen dem Switch 8-pro und einem NX. Der NX besitzt eine mehrstufige Filtertechnologie, die Übersprechen und Rauschen bei verschiedenen Frequenzen entfernt.

Das Innenleben der Clock GX von oben: die vier Clock-Module sind sauber voneinander getrennt
Das Innenleben der Clock GX von oben: die vier Clock-Module sind sauber voneinander getrennt


  • Perlisten S7t Limited Edition bei Audio Reference

    Am 24. Oktober 2023 war Hifistatement gemeinsam mit weiteren Medienvertretern von Mansour Mamaghani zu Audio Reference nach Hamburg eingeladen. Im Zentrum der Veranstaltung stand Perlisten und der Standlautsprecher S7t Limited Edition. Firmen Co-Gründer Erik Wiederholtz war extra aus Wisconsins angereist. Der Lautsprecherhersteller Perlisten wurde offiziell im Jahr 2016 gegründet. Zwischen 2018 und 2020 nahm die Entwicklung eines Lautsprecherkonzepts Fahrt auf, bis dann 2020 die Website des Unternehmens online ging und die Marke von einem Tag…
    02.11.2023
  • Little Big Beat Studios: Live und Analog extrem

    Die Little Big Beat Studios in Liechtenstein und ihr Gründer und Geschäftsführer Little Konzett bieten ungewöhnliche intensive Live-Konzerte und technisch heutzutage wohl einmalige analoge Aufnahmemöglichkeiten. Beim Konzert von Thomas D. – und dessen Aufzeichnung – zum zehnjährigen Jubiläum der Studios konnten wir jede Menge Eindrücke sammeln. Ich muss bekennen, dass ich nur einmal und zwar vor Jahrzehnten ein Stadion-Konzert besucht habe: Die Rolling Stones machten mit ihrer Bridges-To-Babylon-Tour Station im Münchener Olympiastadion: Ein wirklich miserabler…
    20.10.2023
  • Statements in High Fidelity | Polish Edition 2023

    Stand heute scheint die Preisverleihung während der diesjährigen Audio Video Show reibungslos zu klappen: Wojciech Pacuła und ich haben recht früh die Preisträger benannt, die Einladung sind fertig, beide Gewinner werden in Warschau sein und haben sich den Abend für die Übergabe freigehalten. Jetzt müssen nur noch die Award rechtzeitig fertig werden. Während die Leser von hifistatement.net ja schon kürzlich den Artikel des Kollegen lesen konnten, der ihn dazu bewog, seinen Preisträger zu küren, müssen…
    02.10.2023
  • Statements in High Fidelity | Polish Edition 2023

    As of today, the award ceremony during this year's Audio Video Show seems to go smoothly: Wojciech Pacuła and I have named the award winners quite early, the invitation is ready, both winners will be in Warsaw and have kept the evening free for the handover. Now only the awards have to be ready in time. While the readers of hifistatement.net could already recently read the article of the colleague that led him to choose…
    02.10.2023
  • Lackschnitt: Mit De-Phazz am Chiemsee

    Anfang Juni berichteten wir über die Aufnahme zweier Konzerte von De-Phazz in den Showrooms von ATR in der Villa Belvedere. Anfang Juli machten wir das rein analoge Mastering der acht Songs in Christoph Stickels Studio in Wien zum Thema. Jetzt geht es darum, wie der Klang in die Rille kommt. Dafür sorgte Thorsten Scheffer im Organic-Music-Studio. Das Studio liegt recht versteckt in einem schmucken Bauernhaus im idyllischen Hinterland des Chiemsees. Außer dem Schneideraum und der…
    04.08.2023
  • Mastering: Mit De-Phazz in Wien

    Anfang Juni nahmen wir jazzige Versionen von De-Phazz' einprägsamsten Melodien gespielt von einem Quartett aus dem Musiker-Pool der Band und Joo Kraus als Gastsolisten in Eltville auf. Inzwischen wählten Pit Baumgartner und sein Team die Stücke für das Album aus. Mit dem frisch erstellten Mastertape machten wir uns auf den Weg zu Christoph Stickel. Wenn Ihnen der Name bekannt vorkommt, wird das wohl daran liegen, dass an dieser Stelle nicht nur über die Grammy-Nominierung Christoph…
    07.07.2023

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.