Audio Consulting Reference RCA

09.06.2013 // Jürgen Saile

Der Leiter besteht aus 99,99 prozentigem Silber, die Drähte aus eigener Herstellung. Das Material wird zusätzlich noch cryogenisiert. Nach Anbringen der Steckverbinder wird das gesamte Kabel ein zweites Mal cryogenisiert. Davon verspricht sich Schmidlin einen ähnlichen Effekt, wie ihn seinerzeit Kondo durch ausgiebige Lagerung erreicht hat. Sämtliche Kabel werden in Handarbeit hergestellt. Zudem empfiehlt der Hersteller eine Einspielzeit von 100 bis 200 Stunden. Normalerweise würde ich denken, damit soll eher das Gehör eingespielt werden. Aber ich habe schon einige ungewöhnliche Effekte mit Produkten aus Commugny erlebt, so dass ich hier sehr vorsichtig geworden bin und dies einfach unvoreingenommen ausprobiere.

Dazu kommt noch etwas: Das Kabel ist ungeschirmt, man sollte es also nicht in unmittelbarer Nähe eines Netztrafos verlegen. Bei meiner Anordnung gab es mit Einstreuungen oder Brumm keinerlei Probleme. Und bei 97 Dezibel Kennschalldruck der Lautsprecher wird ein leichter Brumm ganz schnell zum ausgewachsenen Schiffs-Diesel! Nach eigenen Angaben hat der Hersteller mit verschiedenen Schirmmaterialien experimentiert, vom Graphitgeflecht bis zum silberbedampften Polyamidgewebe und jedes Mal die ungeschirmte Variante tonal vorgezogen.

Die Stecker haben eine Richtungsmarkierung, die normalerweise bei zweiadrig aufgebauten Kabeln auf den nur einseitig befestigten Schirm Rücksicht nimmt. Hier gibt es aber keinen Schirm, trotzdem empfiehlt Schmidlin beide Richtungen zu probieren. Hm, nach Rücksprache mit meinem HiFi-Psychiater meinte dieser: Denk nicht darüber nach, probier es einfach aus! Tja, wie komm’ ich nur aus dieser Nummer wieder raus? Aber es existiert tatsächlich ein minimaler Unterschied. In eine Richtung angeschlossen ist die Wiedergabe etwas heller, aber weniger plastisch, die Darstellung verliert an Faszination. Man merkt sofort, welche Richtung die bessere ist. Ich schreibe das sehr ungern, weil ich ein ausgeprägtes Kausalitätsbedürfnis habe und hier nicht weiß, warum das so ist. Aber es ist so. Sind Sie noch da?

Keine Schlangengrube, das RCA Reference ist hochflexibel
Keine Schlangengrube, das RCA Reference ist hochflexibel

Manche hassen Silber, manche lieben es. Bei Silberverbindungen besteht ja immer die Befürchtung, dass der Hochtonbereich zu metallisch, „silbrig“ wiedergegeben wird und dies einem nach anfänglicher Begeisterung über sagenhafte Hochtondetails schnell lästig wird. Insbesondere bei der Wiedergabe von Violinen. Nun gibt es keine eindeutige wissenschaftliche Erkenntnis, warum Silber für den Audiobereich besser geeignet sein soll. Außer, dass es gegenüber Kupfer ein etwas besserer elektrischer Leiter ist. Ob diese Tatsache allein in diesem Einsatzbereich eine entscheidende Rolle spielt, will ich einmal dahingestellt sein lassen.

Jedenfalls war ich sehr gespannt, ob das NF Kabel tonal auch in die helle, silbrige Richtung geht. Ich sag’ jetzt einfach das Kabel „klingt“, weil ich die Leser nicht ständig mit irgendwelchen verschwurbelten Satzkonstruktionen nerven will, um auf den wissenschaftlichen Sachverhalt hinzuweisen. Zunächst habe ich das Kabel zwischen Vor- und Endstufe geschaltet. Der erste Eindruck war, keine Ahs und Ohs, kein Schenkelklopfen: Das gibt’s doch nicht, sondern einfach nur Musik! Die Wiedergabe wird plötzlich sehr flüssig, homogen und organisch. Der Fokus liegt eindeutig auf Grundton und Mitten. In den ersten Minuten hat man vielleicht das Gefühl, es fehlt etwas Luft im Hochtonbereich. Das wirkt dann augenblicklich weniger spektakulär. Nach einer Weile und wieder zurückstecken auf das gewohnte Kabel (auch Silber) wirkt dessen ausgedehntere, allerdings auch dünnere Hochtonwiedergabe eher artifiziell aufgesetzt und stört irgendwie beim Musikhören.

Dennoch ist man mit dem Reference RCA nicht versucht, durch Lauter-Drehen mehr Details zu hören. Was sowieso nicht funktioniert. Die Details sind alle da, nur sind sie jetzt organisch in die Musik eingebunden. Wenn das Kabel dann seine Einspielzeit hinter sich gebracht hat, ist auch der Hochtonbereich nicht mehr so zurückhaltend. Das weiß ich deshalb so genau, weil ich das Kabel zum Einspielen an die Ancient Audio Oslo gehängt hatte und zunächst den Hochtonregler etwas aufgedreht hatte. Dieser wurde dann im Laufe der Zeit immer weiter zurück in Normalstellung gebracht. Abhängig von den restlichen Komponenten bleibt der Hochtonbereich aber trotzdem einen Tick zurückhaltender.  

Sehr dünne Silberdrähte als Leiter, dies hat sich schon vielfach als optimal erwiesen
Sehr dünne Silberdrähte als Leiter, dies hat sich schon vielfach als optimal erwiesen

 

  • Ichos N° ONE

    Ichos ist die griechische Bezeichnung für Klang und stand Pate für den Markennamen der aufstrebenden Wiener Lautsprechermanufaktur Ichos Schallwandler. Deren Chef Robert Rothleitner hinterließ mit der Ichos N° One auf den letztjährigen Wiener Klangbildern nicht nur bei Dirk Sommer einen sehr nachhaltigen Eindruck. Der Wunsch nach einem Test seines Topmodells in Hifistatement wurde nunmehr Realität. Robert Rothleitner ist gebürtiger Kärntner, Maschinenbau Ingenieur und ein echter Perfektionist, der nichts dem Zufall überlässt. Deshalb ließ er es…
    04.12.2017
  • JIB Boaacoustic Argon und Silver Actinium

    Vor wenigen Monaten machte ich allerbeste Erfahrungen mit den Digital-Kabeln von JIB Boaacoustic. Hier und jetzt geht es um zwei sehr unterschiedliche Lautsprecher-Kabel der nahe Berlin angesiedelten Manufaktur. Sowohl das JIB Boaacoustic Argon als auch das JIB Boaacoustic Silver Actinium gibt es nicht zum Spottpreis. Allein schon mit ihrer Optik beeindrucken sie. Auch erkennt man auf den ersten Blick die im Detail überzeugende Fertigungsqualität. Deshalb wirken die aufgerufenen Preise keineswegs zu hoch angesetzt. Das allein…
    10.11.2017
  • quadral Platinum+ Seven

    Ganz anders als gewohnt zeigten sich dem Betrachter auf der High End im Mai die neuen quadral Platinum+ Stand-Lautsprecher. Die Modelle Platinum+ Seven und Nine wiesen schon durch ihr auffälliges Äußeres auf eine deutlich veränderte technische Konzeption hin. Besonders spannend ist der Test eines Lautsprechers, wenn man den aktuellen Vorgänger sein eigen nennt. Seit Jahren benutze ich quadrals Platinum M50 gern für Tests von Verstärkern und Kabeln, da ich sie für musikalisch sehr ausgewogen und…
    06.11.2017
     
  • XTZ Divine Alpha

    XTZ sagt, dass das Topmodell Divine Alpha High End in seiner schönsten Form sei. Ein wahrhaft hoher Anspruch. Wir machen den Fakten- und Hörcheck. Nach dem Test des zweitgrößten XTZ Divine Modells 100.33 vor einem guten Jahr hat Berthold Daubner, der Geschäftsführer von XTZ Deutschland, ein Versprechen eingelöst. Auf der letztjährigen High End, wo die Divine Alpha erstmals vorgestellt wurde, hatte er mir nämlich versprochen, dass ich auch das Topmodell testen dürfe sobald es serienreif…
    16.10.2017
  • Franco Serblin Lignea

    Die Franco Serblin Lignea ist ein sehr ausgefallener Lautsprecher, wohl schon eine Skulptur. Einzigartig ist das Design, jedoch keineswegs willkürlich. Seine Schöpfer, Franco Serblin hat seine Lignea selber nie gehört. Gianfranco Serblin wurde 1939 im italienischen Vicenca als jüngster von sieben Söhnen kroatischer Eltern geboren. Im 44. Lebensjahr gründete er Sonus Faber und baute Lautsprecher, wie es sie noch nie gegeben hatte. Neben ihren musikalischen Fähigkeiten besaßen sie für die damalige Zeit ungewöhnlich formschöne und…
    29.09.2017
  • Dynaudio Special Forty

    Dynaudio feiert sein 40-jähriges Jubiläum und beschert uns zu hierzu einen kleinen, feinen Lautsprecher in edler Optik und mit Dynaudio-typischen Eigenschaften. Wir dürfen von der Dynaudio Special Forty zum feierlichen Anlass ein klangliches Statement erwarten. Bei Dynaudio schaut man auch nach so vielen Jahren nicht nur stolz auf das Erreichte zurück, sondern ist noch hungriger denn je auf neue Technologien und Technik. So ist es auf der Firmen-Homepage zu lesen. In Relation zum Paarpreis von…
    28.08.2017