Audio Consulting Reference RCA

09.06.2013 // Jürgen Saile

Die homogene Wiedergabe über das Reference führt bei technisch komplizierten und interpretatorisch anspruchsvollen Aufnahmen dazu, dass man sich viel besser auf die Musik konzentrieren kann. Zum Beispiel beim Masabumi Kikuchi Trio mit dem Album Sunrise, erschienen bei ECM. Die Improvisationen sind wahrlich keine leichte Kost, Kikuchi spielt hier, wie er Musik hört und sie gerne spielen würde. So sagt er jedenfalls. Das Album ist ein Aufbruch zu eigener freier Improvisation und weg von der Interpretation der Werke Anderer. Im Alter von 70 Jahren! Trotz der teilweise sehr an Free Jazz erinnernden Passagen wirkt die Musik nun entspannt und lässig. Das filigrane Schlagzeugspiel von Paul Motian fügt sich völlig harmonisch in den Kontext der anderen beiden Musiker ein. In dieser Konstellation konnte ich die gesamte Scheibe genießen, ohne dass ich nach einer gewissen Zeit zum Notschalter greifen musste.

Was auch sofort auffällt, ist die unheimlich plastische Darstellung der Instrumente. Der Kontrabass kommt schnell und druckvoll mit sehr vielen Nuancen und Klangfarben. Nun ist die Wiedergabe nicht einfach warm weich, jeden Fehler verzeihend. Deutlich kann man dies bei Jean-Philippe Rameau, Six Concerts en sextour hören. Die CD ist im Hochtonbereich eher nervig hell, das hat auch nichts mit historischer Aufführungspraxis zu tun. Wenn ein Analogfan die CD-Wiedergabe von Violinen in negativer Form charakterisieren will, könnte er diese CD hernehmen. Zu meiner Überraschung bleibt dieser leicht metallische Charakter auch mit dem Reference RCA erhalten, es wird also nichts geschönt. Aber der Hochtonbereich bekommt wesentlich mehr Substanz, die Instrumente mehr Körper und Klangfarben.  Aber auch hier wird der Fokus mehr auf den Inhalt gelenkt, auf die Interpretation und Artikulation der Künstler. Weniger auf die Fehler der Aufnahme.

Den „full monty“ gibt es dann mit einem Spektakel wie España, mit Ataulfo Argenta und dem London Symphony Orchestra.  Gleich das erste Stück „Cappriccio Espagnol“ von Rimsky-Korsakov. Eine Show Nummer aus den Glanztagen der Decca, ich weiß, aber unheimlich gut aufgenommen. Argenta war hier auf dem Zenith seines Könnens angelangt. Wie der Spanier hier den Briten die spanische Rhythmik beigebracht hat, ist schon bemerkenswert. Die CD gibt es in einer hervorragenden Überspielung als XRCD24 von JVC. Über Inhalte der Musik möchte ich jetzt nicht sprechen, aber mit dem Reference RCA kommt die farbenprächtige, rhythmische Spielweise des LSO rüber, wie noch nie. Wie Urlaub in Spanien! Na ja fast.

Nach all den Ausführungen kommt dann schließlich die HiFi-Polizei mit der ersten Verwarnung: Die Musik macht die Anlage, nicht das Kabel! Da muss ich an Friedrich Nietzsche denken: „Die Wissenschaft nötigt uns, den Glauben an einfache Kausalitäten aufzugeben“. Ich werde einen Teufel tun! Mit dem Reference RCA zwischen Vor- und Endstufe spielt meine Anlage auf einem bisher ungekannten Level. Oder, damit die Theoretiker zufrieden sind, macht endlich das, was sie eigentlich kann. Das Kabel  gibt es offensichtlich schon seit fast 20 Jahren, was der Hersteller mit großem Erfolg bisher in Deutschland geheim gehalten hat! Das muss sich unbedingt ändern!

STATEMENT

Ich muss leider gestehen, mit dem RCA Reference spielt meine Anlage auf einem höheren Niveau. Ich hätte nicht gedacht, dass mit der CD eine derartige Fülle an Klangfarben und homogener Wiedergabe möglich ist.
GEHÖRT MIT
Laufwerk Ayon CD-T
DAC Borbely Audio
Vorstufe Shindo Monbrison
Endstufe Shindo Cortese, Thomas Mayer 6HS5 PSE, 45 SET
Lautsprecher WVL A100i, Ancient Audio Studio Oslo

 

HERSTELLERANGABEN
Audio Consulting Reference RCA
Leitermaterial 99.99% Silber
Dielektrikum ungebleichte Baumwolle
Steckverbinder Eichmann Bullet Plugs, Korpus aus Cocoboloholz
Preis 2.350 CHF pro Stereometer 

 

HERSTELLER
Audio Consulting
Anschrift 1291 Commugny
Chemin de Vignes 14B
Schweiz
E-Mail info@audio-consulting
Internet www.audio-consulting.ch
VERTRIEB
RmA Audio
Anschrift Rainer Auernhammer    
Alfershausen 130
91177 Thalmässing
Internet www.rma-audio.de

  • Ichos N° ONE

    Ichos ist die griechische Bezeichnung für Klang und stand Pate für den Markennamen der aufstrebenden Wiener Lautsprechermanufaktur Ichos Schallwandler. Deren Chef Robert Rothleitner hinterließ mit der Ichos N° One auf den letztjährigen Wiener Klangbildern nicht nur bei Dirk Sommer einen sehr nachhaltigen Eindruck. Der Wunsch nach einem Test seines Topmodells in Hifistatement wurde nunmehr Realität. Robert Rothleitner ist gebürtiger Kärntner, Maschinenbau Ingenieur und ein echter Perfektionist, der nichts dem Zufall überlässt. Deshalb ließ er es…
    04.12.2017
  • JIB Boaacoustic Argon und Silver Actinium

    Vor wenigen Monaten machte ich allerbeste Erfahrungen mit den Digital-Kabeln von JIB Boaacoustic. Hier und jetzt geht es um zwei sehr unterschiedliche Lautsprecher-Kabel der nahe Berlin angesiedelten Manufaktur. Sowohl das JIB Boaacoustic Argon als auch das JIB Boaacoustic Silver Actinium gibt es nicht zum Spottpreis. Allein schon mit ihrer Optik beeindrucken sie. Auch erkennt man auf den ersten Blick die im Detail überzeugende Fertigungsqualität. Deshalb wirken die aufgerufenen Preise keineswegs zu hoch angesetzt. Das allein…
    10.11.2017
  • quadral Platinum+ Seven

    Ganz anders als gewohnt zeigten sich dem Betrachter auf der High End im Mai die neuen quadral Platinum+ Stand-Lautsprecher. Die Modelle Platinum+ Seven und Nine wiesen schon durch ihr auffälliges Äußeres auf eine deutlich veränderte technische Konzeption hin. Besonders spannend ist der Test eines Lautsprechers, wenn man den aktuellen Vorgänger sein eigen nennt. Seit Jahren benutze ich quadrals Platinum M50 gern für Tests von Verstärkern und Kabeln, da ich sie für musikalisch sehr ausgewogen und…
    06.11.2017
     
  • XTZ Divine Alpha

    XTZ sagt, dass das Topmodell Divine Alpha High End in seiner schönsten Form sei. Ein wahrhaft hoher Anspruch. Wir machen den Fakten- und Hörcheck. Nach dem Test des zweitgrößten XTZ Divine Modells 100.33 vor einem guten Jahr hat Berthold Daubner, der Geschäftsführer von XTZ Deutschland, ein Versprechen eingelöst. Auf der letztjährigen High End, wo die Divine Alpha erstmals vorgestellt wurde, hatte er mir nämlich versprochen, dass ich auch das Topmodell testen dürfe sobald es serienreif…
    16.10.2017
  • Franco Serblin Lignea

    Die Franco Serblin Lignea ist ein sehr ausgefallener Lautsprecher, wohl schon eine Skulptur. Einzigartig ist das Design, jedoch keineswegs willkürlich. Seine Schöpfer, Franco Serblin hat seine Lignea selber nie gehört. Gianfranco Serblin wurde 1939 im italienischen Vicenca als jüngster von sieben Söhnen kroatischer Eltern geboren. Im 44. Lebensjahr gründete er Sonus Faber und baute Lautsprecher, wie es sie noch nie gegeben hatte. Neben ihren musikalischen Fähigkeiten besaßen sie für die damalige Zeit ungewöhnlich formschöne und…
    29.09.2017
  • Dynaudio Special Forty

    Dynaudio feiert sein 40-jähriges Jubiläum und beschert uns zu hierzu einen kleinen, feinen Lautsprecher in edler Optik und mit Dynaudio-typischen Eigenschaften. Wir dürfen von der Dynaudio Special Forty zum feierlichen Anlass ein klangliches Statement erwarten. Bei Dynaudio schaut man auch nach so vielen Jahren nicht nur stolz auf das Erreichte zurück, sondern ist noch hungriger denn je auf neue Technologien und Technik. So ist es auf der Firmen-Homepage zu lesen. In Relation zum Paarpreis von…
    28.08.2017