bFly-audio BaseTwo Pro und BaseTwo XL

10.02.2014 // Dirk Sommer
Auch wenn mich Laufe der Jahrzehnte eine Reihe von Zubehörprodukten derart überzeugt hat, dass ich sie nicht mehr aus meiner Kette entfernen möchte, zähle ich gewiss nicht zu den Fans von Spikes, Basen, Wässerchen und Tuning-Chips. Aber hin und wieder verblüfft mich dann doch die Wirkung eines dieses Teile derart, dass ich Ihnen den Tipp nicht vorenthalten möchte.


Das grelle Licht im Fotostudio lässt die Struktur der schwarz lackierten Birken-Mulitplex-Platte sichtbar werden
Das grelle Licht im Fotostudio lässt die Struktur der schwarz lackierten Birken-Mulitplex-Platte sichtbar werden

Es gibt natürlich auch einen Grund dafür, dass ich nicht freudig mit Füßen, Spikes oder noch spezielleren An- oder Entkopplungsgerätschaften herumexperimentiere: Da fast alle Geräte, Racks und selbst Räume in unterschiedlichen Frequenzen Resonanzen ausbilden, wird es zwar gelingen, nach zahlreichen Versuchen das für die gegebene Konfiguration beste Mittel zu Resonanzableitung oder -dämpfung zu finden. Doch daraus eine Empfehlung für andere Anlagen in anderen Räumen abzuleiten, erscheint mir reichlich verwegen. Da verhält sich Zubehör nicht wirklich anders als Kabel, bei denen wegen grob unterschiedlicher Eingangs- und Ausgangsimpedanzen der beteiligten Komponenten die Übertragbarkeit von Ergebnissen ebenfalls recht schwierig ist. Dennoch sollte man das Thema nicht verdrängen: Die Bedämpfung oder Ableitung von Resonanzen kann die klanglichen Leistungen einer Kette ganz enorm steigern, wie an dieser Stelle zuletzt Pjotr Galkowski in seinem Grundlagen-Artikel ausgeführt hat.

Trotz meiner generellen Skepsis sah ich dem Termin mit Reinhold Schäffer, dem Hersteller der bFly-Produkte, eher freudig entspannt entgegen. Denn erstens hatte er angekündigt, eine ganze Palette seiner auf Geräte mit verschiedenem Gewicht abgestimmten Absorber mitzubringen. So sollte es unter der Anleitung des Entwicklers ohne allzu langes Herumprobieren möglich sein, die richtige Wahl zu treffen. Und zweitens hatte ich nicht zugesagt, die bFlys selbst zu testen. Das könnte ja eine schöne Aufgabe für einen experimentierfreudigen Kollegen sein. Aber letztlich waren Reinhold Schäffer und ich dann doch zu neugierig zu erfahren, was seine überaus erschwinglichen Produkte an einigen Stellen meiner Kette bewirken können. Wir begannen mit den Ayon Epsilon, die bei mir wie viele Endstufen zuvor auf drei Finite Elemente Cerabase Classic stehen. Im Vergleich mit der Aufstellung direkt auf dem Fliesenboden sorgen die bestens verarbeiteten Edelstahlfüße für mehr Durchzeichnung, eine etwas größere Abbildung und subjektiv empfunden auch für eine packendere Dynamik. Allerdings erkauft man sich diese Vorteile durch einen geringen Verlust an Tieftonenergie. Dennoch habe ich den Cerabase gegenüber der Aufstellung auf dem Boden nicht nur bei den Ayon den Vorzug gegeben.

Da die Basen für verschiedene Gewichtsklassen berechnet sind, unterscheiden sich ihre Füße sowohl in der Materialauswahl für die verschiedenen Schichten als in auch der Form des Aluminium-Rings
Da die Basen für verschiedene Gewichtsklassen berechnet sind, unterscheiden sich ihre Füße sowohl in der Materialauswahl für die verschiedenen Schichten als in auch der Form des Aluminium-Rings

bFly hat spezielle Absorber für Röhrenverstärker im Angebot: die 4Tube-1 und -2. Bei ihrer Konstruktion ist berücksichtigt, dass die Gewichtsverteilung auf die vorderen und hinteren Füße bei Röhrenamps wegen der Trafos meist stark unterschiedlich ist. Für die mächtigen Epsilon kommen wegen ihres Gewichts die 4Tube-2 zum Einsatz, die einfach unter den Gerätefüßen platziert werden. Ich muss zugeben, dass ich mir von den im Vergleich zu den Edelstahl-Gebilden recht schlicht wirkenden Alufüßchen wenig versprochen habe. Aber es kam ganz anders: Die bFly verhalfen den Ayons nicht nur wieder zu ihrem satten Tieftondruck, sondern schränkten dabei weder die imaginäre Bühne ein noch verschluckten sie irgendwelche Details. Im Gegenteil! Die Abbildung wirkte sogar noch etwas größer und freier als mit den mehrfach teureren Cerabase. Muss ich noch anmerken, dass die Ayon seit diesem Vergleich auf den bFly 4Tube-2 stehen und sich dass auch so schnell nicht mehr ändern wird? Für mich sind die bFly-Absorber klanglich eine kleine Sensation, und wenn man ihren Preis berücksichtigt – etwa 100 Euro für ein 4-er Set – gilt das erst recht.


  • Telegärtner (Japan) M12 Switch Gold

    Auch wenn sich das hier vorgestellte Switch mit Gold im Namen schmückt und sein Preis vermuten lassen könnte, bei der Herstellung sei nicht wenig des Edelmetalls mit im Spiel gewesen, wurde es nicht für den exklusiven High-End-Markt entwickelt, sondern, wie der Importeur andeutete, für die japanische Eisenbahn. Es geht in diesem Artikel also um die klanglichen Auswirkungen eines Switch in einem kabelgebundenen Audio-Netzwerk. Schon mit Roland Dietls Artikel über das AQ-Switch hatten wir in dieser…
    19.02.2018
  • IsoTek Evo3 Genesis One

    Jeder Audiophile weiß, dass die Klangqualität seiner Kette nicht unwesentlich von der Sauberkeit der Energie abhängt, mit der sie betrieben wird. Leider sind die Ergebnisse von Tests nicht eins zu eins auf die heimische Kette übertragbar, dafür sind die Gegebenheiten regional zu unterschiedlich. Im breit gefächerten Angebot von IsoTek dürfte es aber für jedes Problem eine Lösung geben. Schließlich beschäftigt sich Keith Martin seit nun fast 20 Jahren mit Produkten zur Verbesserung der Stromversorgung von…
    30.10.2017
  • Aqvox LAN-Detoxer RJ45 Kappen

    Eigentlich wollte ich Ihnen die SE-Version der AQ-Switch-8 vorstellen, musste aber davon Abstand nehmen, da Susanne Candeias und Norman Lübke eine nochmals verbesserte Variante geschaffen hatten, die inzwischen auf dem Weg nach Gröbenzell ist. Den erstem SE begleiteten ein paar „Nubsis“, die im Aqvox-Shop in der Voodoo-Ecke zu finden sind. Um die geht es hier. Vor Produkten aus besagter Ecke im Aqvox-Angebot graut mir seit der Beschäftigung mit den USB-Detoxern nicht im geringsten: Die Abschlüsse…
    08.09.2017
     
  • Hijiri 'Takumi'

    Als ich mich vor etwa einem Jahr mit den Hijiri-'Nagomi'-Netzkabeln beschäftigte, musste ich den Rat des Herstellers, sie in einem mit Harmonix-Produkten getunten Raum zu verwenden, ignorieren. Dennoch hinterließen sie den allerbesten Eindruck. Da haben es die 'Takumi'-Kabel nun besser: Inzwischen ist Harmonix aus meinem Hörraum nicht mehr wegzudenken. Für alle, die den Bericht über die 'Nagomi' nicht gelesen haben, hier noch einmal kurz der Zusammenhang zwischen Harmonix und Hijiri: Beides sind Marken der Combak…
    07.08.2017
  • Sieveking Quantum Noise Resonator

    Der Quantum Noise Resonator gehört zu der Sorte von Geräten, die hitzige Diskussionen auslösen dürften, denn seine Wirkungsweise lässt sich mit der Schulphysik wohl nicht erklären. Ich sehe das vollkommen undogmatisch, schließe das Gerät an und höre – nichts! Ein Erfahrungsbericht mit einer Überraschung. Mit Jan Sieveking arbeite ich schon eine Weile zusammen. Wenn er über den Klang seiner Vertriebsprodukte wie etwa die feinen Lautsprecher von Verity, die schwergewichtige Vorstufe von AudiaFlight oder die Kabel…
    26.06.2017
  • BETONart-audio Silenzio

    Die Silenzio von BETONart-audio ist eine Geräte-Basis aus Gussbeton. So einfach, wie sie aussieht, ist sie nicht. In ihr steckt mehr. Auf den diesjährigen Norddeutschen Hifi-Tagen gefiel sie mir so gut, dass ein Testbericht verabredet wurde. Im Vorführraum von BETONart-audio in Hamburg war die Silenzio Basis nicht der einzige Star. Auch die dort spielenden Lautsprecher ließen aufhorchen. Boxen aus Beton sind die eigentliche Profession des Herstellers aus Leimen bei Heidelberg. Leimen dürfte den meisten von…
    09.06.2017
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen