tests/18-08-03_psi
 

PSI Audio AVAA C20 – Teil 2

03.08.2018 // Wolfgang Kemper

Im ersten Teil habe ich die Technik der Bassfallen und ihre Wirkung in meinem großen Hörraum beschrieben. Da der Effekt von Maßnahmen zur Verbesserung der Akustik aber noch stärker von den aktuellen Gegebenheiten abhängig sein dürfte als der von Kabeln oder Netzfiltern, habe ich die AVAA auch noch in zwei weiteren Räumen ausprobiert.

Nach den bisherigen Erfahrungen war ich sehr gespannt, wie sich zwei C20 in meinem Dachzimmer auswirken. Dies hat eine Grundfläche von etwa 5,5 zu vier Metern mit einem Drempel bei einem Meter Höhe. Die Lautsprecher stehen vor der Giebelwand, haben jeweils seitlich eine Dachschräge außen neben sich und spielen von der längeren Seite des Raumes in die kurze. Dieses Zimmer ist akustisch recht ausgewogen. Dort warteten die Analysis Audio Bändchen-Lautsprecher an meiner NAD 2200 Endstufe und dem Antelope Zodiac plus als Digital-Wandler-Vorverstärker. Als Tonquelle trug ich den Primare CD-Player nach oben. Die beiden AVAA platziert ich hinter die Analysis Audio in die Ecken unter die Dachschrägen auf dort stehende niedrige Möbelstücke. Wie auch im ersten Hörraum habe ich an der bisherigen Ausstattung nichts geändert, um nicht schon damit akustische Veränderungen zu schaffen, die die Beurteilung verfälschen würden. Das bedeutet aber auch, dass bei einer dauerhaften und perfekten Installation der AVAA noch ein klein wenig mehr an Wirkung zu erwarten ist. Nach Rücksprache mit Uwe Grundei vom deutschen Vertrieb Audiowerk sind aber geringe Abweichung von einer idealen Aufstellung in den Raumecken nicht entscheidend für die Beurteilung. Die musikalischen Auswirkungen der beiden AVAA im Dach-Studio waren hoch interessant. Lassen Sie mich dies anhand von drei CDs beschreiben: Der zweite Satz von Camille Saint-Saëns Orgel-Symphony No.3 mit den Bostoner Symphonikern unter Leitung von Charles Munch beginnt mit dem Einsatz der Orgel. Das Orchester gesellt sich mit zartem Streicheinsatz dazu. Ohne AVAA klingt dieses Miteinander der das orchestrale Klanggemälde untermauernden Orgel und der melodischen, filigranen Zeichnungen der Symphoniker schon bei mäßiger Lautstärke ergreifend schön, warm und voluminös. Es wirkt nichts unkonturiert oder zu üppig.

Ein Mikrofon erfasst den Schalldruck vor einer mikro-perforieten Absorber-Membran mit definiertem akustischem Widerstand
Ein Mikrofon erfasst den Schalldruck vor einer mikro-perforieten Absorber-Membran mit definiertem akustischem Widerstand

Kommen die zwei AVAA ins Spiel, klingt die Orgel klar und mächtig, aber befreit von einigen andauernden Tönen. Auf den ersten Eindruck mag das sogar als musikalisch weniger erscheinen. Das ändert sich jedoch, wenn die AVAA länger mit von der Partie sind. Dann nämlich überzeugt auch hier wieder die gewonnene Klarheit und Konturenschärfe, gepaart mit einer verbesserten Offenheit der Streicher. Die Darbietung ohne AVAA erscheint jetzt schwülstig und macht weniger Spaß, weil auch musikalische Spannung auf der Strecke bleibt, die den Erlebniswert erhöht. Hat man einmal den angenehmeren Klang mit den AVAA im Ohr, ist es nicht leicht, auf sie zu verzichten. Beim ebenfalls nicht besonders laut gehörten Instrumental-Stück „Snowden´s Jig “ der Carolina Chocolate Drops von ihrem Album Genuine Negro Jig spielt Rhiannon Giddens die Fiedel gemeinsam mit der vielfältiger Percussion ihrer drei Mitmusikanten. Selbst bei diesem keineswegs Bass-intensiven Stück bringen die zwei AVAA mehr Ordnung und Klarheit. Die Musik gewinnt an Offenheit und wirkt wie gereinigt. Die tieffrequenteren Töne der Trommeln erklingen etwas kürzer, weil das Nachschwingen eliminiert ist. Dadurch wirken sie explosiver. Das folkloristische Musikstück gewinnt an Lebendigkeit. Wer bis hierher noch Zweifel hegen sollte, wird beim Titelsong von Jennifer Warnes Album The Well erkennen müssen, dass die AVAA ein nicht zu überhörender Gewinn sind, selbst in diesem akustisch eigentlich sehr ordentlichen Hörraum. Im Vergleich geht der Gesang von Frau Warnes fast schon an die Nerven, sobald die AVAA ausgeschaltet sind. Denn die bringen Präzision, Ordnung und Klarheit in die tiefen Lagen. Davon profitiert Jennifer Warnens Gesang deutlich: Ihre Stimme gefällt mit mehr Offenheit und Reinheit.

Die analoge Elektronik rechnet die vom Mikrofon gelieferten Schalldruck-Werte in die Antriebs-Schnelligkeit für den Lautsprecher um
Die analoge Elektronik rechnet die vom Mikrofon gelieferten Schalldruck-Werte in die Antriebs-Schnelligkeit für den Lautsprecher um


  • SOtM sNH-10G Netzwerk Switch

    Wer hätte gedacht, dass meine Beschäftigung mit den SOtM-Geräten gleich zu einer Trilogie gerät. Aber dem Angebot von SOtM, auch noch den brandneuen Netzwerk Switch sNH-10G mit Clock-Modul in die Kette der SOtM-Geräte zu integrieren, konnte ich einfach nicht widerstehen. Beim Aufbau einer Streaming-Lösung wie mit dem Netzwerk-Player sMS-200ultra NEO kommt man ohne Netzwerkkomponenten nicht aus, wenn der Netzwerk-Player mit einem Medien-Server, auf dem sich die Musik befindet, verbunden werden soll. Hierzu nutzt man das…
    26.02.2019
  • finite elemente Cerabase compact & slimline, Cerapuc und Ceraball

    Wenn es um die Frage der bestmöglichen Aufstellung für Audiokomponenten geht, scheiden sich die Geister. Doch egal ob im hochwertigen Rack oder auf dem Fußboden, wenn die Kette bereits auf hohem Niveau spielt, kann die passende Ankopplung das Hörerlebnis perfektionieren. Finite Elemente bietet zu diesem Zweck Füße in verschiedenen Ausführungen an. Im Vorwege des Tests habe ich ein ausführliches Telefonat mit Luis Fernandes von Finite Elemente geführt. Zwar war mir das den Spezialfüßen zugrundeliegende Prinzip…
    22.02.2019
  • PSI Audios CPR Technologie für perfekte Phasentreue

    PSI Audio verwendet die spezielle CPR Technologie zur phasenrichtigen Abstrahlung bei aktiven Studiomonitoren. Die „Compensated Phase Response“ nutzt eine Reihe von Allpassfiltern, um die Verzögerungen auszugleichen, die typischerweise bei tiefen Frequenzen in Lautsprechern auftreten CPR stellt sicher, dass jedes Signal so präzise wie nur möglich wiedergegeben wird und die spektralen und zeitlichen Strukturen intakt bleiben. Da die Phase bei der Lokalisierung von Signalen im Stereobild essentiell ist, ermöglicht CPR bei PSI Audio Monitoren die exakte…
    09.01.2019
  • AHP Klangmodule III G und IV G

    Dieser Test war schon seit Jahren geplant, kommt aber dennoch gerade zur rechten Zeit: Denn während der diesjährigen High End hat AHP-Chef Andreas Jungblut das Klangmodul IV G vorgestellt, das dem III G klanglich überlegen sein soll – was ich nicht einfach so glauben muss, sondern auch hören kann. Es ist nun schon sechs Jahre her, dass ich die AHP-Feinsicherungen in fast allen Komponenten ausprobiert habe. Ich gebe gerne zu, dass ich vor Andreas Jungbluts…
    21.09.2018
  • Harmonix „The Base“ TB 0917 – The Music Platform

    Selten habe ich einen Bericht mit so gemischten Gefühlen begonnen: Der Preis der Füße dürfte zu einer reflexartigen Verdammung des Test in einschlägigen Foren führen – von Autoren, die The Base wohl nie gehört haben. Andererseits haben mich Harmonix-Produkte nie enttäuscht: In diesem Falle wäre es nicht gut, sich an The Base zu gewöhnen, nur um sie bald zurückzuschicken. Was die nun schon bekannte, fast nicht existente Informationspolitik von Harmonix- und Hijiri-Entwickler Kiuchi-san und in…
    14.09.2018
  • PSI Audio AVAA C20 – Teil 1

    PSI Audio hat im professionellen Musik-Markt einen guten Namen.Unter Hifi-Freunden sind die interessanten Lautsprecher aus der Schweiz wenig bekannt. Ein ganz ungewöhnliches Produkt von PSI Audio ist die aktive Bassfalle AVAA C20. Auf der diesjährigen HighEnd begegnete mir PSI Audio erstmalig in der gemeinsamen Vorführung mit Weiss Engineering. Im Gespräch mit Daniel Weiss, dem Chef von Weiss Engineering Ltd, über die aktuelle Version seines vielseitigen DAC 502 Wandlers erwähnte er die Wirksamkeit des PSI Audio…
    30.07.2018
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.