MSB Technology Platinum M203 Monoblock Amplifier

01.12.2014 // Dirk Sommer

Bei den Norddeutschen Hifi Tagen Anfang des Jahres war mein Freund Wolfgang Kemper schneller und hat MSBs fantastischen Analog DAC zum Test in seinen Hörraum bestellt. Die optisch ungewöhnlichen Mono-Endstufen habe ich mir aber nicht entgehen lassen.

Nur durch die spezielle Beleuchtung im Fotostudio wirken die Endstufen so filigran. Im Wohnraum passen die optische Präsenz und das Gewicht von über 40 Kilogramm dann wieder zueinander
Nur durch die spezielle Beleuchtung im Fotostudio wirken die Endstufen so filigran. Im Wohnraum passen die optische Präsenz und das Gewicht von über 40 Kilogramm dann wieder zueinander

Eine Frage war vor der Bestellung der Amps allerdings noch zu klären: Arbeiten die Monos der Digitalspezialisten von MSB Technology rein analog? Da Jürgen Sachweh, Chef des deutschen MSB-Vertriebes, mit einem uneingeschränkten „ja“ antwortete, stand einem Test an meiner Kette nichts mehr im Wege – außer einer Etage, die nicht per Aufzug zu bewältigen war. Auf Grund ihrer Form und ihres Gewichtes ist es nämlich nicht ganz so einfach, die M203 sicher in den Hörraum zu verfrachten. Die Kühlrippen sind zwar am Ende verrundet, üben bei einem Gewicht von über 40 Kilogramm aber dennoch eine Menge Druck auf die Handflächen aus.

Aber schon mit den ersten Tönen aus den LumenWhite wird man für die Mühen belohnt: Obwohl noch völlig kalt, faszinieren die M203 mit einer totalen Kontrolle des Bassbereichs und einer enorm weiträumigen Abbildung. Trotz der enormen Präzision im Tieftonbereich verliert dieser weder an Wärme noch an Farbigkeit. Die Folge davon: Ich habe die MSBs ohne jegliches Hin- und Herschalten für etwa zwei Monate unterunterbrochen in meiner Kette belassen – bei Mastering-Entscheidungen, bei Tests und zum leider immer seltener werdenden privaten Musikgenuss.

Auf der Gehäuseoberseite befinden sich der kombinierte Netz/Standby/Betriebs-Schalter und ein weiterer zur Einstellung des Ruhestroms
Auf der Gehäuseoberseite befinden sich der kombinierte Netz/Standby/Betriebs-Schalter und ein weiterer zur Einstellung des Ruhestroms

Das hat übrigens nichts damit zu tun, dass ich die Monoblocks – MSB bezeichnet die M203 so, auch wenn sich der Begriff bei dieser Form nicht wirklich aufdrängt – bereit im Spätsommer bekommen habe und man meinen könnte, bei den dort herrschenden Temperaturen sorge der Betrieb der Transistorendstufen für ein besseres Raumklima als der der Ayon Epsilon mit ihren sechs KT 150 pro Kanal. Dem ist nicht so: Die MSBs werden ähnlich warm oder fast schon heiß wie die Röhrenamps. Und das, wo ich sie fast die gesamte Zeit mit der „normalen“ statt hohen Ruhestromeinstellung betrieben habe und die Endstufen nicht im Class-A-Betrieb arbeiten. Doch zu gleich mehr.

Im Hörraum stehen die beiden Zylinder links und rechts vom 27-Zoll-iMac, der, wenn ich nicht daran arbeite, seinen Platz vor einem CD-Regal an der Rückwand hinter den Lautsprechern hat. Und dort wecken die MSBs Assoziationen an den Mac Pro, auch wenn sie deutlich voluminöser ausfallen. Das klare, funktionale Design der Verstärker passt noch besser in die Umgebung als die Chrom- und Glas-Architektur von Röhrenamps – und weckt Begehrlichkeiten: Ohne auch nur einen Ton gehört zu haben, merkte meine Gattin nach dem ersten Blick auf die schicken Endstufen an, dass sie sich diese durchaus auch in ihrer Kette im Wohnzimmer vorstellen könnte. Eine Idee, die aber bei Erwähnung des Preises für die beiden schwarzen Schmuckstücke schnell wieder verworfen wurde.

In einem Ausschnitt im Kühlkörper sind auf der Rückseite sämtliche Anschlüsse untergebracht
In einem Ausschnitt im Kühlkörper sind auf der Rückseite sämtliche Anschlüsse untergebracht


  • Dayens Menuetto

    Verstärker großer Hersteller wandeln sich immer mehr zu Mediencentern, die unterschiedlichste Formate bedienen können. Aus Serbien kommt der klassische Gegenentwurf als Bekenntnis zur analogen Technik. Dayens aus Serbien. Schon wieder eine Firma, von deren Existenz ich bis zum Erscheinen der Besprechung des Dayens Ecstasy III Custom 2 durch Wolfgang Kemper noch nie etwas gehört hatte. Der ehemalige Ostblock etabliert sich zunehmend als Gegenpol zu den Massenherstellern, die in China fertigen lassen und an sich nur…
    03.11.2017
  • AcousticPlan Mantra

    Ui, ein neuer Manta, Opelfahrer sind völlig aus dem Häuschen! Aber halt, da ist ja noch ein „r“; da steht doch glatt Mantra. Druckfehler? Nö, doch nicht, wir sind beim Spezialisten für indische Mythologie in der HiFi-Szene gelandet, nämlich bei AcousticPlan. Für Nicht-Mantafahrer durchaus ein deutliches Upgrade! Was hat uns Claus Jäckle nun diesmal mit auf den Weg gegeben? Hier geht es um den Nachfolger des beliebten Hybridverstärkers Sitar. Mantra ist nun nicht die tiefergelegte…
    25.09.2017
  • BlockAudio Line & Power Block and Mono Block

    BlockAudio was founded by two HiFi and music enthusiasts because amplifiers available on the market failed to meet their expectations in terms of sound, finishing or the price performance ratio. Their first pre/power amplifier combination has a price of 70,000 Euro. No, this doesn’t mean you can smirk, it is not a contradiction: Their amplifiers convince in all three criteria. Jiri Nemec and Dan Oudes have been working together since 2003; they were enthused by…
    01.09.2017
     
  • Accustic Arts Mono II

    Accustic Arts, the tradition-steeped company from Germany's south-western region of Swabia, is celebrating its 20th anniversary this year. While quickly gaining a good reputation in the Far East and also being there commercially successful, the prophet remained less prominent in his own country. As the Mono II prove, the products surely are not the ones to blame. It was the former company management that held responsible for this by primarily having focussed on the export…
    25.08.2017
  • Accustic Arts Mono II

    Das schwäbische Traditionsunternehmen Accustic Arts feiert heuer seinen 20. Geburtstag. Während man sich im Fernen Osten schnell einen guten Ruf erwarb und auch kommerziell sehr erfolgreich war, blieb der Prophet im eigenen Land weniger präsent. An den Produkten liegt es gewiss nicht, wie die Mono II beweisen. Es war eher eine Entscheidung der früheren Firmenleitung, sich vorrangig auf den Export zu konzentrieren. Vor zwei Jahren erwarb dann Hans-Joachim Voss die Firma und kümmerte sich natürlich…
    31.07.2017
  • Thrax Dionysos und Heros

    Die in Sofia beheimatete Firma Thrax hat sich in kurzer Zeit einen ganz ausgezeichneten Ruf unter Audiophilen erarbeitet. Dirk Sommer hat vor einiger Zeit der Phonostufe Orpheus von Thrax gar „Weltklasse-Fähigkeiten“ bescheinigt. Ich habe deshalb sofort zugegriffen, als sich mir die Gelegenheit bot, mich mit der Line-Vorstufe Dionysos und den Mono-Endstufen Heros intensiver zu beschäftigen. Dazu passte ganz hervorragend, dass Rumen Artarski, der Chef und Eigentümer von Thrax, Dirk Sommer und mich im Vorfeld der…
    19.06.2017