Vertex AQ

13.04.2015 // Jürgen Saile

Der Austausch von Kabeln läuft für viele unter dem Begriff „Tweaking“, in Anbetracht der zu erwarteten Ergebnisse. Oder anders ausgedrückt, dies ist etwas, wo sich jeder Nicht-Audiophile an den Kopf greift. Zum Beispiel die Ehefrau. Andererseits würde der einen oder anderen Musikanlage durchaus eine Art Generalüberholung gut tun

Eine schlechte Infrastruktur einer Musikanlage wird immer ein limitierender Faktor sein. Im Zusammenhang mit der Verkabelung gibt es nun einige grundlegende Schritte die man einhalten sollte und die sich in jedem Fall bewährt haben. Unabhängig vom Preis oder irgendwelchen Herstellern. Trotzdem hat sich die ungünstigste Vorgehensweise irgendwie eingebürgert: ich nehme für die einzelnen Komponenten das jeweils beste Kabel. Was immer das auch sein mag. Oder noch schlimmer, den Testsieger.

Neben den hier gezeigten Geräten der HiRez Top-Line gibt es noch einfachere Ausführungen unter der Bezeichnung Silver und Standard mit nicht unerheblichen Preisunterschieden.
Neben den hier gezeigten Geräten der HiRez Top-Line gibt es noch einfachere Ausführungen unter der Bezeichnung Silver und Standard mit nicht unerheblichen Preisunterschieden.

Mit dem passenden Kabel lässt sich dann wunderbar eine Art Feintuning betreiben. Dies bedeutet dann beispielsweise für einen hell und spitz klingenden Tonabnehmer nehmen wir ein Tonarmkabel, das einen eher warmen, dunkleren Klang erzeugt. Auf welchem Weg auch immer. Klingt doch logisch? Ist aber trotzdem falsch, denn hier wird nur der eine Fehler durch einen anderen kompensiert. Wenn wir nun das ganze System so aufbauen, dann landen wir irgendwann im Urwald. Bildlich gesprochen. Es hat sich also bewährt, die gleiche Verkabelung im ganzen System zu verwenden. Deshalb sollte man sich auch vorher überlegen, ob es nun unbedingt das superteure Netzkabel sein muss; möglicherweise benötigt man nämlich fünf Stück davon. Der Wechsel von einem Misch-Masch Cocktail zu einer einheitlichen Verkabelung bringt einen Riesen Schritt in Richtung Kohärenz und besserer Performance. Das wird natürlich immer evidenter, je mehr Komponenten man im System hat. Ich muss gestehen, dass ich mich bisher auch nicht an die reine Lehre gehalten hatte und es bei mir auch nicht anders ausgesehen hatte, als bei den meisten von uns. Allerdings war die komplette Verkabelung mit den Swiss Cables für den Test vom 31.3.2014 sehr lehrreich und hatte einen enormen Schub nach vorne gebracht. Mit der Aussage, die gleichen Kabel im Setup zu benutzen, meine ich nun nicht, dass alles von einem Hersteller stammen muss. Obwohl dies natürlich ein sehr einfacher Weg wäre, der gute Erfolgsaussichten hätte. Wichtig ist vielmehr, dass die Leiter aus demselben Material bestehen, gleiche Isolation besitzen und vom technischen Aufbau her vergleichbar sind. Also möglichst nicht an einer Stelle Kupfer-Litze mit Baumwollisolierung und an einer anderen Silber-Solidcore mit Teflon Isolierung verwenden.

Die HiRez Version des Netzkabels enthält neben dem Shuntfilter auch ein Labyrinth mit wesentlich komplexerer Struktur, alles manuell aufgebaut.
Die HiRez Version des Netzkabels enthält neben dem Shuntfilter auch ein Labyrinth mit wesentlich komplexerer Struktur, alles manuell aufgebaut.

Wo fangen wir nun am Besten an? Idealerweise nicht mit einem NF Kabel, wozu man spontan vielleicht geneigt ist, sondern außerhalb des Signalweges, bei der Stromversorgung. Das Kabel, das aus der Steckdose kommt ist das wichtigste in unserem System! Diese Tatsache wird oft unterschätzt. Der Wechselstrom aus der Steckdose ist gewissermaßen das Rohmaterial, mit dem unsere Anlage die Musik formt. Allerdings ist in unserem Computerzeitalter der Wechselstrom weit entfernt von einer einen reinen 50 Hertz Sinusschwingung und zudem noch mit irgendwelchen Störimpulsen verseucht. Für diese Störenfriede gibt es auch einen Namen: Radio Frequenz Interferenzen (RFI). Zu Radio Frequenz Interferenzen sagt das Lexikon: Funkstörung: Störung des Bild u. Tonempfangs durch elektromagnetische Schwingungen. Muss aber nicht zwangsläufig etwas mit Radio Eriwan zu tun haben.


  • JIB Boaacoustic Cable

    The Boaacustic cables' colorful unique design quickly catches your eye. This is an advantage when you want to stand out in the wide selection of cables on the market. Just what qualities are hidden beneath the colorful exteriors? Oh no! No more cables! That was my first reaction as a former sales colleague introduced me to the JIB-Boaacoustic cable assortment while I was visiting this years HighEnd trade show in Munich. I had already taken…
    20.07.2018
  • Transparent Audio Reference und Reference XL Digitalkabel

    Während meines Tests der Purist-Audio-Design-Kabelfamilie Genesis haben mich zwei Digitalkabel von Transparent Audio erreicht: das Reference und das Reference XL. Wie es die Namen schon vermuten lassen, handelt es dabei um die beiden hochwertigsten und teuersten Varianten. Transparent Audio bietet die digitalen Verbindungen für S/PDIF und AES/EBU an. Ich habe zum Testen die 75-Ohm-S/PDIF-Versionen in jeweils 1,5 Meter Länge bekommen. Ein wenig blass wurde ich, als mir der deutsche Vertrieb G8 & friends die Preise…
    20.04.2018
  • Purist Audio Design Genesis

    Die Purist-Audio-Design-Kabelfamilie Genesis hat mich dazu bewogen, nach Jahren wieder einmal Kabel zu testen. Warum? Zum einen ist es um diese amerikanische Kabel in Deutschland recht ruhig geworden und zum anderen befinden sie sich in einer Preisklasse, die mir sympathisch ist. Beides zusammen hat mein Interesse geweckt. Die Firma Purist Audio Design ist in Texas beheimatet und fertigt schon seit über 30 Jahren Kabel. Für den Test haben wir die zweitgünstigste Produktlinie gewählt, die laut…
    26.03.2018
     
  • QED Supremus

    QED Kabel gibt es seit vielen Jahrzehnten, genau seit 1973. Das Sortiment ist umfangreich und das Renommee geprägt von Qualität zu vernünftigen Preisen. Im vergangenen Jahr stellte QED sein neues Spitzen-Modell unter den Lautsprecherkabeln vor, getauft auf den verheißungsvollen Namen Supremus. Im Lateinischen bedeutet Supremus der Oberste. Somit ist mit dem Namen des neuen QED LS-Kabels der Anspruch klar definiert. Das Supremus krönt künftig das QED Kabel-Portfolio. Bis dahin hatte über Jahre das QED Genesis…
    20.03.2018
  • Keces P8

    After having occupied me with the well-priced Soul-M, combined to the Keces DC-116 power supply, I finally bought that server for my wife's audio system. The purchase of two power supplies, astonishingly, wasn’t recommended by Keces’ distributor Robert Ross – the review, by the way, also imposed a must-have-impulse on colleague Peter Banholzer, who, already, was a proud owner of a Mytek Brooklyn. However, the owner of the German Keces distribution company didn’t suddenly loose…
    04.08.2017
  • JIB Boaacoustic Digitalkabel

    Mit ihrem außergewöhnlichen Design fallen die Boaacoustic Kabel schnell ins Auge. Das ist sicherlich ein Vorteil, will man im üppigen Angebot Aufmerksamkeit erzielen. Welche klangliche Qualität verbirgt sich hinter der reizvollen Fassade? Nee – nicht noch mehr Kabel. Das war meine erste Reaktion, als mich ein ehemaliger Vertriebs-Kollege auf der diesjährigen Highend auf das neue Kabel-Sortiment von JIB-Boaacoustic ansprach. Deren beeindruckend großer Messestand war mir bereits aufgefallen. Der einstige Kollege wollte mir unbedingt und auf…
    03.07.2017
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen