Vertex AQ

13.04.2015 // Jürgen Saile

Der Austausch von Kabeln läuft für viele unter dem Begriff „Tweaking“, in Anbetracht der zu erwarteten Ergebnisse. Oder anders ausgedrückt, dies ist etwas, wo sich jeder Nicht-Audiophile an den Kopf greift. Zum Beispiel die Ehefrau. Andererseits würde der einen oder anderen Musikanlage durchaus eine Art Generalüberholung gut tun

Eine schlechte Infrastruktur einer Musikanlage wird immer ein limitierender Faktor sein. Im Zusammenhang mit der Verkabelung gibt es nun einige grundlegende Schritte die man einhalten sollte und die sich in jedem Fall bewährt haben. Unabhängig vom Preis oder irgendwelchen Herstellern. Trotzdem hat sich die ungünstigste Vorgehensweise irgendwie eingebürgert: ich nehme für die einzelnen Komponenten das jeweils beste Kabel. Was immer das auch sein mag. Oder noch schlimmer, den Testsieger.

Neben den hier gezeigten Geräten der HiRez Top-Line gibt es noch einfachere Ausführungen unter der Bezeichnung Silver und Standard mit nicht unerheblichen Preisunterschieden.
Neben den hier gezeigten Geräten der HiRez Top-Line gibt es noch einfachere Ausführungen unter der Bezeichnung Silver und Standard mit nicht unerheblichen Preisunterschieden.

Mit dem passenden Kabel lässt sich dann wunderbar eine Art Feintuning betreiben. Dies bedeutet dann beispielsweise für einen hell und spitz klingenden Tonabnehmer nehmen wir ein Tonarmkabel, das einen eher warmen, dunkleren Klang erzeugt. Auf welchem Weg auch immer. Klingt doch logisch? Ist aber trotzdem falsch, denn hier wird nur der eine Fehler durch einen anderen kompensiert. Wenn wir nun das ganze System so aufbauen, dann landen wir irgendwann im Urwald. Bildlich gesprochen. Es hat sich also bewährt, die gleiche Verkabelung im ganzen System zu verwenden. Deshalb sollte man sich auch vorher überlegen, ob es nun unbedingt das superteure Netzkabel sein muss; möglicherweise benötigt man nämlich fünf Stück davon. Der Wechsel von einem Misch-Masch Cocktail zu einer einheitlichen Verkabelung bringt einen Riesen Schritt in Richtung Kohärenz und besserer Performance. Das wird natürlich immer evidenter, je mehr Komponenten man im System hat. Ich muss gestehen, dass ich mich bisher auch nicht an die reine Lehre gehalten hatte und es bei mir auch nicht anders ausgesehen hatte, als bei den meisten von uns. Allerdings war die komplette Verkabelung mit den Swiss Cables für den Test vom 31.3.2014 sehr lehrreich und hatte einen enormen Schub nach vorne gebracht. Mit der Aussage, die gleichen Kabel im Setup zu benutzen, meine ich nun nicht, dass alles von einem Hersteller stammen muss. Obwohl dies natürlich ein sehr einfacher Weg wäre, der gute Erfolgsaussichten hätte. Wichtig ist vielmehr, dass die Leiter aus demselben Material bestehen, gleiche Isolation besitzen und vom technischen Aufbau her vergleichbar sind. Also möglichst nicht an einer Stelle Kupfer-Litze mit Baumwollisolierung und an einer anderen Silber-Solidcore mit Teflon Isolierung verwenden.

Die HiRez Version des Netzkabels enthält neben dem Shuntfilter auch ein Labyrinth mit wesentlich komplexerer Struktur, alles manuell aufgebaut.
Die HiRez Version des Netzkabels enthält neben dem Shuntfilter auch ein Labyrinth mit wesentlich komplexerer Struktur, alles manuell aufgebaut.

Wo fangen wir nun am Besten an? Idealerweise nicht mit einem NF Kabel, wozu man spontan vielleicht geneigt ist, sondern außerhalb des Signalweges, bei der Stromversorgung. Das Kabel, das aus der Steckdose kommt ist das wichtigste in unserem System! Diese Tatsache wird oft unterschätzt. Der Wechselstrom aus der Steckdose ist gewissermaßen das Rohmaterial, mit dem unsere Anlage die Musik formt. Allerdings ist in unserem Computerzeitalter der Wechselstrom weit entfernt von einer einen reinen 50 Hertz Sinusschwingung und zudem noch mit irgendwelchen Störimpulsen verseucht. Für diese Störenfriede gibt es auch einen Namen: Radio Frequenz Interferenzen (RFI). Zu Radio Frequenz Interferenzen sagt das Lexikon: Funkstörung: Störung des Bild u. Tonempfangs durch elektromagnetische Schwingungen. Muss aber nicht zwangsläufig etwas mit Radio Eriwan zu tun haben.


  • Keces P8

    After having occupied me with the well-priced Soul-M, combined to the Keces DC-116 power supply, I finally bought that server for my wife's audio system. The purchase of two power supplies, astonishingly, wasn’t recommended by Keces’ distributor Robert Ross – the review, by the way, also imposed a must-have-impulse on colleague Peter Banholzer, who, already, was a proud owner of a Mytek Brooklyn. However, the owner of the German Keces distribution company didn’t suddenly loose…
    04.08.2017
  • JIB Boaacoustic Digitalkabel

    Mit ihrem außergewöhnlichen Design fallen die Boaacoustic Kabel schnell ins Auge. Das ist sicherlich ein Vorteil, will man im üppigen Angebot Aufmerksamkeit erzielen. Welche klangliche Qualität verbirgt sich hinter der reizvollen Fassade? Nee – nicht noch mehr Kabel. Das war meine erste Reaktion, als mich ein ehemaliger Vertriebs-Kollege auf der diesjährigen Highend auf das neue Kabel-Sortiment von JIB-Boaacoustic ansprach. Deren beeindruckend großer Messestand war mir bereits aufgefallen. Der einstige Kollege wollte mir unbedingt und auf…
    03.07.2017
  • Portento Audio Powercond II

    Aufmerksame Leser kennen Portento Audio bereits aus Dirk Sommers Bericht über ein Kopfhörerkabel für Audeze vor knapp zwei Jahren. Seither hat die Firma aus Turin ihr Sortiment um Netzfilter und Powerconditioner erweitert. Das Topmodell Powercond II haben wir gründlich getestet. Portento Audio wurde im Jahre 2014 von Pier Paolo Prospero gegründet, der sowohl Informatiker als auch Musiker ist und seit Mitte der siebziger Jahre seiner Leidenschaft für High Fidelity frönt. Dabei hat er es sich…
    30.06.2017
     
  • Keces P8

    Nach der Beschäftigung mit dem im besten Wortsinne enorm preiswerten SoulM inklusive des Keces-DC-116-Netzteils habe ich für die Kette meiner Gattin den Server erstanden. Vom Kauf zweier Stromversorgungen – der Artikel löste beim Kollegen und Mytek-Brooklyn-Eigner Peter Banholzer ebenfalls einen Haben-Müssen-Impuls aus – riet Robert Ross jedoch ab. Der Inhaber des deutschen Keces-Vertriebs hatte aber nicht plötzlich das Vertrauen in einen der von ihm vertretenen Hersteller verloren, sondern nur kurz vor der High-End das neue…
    23.06.2017
  • Audio Exklusiv Powercord Netzkabel

    Die akademische Ausbildung meiner von mir sehr geschätzten Nachbarn ist umfangreich. Einem Physikstudium schloss sich ein Studium der Mathematik an. Und nach den vielen Jahren in den Tempeln des Wissen basiert ihre Weltsicht fast ausschließlich auf Fakten. Liebe Freunde des gehoben Musikgenuss, Sie ahnen, wieso dies die einleitenden Worte zu einem Test über ein Netzkabel sind. Konkret geht es um die Powercord betitelte Stromverbindung aus dem Hause Audio Exklusiv. Die Fakten für die Netzspannung lauten…
    17.05.2017
  • Göbel High End Lacorde Statement USB, Ethernet and Digital XLR

    The splendid speaker and interconnect cables from Göbel Audio I really couldn’t resist. To be on the safe side I therefore listened only briefly to the power cables, but exchanged them before I got used to it. However, the most recent digital cables I cannot deprive from you – and really don’t want to – despite this being a quite dangerous endeavour. The good thing – or the bad thing, depending on how you see…
    05.01.2017