Resonessence Labs Concero HD

04.05.2015 // Bert Seidenstücker

Und genau dieser native Umgang mit großvolumigen Datenpaketen führt uns wieder zurück nach Schweden, rein in den Jazzclub, hin zur Musik: Egil Johansen nimmt die Besen in die Hand, ein wippender Fuss probt den Takt, Arne Domnerus befeuchte das Mundstück seiner Klarinette und in Kombination mit den anderen Musikern entsteht kurze Zeit später eine jazzige, feinaufgelöste Interpretation eines von Philip Braham geschriebenen Popsongs aus den zwanziger Jahren des vorherigen Jahrhunderts. Verblüffend authentisch entwickelt sich die virtuelle Bühne auf der Bass, Xylophon, Klavier, Schlagzeug sowie die erwähnet Klarinette ihren Platz finden.

Dem traditionellen Jazz folgt Holly Coles Interpretation des Gordon Lightfoot Klassikers „If You Could Read My Mind“, auf dem MacBok gespeichert in DSD64-Auflösung. Die Kanadierin steht eingebettet in das sparsame Arrangement felsenfest zwischen den Lautsprechern. Ihre sonore Stimme erklingt ebenso glaubwürdig wie die begleitenden Instrumente, zugleich erzeugt der innere Fluss des Songs dieses angenehme Kribbeln. Lust auf ein großes Orchester entsteht bei mir schon zwangsläufig, wenn Räume so großzügig und genau gezeichnet sind. Bachs Weihnachts Oratorium, obschon der Einsatz Ende April reichlich umpassend wirkt, in der Einspielung von Rene Jacobs ist musikalisch wie aufnahmetechnisch vortrefflich produziert. Und so spielt es auch keine große Rolle, dass nun profane CD-Daten-Sätze zum Einsatz kommen. Die Bühne öffnet sich prächtig in die dritte Dimension, wobei die Instrumentengruppen klar umrissen sowie stabil platziert sind. Feinsinnig die Klangfarben, dabei im Grundton eher schlank als dickleibig. Abermals fasziniert die präzise Rhythmik sowie die gediegene Dynamik. „Jauchzet, frohlocket, auf, preiset die Tage“ wird so für die nächsten Vergleiche zum Referenzwert, gilt es doch, die Upsampling Optionen auszuloten.

Solider geht es nicht. Das schwarze Gehäuse wird aus dem Vollen gefräst
Solider geht es nicht. Das schwarze Gehäuse wird aus dem Vollen gefräst

Ein Wettstreit ohne Sieger, denn ohne Filterung tönt es direkter und knackiger, edler zugleich mit einem Tick mehr Räumlichkeit, sobald die Prozessoren aktiv sind. Auch bei Rene Aubry konnte das Upsampling das Siegertreppchen nicht für sich beanspruchen: zu ähnlich die Eindrücke bei „Sous les bombes“ aus dem Album Refuges. Weitaus eindeutiger gestaltete sich die Gegenüberstellung der verwendeten Mediaplayer: iTunes als auf dem Mac vorinstalliertes Tool konnte nicht recht überzeugen. Da waren zum einen die deutlichen Defizite bei den in der Musikbibliothek zulässigen Formaten: DXD-, DSD- aber auch Flac-Dateien müssen draußen bleiben. Hinzu kommt ein etwas synthetischer Klang. Klar besser die klangliche Darbietung mithilfe von Pure Music sowie dem J. River Media Center 20. Beide katalogisieren zudem jede gängige Form von Musikdatensätzen. Das hier die Ergebnisse so eindeutig sind, spricht für die Neutralität des Concero HD, der gradlinig weder verfälscht noch romantisch verklärt. Und so überrascht auch das Resultat der Konfrontation Hochaufgelöstes vs. CD-Format nicht: mehr Daten gleich mehr Struktur, mehr tonale Substanz, mehr Atmosphäre – die Frage, in welchem Verhältnis Selbstgedrehte zu Filterzigaretten geraucht wurden, lässt der Concero allerdings unbeantwort, vielleicht weiß man nach den nächsten UpDate mehr.

Ein Kabel und ein kurzer Blick in die Bedienungsanleitung, schon kann das Vergnügen beginnen
Ein Kabel und ein kurzer Blick in die Bedienungsanleitung, schon kann das Vergnügen beginnen


  • Bakoon DAC-21

    Die südkoreanische Firma Bakoon wartete auf der diesjährigen High End mit dem ersten Serienmodell des DAC-21 auf. Der über Li-Ionen-Akkus gespeiste Digital-Analog-Wandler basiert auf dem Bakoon eigenen, über viele Jahre entwickelten, SATRI-Schaltungsprinzip. Die SATRI Technologie soll die Seele und Emotionen in der Musik auf natürliche Weise erhalten. Bakoon Products wurde 1991 von Akira Nagai in Kumamoto Japan gegründet und ist heute eine japanisch-südkoreanische Kooperation. Die von dem japanischen Wort „satori“ (Offenbarung) abgeleitete SATRI-Schaltung, ist Bakoons…
    17.11.2017
  • Mytek Manhattan II

    Seit mehr als fünf Jahren tummeln sich die in der Studio-Szene schon damals anerkannten Digital-Spezialisten von Mytek auch sehr erfolgreich auf dem Hifi-Markt. Mit dem Manhattan II begeben sich Michal Jurewicz und Marcin Hamerla nun auch in High-End-Gefilde – klanglich, optisch und mit Preisen bis zu 8500 Euro. Mit dem ersten, noch für den Profi-Bereich konzipierten Stereo 192-DSD-DAC setze Mytek zumindest für mich einen Meilenstein in puncto Preis/Klang-Verhältnis. In Sachen Bedienungskomfort musste man allerdings den…
    21.08.2017
  • Chord Hugo 2

    Nachfolger erfolgreicher Vorgänger können es mitunter schwer haben, besonders wenn der Vorgänger die Messlatte sehr hoch gehängt hat. Dies ist bei dem vor drei Jahren vorgestellten Chord Hugo zweifelsohne der Fall. Dirk Sommer sprach in seinem Test sogar von der audiophilen Entdeckung im Digitalbereich. Mit dem Chord Hugo 2 steht nun die neueste Generation der portablen Wandler/Kopfhörer-Verstärker Kombination aus Kent in England am Start. Den Hugo hatte ich mir schon vor längerer Zeit bei Dirk…
    25.07.2017
     
  • Aune S6

    Das Angebot an DAC-Wandler-Kopfhörerverstärkern aus chinesischer Produktion ist schier unüberschaubar und weckt ob der Unübersichtlichkeit kaum Begehrlichkeiten. Wenn aber Tom Habke den Vertrieb des Aune S6 übernimmt, kommt unweigerlich Interesse auf. Die Tom Habke Audiovertrieb GmbH schafft es immer wieder, hochinteressante und preiswürdige Hifi-Geräte auch abseits ausgetretener Pfade zu entdecken und dem Markt zugänglich zu machen. Ich erinnere hier gern an die Larsen 4 Lautsprecher oder den tollen Audiobyte Black Dragon. Jetzt also ein DAC/Kopfhörerverstärker…
    20.07.2017
  • Very Fine Solutions präsentiert den MSB Reference DAC

    Frank Vermeylen ist nicht nur der Inhaber des belgischen High-End-Vertriebs Very Fine Solutions, sondern auch der Europa-Statthalter von MSB Technology. Er hatte zur Eröffnung seines neuen Show-Rooms und zur Premiere des MSB Reference geladen, überraschte aber mit einem Konzept für ein Haus voller Kultur. Vor einiger Zeit erwog Frank Vermeylen mit Jonathan Gullman, dem Besitzer und CEO von MSB, ein Gebäude für die Präsentation der noblen Wandler und Verstärker in Europa anzumieten. Doch schließlich entschied…
    31.03.2017
  • Melco N1ZH60

    If you were looking for a way to archive and play your hires audio files without using a PC or a laptop and without having to go through complicated installation procedures, your best choices until recently were the entry level Melco N1A or the high-end model of the same company, the N1S, which comes with a considerably more expensive price tag. Melco's newest offering, the N1ZH60, is now positioned nicely between the to other models.…
    16.02.2017