AcousticPlan Aruna

10.07.2015 // Jürgen Saile

Claus Jäckle baute schon immer Verstärker, die sich wohltuend vom einheitlichen Schwarz oder Silber unterscheiden. So auch der neue Vollverstärker Aruna, der auf Ideen der Firma Western Electric aufbaut.

Logischer Aufbau: oben der Netzschalter, in der Mitte der Eingangswahlschalter, die LEDs daneben zeigen den gewählten Eingang an. Unten dann die Lautstärkeregulierung, mit Anzeige der Ausgangsdämpfung über eine blaue LED Matrix
Logischer Aufbau: oben der Netzschalter, in der Mitte der Eingangswahlschalter, die LEDs daneben zeigen den gewählten Eingang an. Unten dann die Lautstärkeregulierung, mit Anzeige der Ausgangsdämpfung über eine blaue LED Matrix

Zunächst wollen wir uns doch einmal kurz ansehen, was es mit dem berühmten Vorbild Western Electric 91-A auf sich hat, ohne den historischen Bezug geht es nicht. Manch ein Röhrenfan wird jetzt zwar müde abwinken: Kennen wir doch schon alles, aber nicht jeder ist mit der Materie aus „prähistorischer“ Zeit vertraut. Das beweist auch die Frage eines Bekannten meiner Tochter, der beim Anblick einer alten Globe UX210 Röhre aus dem Jahre 1920 erstaunt fragte, ob die denn damals schon elektrischen Strom hatten? Besagte WE 91-A stammte aus den 30er Jahren und wurde als Verstärker für die Beschallung kleiner bis mittelgroßer Kinos eingesetzt. Aber auch für Bingo-Hallen. Mit HiFi hatten die Techniker damals also nichts am Hut, der Begriff wurde erst in den 60er Jahren geprägt.

Der WAF wäre heutzutage nicht sonderlich groß. Die Buchsen auf der rechten Seite sind die Eingangsbuchsen, Cinch Verbindungen gab es damals noch nicht
Der WAF wäre heutzutage nicht sonderlich groß. Die Buchsen auf der rechten Seite sind die Eingangsbuchsen, Cinch Verbindungen gab es damals noch nicht

Interessant sind deshalb auch die Spezifikationen dieses Verstärkers, die nach heutigen Gesichtspunkten, sagen wir einmal, unspektakulär daherkommen: Frequenzgang 50 – 8000 Hertz, 8 Watt Ausgangsleistung. Der Frequenzgang war zur damaligen Zeit übrigens völlig in Ordnung, weil die Aufnahmetechnik gar nicht mehr hergab. Nun wird sich manch einer beim Anblick der Bandbreite des WE91-A sagen, das schaffe ich locker mit einem integrierten Chip für ein paar Cent auch. Stimmt, blöderweise sagen die Daten auch hier nichts über den tatsächlichen Klang aus. Es muss also irgendeinen Grund haben, warum die Fans in Asien – insbesondere in Japan – total verrückt nach Geräten mit dem Western Electric Logo sind. Und das schon seit sehr langer Zeit.

Neben vier Eingängen gibt es einen Tape-Ausgang, einen Ground-Lift Schalter, eine separate Erdungsklemme und Trafoanschlüsse für hochohmige, historische Lautsprecher. Der Hersteller hat an alles gedacht
Neben vier Eingängen gibt es einen Tape-Ausgang, einen Ground-Lift Schalter, eine separate Erdungsklemme und Trafoanschlüsse für hochohmige, historische Lautsprecher. Der Hersteller hat an alles gedacht

Claus Jäckle hat bei seinem Design natürlich die Bandbreite modernen Anforderungen angepasst. Interessanterweise wird die obere Grenzfrequenz hier von der Kombination 310/300B vorgegeben und weniger vom Ausgangstrafo. Das Schaltungs-Konzept der WE 91-A hat der Hersteller in leicht abgewandelter Form übernommen. Aber hier nix mit 6SN7 oder ECC-irgendwas am Eingang, wie es heutzutage des Öfteren gemacht wird, sondern es kommt die amtliche Pentode WE 310 zum Einsatz. Hier als russisches Pendant, nicht jeder hat einen Sechser im Lotto gewonnen. Wer einmal sehen möchte, wie ein mit Original WE Röhren bestückter Aruna aussieht, kann sich dies auf der Homepage von AcousticPlan ansehen. Aber nicht neidisch werden!


  • Crayon Audio CIA-1

    Als ich nach längerer Abstinenz vom Testerdasein mal wieder einen Anruf vom Chefredakteur bekam, ob ich nicht mal einen Crayon „machen“ möchte, habe ich spontan zugesagt. Den Verstärkerkreationen aus dem Steyrischen eilt ein sehr musikalischer Ruf voraus, und viele Nutzer äußern sich geradezu euphorisch über die zurückhaltend gestalteten Geräte. Auch der Kollege Kemper zeigte sich sehr angetan von dem CFA-1.2. So präsentiert sich auch der kleinste Vollverstärker mit der neckischen Bezeichnung CIA-1 – nein, ich…
    25.06.2018
  • Bakoon AMP-41

    Ich gebe gerne zu: ich hätte mich wohl kaum mit dem Bakoon AMP-41 beschäftigt, wenn ich nicht letztes Jahr von dem DAC aus gleichem Hause so beeindruckt gewesen wäre. Mit der Gerätegattung Vollverstärker verbinde ich irgendwie immer Sparmaßnahmen. Ein Vorurteil – gewiss, denn das Konzept hat auch seine Vorteile. Und beim Bakoon AMP-41 ist sowieso alles anders. Wenn Sie einen Verstärker nach den äußeren Abmessungen, der Größe der Kühlkörper oder der Leistung beurteilen, sollten Sie…
    08.06.2018
  • Bohne Audio BB-10

    Wie man hört, stattete ein deutscher Milliardär seine Sommerresidenz in Italien mit einem großen, aktiven Bohne-Audio-System aus. Jetzt kam ich in den Genuss, für Hifistatement das brandneue, größere der beiden Einstiegsmodelle von Bohne Audio, die BB-10, zu testen. Jörg Bohne, den Chef von Bohne Audio, kann man in keine Schublade stecken. Dazu ist er einfach zu facettenreich und immer für eine Überraschung gut. Er sagt von sich selbst nicht ohne einen Ansatz von Ironie, dass…
    24.04.2018
     
  • Accustic Arts Power I MK 4 und Player I

    Nach langer Testabstinenz, ausgelöst durch berufliche Veränderung und Umzug, hatte ich das Vergnügen, in den letzten Wochen die Kombination aus dem Vollverstärker Power I MK 4 und dem CD-Spieler Player I von Accustic Arts zu testen. Sie haben richtig gelesen, auch wenn ich damit vorgreife: Es war ein Vergnügen! Aber jetzt erst einmal zu den technischen Details. Bei beiden Geräten fällt gleich nach dem Auspacken auf, dass sie zum einen ordentliches Gewicht aufweisen und zum…
    19.01.2018
  • NAD C 338 und Dynaudio Emit M 10

    Eine neue Generation von Verstärkern bei NAD und die aktuelle Einstiegsreihe bei Lautsprechern von Dynaudio legten es nahe, sich mal mit den jeweils kleinsten Modellen in Kombination zu beschäftigen. Als ich vor inzwischen drei Jahren schon mal eine Kombination aus NAD-Verstärker + CD-Player und Dynaudio-Lautsprechern im Test hatte, war das eine ganz klassische Kombination im Einsteigersegment. Aus der Idee heraus zu sehen, was sich in der Zwischenzeit getan hat, landete bei mir mit dem NAD…
    27.12.2017
  • Dayens Menuetto

    Verstärker großer Hersteller wandeln sich immer mehr zu Mediencentern, die unterschiedlichste Formate bedienen können. Aus Serbien kommt der klassische Gegenentwurf als Bekenntnis zur analogen Technik. Dayens aus Serbien. Schon wieder eine Firma, von deren Existenz ich bis zum Erscheinen der Besprechung des Dayens Ecstasy III Custom 2 durch Wolfgang Kemper noch nie etwas gehört hatte. Der ehemalige Ostblock etabliert sich zunehmend als Gegenpol zu den Massenherstellern, die in China fertigen lassen und an sich nur…
    03.11.2017
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen