NAD D3020

20.07.2015 // Matthias Jung

Wenn NAD eine digitale Verstärkergeneration auf den Markt bringt, ist das natürlich für sich schon eine Nachricht. Wenn eines der neuen Geräte den Namen eines berühmten Urahns trägt, absolut bemerkenswert.Der Vollverstärker D3020 für 500 Euro ist der Vorreiter kleiner Geräte, die den sich verändernden Hörgewohnheiten mit ihrer Konzentration auf fast ausschließlich digitale Quellgeräte Rechnung tragen.

Aber warum bloß 3020? Was bürdet sich NAD damit auf? Wenn es ein Gerät gibt, das den Ruf der Firma begründet hat und das sicher nicht abgehobene Design, das das Erscheinungsbild der Marke auf Jahre prägte, salonfähig machte, ist es der kleine Vollverstärker 3020, der Ende der 70-er auf den Markt kam. Obwohl nach heutigen Maßstäben aufgrund der Optik nicht mehr wirklich vermittelbar, war dieser kleine Verstärker mit seiner reduzierten Schaltung, dem pragmatischen Design, praxisgerechter Ausstattung und dem unverschämt neutralen, schnörkellosen Klang für den aufgerufenen Preis eine kleine Sensation. Die wenige Leistung reichte damals aus, um auch an schwierigen Lautsprechern richtig Druck zu veranstalten. Er wurde in unmöglichen Anlagenkonfigurationen verbaut und selbst im Kreise elitärer High-Ender konnte man sich mit dem Ding blicken lassen und erntete wohlwollendes Nicken. Mit anderen Worten, das ganze Konzept war richtig modern und zukunftsweisend. NAD selbst spielt in jeder Broschüre, Werbung und Produktinformation mit dem Vergleich zwischen D3020 und 3020 herum und unterstellt dem D3020 ähnliches Potential in Bezug auf Technik und zukünftige Bedeutung.

Eigenständig in Ausführung und Design. Zumindest vordergründig ist der Minimalismus hier auf die Spitze getrieben
Eigenständig in Ausführung und Design. Zumindest vordergründig ist der Minimalismus hier auf die Spitze getrieben

Schauen wir uns das Ganze doch mal näher an. Damit er sich auch optisch von den klassischen Geräten abhebt, bekommt der D3020 eine eigene Formensprache mit auf den Weg. Aufrecht stehend mit einem Drehregler oben an der schmalen Front und nur zwei Soft-Touch-Bedienelementen auf der Oberseite. Mit dem einen wird der Verstärker aus dem Stand-By geweckt, der andere erledigt die Quellenwahl, die auf der Front durch Leuchtschrift angezeigt wird, dazu eine Aussteuerungsanzeige in 20 Dezibelschritten – das war's. Zumindest der Eindruck des Puritanismus weckt durchaus Erinnerungen an den legendären Vorgänger.

Richtig konsequent wäre es gewesen, die Beschriftung der Ausrichtung des Gehäuses anzupassen, das für sein Gewicht übrigens ausgesprochen standfest ist
Richtig konsequent wäre es gewesen, die Beschriftung der Ausrichtung des Gehäuses anzupassen, das für sein Gewicht übrigens ausgesprochen standfest ist

Aber da ist ja noch mehr. Auf der Front kann ein Kopfhörer mittels 3,5 Millimeter Klinkenanschluss betrieben werden. Dafür gibt es einen eigenständigen Verstärker. Noch was? Klar, die kleine Schachtel birgt doch noch einiges an Geheimnissen, die man auf den ersten Blick gar nicht vermutet: einen Subwooferausgang mit integriertem Hochpass und den inzwischen klassischen NAD Bass EQ. Ein Filter, das um 80 Hertz den Schalldruck ohne Phasendrehung um 7 Dezibel erhöht, was besonders kleinen Regallautsprechern zu zusätzlichem Schub verhelfen soll. Dieser wird über einen etwas versteckten Druckschalter auf der Rückseite aktiviert. Genau genommen ist der D3020 gar kein Digitalverstärker, sondern eine Class-D-Endstufe. Es gibt weiter zwei analoge Hochpegeleingänge und diverse digitale. Die Lautstärke wird über einen Drehschalter ohne Begrenzung an einen Controller weitergegeben, der auch die Umschaltung realisiert. Einen harten Netzschalter gibt es nicht, der Verstärker verbraucht lediglich 0,5 Watt, wenn kein Signal anliegt. Trotzdem hätte ich gern einen.

Digitales erhält Eingang entweder über einen asynchronen USB-, Toslink- oder koaxialen Digitaleingang. Verarbeitet wird das Tonmaterial mittels Wandler von Cirrus mit bis zu 24 Bit und einer maximalen Auflösung von 192 Kilohertz. Nicht sichtbar der Blue-Tooth-Adapter, der die Datenspeisung wireless von einem Smartphone oder Ähnlichem erlaubt. Ein paar Lautsprecher können mittels sehr hochwertig ausgeführter Schraubklemmen verbunden werden, die auch Bananenstecker aufnehmen. Und mit dieser Vielfalt wird es dann auch langsam eng auf der Rückseite des D3020. Meine momentan bevorzugten Supra-Lautsprecherkabel haben Kabelschuhe, und da passte der Cinchstecker zum Digitaleingang gerade noch so dazwischen durch. Beim Design der Class-D-Endstufe hat NAD auf Module von hypex aus den Niederlanden zurückgegriffen beziehungsweise baut diese in Lizenz selbst. Diese stehen im Ruf, auch niederohmige Lasten zu treiben und durch den niedrigen Innenwiderstand im Ausgang – Stichwort Dämpfungsfaktor – besonders kontrolliert im Bassbereich zu klingen.


  • Audirvana Plus 3 – ein Nachtrag

    In dieser Zeit machen auch Entwickler mal Ferien, weshalb es schon mal etwas länger dauert, bis alle gewünschten Informationen eintreffen. Audirvana-Chef Damien Plisson hat nun ein paar Fakten nachgereicht. Aber das wäre noch kein Grund für einen Nachtrag. Er schlug auch eine klanglich vielversprechende Variante für den Einsatz seiner Software vor. Im Bericht über den Audirvana Plus 3 für Windows konnten Sie nur die technischen Mindestanforderungen für die Hardware finden, auf der der Music Player…
    27.07.2018
  • Audirvana für Windows

    Mein Einstieg in Computer-Audio begann mit dem Wechsel vom CD-Laufwerk zum iMac mit Amarra. Später kamen als Software Pure Music und Audirvana hinzu. Der erste Melco verdrängte Computer dann fast völlig aus meiner Kette. Nun gibt es Audirvana Plus auch für Windows: ein Grund, sich mal wieder mit Player-Software zu beschäftigen. Nachdem ich während der ersten Zeit von Amarra recht angetan war, nicht zuletzt weil es aus dem Mastering-Programm soundBlade hervorgegangen ist, das ich für…
    23.07.2018
  • JIB Boaacoustic Cable

    The Boaacustic cables' colorful unique design quickly catches your eye. This is an advantage when you want to stand out in the wide selection of cables on the market. Just what qualities are hidden beneath the colorful exteriors? Oh no! No more cables! That was my first reaction as a former sales colleague introduced me to the JIB-Boaacoustic cable assortment while I was visiting this years HighEnd trade show in Munich. I had already taken…
    20.07.2018
     
  • Vergleich des NAD Masters M50.2 mit dem Bluesound Vault 2

    Auf der Suche nach einer preisgünstigeren Alternative zum erstklassigen aber auch kostspieligen NAD Masters M50.2 als digitale Universal-Tonquelle bietet sich aus verwandtem Hause der Bluesound Vault 2 an. Beide haben viel gemeinsam. Aber wie unterschiedlich sind sie? Nach dem Test des NAD Masters M50.2 war ich von der Klangqualität dieses vielseitigen High-End-Streaming-Players angetan. Auch die BluOS-App zur Bedienung der Streaming- und CD-Player-Funktionen hatte einen ausgesprochen positiven Eindruck hinterlassen, weil sie vielfältig und gleichzeitig übersichtlich in…
    29.06.2018
  • Bakoon AMP-41

    Ich gebe gerne zu: ich hätte mich wohl kaum mit dem Bakoon AMP-41 beschäftigt, wenn ich nicht letztes Jahr von dem DAC aus gleichem Hause so beeindruckt gewesen wäre. Mit der Gerätegattung Vollverstärker verbinde ich irgendwie immer Sparmaßnahmen. Ein Vorurteil – gewiss, denn das Konzept hat auch seine Vorteile. Und beim Bakoon AMP-41 ist sowieso alles anders. Wenn Sie einen Verstärker nach den äußeren Abmessungen, der Größe der Kühlkörper oder der Leistung beurteilen, sollten Sie…
    08.06.2018
  • Analogmagik

    Noch weigere ich mich standhaft, LPs zu digitalisieren und so Analoges und Computer zusammenzubringen. Für Analogmagiks Hard- und Software habe ich eine Ausnahme gemacht, so dass analoge Signale letztlich im Notebook landeten. Aber keine Sorge: Es ging nicht um Musik, sondern die möglichst perfekte Einstellung von Tonarm und Tonabnehmer. Ich kenne wohl niemanden, den die perfekte Reproduktion von Schallplatten ähnlich intensiv umtreibt wie Dietrich Brakemeier. Davon zeugen unter anderem seine für Acoustical Systems entwickelten Justage-Werkzeuge…
    04.04.2018
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen