Ubiq Audio Model One

15.01.2016 // Wolfgang Kemper

Gibt es gediegenere Anschlüsse als die WBT nextgen™ 0703 Kupfer? Sie sind haptisch wie kontakttechnisch vom Feinsten
Gibt es gediegenere Anschlüsse als die WBT nextgen™ 0703 Kupfer? Sie sind haptisch wie kontakttechnisch vom Feinsten

Es war das Ziel von Igor Kante und Miro Krajnc, der Model One neben einem nicht sterilen, eher ins Warme tendierenden Klangbild einen gewissen Live Charakter zu implantieren. Das ist ihnen unüberhörbar gelungen. Es ist geradezu phänomenal, mit welcher Unbeschwertheit und Dynamik die Model One zu Werke geht. Grobdynamisch kennt sie keinerlei Probleme und im Feindynamischen spielt sie mit einer frappierenden Leichtfüßigkeit auf. Erstaunlich ist das Verhalten bei gemäßigten Pegeln. Mir hat sie im Bereich von Zimmerlautstärke oder etwas mehr oder weniger sogar besser gefallen als wenn sie richtig laut rangenommen wurde. Dank des technisch ausgefeilten Zusammenspiels der drei Chassis stellt die Model One bei keinem Lautheitsgrad einen Bereich tonal in den Vordergrund oder setzt ihn zurück. Das Klangbild bleibt stets über das gesamte Spektrum ausgewogen und homogen. So ist das Hören bei ruhigeren Pegeln weitaus angenehmer als gewohnt und vor allem mit mehr musikalischen Inhalten einhergehend. Selbst die Stones müssen nicht im ganzen Haus zu hören sein. Trotzdem bleibt die Aggressivität ihrer Stücke keineswegs auf der Strecke. Im Gegenteil, die feinen Strukturen, bei großen Lautstärken ein wenig ins plakativ Flächige eingeebnet, gestalten sich filigran und deutlich im Raum geordnet. Auch die Background Vocals erfahren eine klare und körperhafte Plastizität wie selten so deutlich gehört. Meine Frau wunderte sich, warum ich in den letzten Tagen so wenig Musik höre. Sie hat es schlichtweg nicht mitbekommen in ihrem Lesezimmer. Verantwortlich für die Fähigkeit der Model One, bei vergleichsweise sehr kleiner Lautstärke bereits wirklich alles zu bieten, dürften der überdimensionierte Antrieb der Chassis mit den sehr großen Schwingspulen und das für tonale Stimmigkeit sorgende Filternetzwerk sein. Dieser Charakterzug des Ubiq Audio Debütanten ist bemerkenswert und ich kenne keinen anderen Lautsprecher, der dies auf diesem Niveau zu leisten vermag. Die Model One ist mit dieser wunderbaren Eigenschaft enorm sozialverträglich.

Die Model One von unten betrachtet: Unterhalb des rückseitig stoffbespannten Gehäuses sieht man die Aluminiumplatte, dann den zurückliegenden Sockelteil und auf dem Foto zuoberst die Basis mit den Soundcare® SuperSpikes
Die Model One von unten betrachtet: Unterhalb des rückseitig stoffbespannten Gehäuses sieht man die Aluminiumplatte, dann den zurückliegenden Sockelteil und auf dem Foto zuoberst die Basis mit den Soundcare® SuperSpikes

Mehr und mehr wurde dieser Test für mich zum Vergnügen. Die Model One spielt ohne zu stressen mit enorm präzisem Timing. Meine aktuelle Lieblings-Tonquelle, das nun finanziell wieder erstarkte Streaming Portal Qobuz, habe ich über meinen MacMini durch alle Genres strapaziert, verglichen, genossen und Spaß gehabt. Welche möglichen Bedenken hatte ich anfänglich bezüglich Newcomern formuliert? Vergessen Sie´s! So wie die Model One daher kommt, ist sie alternativlos. In den ersten Tagen hörte ich die Model One mit meinem QED Genesis Silver Spiral Lautsprecherkabel. Nur aus Interesse, um zu erfahren, was sich ändert, tauschte ich dies gegen ein Paar Shunyata Research Andromeda, die im Grundtonbereich üblicherweise für Verschlankung sorgen. Voluminös tönenden Boxen gerät dies oft zum Vorteil, andere kippen ab ins Schrille. Unsere Ubiq Audio reagierte zwar mit einem etwas weniger warm ausgeprägten Klangbild, behielt aber all ihre Charakterzüge und Fähigkeiten bei.

Die geöffnete Bodenplatte gibt Einblick auf das hochwertige, handgefertigte Gehäuse mit unterschiedlichen Stärken aus Okoume Holz
Die geöffnete Bodenplatte gibt Einblick auf das hochwertige, handgefertigte Gehäuse mit unterschiedlichen Stärken aus Okoume Holz


  • Euphonic Architect Triaxia

    Aufgefallen ist mir die Triaxia erstmals vor einigen Jahren auf dem AAA-Forum in Krefeld. Dort gab es bei Euphonic Architect eine eindrucksvolle Vorführung unterschiedlich aufwändiger Lautsprecher-Konzepte. Den erfreulichen Klangeindruck, den die kleine Triaxia bei mir hinterließ, bestätigte sie in den folgenden Jahren auf diversen Ausstellungen immer wieder. Ich bin eigentlich kein Messe-Hörer. Mit meinen Aufgaben als Redakteur, interessante Produkte ausfindig zu machen, Informationen dazu zu sammeln und auch noch zu fotografieren, bin ich gut ausgelastet.…
    26.01.2018
  • NAD C 338 und Dynaudio Emit M 10

    Eine neue Generation von Verstärkern bei NAD und die aktuelle Einstiegsreihe bei Lautsprechern von Dynaudio legten es nahe, sich mal mit den jeweils kleinsten Modellen in Kombination zu beschäftigen. Als ich vor inzwischen drei Jahren schon mal eine Kombination aus NAD-Verstärker + CD-Player und Dynaudio-Lautsprechern im Test hatte, war das eine ganz klassische Kombination im Einsteigersegment. Aus der Idee heraus zu sehen, was sich in der Zwischenzeit getan hat, landete bei mir mit dem NAD…
    27.12.2017
  • Stenheim Alumine Five

    Stenheims Alumine Two hatte ich schon gelegentlich auf Messen gehört: einen edlen Zwei-Wege-Monitor mit moderaten Abmessungen, aber natürlich mit den physikalisch bedingten Einschränkungen im Tieftonbereich. Von der ausgewachsenen Five erwartete ich den vollen Frequenzumfang und einen fein ziselierten, „audiophilen“ Klang. So kann man sich täuschen! Ich gebe gerne zu, dass meine Erwartungshaltung auch ein wenig vom ein oder anderen Vorurteil geprägt ist: Bei einem Lautsprecher aus der Schweiz assoziiere ich eher Präzision, Durchhörbarkeit und Akkuratesse…
    18.12.2017
     
  • Ichos N° ONE

    Ichos ist die griechische Bezeichnung für Klang und stand Pate für den Markennamen der aufstrebenden Wiener Lautsprechermanufaktur Ichos Schallwandler. Deren Chef Robert Rothleitner hinterließ mit der Ichos N° One auf den letztjährigen Wiener Klangbildern nicht nur bei Dirk Sommer einen sehr nachhaltigen Eindruck. Der Wunsch nach einem Test seines Topmodells in Hifistatement wurde nunmehr Realität. Robert Rothleitner ist gebürtiger Kärntner, Maschinenbau Ingenieur und ein echter Perfektionist, der nichts dem Zufall überlässt. Deshalb ließ er es…
    04.12.2017
  • quadral Platinum+ Seven

    Ganz anders als gewohnt zeigten sich dem Betrachter auf der High End im Mai die neuen quadral Platinum+ Stand-Lautsprecher. Die Modelle Platinum+ Seven und Nine wiesen schon durch ihr auffälliges Äußeres auf eine deutlich veränderte technische Konzeption hin. Besonders spannend ist der Test eines Lautsprechers, wenn man den aktuellen Vorgänger sein eigen nennt. Seit Jahren benutze ich quadrals Platinum M50 gern für Tests von Verstärkern und Kabeln, da ich sie für musikalisch sehr ausgewogen und…
    06.11.2017
  • XTZ Divine Alpha

    XTZ sagt, dass das Topmodell Divine Alpha High End in seiner schönsten Form sei. Ein wahrhaft hoher Anspruch. Wir machen den Fakten- und Hörcheck. Nach dem Test des zweitgrößten XTZ Divine Modells 100.33 vor einem guten Jahr hat Berthold Daubner, der Geschäftsführer von XTZ Deutschland, ein Versprechen eingelöst. Auf der letztjährigen High End, wo die Divine Alpha erstmals vorgestellt wurde, hatte er mir nämlich versprochen, dass ich auch das Topmodell testen dürfe sobald es serienreif…
    16.10.2017