Test.
Deutsch English|

Chord DAVE, Teil 1

18.01.2016 // Dirk Sommer

Beim Besuch von Entwickler Rob Watts konnte ich – wie kurz in den News berichtet – viel zu wenig Songs mit dem DAVE genießen. Aber ich brauchte glücklicherweise nicht allzu lange auf eine Fortsetzung zu warten: Im Auditorium in Hamm konnte ich des ersten hierzulande verfügbaren Exemplars dieses Wandlers habhaft werden. Ein Grund zu Freude?

Das Ganze geschah genau zwei Tage vor Weihnachten und hunderte von Kilometern von meinem Hörraum entfernt. Und verständlicherweise möchten sich G8 & Friends, der deutsche Chord-Vertrieb mit Leonhard Schwarte in führender Position, auch möglichst bald eingehend mit dem Gerät beschäftigen. Das schränkte seine Verweildauer in Gröbenzell leider stark ein. Außerdem war da noch ein blauer Fleck: Leonhard Schwarte hatte den Karton des DAVE mit dem Aufkleber seines Lieblingsfussballvereins geschmückt. Und obwohl Hamm gar nicht so weit von meinem Geburtsort entfernt ist, heißt das nicht zwangsläufig, dass er und ich in puncto Fussballverein auf einer Wellenlänge liegen. Aber wenn es darum geht, dass Hifistatement Ihnen den DAVE als erstes Magazin vorstellen kann, springe ich schon mal über meinen schwarz-gelben Schatten.

Typisch Chord: Die eigene – oder eigenwillige? – Gehäuseform geht mit perfekter Metallverarbeitung einher
Typisch Chord: Die eigene – oder eigenwillige? – Gehäuseform geht mit perfekter Metallverarbeitung einher

Wie bei Chord nicht anders zu erwarten, besitzt auch der DAVE ein aus massiven Aluminum-Teilen gearbeitetes Gehäuse, dessen Abmessungen mit der üblichen Gerätebreite von 43 Zentimetern nicht das Mindeste zu tun haben. Das zentrale, leicht gekippt eingesetzte „Bullauge“ gibt hier aber nicht wie bei vielen anderen Chord-Komponenten den Blick ins Innere des Digital/Analog-Wandlers frei, sondern bildet den Rahmen für ein Farbdisplay, das in der ersten Zeile über den Eingang und die Frequenz der dort ankommenden Signale sowie den Ausgangspegel informiert. In drei der vier wählbaren Layout-Varianten des Displays werden Abtastrate und Lautstärke nicht nur numerisch angezeigt, sondern wie bei Mojo, Hugo und Hugo TT auch durch unterschiedliche Farben verdeutlicht. Der zweite Info-Block des Displays zeigt an, ob der Wandler des DAVE für die Decodierung von PCM- oder DSD-Files optimiert arbeitet. In jedem Fall können beide Formate gewandelt werden, allerdings hat es deutliche klangliche Vorteile, wenn man den DAVE auf das auch wirklich zugespielte Datenformat einstellt. Direkt daneben wird die absolute Phase angezeigt. Über die Aktivierung des eingebauten Hochtonfilters, der die nachfolgenden Komponenten vor sehr hochfrequenten Signalen schützt, wird man ebenso unterrichtet wie über die Nummer des gerade aktiven Display-Layouts.

Der dritte und letzte Block nennt den Hersteller sowie den Namen des Gerätes und gibt auch die aktuelle Betriebsart an: Mit seiner eingebauten, wie Chord betont verlustfreien, digitalen Lautstärkeregelung kann der DAVE sowohl als digitale Vorstufe als auch als Wandler mit fixem Ausgangspegel betrieben werden. Sobald man einen Klinkenstecker in die entsprechende Buchse auf der Frontseite steckt, werden die rückwertigen Cinch- und XLR-Ausgänge für die Verbindung mit Vor- oder Endstufen stumm geschaltet und der Chord agiert als Wandler/Kopfhörerverstärker-Kombination. Dabei merkt sich der DAVE die für die verschiedenen Betriebsarten eingestellten Pegel. Die Kopfhörer-Endstufe treibt Lasten von acht bis 800 Ohm, so dass es in der Praxis keinen Kopfhörer geben dürfte, mit dem der Chord nicht zurecht käme. Alle Einstellungen können sowohl über die mitgelieferte Fernbedienung als auch über die vier um den recht auffälligen Potentiometerknopf angeordneten Drucktasten vorgenommen werden. Das geht einfach und beinahe selbsterklärend vor sich. Nur für den speziellen Zwei-Finger-Druck, mit dem sich der DAVE in den DAC-Modus versetzen lässt, muss man ins Manual schauen. Die satte Ausführung der wenigen Bedienelemente und die hervorragende Verarbeitung des Gehäuses lassen keine Wünsche offen. Ich hätte auf meiner Wunschliste allerhöchstens eine kleine Anregung: Wenn man statt der Serifen-Schrift im Display eine ohne Serifen verwendete, erschienen die Zahlen und Buchstaben noch eine Spur satter und passten damit besser zum übrigen perfekten Erscheinungsbild des DAVE.

Das Display des DAVE informiert über alle wichtigen Parameter
Das Display des DAVE informiert über alle wichtigen Parameter


  • Playback Designs Merlot DAC und Syrah Server

    Wie wäre es mit einer Server-Wandler-Kombination, die praktisch alle Formate und Abtastraten problemlos abspielen kann, ihren ganz eigenen klanglichen Charakter hat und obendrein noch einfach zu bedienen ist? Interessiert? Dann erkunden Sie doch gemeinsam mit mir den DAC Merlot mit dem dazu passenden Server Syrah von Playback Designs. Der Merlot ist das Herzstück der Sonoma Serie von Playback Designs, der die anderen Geräte aus dieser Linie, den Syrah Musik-Server, den Analog-Digital-Wandler-Pinot sowie die OpBox zum…
    15.10.2018
  • Ein Besuch bei der Chord Company

    In den letzten Monaten hatten Kollegen immer mal wieder Interesse an einem Kabel aus dem umfangreichen Chord-Portfolio bekundet. Aber Mika Dauphin, der Chef des in Deutschland für Chord zuständigen Drei H Vertriebs, hatte alle Anfragen abschlägig beschieden und stattdessen einen Besuch in Südengland vorgeschlagen: Und das war gut so. Doch bevor ich Ihnen verrate warum, möchte ich – nicht zuletzt, weil selbst einem unserer Autoren die Tatsache nicht präsent war – noch einmal ausdrücklich darauf…
    10.10.2018
  • artistic fidelity arfi-dac2xt

    Dieser D/A-Wandler der gehobenen Preisklasse kommt ohne verchromte Frontplatte aus, trägt weder den Namen eines Komponisten noch den einer Gottheit, sondern heißt schlicht: arfi-dac2xt. Er besitzt keinen der vertrauten AES/EBU-, S/PDIF- und USB-Eingänge, akzeptiert PCM nur bis 192 Kilohertz und kein DSD. Wirklich spannend! Das ist übrigens nicht im mindesten ironisch gemeint: Denn der dac2 aus artistic fidelitys XT-Serie kann mit einer Reihe hochinteressanter, weil eigenständiger Lösungen aufwarten. Sein Entwickler Ralf Koschnicke nimmt keine Rücksicht…
    21.08.2018
     
  • Vergleich des NAD Masters M50.2 mit dem Bluesound Vault 2

    Auf der Suche nach einer preisgünstigeren Alternative zum erstklassigen aber auch kostspieligen NAD Masters M50.2 als digitale Universal-Tonquelle bietet sich aus verwandtem Hause der Bluesound Vault 2 an. Beide haben viel gemeinsam. Aber wie unterschiedlich sind sie? Nach dem Test des NAD Masters M50.2 war ich von der Klangqualität dieses vielseitigen High-End-Streaming-Players angetan. Auch die BluOS-App zur Bedienung der Streaming- und CD-Player-Funktionen hatte einen ausgesprochen positiven Eindruck hinterlassen, weil sie vielfältig und gleichzeitig übersichtlich in…
    29.06.2018
  • B.audio B.dpr

    Als sich das Team des noch jungen Unternehmens B.audio zum Besuch in der Redaktion bei Hifistatement ankündigte, waren Dirk Sommer und ich in freudiger Erwartung. Denn mit im Gepäck hatten Sie ihr Erstlingswerk, einen klassischen Digital-Analog-Wandler, der „klanglich das ‚Digital‘ aus Digital-HiFi entfernen soll“. Wir freuen uns immer, wenn Unternehmen uns ihre Geräte zum Test anbieten. Bei Newcomern sind wir hier immer offen, aber auch kritisch und mitunter etwas skeptisch, wenn besondere Versprechungen gemacht werden.…
    30.04.2018
  • Advance Acoustic WTX-Microstream

    Ein Netzwerk-Streamer inklusive Digital-Analog-Wandler für kleines Geld kann durchaus mehr bieten als man dies auf den ersten Blick glauben mag. Der Advance Acoustic WTX-Microstream ist vielseitig im Hinblick auf die erreichbaren Portale und zudem beinahe unsichtbar. Auf den ersten Blick mag man diesem kleinen Teil nicht viel zutrauen. In der Blister-Verpackung nehmen die drei Netzsteckeradapter für die unterschiedlichen internationalen Steckdosen jeweils ungefähr den gleichen Platz ein wie das Steckernetzteil und der WTX-Microstream selber. Der für…
    06.04.2018
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen