tests/16-04-04_zerouno
 

ZeroUno DAC – Teil 1

04.04.2016 // Roland Dietl

Anfang Februar verlud ich in den Redaktionsräumen von Hifistatement mit tatkräftiger Unterstützung von Dirk Sommer und einer Sackkarre eine riesige Holzkiste in mein Auto. Nachdem ich dann zu Hause alles vorsichtig ausgepackt hatte, stand er vor mir: der ZeroUno, ein DAC, der aussieht wie eine kleine Röhrenendstufe. Der ZeroUno ist das Erstlingswerk der neuen italienischen Audio-Manufaktur CanEVER INC.

Der ZeroUno mit der Optik einer kleinen Röhrenendstufe
Der ZeroUno mit der Optik einer kleinen Röhrenendstufe

Zugegeben, als ich das erste Mal vom ZeroUno hörte, war ich einigermaßen skeptisch. Zum einen gibt es derzeit fast täglich einen neuen DAC, zum anderen halte ich einen DAC als Erstlingswerk einer neuen HiFi-Schmiede für höchst ambitioniert. Einen DAC zu konzipieren, ist eine hochkomplexe Angelegenheit. Da ist zunächst einmal natürlich die Digital-Analog-Wandlung an sich: Man denke hier nur an die extrem aufwendigen, aber im Detail völlig verschiedenen Lösungsansätze eines Rob Watts im Chord Dave oder eines Ted Smith im PS Audio DirectStream DAC. Da sind aber auch die analoge Ausgangsstufe, das Netzteil und nicht zu vergessen, der digitale Eingang meist in Form einer USB-Verbindung. Es ist meine feste Überzeugung, dass alle genannten Teilbereiche einen erheblichen Einfluss auf das klangliche Gesamtergebnis haben. Nun sind aber die Entwicklung einer guten, analogen Line-Stufe und die Konzeption eines Digitalteils völlig verschiedene Dinge. Gerade die Analogabteilung und das Netzteil scheinen mir heute in vielen DACs nicht mehr die gebührende Aufmerksamkeit zu bekommen. Wenn ich so den einen oder anderen DAC betrachte, ertappe ich mich immer wieder bei dem Gedanken, wie gut müsste dieser DAC eigentlich klingen, wenn er nur ein vernünftige Analog- und/oder Netzteil hätte.

Das Display des ZeroUno unmittelbar nach dem Einschalten
Das Display des ZeroUno unmittelbar nach dem Einschalten

Die Konzeption eines DACs mit High-End-Anspruch ist also ganz generell eine große Herausforderung, ganz besonders aber für ein so kleines Unternehmen, wie CanEVER INC. Allerdings ist Ingenieur Mario Canever, der Entwickler des ZeroUno, ein Vollprofi in Sachen Digital- und Analogelektronik. Vor einigen Wochen hatte ich die Gelegenheit, mich mit Mario Canever einen ganzen Nachmittag über die Konstruktion des ZeroUno zu unterhalten. Der ZeroUno „strotzt“ nur so von einer Vielzahl intelligenter, hoch interessanter Detaillösungen abseits vom Mainstream. Dabei sind dies keineswegs irgendwelche „schrägen“ Lösungen, sondern vielmehr technisch sauber durchdachte Implementierungen, die die große Erfahrung von Mario Canever im Bereich Röhrenelektronik wie auch der Digitaltechnik widerspiegeln. All die technischen Details an dieser Stelle zu beschreiben, würde den Umfang meines Berichts sprengen. Ich habe mich deshalb entschlossen, mein Gespräch mit Mario Canever in einem eigenen Artikel (Teil 2) zusammenzufassen und darin einzelne technische Details genauer zu beleuchten. Ich denke, dass der ZeroUno hier wirklich einiges zu bieten hat und dass der eine oder andere Leser von Hifistatement sicher nicht abgeneigt sein wird, auch hier wiedermal „hinter die Kulissen zu schauen“. Eines sei jedoch vorweggenommen: ich kenne kaum einen DAC, der in allen Bereichen so konsequent konzipiert ist. Der ZeroUno ist absolut professionell und hochwertig gefertigt, mit einem grundsoliden, extrem stabilen Gehäuse, gekapselten Netztrafos auf einer gebürsteten und lackierten Edelstahlplatte und sehr hochwertigen, teils audiophilen Bauteilen.

Das Display des ZeroUno mit Balance-Einstellung für den rechten Kanal
Das Display des ZeroUno mit Balance-Einstellung für den rechten Kanal


  • EternalArts DP MkII

    Der neue EternalArts DP MkII ist ein CD-Player und Digital-Audio-Wandler mit Röhrentechnik. Die Bezeichnung ist etwas irreführend, denn das MkII bedeutet in diesem Falle nicht, dass es sich um eine überarbeitete Version handelt. Vielmehr ist er technisch und klanglich seinem deutlich teureren Bruder sehr ähnlich. EternalArts geht mit dem DP MkII erstmals einen anderen Weg: Der neue CD-Spieler mit extern zugänglichem integriertem Digital-Analog-Wandler wird ausschließlich direkt ab Werk verkauft. Nur so lässt sich laut Dr.…
    18.11.2019
  • SPL Director Mk2

    Aus der Redaktion erfuhr ich, dass mein Kollege Jürgen Saile vom SPL Phonitor XE Kopfhörer-Verstärker mit dem neuen DAC 768 Wandler-Modul ganz begeistert sei, wie Sie inzwischen ja auch lesen konnten. Nun steht bei mir das Vorverstärker-Pendant, der SPL Director Mk2, der in einigen Aspekten gleichartig ist. Die SPL-Entwickler und Produktdesigner – federführend ist bei der Professional Fidelity-Linie Bastian Neu – verstehen es, ihre Voltair-Technologie in relativ kleinen Gehäusen unterzubringen. Dennoch findet man nicht nur…
    29.10.2019
  • Moon 780D V2 Streaming DAC

    Das digitale Flaggschiff der kanadischen Nobelmarke Moon macht optisch eine Menge her. Der DA-Wandler mit integriertem Streaming-Modul verspricht tollen Klang und verbindet Eleganz mit Bedienungskomfort. Er ist jedoch kein billiges Vergnügen. Seit wenigen Monaten kümmert sich Dynaudio um den Vertrieb der Marke Moon des kanadischen Herstellers Simaudio. Dynaudio ist mit seinem flächendeckenden Händlernetz in Deutschland und Österreich ein bestens aufgestellter Partner. Der eigene Anspruch der Kanadier und ihr Versprechen auf der hauseigenen Website liest sich…
    16.09.2019
  • Playback Designs Merlot DAC und Syrah Server

    Wie wäre es mit einer Server-Wandler-Kombination, die praktisch alle Formate und Abtastraten problemlos abspielen kann, ihren ganz eigenen klanglichen Charakter hat und obendrein noch einfach zu bedienen ist? Interessiert? Dann erkunden Sie doch gemeinsam mit mir den DAC Merlot mit dem dazu passenden Server Syrah von Playback Designs. Der Merlot ist das Herzstück der Sonoma Serie von Playback Designs, der die anderen Geräte aus dieser Linie, den Syrah Musik-Server, den Analog-Digital-Wandler-Pinot sowie die OpBox zum…
    15.10.2018
  • artistic fidelity arfi-dac2xt

    Dieser D/A-Wandler der gehobenen Preisklasse kommt ohne verchromte Frontplatte aus, trägt weder den Namen eines Komponisten noch den einer Gottheit, sondern heißt schlicht: arfi-dac2xt. Er besitzt keinen der vertrauten AES/EBU-, S/PDIF- und USB-Eingänge, akzeptiert PCM nur bis 192 Kilohertz und kein DSD. Wirklich spannend! Das ist übrigens nicht im mindesten ironisch gemeint: Denn der dac2 aus artistic fidelitys XT-Serie kann mit einer Reihe hochinteressanter, weil eigenständiger Lösungen aufwarten. Sein Entwickler Ralf Koschnicke nimmt keine Rücksicht…
    21.08.2018
  • B.audio B.dpr

    Als sich das Team des noch jungen Unternehmens B.audio zum Besuch in der Redaktion bei Hifistatement ankündigte, waren Dirk Sommer und ich in freudiger Erwartung. Denn mit im Gepäck hatten Sie ihr Erstlingswerk, einen klassischen Digital-Analog-Wandler, der „klanglich das ‚Digital‘ aus Digital-HiFi entfernen soll“. Wir freuen uns immer, wenn Unternehmen uns ihre Geräte zum Test anbieten. Bei Newcomern sind wir hier immer offen, aber auch kritisch und mitunter etwas skeptisch, wenn besondere Versprechungen gemacht werden.…
    30.04.2018
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.