AcousticPlan DigiMaster, DriveMaster und PowerMaster

22.04.2016 // Jürgen Saile

Wenn Sie die Schwelle des HiFi-Händlers mir Ihrem neugekauften Digitalwandler überschritten haben, ist dieser bereits veraltet! Kennen Sie dieses Gefühl? Passiert Ihnen mit dem AcousticPlan DigiMaster garantiert nicht! Und mit dem DriveMaster sowieso nicht.

Sehen die nicht schnuckelig aus? Aber das Äußere darf nicht über den Inhalt hinwegtäuschen, der ist professionell und akribisch sauber gefertigt.
Sehen die nicht schnuckelig aus? Aber das Äußere darf nicht über den Inhalt hinwegtäuschen, der ist professionell und akribisch sauber gefertigt.

Eine neue Gerätegeneration wird zwangsläufig immer dann entwickelt, wenn der bisher eingesetzte Wandler-Chip nicht mehr produziert wird und durch einen neuen, natürlich viel besseren ersetzt wird. Zumindest hoffen das alle. AcousticPlan setzt nun im DigiMaster den guten alten 24-Bit-1704K-Chip ein, den letzten der R2R-Gattung aus dem Hause Burr Brown. Dieser wird seit einiger Zeit nicht mehr produziert und präsentiert das Ende einer Ära, in der Qualität noch an erster Stelle stand. Die mittlerweile hergestellten Chips sind alle Sigma/Delta-Typen, die zwar wesentlich mehr Technologien in einem Chip ermöglichen, bei denen die erreichbare Wiedergabequalität dafür aber nur noch eine untergeordnete Rolle spielt. Jedenfalls konnten die Produktionskosten gesenkt werden. Schöne neue Welt! Wobei man fairerweise natürlich sagen muss, dass beide Technologien Vor- und Nachteile haben. Der BB 1704 wurde seinerzeit in verschiedenen Selektionsstufen geliefert – die Widerstände waren lasergetrimmt – wobei die hier eingesetzte Version 1704 K die höchste Qualität bietet. Dieser aus heutiger Sicht betagte Wandlerchip gilt als einer der besten Audio-DACs überhaupt, was die mittlerweile auch geforderten Fantasiepreise für einzelne Restposten erklärt. Trotz seines „Alters“ kann er High-Res Formate bis 24 Bit/192 Kilohertz wiedergeben.

Die Geräte sind natürlich unter Anderem deshalb so klein, weil die Netzteile ausgelagert sind.
Die Geräte sind natürlich unter Anderem deshalb so klein, weil die Netzteile ausgelagert sind.

Nun macht der Wandler-Chip alleine noch keine gute Wiedergabe, da muss das Umfeld natürlich stimmen. Zunächst einmal liefert der 1704 lediglich ein Stromsignal, das erst in ein Spannungssignal umgewandelt werden muss, sonst hören wir gar nix. Die modernen 1-Bit-„Zappler“ haben diese Funktion bereits integriert, was vom Schaltungsaufwand natürlich einfacher ist, dann aber auch keinerlei Gestaltungsmöglichkeiten mehr zulässt. Im DigiMaster übernimmt diese Funktion keine elektronische Schaltung, sondern ein Widerstand, der natürlich wegen der Kanalgleichheit möglichst präzise gefertigt sein muss. Von anderem neumodischem Zeugs wie Upsampling oder Oversampling hält Jäckle gar nichts, es befinden sich also keine digitalen Filter im Signalweg. Zu diesem Thema sind schon ganze Bücher geschrieben worden, Interessierte können sich hier einen vergnüglichen Abend im Internet machen. Die einfachste Lösung ist für mich immer: anhören! Und da ist man geneigt, dem Entwickler recht zu geben, tonal hat der DigiMaster einiges zu bieten. Aber ich will nicht vorgreifen. Der Wandler arbeitet im asynchronen Modus; der Arbeitstakt wird also vom Generator des DigiMasters vorgegeben. Damit soll eine jitterfreie Übertragung gewährleistet sein. Die USB Schnittstelle wird vom PC versorgt, allerdings ist das Gerät via iCoupler galvanisch vom PC getrennt. Nein, der iCoupler kommt nicht aus Coupertino!

Sollte jemand – so rein zufällig – eine Schachtel Telefunken EC 806 S herumliegen haben, so kann er diese ebenfalls einsetzen.
Sollte jemand – so rein zufällig – eine Schachtel Telefunken EC 806 S herumliegen haben, so kann er diese ebenfalls einsetzen.


  • Playback Designs Merlot DAC und Syrah Server

    Wie wäre es mit einer Server-Wandler-Kombination, die praktisch alle Formate und Abtastraten problemlos abspielen kann, ihren ganz eigenen klanglichen Charakter hat und obendrein noch einfach zu bedienen ist? Interessiert? Dann erkunden Sie doch gemeinsam mit mir den DAC Merlot mit dem dazu passenden Server Syrah von Playback Designs. Der Merlot ist das Herzstück der Sonoma Serie von Playback Designs, der die anderen Geräte aus dieser Linie, den Syrah Musik-Server, den Analog-Digital-Wandler-Pinot sowie die OpBox zum…
    15.10.2018
  • artistic fidelity arfi-dac2xt

    Dieser D/A-Wandler der gehobenen Preisklasse kommt ohne verchromte Frontplatte aus, trägt weder den Namen eines Komponisten noch den einer Gottheit, sondern heißt schlicht: arfi-dac2xt. Er besitzt keinen der vertrauten AES/EBU-, S/PDIF- und USB-Eingänge, akzeptiert PCM nur bis 192 Kilohertz und kein DSD. Wirklich spannend! Das ist übrigens nicht im mindesten ironisch gemeint: Denn der dac2 aus artistic fidelitys XT-Serie kann mit einer Reihe hochinteressanter, weil eigenständiger Lösungen aufwarten. Sein Entwickler Ralf Koschnicke nimmt keine Rücksicht…
    21.08.2018
  • B.audio B.dpr

    Als sich das Team des noch jungen Unternehmens B.audio zum Besuch in der Redaktion bei Hifistatement ankündigte, waren Dirk Sommer und ich in freudiger Erwartung. Denn mit im Gepäck hatten Sie ihr Erstlingswerk, einen klassischen Digital-Analog-Wandler, der „klanglich das ‚Digital‘ aus Digital-HiFi entfernen soll“. Wir freuen uns immer, wenn Unternehmen uns ihre Geräte zum Test anbieten. Bei Newcomern sind wir hier immer offen, aber auch kritisch und mitunter etwas skeptisch, wenn besondere Versprechungen gemacht werden.…
    30.04.2018
     
  • Advance Acoustic WTX-Microstream

    Ein Netzwerk-Streamer inklusive Digital-Analog-Wandler für kleines Geld kann durchaus mehr bieten als man dies auf den ersten Blick glauben mag. Der Advance Acoustic WTX-Microstream ist vielseitig im Hinblick auf die erreichbaren Portale und zudem beinahe unsichtbar. Auf den ersten Blick mag man diesem kleinen Teil nicht viel zutrauen. In der Blister-Verpackung nehmen die drei Netzsteckeradapter für die unterschiedlichen internationalen Steckdosen jeweils ungefähr den gleichen Platz ein wie das Steckernetzteil und der WTX-Microstream selber. Der für…
    06.04.2018
  • Mytek Liberty DAC

    Mytek bringt schon seit vielen Jahren die Technologie aus den Tonstudios in die Hi-Fi-Zimmer der digital hörenden Anhängerschaft. Der neuste Digital/Analog-Wandler Liberty DAC nimmt nur 1/3 Rackbreite in Anspruch. Die Breite ist zwar zu Hause weniger relevant, dafür aber umso mehr seine klanglichen Eigenschaften. Frisch in New York erdacht und in Polen gebaut, reiht sich der Liberty als kleinster stationärer DAC in das Herstellerportfolio von Mytek ein. Er nutzt den bereits in der ersten Generation…
    23.03.2018
  • Rockna Wavedream NET und Signature DAC

    Bisher habe ich mich nur einmal kurz mit der hochinteressanten roon-Software auseinandergesetzt. Rocknas NET Server läuft mit roon und die Beschäftigung mit dem Wavedream Edition DAC vor beinahe zwei Jahren hat wirklich Spaß gemacht: zwei Gründe also, um Tom Habkes Angebot für einen Test von Roknas Wavedream NET und Signature DAC freudig anzunehmen. Auch wenn meine erste Begegnung mit roon sich nicht in einem Artikel niedergeschlagen hat, weil der DAC, der über Ravenna mit dem…
    08.01.2018
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen