Radius W n°4

25.11.2016 // Bert Seidenstücker

Un-glaub-lich. Kaum fünf Gramm Kopfhörer, gut verpackt in einem dunkelroten Kunststoffgehäuse, liegen vor mir. Ein paar aufgebrachte Gold-Applikationen lassen die bestens verarbeitete Kapsel, ein wenig „Oldschool“ ausschauen. Diese Winzigkeit soll einen koaxialen Zwei-Wege-Lautsprecher Platz bieten?

Ich bewundere schon jetzt, ohne das klangliche Ergebnis zu kennen, die Ingenieurskunst die zur Entstehung des radius W n°4 geführt hat. Als wäre dies nicht genug, werden hier zwei grundverschiedene Schallerzeugungprinizpien kombiniert. Für die tiefen und mittleren Frequenzen kommt ein klassischer Treiber mit einer fragilen Schwingspule zum Einsatz, den Hochton übernimmt, mittig über der Membrane platziert ein Piezo Element…

…Piezo-Hochtöner, war da nicht was? Waren die kleinen Hörner nicht die Hochton-Klangerzeuger der Vorhölle? Ersonnen von skrupellosen Hörgeräteakustikern im letzten Jahrhundert, um rebellische Jugendliche auf Rockkonzerten mittels der Beschallungstechnik zu peinigen? Bevor eine neue Verschwörungstheorie die Welt betritt, nehmen wir besser ein Techniklexikon zur Hand.

Im Inneren arbeitet ein Zwei-Wege-Schallwandler in koaxialer Bauweise
Im Inneren arbeitet ein Zwei-Wege-Schallwandler in koaxialer Bauweise

Anders als bei einem klassischen Wandler ist bei einem Piezo- besser Ferroelektrischen- Lautsprecher nicht das Zusammenspiel von Spule und Magnet als Antrieb nötig, sondern ein Piezokristall verformt sich ohne weitere Bauteile harmonisch, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Sofern keine hohen Pegel erforderlich sind, wie im Falle des vorliegenden In-Ear, entsteht eine superleichte direkt abstrahlende Schallquelle. Mehr akustische Leistung verlangt nach einer angeflanschten Membrane und einem Hornvorsatz. Neben dem sehr übersichtlichen Aufbau des Piezo steht der scheinbar problemlose Einsatz ohne vorgeschaltet Frequenzweiche auf der Habenseite. Obwohl für den antreibenden Verstärker eine ziemlich unbequeme elektrische Last, kann der Piezo ungefilterte größere Leistungen ganz gut vertragen. Hier liegt dann auch der „Hase im Pfeffer“. Im Mitteltonbereich produziert der gemeine Kristallantrieb derbe Resonanzen. Wird das Piezoelement in diesem Spektrum nicht ausgebremst, werden ungeahnte klangliche Niederungen erreicht – siehe oben. Wenige Millimeter von einem sensiblen Hörnerv entfernt, soll diese Art der Hochton-Erzeugung nun also zweckvoll eingesetzt werden? Jawohl, denn es haben sich nicht finstere Gesellen mit unlauteren Absichten der Technologie angenommen, sondern die Macher einer japanische Hi-Tech-Schmiede, deren Gründung mit einem nicht ganz unbekannten amerikanischen Technikpropheten namens Steve Jobs eng verbunden ist.

Denn im sonnigen Kalifornien sollte sich im Jahr 1986 in den Räumen von Apple Computers die Firma radius Inc. gründen. Und es wurde nicht nur das Gebäude geteilt, sondern auch das Firmencredo: „Produkte jenseits aller Grenzen entwickeln“. Ein Unternehmensleitbild das bis zum heutigen Tage für radius Bestand haben wird. In den Folgejahren expandierte der Heimcomputer-Markt vehement. Stetige Anpassungen an die Erfordernisse des Marktumfeldes prägten die Jahre und so änderte sich die Heimat wie auch die Geschäftsfelder von radius. 1999 wurde die zuvor in Japan gegründete Filiale Firmenhauptsitz sowie Namensrechteinhaber. Das amerikanische Geburtshaus sollte fortan unter der Bezeichnung Digital Origin Inc. firmieren. Stand zum Beginn das Bild im Mittelpunkt aller Aktivitäten, rückte nun im Land der aufgehenden Sonne der gute Ton in den Fokus.


  • Audeze LCDi4

    Noch vor wenigen Jahren erreichte ein edler Kopfhörer nur einen kleinen Kreis von Musikliebhabern. Dann eroberten Smartphones die Welt und in deren Kielwasser wurden die kleinen Lautsprecher im Ohr richtig hipp: Heute ist ein ambitionierter In-Ear Hörer wie der Audeze LCDi4 kein Exot mehr. Er ist vielmehr eine Proklamation des guten Tons, der guten Musik. Einhundertvierunddreißig Takte in Es-dur bilden das „Vorspiel“ von Richard Wagners Opernzyklus Der Ring des Nibelungen. Vier Minuten und fünfunddreißig Sekunden…
    11.08.2017
  • iPhone-freundlicher In-Ear von Denon

    Mit dem iPhone-freundlichen In-Ear-Kopfhörer AH-C621R rundet Denon sein stilvolles Kopfhörer-Angebot ab. Denon, einer der weltweit führenden Anbieter hochwertiger Audio- und Heimkinoprodukte, kündigt mit dem AH-C621R seinen neuen In-Ear-Kopfhörer an. Das neue Modell im hochwertigen Aluminium-Gehäuse ist für all diejenigen gedacht, die sich auch unterwegs großartigen Klang wünschen. iPad- und iPhone-Nutzer können mit der integrierten Dreitasten-Fernbedienung inklusive eingebautem Mikrofon die Musikfunktionen ihres Gerätes steuern, Anrufe annehmen und beenden sowie den Sprachassistenten Siri aufrufen. Wie alle Modelle…
    04.04.2017
  • Grado Kopfhörer aus Cocobolo Holz

    Grado präsentiert einen neuen Kopfhörer aus Luxusholz. Der weltweit auf 1000 Stück limitierte Grado GH2 ist das zweite Modell eben jener Heritage Serie, mit der das kleine Unternehmen Grado sein über 60-jähriges Bestehen feiert. Während Grado bei den bekannten Modellen bisher ausschließlich Mahagoni verwendet, trägt der neue Grado GH2 seine dynamischen Treiber in Gehäusen aus seltenem Cocobolo, das normalerweise eher für Musikinstrumente und filigrane Intarsienkunst verwendet wird. John Grado nutzt das besondere Holz für seinen…
    07.03.2017
     
  • Audioquest NightOwl Carbon

    Der NightOwl ist nicht einfach die geschlossene Variante des an dieser Stelle vor knapp anderthalb Jahren vorgestellten NightHawk, Audioquests erstem Kopfhörer in der ebenso langen wie erfolgreichen Firmengeschichte. Das halb-offene Gegenstück zum NightOwl ist der NightHawk Carbon. Momentan gibt es also drei leicht unterschiedliche Modelle – Restbestände des NightHawk, den NightHawk Carbon und den NightOwl Carbon – im Programm des einstigen Kabelherstellers, der inzwischen auch mobile Wandler/Kopfhörerverstärker-Kombinationen wie die DragonFlys, die Niagara-Stromversorgungs-Linie und den Jitterbug,…
    24.02.2017
  • Der F703 SENNHEISER x FREITAG ist zurück

    Anfang 2016 präsentierten Sennheiser und der schweizerische Accessoire-Hersteller FREITAG den F703 SENNHEISER x FREITAG – eine limitierte Edition der preisgekrönten URBANITE-Kopfhörer. Nun geht die Kooperation mit der Neuauflage der URBANITE-Sonderedition in die zweite Runde. Mit dem F703 SENNHEISER × FREITAG trifft High Fidelity auf High Individuality. FREITAG – Erfinder der kultigen Messenger-Bags aus gebrauchten LKW-Planen – und Audiospezialist Sennheiser bringen nun die Neuauflage der gemeinsamen URBANITE-Edition auf den Markt. Auf dem Kopfbügel von Sennheisers URBANITE…
    04.01.2017
  • Audeze SINE

    Zu viel Schalldruck, zu viele Eindrücke, zu viele Töne. Nach der Rückkehr von einer Musikmesse, ist zur Besinnung für gewöhnliche eine Woche ohne HiFi angesetzt. Aber zu Hause versorgte der Kopfhörerausgang meines Vorverstärkers bereits den neuen Audeze – ausgesprochen Odyssey [odʏˈseː] – SINE Kopfhörer mit elektrischen Impulsen. Ausnahmsweise übernahm Detroit-Rocker Mitch Ryder während meiner Abwesenheit mit dem Track „Er ist nicht mein Präsident“ den Job der musikalischen Dauerschleife. Seit 1981 beherbergt das ziemlich gut aufgenommene…
    26.12.2016