Test.
Deutsch English|

Audia Flight Strumento n°1 mk2

05.12.2016 // Dirk Sommer

Auf der Festplatte entdecke ich auch ein Album wieder, das ich vor geraumer Zeit als CD immer mal wieder zu Tests herangezogen habe: Les Cargos von L'Orchestre des Contrebasses. Der Walzer „Beret, Beurre, Cornichons“ hat nichts von seiner Faszination verloren – ja, wenn mich die Erinnerung nicht trügt, kommt er nun noch spannender rüber: Nicht zuletzt auch auch Dank des Strumento n°1 agieren die sieben voluminösen Tieftöner hier mit enormer Spielfreude und geradezu tänzerischer Leichtigkeit. Das soll aber nicht heißen, dass die Bässe hier Druck oder Schwärze vermissen ließen – im Gegenteil: Was mich beim Audia Flight begeistert, ist die Kombination aus tieffrequenter Wucht und dem geschmeidigen Fließen der Melodien. Zum reinen Genuss höre ich mir noch das Hörspiel für sieben Kontrabässe an: Die beschreiben im „Week End a Deauville“ die Autofahrt in den Badeort und nach dem Aussteigen die Geräusche am Meer: Wind, Möwenschreie, tuckernde Schiffsdiesel, Tuten eines Schiffshorns und selbst das Knattern der Tagelage im Wind. Die hervorragende Feinzeichnung und die außerordentlich Durchhörbarkeit des Strumento n°1 erlauben einen klaren Blick auf die ungeheure Virtuosität des Septetts bei der Kreation von Soundeffekten. Während ich noch fasziniert dem Verhallen des Quietschens einer großen Tür folge und über den Fortgang der Geschichte nachsinne, schrecken mich die ersten heftigen Impulse von „Vertigo“ auf. Nein, Sie brauchen jetzt keine weitere Polemik gegen zu kurze Pausen bei modernen CD-Produktionen zu befürchten – so berechtigt sie auch wäre. Die – mich überraschende – geballte Tieftonenergie ist für mich nur ein weiterer Beweis dafür, dass der Audia Flight neben seinen anderen enormen Fähigkeiten dynamisch auf allerhöchstem Niveau spielt.

Anders als sein Vorgänger benötigt der Strumento n°1 mk2 trotz der im Class-A-Betrieb arbeitenden Verstärkerstufen keinen Lüfter
Anders als sein Vorgänger benötigt der Strumento n°1 mk2 trotz der im Class-A-Betrieb arbeitenden Verstärkerstufen keinen Lüfter

Jede Menge Schnelligkeit, Offenheit und Durchzeichnung könnten theoretisch natürlich auch ein wenig zuviel des Guten sein. Daher klicke ich kurz einmal Van Morrisons „Whatever Happened To PJ Proby?“ an, das sich beim Test der grandiosen Diapason Astera im Präsenzbereich als etwas kritisch entpuppte: Davon kann beim Strumento n°1 in Kombination mit The Poweramp und den Kawero! nun nicht mehr die Rede sei. Dem nicht gerade zurückhaltenden Präsenzbereich steht nun ein ordentliches Pfund in den unteren Registern gegenüber, wie die Kawero!s deutlich machen. Nein, der Audia Flight agiert extrem schnell, offen und spielfreudig und bewegt sich tonal dennoch auf der sonoren, angenehmen und minimal warmen Seite des Klangspektrums: einfach Klasse! Auch wenn er viel zu ehrlich zu Werke geht, um sich Euphonie vorwerfen lassen zu müssen, zählt er nicht zu den übermäßig analytischen Vorstufen, die jede nicht ganz so gelungene Aufnahme zur Qual machen. Er zeigt die Schwächen einer Produktion zwar auf, verdirbt damit aber nicht den Musikgenuss: eine überaus gelungene Abstimmung, wie man sie nur selten findet.

Die Schaltungen sind durch diese Bleche geschirmt, die Löcher erlauben die nötige Luftzirkulation
Die Schaltungen sind durch diese Bleche geschirmt, die Löcher erlauben die nötige Luftzirkulation

Während der letzten Wochen habe ich ausschließlich mit dem im Testbetrieb ungemein praktischen Audia Flight gearbeitet und zur Entspannung Musik genossen – ohne auch nur das Geringste zu vermissen. Dennoch sollte ich ihn kurz mit Einsteins The Preamp vergleichen, damit Sie meine bisherige Klangbeschreibung besser einordnen können: Bei der unvermeidlichen Schlagwerk-Improvisation Patrice Herals im Kloster von Noirlac suggeriert der Einstein einen noch etwas tieferen Raum. Die sieben Bässe bei „Beret, Beurre, Cornichons“ scheinen über den minimal schlankeren Strumento n°1 einen Hauch leichtfüßiger zu tänzeln. Der heftige Beginn von „Vertigo“ gerät beim Einstein mindestens genauso aufwühlend wie beim Audia Flight. Van Morrisons Album Down The Road lässt sich mit The Preamp noch eine Spur lauter genießen und groovt entsprechend intensiv. Die Positionierung der Instrumente im imaginären Raum und deren Abgrenzung gegeneinander ist hingegen beim Strumento n°1 ein klein wenig exakter. Leider entsprechen die Höreindrücke genau dem landläufigen Klischee: Die Röhrenvorstufe musiziert ein paar Prozent emotionaler, der Transistorvorverstärker mit einem Tick mehr Durchzeichnung. Hier entscheidet der persönliche Geschmack. Die beiden unterscheiden sich klanglich in Nuancen, verbindet aber, dass sich auf extrem hohen Niveau bewegen: Ich könnte mit beiden glücklich werden!


  • Audia Flight FLS 10

    Der neue Audia Flight FLS 10 Vollverstärkers war auf der diesjährigen Highend zu besichtigen. Hören konnte man ihn jedoch noch nicht. Es dauerte noch zwei weitere Monate, bis er das angestrebte technische und musikalische Niveau erreichte. Beteiligt am finalen klanglichen Ergebnis des Audia Flight FLS 10 ist Jan Sieveking, der deutsche Importeur. Der bezeichnet sich selbst als Überzeugungstäter und ist nicht unkritisch, wenn er ein neues Produkt der von ihm vertretenen Firmen geliefert bekommt. Der…
    11.09.2017
  • Neuer Vorverstärker von Audia Flight: FLS 1

    Für ihre Strumento-Serie, bestehend aus Vorstufe sowie Stereo- und Mono-Endverstärkern, haben die Entwickler von Audia Flight international positive Kritiken erhalten. Mit der FLS-Reihe präsentiert das Unternehmen nun Geräte, die zu einem erschwinglicheren Preis ähnlich herausragende Klangqualität bieten sollen. Firmengründer Andrea Nardini und Massimilano Marzi haben den neuen Vorverstärker FLS 1 auf dem Schaltungskonzept der renommierten Vorstufe Strumento No. 1 aufgebaut. Aufgrund der engen technischen Verwandtschaft der beiden Geräte nennen sie ihren FLS 1 daher auch…
    12.07.2017
  • Grandinote Genesi

    Ein neues Topmodell von Grandinote erblickt das Licht der High-End-Welt. Hat die Genesi Vorstufe das Zeug dazu, einer der besten Vorverstärker überhaupt zu werden? Am letzten Tag der diesjährigen High End bekamen wir plötzlich unerwarteten Besuch auf unserem Messestand. Kein geringerer als Grandinote-Chef Massimigliano Magri erschien mit ein paar Freunden und wollte mich kennenlernen, weil ihm war aufgefallen, dass ich bei meinen Tests in letzter Zeit Vor-und Endstufen seiner Firma verwendete, obwohl Hifistatement bislang keines…
    11.07.2017
     
  • Audia Flight Strumento n°1 mk2

    Many audiophiles believe that they can get along without any preamplifier in these digital times. However, I do not share this point of view: To me a preamplifier is an indispensable partner that, by the way, also should have sufficient balanced inputs. Yet, the Audia Flight does not only impress with its five XLR inputs that were kept on board also in the new mk2 version. There's much more to it than that. Even if…
    25.05.2017
  • Audio Exklusiv Eco Line E7 und E1

    Wofür mehr Geld ausgeben? Lohnt sich die Investition in die Vor-Endstufen-Kombination im Vergleich zum Vollverstärker der noch jungen Eco Line von Audio Exklusiv? In jedem Falle sind sie eine preisgünstige Option gegenüber der kompromisslosen Classic Line. Mein Test des Audio Exklusiv Vollverstärkers E12 aus der damals gerade brandneuen Eco Line liegt inzwischen mehr als ein Jahr zurück. Gut kann ich mich erinnern, wie sehr mich damals die Musikalität dieses Einsteiger-Verstärkers der für technisch und optisch…
    30.12.2016
  • SPL Director

    Sound Performance Lab oder kurz SPL ist einer der bedeutenden Hersteller in der internationalen Profi-Musikszene. Nun will man auch im anspruchsvollen, puristischen HiFi-Segment mit einer neuen Produktlinie Fuß fassen. Eine ungewöhnliche Technologie ist die Visitenkarte. Das Zauberwort heißt Voltair. Schon seit Jahren gibt es von SPL Produkte, die uns HiFi-Freunden Spaß machen: Da ist vor allem der Phonitor Kopfhörerverstärker zu nennen, der in seiner Urversion und auch in der Weiterentwicklung als Phonitor 2 bei Hifistatement…
    13.06.2016