Trenner & Friedl Isis

31.01.2017 // Dirk Sommer

Wie dem auch sei, beim Design hat sich jedenfalls eine Menge getan: Wirkte die Gordon damals noch wie eine moderne Klangskulptur – auch wenn das Design der Funktion folgte –, so nimmt sich die Isis optisch völlig zurück. Mit ihrer mehr breiten als tiefen quaderförmigen Statur und den harten, nicht abgerundeten Kanten könnte man ihr den Retro-Stempel aufdrücken – was der Intention von Trenner und Friedl aber keineswegs gerecht würde: Sie wollen ihre Schallwandler keinem modischen Trend unterwerfen, sondern streben damit eine Schlichtheit an, die die „Kisten“ – wie Andreas Friedl sich ausdrückt – so aussehen lassen soll, als hätten diese Möbel schon immer im Raum gestanden. Das geht sogar so weit, dass der Markenname nur auf der Rückseite der Box sichtbar ist – dort ist das Firmenlogo allerdings sehr fein in die Aluminium-Platte graviert, die der Frequenzweiche eine Basis bietet. Zur leichten Integrierbarkeit ins häusliche Umfeld trägt natürlich auch bei, dass die Isis eine wandnahe Aufstellung nicht übelnehmen soll. Die Bassreflex-Öffnungen sind daher auf den Boden gerichtet. Die Entscheidung für die klassische „Kiste“, derer Proportionen dem „Goldenen Schnitt“ folgen, fiel übrigens bei der Entwicklung der Ra, da Trenner und Friedl die Gefahr sehen, dass die High-End-Branche nur noch Produkte für Freaks anbietet und zur Sackgasse wird, weil man den Musikfreund vergisst, der einfach in seinem normalen Wohnzimmer seine Lieblingsklänge genießen möchte.

Der Tieftöner arbeitet auf ein Bassreflex-Gehäuse mit zwei nach unten abstrahlenden Öffnungen
Der Tieftöner arbeitet auf ein Bassreflex-Gehäuse mit zwei nach unten abstrahlenden Öffnungen

Ich bin zwar ein wenig skeptisch, ob Lautsprecher in Größe und Form der Isis auf die Akzeptanz aller – und vor allem der letztlich entscheidenden – Familienmitglieder stoßen, gebe aber gerne zu, dass ich ihr unaufgeregtes Erscheinungsbild als ausgesprochen angenehm empfinde. Der Verzicht auf Chrom oder Klavierlack ist in meinen Augen ganz gewiss kein Nachteil. Bei der von ihnen anvisierten Zielgruppe gehen Trenner und Friedl davon aus, dass diese die klassisch schwarze Lautsprecherabdeckung an ihren Platz lassen wird, statt die Chassis zur Schau zu stellen. Deswegen ging die akustische Beschaffenheit des Bespannstoffs in die Abstimmung mit ein. Für mich ist das ein wenig schade, denn ich empfinde den Anblick des 38-er-Basses aus dem Profibereich und des 20-Zentimeter-Mitteltöners als durchaus reizvoll. Bei den Chassis hat übrigens im Vergleich zum Gordon ein Umdenken der Entwickler stattgefunden: Setzte man damals noch auf gerade angesagte High-Tech-Materialien für die Membranen, fällt die Wahl heute ganz klassisch auf Papier, das allerdings mit sieben Schichten „balsamischen italienischen Geigenlacks“ veredelt wird, um seine Elastizität sowie das Ansprech- und Abstrahlverhalten zu optimieren. Der Mitteltöner arbeitet auf eine Kammer mit Druckausgleichs-Öffnungen, der Tieftöner auf ein Bassreflexgehäuse. Die Verwendung von Chassis mit Textil-Sicken anstelle von solchen aus Gummi oder Schaumstoff soll die Langlebigkeit der Schallwandler garantieren.

Der 20-Zentimeter-Mitteltöner stammt ebenfalls aus dem Profi-Bereich
Der 20-Zentimeter-Mitteltöner stammt ebenfalls aus dem Profi-Bereich


  • BLOCKAUDIO Shelf Block

    Recently, the new BLOCKAUDIO Shelf Block loudspeakers have been presented at the High End show in Munich. Not very surprisingly, that from there they found their way straight into my listening room. The High End in Munich had ended just a few hours before, and the BLOCKAUDIO team, Jiri Nemec and Daniel Oudes, brought their latest creation directly afterwards to my home. BLOCKAUDIO is known to our readers particularly because of their spectacular pre/power amp…
    24.08.2018
  • Q Acoustics Concept 500

    Meine erste Begegnung mit Q Acoustics fand auf der diesjährigen High End statt. Einige Wochen später hat der Concept 500, das zwei-Wege-Flaggschiff des britischen Herstellers, seinen Weg zu mir gefunden. Es gilt herauszufinden, ob der gute erste Eindruck, den diese Marke bei mir hinterlassen hat, bestehen bleibt. Der Concept 500 ist nicht einfach nur irgendein Lautsprecher, sondern durch und durch bis in das letzte Detail durchdacht und kompromisslos umgesetzt. So vereint er das geballte Wissen…
    06.08.2018
  • BLOCKAUDIO Shelf Block

    Vor kurzem wurden die neuen BLOCKAUDIO Shelf Block Lautsprecher noch auf der High End in München vorgestellt. Von dort fanden sie ihren Weg direkt in meinen Hörraum. Die High End in München endete erst wenige Stunden vorher und schon brachte das BLOCKAUDIO-Team, Jiri Nemec und Daniel Oudes, ihre neueste Schöpfung zu mir nach Hause. BLOCKAUDIO kennen unsere Leser bisher vor allem durch deren sensationelle Vor-Endstufenkombination, die Dirk Sommer im Vorjahr sicher zurecht als Verstärker-Entdeckung des…
    19.06.2018
     
  • XTZ Divine Delta

    Zwei unterschiedliche Lautsprecher aus dem Hause XTZ haben wir hier bereits getestet. Nun gibt es mit der XTZ Divine Delta eine Modell-Pflege der bisherigen Delta 100.33. Mein Kollege Peter Banholzer war damals sehr begeistert von den Produkten der Schweden. Würden die Herrschaften von Mercedes-Benz in der E-Klasse das Nachfolgemodell um fünfundzwanzig Prozent teurer präsentieren, echauffierten sich wohl sogar die Redakteure der wohlgesonnenen deutschen Fachpresse mächtig. Bei Preissteigerungen in der Hifi-Branche darf man durchaus kritisch sein.…
    11.06.2018
  • Euphonic Architect Triaxia

    Aufgefallen ist mir die Triaxia erstmals vor einigen Jahren auf dem AAA-Forum in Krefeld. Dort gab es bei Euphonic Architect eine eindrucksvolle Vorführung unterschiedlich aufwändiger Lautsprecher-Konzepte. Den erfreulichen Klangeindruck, den die kleine Triaxia bei mir hinterließ, bestätigte sie in den folgenden Jahren auf diversen Ausstellungen immer wieder. Ich bin eigentlich kein Messe-Hörer. Mit meinen Aufgaben als Redakteur, interessante Produkte ausfindig zu machen, Informationen dazu zu sammeln und auch noch zu fotografieren, bin ich gut ausgelastet.…
    26.01.2018
  • NAD C 338 und Dynaudio Emit M 10

    Eine neue Generation von Verstärkern bei NAD und die aktuelle Einstiegsreihe bei Lautsprechern von Dynaudio legten es nahe, sich mal mit den jeweils kleinsten Modellen in Kombination zu beschäftigen. Als ich vor inzwischen drei Jahren schon mal eine Kombination aus NAD-Verstärker + CD-Player und Dynaudio-Lautsprechern im Test hatte, war das eine ganz klassische Kombination im Einsteigersegment. Aus der Idee heraus zu sehen, was sich in der Zwischenzeit getan hat, landete bei mir mit dem NAD…
    27.12.2017
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen