Trenner & Friedl Isis

31.01.2017 // Dirk Sommer

Wie dem auch sei, beim Design hat sich jedenfalls eine Menge getan: Wirkte die Gordon damals noch wie eine moderne Klangskulptur – auch wenn das Design der Funktion folgte –, so nimmt sich die Isis optisch völlig zurück. Mit ihrer mehr breiten als tiefen quaderförmigen Statur und den harten, nicht abgerundeten Kanten könnte man ihr den Retro-Stempel aufdrücken – was der Intention von Trenner und Friedl aber keineswegs gerecht würde: Sie wollen ihre Schallwandler keinem modischen Trend unterwerfen, sondern streben damit eine Schlichtheit an, die die „Kisten“ – wie Andreas Friedl sich ausdrückt – so aussehen lassen soll, als hätten diese Möbel schon immer im Raum gestanden. Das geht sogar so weit, dass der Markenname nur auf der Rückseite der Box sichtbar ist – dort ist das Firmenlogo allerdings sehr fein in die Aluminium-Platte graviert, die der Frequenzweiche eine Basis bietet. Zur leichten Integrierbarkeit ins häusliche Umfeld trägt natürlich auch bei, dass die Isis eine wandnahe Aufstellung nicht übelnehmen soll. Die Bassreflex-Öffnungen sind daher auf den Boden gerichtet. Die Entscheidung für die klassische „Kiste“, derer Proportionen dem „Goldenen Schnitt“ folgen, fiel übrigens bei der Entwicklung der Ra, da Trenner und Friedl die Gefahr sehen, dass die High-End-Branche nur noch Produkte für Freaks anbietet und zur Sackgasse wird, weil man den Musikfreund vergisst, der einfach in seinem normalen Wohnzimmer seine Lieblingsklänge genießen möchte.

Der Tieftöner arbeitet auf ein Bassreflex-Gehäuse mit zwei nach unten abstrahlenden Öffnungen
Der Tieftöner arbeitet auf ein Bassreflex-Gehäuse mit zwei nach unten abstrahlenden Öffnungen

Ich bin zwar ein wenig skeptisch, ob Lautsprecher in Größe und Form der Isis auf die Akzeptanz aller – und vor allem der letztlich entscheidenden – Familienmitglieder stoßen, gebe aber gerne zu, dass ich ihr unaufgeregtes Erscheinungsbild als ausgesprochen angenehm empfinde. Der Verzicht auf Chrom oder Klavierlack ist in meinen Augen ganz gewiss kein Nachteil. Bei der von ihnen anvisierten Zielgruppe gehen Trenner und Friedl davon aus, dass diese die klassisch schwarze Lautsprecherabdeckung an ihren Platz lassen wird, statt die Chassis zur Schau zu stellen. Deswegen ging die akustische Beschaffenheit des Bespannstoffs in die Abstimmung mit ein. Für mich ist das ein wenig schade, denn ich empfinde den Anblick des 38-er-Basses aus dem Profibereich und des 20-Zentimeter-Mitteltöners als durchaus reizvoll. Bei den Chassis hat übrigens im Vergleich zum Gordon ein Umdenken der Entwickler stattgefunden: Setzte man damals noch auf gerade angesagte High-Tech-Materialien für die Membranen, fällt die Wahl heute ganz klassisch auf Papier, das allerdings mit sieben Schichten „balsamischen italienischen Geigenlacks“ veredelt wird, um seine Elastizität sowie das Ansprech- und Abstrahlverhalten zu optimieren. Der Mitteltöner arbeitet auf eine Kammer mit Druckausgleichs-Öffnungen, der Tieftöner auf ein Bassreflexgehäuse. Die Verwendung von Chassis mit Textil-Sicken anstelle von solchen aus Gummi oder Schaumstoff soll die Langlebigkeit der Schallwandler garantieren.

Der 20-Zentimeter-Mitteltöner stammt ebenfalls aus dem Profi-Bereich
Der 20-Zentimeter-Mitteltöner stammt ebenfalls aus dem Profi-Bereich


  • NAD C 338 und Dynaudio Emit M 10

    Eine neue Generation von Verstärkern bei NAD und die aktuelle Einstiegsreihe bei Lautsprechern von Dynaudio legten es nahe, sich mal mit den jeweils kleinsten Modellen in Kombination zu beschäftigen. Als ich vor inzwischen drei Jahren schon mal eine Kombination aus NAD-Verstärker + CD-Player und Dynaudio-Lautsprechern im Test hatte, war das eine ganz klassische Kombination im Einsteigersegment. Aus der Idee heraus zu sehen, was sich in der Zwischenzeit getan hat, landete bei mir mit dem NAD…
    27.12.2017
  • Stenheim Alumine Five

    Stenheims Alumine Two hatte ich schon gelegentlich auf Messen gehört: einen edlen Zwei-Wege-Monitor mit moderaten Abmessungen, aber natürlich mit den physikalisch bedingten Einschränkungen im Tieftonbereich. Von der ausgewachsenen Five erwartete ich den vollen Frequenzumfang und einen fein ziselierten, „audiophilen“ Klang. So kann man sich täuschen! Ich gebe gerne zu, dass meine Erwartungshaltung auch ein wenig vom ein oder anderen Vorurteil geprägt ist: Bei einem Lautsprecher aus der Schweiz assoziiere ich eher Präzision, Durchhörbarkeit und Akkuratesse…
    18.12.2017
  • Ichos N° ONE

    Ichos ist die griechische Bezeichnung für Klang und stand Pate für den Markennamen der aufstrebenden Wiener Lautsprechermanufaktur Ichos Schallwandler. Deren Chef Robert Rothleitner hinterließ mit der Ichos N° One auf den letztjährigen Wiener Klangbildern nicht nur bei Dirk Sommer einen sehr nachhaltigen Eindruck. Der Wunsch nach einem Test seines Topmodells in Hifistatement wurde nunmehr Realität. Robert Rothleitner ist gebürtiger Kärntner, Maschinenbau Ingenieur und ein echter Perfektionist, der nichts dem Zufall überlässt. Deshalb ließ er es…
    04.12.2017
     
  • quadral Platinum+ Seven

    Ganz anders als gewohnt zeigten sich dem Betrachter auf der High End im Mai die neuen quadral Platinum+ Stand-Lautsprecher. Die Modelle Platinum+ Seven und Nine wiesen schon durch ihr auffälliges Äußeres auf eine deutlich veränderte technische Konzeption hin. Besonders spannend ist der Test eines Lautsprechers, wenn man den aktuellen Vorgänger sein eigen nennt. Seit Jahren benutze ich quadrals Platinum M50 gern für Tests von Verstärkern und Kabeln, da ich sie für musikalisch sehr ausgewogen und…
    06.11.2017
  • XTZ Divine Alpha

    XTZ sagt, dass das Topmodell Divine Alpha High End in seiner schönsten Form sei. Ein wahrhaft hoher Anspruch. Wir machen den Fakten- und Hörcheck. Nach dem Test des zweitgrößten XTZ Divine Modells 100.33 vor einem guten Jahr hat Berthold Daubner, der Geschäftsführer von XTZ Deutschland, ein Versprechen eingelöst. Auf der letztjährigen High End, wo die Divine Alpha erstmals vorgestellt wurde, hatte er mir nämlich versprochen, dass ich auch das Topmodell testen dürfe sobald es serienreif…
    16.10.2017
  • Franco Serblin Lignea

    Die Franco Serblin Lignea ist ein sehr ausgefallener Lautsprecher, wohl schon eine Skulptur. Einzigartig ist das Design, jedoch keineswegs willkürlich. Seine Schöpfer, Franco Serblin hat seine Lignea selber nie gehört. Gianfranco Serblin wurde 1939 im italienischen Vicenca als jüngster von sieben Söhnen kroatischer Eltern geboren. Im 44. Lebensjahr gründete er Sonus Faber und baute Lautsprecher, wie es sie noch nie gegeben hatte. Neben ihren musikalischen Fähigkeiten besaßen sie für die damalige Zeit ungewöhnlich formschöne und…
    29.09.2017