Trenner & Friedl Isis

31.01.2017 // Dirk Sommer

Den Hochtonbereich übernimmt eine Eigenentwicklung: eine mit 1,75 Zoll Durchmesser ungewöhnlich große Kalotte aus Titan, auf die in einer Vakuumkammer per Gasphasenabscheidung eine Schicht aus Titanium-Nitrit aufgebracht wird. Die Membran wird von einer großen Schwingspule in einem starken Neodym-Ringmagneten angetrieben. Bei der Isis arbeitet der Hochtöner auf ein von Trenner & Friedl nach der Traktrix-Funktion berechnetes Kugelwellen, das aus einem Aluminiumblock CNC-gefräst wird. Zur Resonanzminderung wurde es zweiteilig und sehr dickwandig konstruiert. Horn und Treiber sollen Frequenzen bis über 40 Kilohertz abstrahlen. Da Trenner & Friedl schon seit über einem Jahrzehnt den Vertrieb von Cardas Audio für Österreich innehaben, verwundert es nicht, dass jede Isis über zwei Cardas-Anschlussterminals für Bi-Wiring oder -Amping verfügt. Natürlich stammt die Innenverkabelung ebenfalls aus Oregon. Die Komponenten für die Frequenzweiche wie Öl-Silber oder Folien-Kondensatoren werden Ausschließlich von Mundorf bezogen. Flachband-Kupferspulen sorgen für einen extrem geringen Skin-Effekt, und im Hochton-Zweig der Weiche werden Metallfilm-Widerstände verwendet. Die Isis dürfte mit ihrer individuellen Chassis-Bestückung, den hochwertigen Weichen-Bauteilen und ihrem perfekt furnierten und lackierten Gehäuse aus Birken-Mulitplex verschiedener Dichte bei jedem technisch interessierten Betrachter hohe Erwartungen wecken – meine liegen wegen der positiven Erlebnisse mit den Gordon vor fast 20 Jahren aber gewiss noch eine Stückchen höher.

Die Mittelton-Kammer besitzt Druckausgleichs-Öffnungen, die an die des Gordon erinnern
Die Mittelton-Kammer besitzt Druckausgleichs-Öffnungen, die an die des Gordon erinnern

Trenner & Friedls passives Topmodell stelle ich für einen ersten Versuch an genau die Stelle, an der auch die LumenWhite und die Kaiser Kawero! am besten spielten: Die Lautsprecher sind recht stark angewinkelt und die Schallwand hat einen Abstand von etwas weniger als anderthalb Meter von der Rückwand des Raums und ihre Mitte dort, wo auch das Zentrum der LumenWhite lag. Aufgrund der Breite der Isis kommt ihre Schallwand der seitlichen Wand natürlich ein gutes Stück näher, als dies bei der Kawero! oder DiamondLight der Fall war. Aber das hindert die Isis nicht daran, gleich beste Erinnerungen an die Gordon zu wecken. Auch die neue klingt so, wie ich das von einer Trenner & Friedl erwartet habe: schnell, voluminös, aber trotzdem mit einem extrem knackigen Bass und sehr dynamisch. Im Präsenzbereich erweist sich die Isis nicht gerade als Kind von Traurigkeit – aber vielleicht bin ich nach über zehn Jahren mit Diamant-, Bändchen- und Ionen-Hochtönern auf diesem Gebiet allzu verwöhnt. Dem ist nicht so, wie sich in einem Gespräch mit Romeo Barisic, dem Inhaber des RB-Audiovertriebs, der Trenner & Friedl in Deutschland und Österreich vertritt, schnell herausstellt: Die Isis wurde nicht für eine so stark eingewickelte Aufstellung, wie ich sie üblicherweise in meinem Raum bevorzuge, abgestimmt. Also probiere ich das andere Extrem aus und bringe die Schallwände der Isis auf eine Linie.

Der Tiefton- und der Mittel/Hochton-Bereich besitzen eigene Anschluss-Terminals für Bi-Wiring oder -Amping
Der Tiefton- und der Mittel/Hochton-Bereich besitzen eigene Anschluss-Terminals für Bi-Wiring oder -Amping


  • BLOCKAUDIO Shelf Block

    Vor kurzem wurden die neuen BLOCKAUDIO Shelf Block Lautsprecher noch auf der High End in München vorgestellt. Von dort fanden sie ihren Weg direkt in meinen Hörraum. Die High End in München endete erst wenige Stunden vorher und schon brachte das BLOCKAUDIO-Team, Jiri Nemec und Daniel Oudes, ihre neueste Schöpfung zu mir nach Hause. BLOCKAUDIO kennen unsere Leser bisher vor allem durch deren sensationelle Vor-Endstufenkombination, die Dirk Sommer im Vorjahr sicher zurecht als Verstärker-Entdeckung des…
    19.06.2018
  • XTZ Divine Delta

    Zwei unterschiedliche Lautsprecher aus dem Hause XTZ haben wir hier bereits getestet. Nun gibt es mit der XTZ Divine Delta eine Modell-Pflege der bisherigen Delta 100.33. Mein Kollege Peter Banholzer war damals sehr begeistert von den Produkten der Schweden. Würden die Herrschaften von Mercedes-Benz in der E-Klasse das Nachfolgemodell um fünfundzwanzig Prozent teurer präsentieren, echauffierten sich wohl sogar die Redakteure der wohlgesonnenen deutschen Fachpresse mächtig. Bei Preissteigerungen in der Hifi-Branche darf man durchaus kritisch sein.…
    11.06.2018
  • Euphonic Architect Triaxia

    Aufgefallen ist mir die Triaxia erstmals vor einigen Jahren auf dem AAA-Forum in Krefeld. Dort gab es bei Euphonic Architect eine eindrucksvolle Vorführung unterschiedlich aufwändiger Lautsprecher-Konzepte. Den erfreulichen Klangeindruck, den die kleine Triaxia bei mir hinterließ, bestätigte sie in den folgenden Jahren auf diversen Ausstellungen immer wieder. Ich bin eigentlich kein Messe-Hörer. Mit meinen Aufgaben als Redakteur, interessante Produkte ausfindig zu machen, Informationen dazu zu sammeln und auch noch zu fotografieren, bin ich gut ausgelastet.…
    26.01.2018
     
  • NAD C 338 und Dynaudio Emit M 10

    Eine neue Generation von Verstärkern bei NAD und die aktuelle Einstiegsreihe bei Lautsprechern von Dynaudio legten es nahe, sich mal mit den jeweils kleinsten Modellen in Kombination zu beschäftigen. Als ich vor inzwischen drei Jahren schon mal eine Kombination aus NAD-Verstärker + CD-Player und Dynaudio-Lautsprechern im Test hatte, war das eine ganz klassische Kombination im Einsteigersegment. Aus der Idee heraus zu sehen, was sich in der Zwischenzeit getan hat, landete bei mir mit dem NAD…
    27.12.2017
  • Stenheim Alumine Five

    Stenheims Alumine Two hatte ich schon gelegentlich auf Messen gehört: einen edlen Zwei-Wege-Monitor mit moderaten Abmessungen, aber natürlich mit den physikalisch bedingten Einschränkungen im Tieftonbereich. Von der ausgewachsenen Five erwartete ich den vollen Frequenzumfang und einen fein ziselierten, „audiophilen“ Klang. So kann man sich täuschen! Ich gebe gerne zu, dass meine Erwartungshaltung auch ein wenig vom ein oder anderen Vorurteil geprägt ist: Bei einem Lautsprecher aus der Schweiz assoziiere ich eher Präzision, Durchhörbarkeit und Akkuratesse…
    18.12.2017
  • Ichos N° ONE

    Ichos ist die griechische Bezeichnung für Klang und stand Pate für den Markennamen der aufstrebenden Wiener Lautsprechermanufaktur Ichos Schallwandler. Deren Chef Robert Rothleitner hinterließ mit der Ichos N° One auf den letztjährigen Wiener Klangbildern nicht nur bei Dirk Sommer einen sehr nachhaltigen Eindruck. Der Wunsch nach einem Test seines Topmodells in Hifistatement wurde nunmehr Realität. Robert Rothleitner ist gebürtiger Kärntner, Maschinenbau Ingenieur und ein echter Perfektionist, der nichts dem Zufall überlässt. Deshalb ließ er es…
    04.12.2017
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen