BETONart-audio Silenzio

09.06.2017 // Wolfgang Kemper

Die Silenzio von BETONart-audio ist eine Geräte-Basis aus Gussbeton. So einfach, wie sie aussieht, ist sie nicht. In ihr steckt mehr. Auf den diesjährigen Norddeutschen Hifi-Tagen gefiel sie mir so gut, dass ein Testbericht verabredet wurde.

Im Vorführraum von BETONart-audio in Hamburg war die Silenzio Basis nicht der einzige Star. Auch die dort spielenden Lautsprecher ließen aufhorchen. Boxen aus Beton sind die eigentliche Profession des Herstellers aus Leimen bei Heidelberg. Leimen dürfte den meisten von uns als Geburtsort von Tennis-Ikone Boris Becker ein Begriff sein. Der Name Betonart steht natürlich nicht von ungefähr. Er macht sofort klar, mit welchem Material Dipl. Physiker Jörg Wähdel und sein Team arbeiten. Unter den Lautsprechern befinden sich hoch interessante Modelle. Für einen ersten Testbericht dieser Marke waren sie mir aber doch etwas schwer. Mit zwölf Kilogramm Masse schien mir die Silenzio Basis da viel attraktiver. Sie interessierte mich nicht nur wegen ihres Material-Mixes, sondern überraschte mich auch mit dem Preis von 195 Euro. Dazu gefiel mir die Option der optischen Farbgestaltung für einen mäßigen Aufpreis. Es gibt eine Auswahl an Einfärbungen, falls man sich nicht für das unauffällige Grau entscheiden mag. Der Aufpreis beträgt nur 30 Euro. Die dezente Normal-Ausführung wirkt harmonisch mit dem üblichen Schwarz oder Silber der auf ihr zu platzierenden Audio-Komponenten.

Das schlichte Äußere der sauber verarbeiteten Silenzio-Basis erlaubt keinen Blick in das aufwändige Innenleben
Das schlichte Äußere der sauber verarbeiteten Silenzio-Basis erlaubt keinen Blick in das aufwändige Innenleben

Als Herr Wähdel und ich kurz nach der Messe den Test-Termin besprachen, wurde ich vor die Alternative gestellt, die Silenzio mit den bisher angebotenen Sorbothane-Füßen zu ordern oder die neue alternative Ausführung mit Spikes zu bestellen. Da ich ein Freund rigider Ankopplungen bin, entschied ich mich für die Spikes-Variante. Nach meiner Erfahrung dürfte diese für ein festeres, prägnanteres Klangbild sorgen als die auf Sorbothane-Füßen. Zugegeben, das war erst einmal etwas spekuliert, wurde mir aber von Herrn Wähdel beim Gespräch auf der Highend bestätigt.

Das Probieren und Bewerten einer Gerätebasis in meiner Anlage ist wahrlich kein leichtes Unterfangen. Eine zusätzliche Option mit den Sorbothane-Füßen hätte mir sicher den Schweiß auf die Stirn getrieben, obwohl deren Handhabung bedeutend einfacher gewesen wäre. Denn es ist verflixt kompliziert, eine Basis so mal eben zum Vergleich unter ein Gerät zu stellen, wenn die Spikes den Untergrund nicht beschädigen sollen. Da können dann Stahlplättchen die schonende Lösung für den Untergrund sein. Mit diversen Geräten habe ich die Silenzio ausprobiert. Wegen der Unmöglichkeit des zügigen Wechselns waren es Langzeittests, beispielsweise unter den D/A-Wandlern Audio-gd und Sonic Frontier. Mit diesen beiden Wandlern auf der Silenzio im Creactiv-Audio-Rack empfand ich die Musik als außerordentlich angenehm und stressfrei. Eine präzisere Beschreibung der klanglichen Unterschiede im Vergleich zur normalen Aufstellung ohne die Silenzio ließen sich aber nicht eindeutig und sicher formulieren.


  • PSI Audio AVAA C20 – Teil 2

    Im ersten Teil habe ich die Technik der Bassfallen und ihre Wirkung in meinem großen Hörraum beschrieben. Da der Effekt von Maßnahmen zur Verbesserung der Akustik aber noch stärker von den aktuellen Gegebenheiten abhängig sein dürfte als der von Kabeln oder Netzfiltern, habe ich die AVAA auch noch in zwei weiteren Räumen ausprobiert. Nach den bisherigen Erfahrungen war ich sehr gespannt, wie sich zwei C20 in meinem Dachzimmer auswirken. Dies hat eine Grundfläche von etwa…
    03.08.2018
  • PSI Audio AVAA C20 – Teil 1

    PSI Audio hat im professionellen Musik-Markt einen guten Namen.Unter Hifi-Freunden sind die interessanten Lautsprecher aus der Schweiz wenig bekannt. Ein ganz ungewöhnliches Produkt von PSI Audio ist die aktive Bassfalle AVAA C20. Auf der diesjährigen HighEnd begegnete mir PSI Audio erstmalig in der gemeinsamen Vorführung mit Weiss Engeneering. Im Gespräch mit Daniel Weiss, dem Chef von Weiss Engeneering Ltd, über die aktuelle Version seines vielseitigen DAC 502 Wandlers erwähnte er die Wirksamkeit des PSI Audio…
    30.07.2018
  • Telegärtner (Japan) M12 Switch Gold

    Auch wenn sich das hier vorgestellte Switch mit Gold im Namen schmückt und sein Preis vermuten lassen könnte, bei der Herstellung sei nicht wenig des Edelmetalls mit im Spiel gewesen, wurde es nicht für den exklusiven High-End-Markt entwickelt, sondern, wie der Importeur andeutete, für die japanische Eisenbahn. Es geht in diesem Artikel also um die klanglichen Auswirkungen eines Switch in einem kabelgebundenen Audio-Netzwerk. Schon mit Roland Dietls Artikel über das AQ-Switch hatten wir in dieser…
    19.02.2018
     
  • IsoTek Evo3 Genesis One

    Jeder Audiophile weiß, dass die Klangqualität seiner Kette nicht unwesentlich von der Sauberkeit der Energie abhängt, mit der sie betrieben wird. Leider sind die Ergebnisse von Tests nicht eins zu eins auf die heimische Kette übertragbar, dafür sind die Gegebenheiten regional zu unterschiedlich. Im breit gefächerten Angebot von IsoTek dürfte es aber für jedes Problem eine Lösung geben. Schließlich beschäftigt sich Keith Martin seit nun fast 20 Jahren mit Produkten zur Verbesserung der Stromversorgung von…
    30.10.2017
  • Aqvox LAN-Detoxer RJ45 Kappen

    Eigentlich wollte ich Ihnen die SE-Version der AQ-Switch-8 vorstellen, musste aber davon Abstand nehmen, da Susanne Candeias und Norman Lübke eine nochmals verbesserte Variante geschaffen hatten, die inzwischen auf dem Weg nach Gröbenzell ist. Den erstem SE begleiteten ein paar „Nubsis“, die im Aqvox-Shop in der Voodoo-Ecke zu finden sind. Um die geht es hier. Vor Produkten aus besagter Ecke im Aqvox-Angebot graut mir seit der Beschäftigung mit den USB-Detoxern nicht im geringsten: Die Abschlüsse…
    08.09.2017
  • Hijiri 'Takumi'

    Als ich mich vor etwa einem Jahr mit den Hijiri-'Nagomi'-Netzkabeln beschäftigte, musste ich den Rat des Herstellers, sie in einem mit Harmonix-Produkten getunten Raum zu verwenden, ignorieren. Dennoch hinterließen sie den allerbesten Eindruck. Da haben es die 'Takumi'-Kabel nun besser: Inzwischen ist Harmonix aus meinem Hörraum nicht mehr wegzudenken. Für alle, die den Bericht über die 'Nagomi' nicht gelesen haben, hier noch einmal kurz der Zusammenhang zwischen Harmonix und Hijiri: Beides sind Marken der Combak…
    07.08.2017
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen