Aurorasound Vida

07.07.2017 // Dirk Sommer

Die beiden Kanäle des Vida sind spiegelsymmetrisch aufgebaut
Die beiden Kanäle des Vida sind spiegelsymmetrisch aufgebaut

Inzwischen befindet sich der Vida im Hörraum und ist über Ortofon-5000-Silberkabel mit Einsteins in The Tonearm montiertem The Pickup und der Vorstufe verbunden. Die empfohlene – und bewährte – Abschlussimpedanz für den Tonabnehmer liegt bei 300 Ohm, der Vida bietet 240 und 410 Ohm. Ich entscheide mich für den näherliegenden Wert, lege noch einmal Codona 2 auf, bin vom Klang positiv überrascht und erlebe, wie positiv sich eine breitere Stereobasis und die auf die umgebenden Wände bezogene völlig symmetrische Aufstellung der Lautsprecher im Hörrausm sich auf die Wiedergabe auswirkt. Dann schalte am Aurorasound auf 410 Ohm um und mache dieselbe Erfahrung wie beim Shiraz: Beide Tonabnehmer profitieren von der höheren Impedanz und lassen daran den Aufnahmeraum größer wirken. Der höhere Wert sorgt auch für mehr Präzision im Tieftonbereich und vermittelt den Eindruck, die Musiker gingen mit noch mehr Spielfreude zur Sache.

Was mich aber am meisten am Vida beeindruckt, ist die Stille: Alle unsymmetrischen Phonostufen, an die ich mich erinnern kann, berieselten einen in Spielpausen mit mehr oder weniger klarem Radioempfang. Dabei war die Intensität der Einstreuungen nahezu unabhängig vom verwendeten Kabel. Eigentümlicherweise tritt der Effekt nur im Hörraum, nicht aber Wohnzimmer auf. Beim Vida bleibt es erfreulicherweise fast vollkommen still. Erst wenn sich der Lautstärkesteller in einer Position befindet, in der bei abgesenkter Nadel Ohren und Lautsprecherchassis garantiert Schaden nähmen, vernimmt man am Hörplatz auch beim Aurorasound minimale Einstreuungen. Trotzdem: sehr beeindruckend!

Einige der Transistoren der diskret aufgebauten Eingangsstufe sind aus Gründen der thermischen Stabilität miteinander verklebt
Einige der Transistoren der diskret aufgebauten Eingangsstufe sind aus Gründen der thermischen Stabilität miteinander verklebt

Für den Vergleich mit der vierteiligen, symmetrischen The Turntable's Choice habe ich die Clearaudio-LP mit der Symphonie Imaginaire von Jean-Philippe rausgesucht, auch wenn das Master digital war. Die Scheibe bezaubert dennoch mit einer breiten, tiefen Bühne, klar umrissenen Instrumentengruppen, einer sehr lebendigen Dynamik, satten, eher gedeckten Klangfarben – und einfach schöner Musik. Deswegen läuft auch die erste Seite ohne Unterbrechungen durch, bevor ich noch einmal zur Ouvertüre von Zaïs zurückkehre: Auch bei sehr konzentriertem Hören offenbart der Vida nicht die kleinste Schwäche. Die Dimensionen der Bühne wirken realistisch, die historischen Instrumente klingen lebendig und frisch, nichts technisches lenkt von der Melodie und dem Rhythmus ab. Auch in dieser Kette macht der Vida wunschlos glücklich. Gut, der Vergleich mit der mehr als doppelt so teuren Einstein-Phonostufe samt Verkabelung, die allein den Preis des Vida übertrifft, zeigt erwartungsgemäß, dass eine noch minimal ausladendere Bühne möglich ist und auch ein Hauch mehr Dynamik. Geschenkt!


  • Vincent Phonovorstufe PHO-701

    Knapp vier Jahre ist der erfolgreiche Röhren-Phonovorverstärker PHO-700 bereits im Vincent-Sortiment. Immer noch spielt er klanglich auf allerhöchstem Niveau. Trotzdem stellte sich die Frage, wie man das Gerät nochmal auf eine neue klangliche Stufe heben könnte. Das Ergebnis ist der neue PHO-701. Mittels DIP-Schalter auf der Unterseite des Gerätes ist es nun möglich, genaue Anpassungen in Impedanz und Kapazität vorzunehmen. Ein scheinbar kleines Feature, das sich aber deutlich im Klang bemerkbar macht. Der Hörer muss…
    05.07.2017
  • SPL Phonos

    Vor einigen Monaten testete ich die Vorstufe Director und den Endverstärker Performer s800 aus der Professional Fidelity Linie von SPL. Sie gefielen mir so gut, dass bei mir der Wunsch aufkam, mich mit dem Phono-Vorverstärker Phonos zu beschäftigen. Der Grund für mein Interesse liegt im musikalischen Character von Director und Performer s800 begründet. Beide Geräte zeigen in klanglicher Hinsicht eine gemeinsame Auffälligkeit. Ich meine die ungewöhnlichen dynamischen Eigenschaften, die Fähigkeit, gefühlt aus dem Nichts Energie…
    06.03.2017
  • Blue Amp Model 42 MK III

    Es würde mich nicht wundern, wenn Ihnen selbst als ausgewiesenem Analog-Fan die Firma Blue Amp bisher unbekannt sein sollte – obwohl sie schon seit 20 Jahren bestens beleumundete Phonostufen anbietet. Zum einen ist die feine Elektronik ein rares Luxusprodukt, zum anderen verzichtet Blue Amp auf jede Art von Marketing. Blue Amp ist der Ausdruck von Rolf Beckers Leidenschaft für Musik und ihre analoge Wiedergabe. Als gelernter Radio- und Fernsehtechniker und Ingenieur für Bio-Medizinische Technik entwickelt…
    29.02.2016
     
  • Octave Phonovorverstärker EQ.2

    Aktuelle Vollverstärker und Vorstufen haben oft keinen Phonoeingang mehr oder bieten den Anschluss eines Plattenspielers halbherzig an. Die Eingänge erfüllen meist nur die Anforderungen der Marketing-Abteilung, um die Ausstattungsliste zu schönen. Octave Audio bietet nun für diesen Fall eine Lösung. Der deutsche (Röhren-)Elektronik-Spezialist beschritt schon immer einen ganz anderen Weg, den Zauber von Vinyl wachzuhalten. So kann in alle Vor- und Vollverstärker – außer dem Einsteigermodell V 40 SE – zu jeder Zeit optional ein…
    19.11.2015
  • Thrax Orpheus

    So ein Gehäuse strahlt schon eine Menge Selbstbewusstsein aus: Ein – wie ich finde – ebenso gelungenes wie eigenständiges Design garantiert nach Ansicht seiner Schöpfer den nötigen Wiedererkennungswert – da scheint selbst der Markenname verzichtbar. Aber die Orpheus Phonostufe hat viel mehr zu bieten als ein gefälliges Äußeres, konstruktiv wie klanglich. Ich bin nicht so zurückhaltend wie die Erbauer der Phonostufe und nenne ganz unverblümt ihren Markennamen: Thrax. Den hatte ich zwar schon häufiger und…
    02.03.2015
  • Pure Audio Control Preamplifier und Vinyl Phono Preamplifier

    Eigentlich war ich nach Hamburg gereist, um den Messerbericht über die Norddeutschen HiFi-Tage 2014 zu schreiben. Doch dann sah ich zwei Geräte, die mich allein wegen ihres originellen Gehäuses brennend interessierten. Im Raum 151 stellte Audio Concept aus, der deutschen Vertrieb von Plinius und Holborne. Klaus Herrmann, der Chef des Vertriebs führte eine Anlage mit seinen eigenen, neuen Audio Concept Lautsprechern namens Dialog vor. Im Abseits, hinter den mit Zuhörern voll besetzten Stuhlreihen, standen auf…
    07.03.2014