Genuin Audio Tars

14.08.2018 // Roland Dietl

Reine Musikserver sind verstärkt im Kommen. Dies war mein Eindruck auf der diesjährigen High End. In kaum einer Vorführung wurde noch ein Laptop verwendet.Ganz vorne mit dabei sein möchte Genuin Audio mit seinem Musikserver Tars, einem leicht zu bedienenden und stabilen Musiksystem, bei dem der Fokus auch auf höchste Klangqualität gerichtet wurde.

Glaubt man den Marketing-Versprechungen verschiedener DAC-Hersteller, dann ist ein solches Gerät – mal abgesehen vom Bedienungskomfort – völlig überflüssig. Hochpräzise Clocks, Datenpuffer und Re-Clocking sollen jeglichen Jitter im zugelieferten Signal beseitigen und die galvanische Trennung des USB-Anschlusses elektrische Störungen abblocken. Die logische Schlussfolgerung ist dann, dass bedenkenlos ein jeder x-beliebige PC, Laptop oder Mac als Musikserver verwendet werden kann, ohne klangliche Einbußen befürchten zu müssen. Eine nette Idee – nur leider stellt sich dann die Frage, warum ein CD-Laufwerk anders klingt als ein Notebook, ein Notebook wieder anders als ein PC und ein NAS-System noch einmal anders. Für mich ist das nichts anderes als der verständliche Wunsch nach einer „billigen“ Quelle.

Hier kann man die Größe des externen Netzteils im Verhältnis zum eigentlichen Server gut erkennen
Hier kann man die Größe des externen Netzteils im Verhältnis zum eigentlichen Server gut erkennen

Keine Frage, Digital-Audio ist technisch hoch komplex. Mir scheint, dass wir gerade deshalb mitunter den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehen. Grundlegende Erkenntnisse aus dem Analog-Bereich scheinen vergessen zu sein, wie etwa, dass in einer Kette die Quelle die entscheidende Komponente ist und zwar unabhängig davon, wie gut die folgenden Geräte auch sein mögen, da es nach der Quelle praktisch unmöglich ist, nicht, schlecht oder falsch extrahierte Daten zu korrigieren. Was prägt aber nun maßgeblich die Qualität eines audiophilen Musikservers? Für Thomas Wendt von Genuin Audio sind das Jitter-Vermeidung und die konsequente Reduzierung von Störgeräuschen aller Art. Ein normaler PC oder Laptop sind in dieser Hinsicht wahre Dreckschleudern. Hierzu muss man sich vor Augen führen, dass diese Geräte eine Vielzahl von Aufgaben erfüllen und bei der Konzeption ganz andere Kriterien im Vordergrund stehen als die Musikwiedergabe. Der Tars ist zwar auch ein Computer, aber einer, der in jeder Hinsicht für die High End-Audio-Wiedergabe optimiert wurde und keine anderen Aufgaben zu erfüllen hat. Doch was heißt das konkret? Lassen Sie uns gemeinsam auf Erkundungstour gehen und sehen, welche Zutaten den Tars von einem normalen Computer unterscheiden und in einen audiophilen Musikserver verwandeln.

Der Tars im formschönen Gehäuse mit dem CD-Slot und den seitlichen Kühlkörpern
Der Tars im formschönen Gehäuse mit dem CD-Slot und den seitlichen Kühlkörpern


  • CocktailAudio X50D

    CocktailAudio nennt seinen X50D einen High End Musikserver. Das ist sehr bescheiden. Denn einzigartige Anschluss-Vielfalt und ungeahnte Nutzungs-Möglichkeiten machen den X50D zu einer bemerkenswert vielseitigen digitalen Tonquelle. Der südkoreanische Hersteller CocktailAudio bietet ein umfangreiches Angebot an digitalen Audio-Komponenten. Die Koreaner sind weltweit erfolgreich und werden in Deutschland kompetent durch die Noveltech GmbH vertreten. Im Portfolio von CocktailAudio ist der X50D eines der Top-Geräte. Er folgt seinem Vorgänger, dem X50. Von diesem unterscheidet er sich durch…
    22.10.2018
  • Playback Designs Merlot DAC und Syrah Server

    Wie wäre es mit einer Server-Wandler-Kombination, die praktisch alle Formate und Abtastraten problemlos abspielen kann, ihren ganz eigenen klanglichen Charakter hat und obendrein noch einfach zu bedienen ist? Interessiert? Dann erkunden Sie doch gemeinsam mit mir den DAC Merlot mit dem dazu passenden Server Syrah von Playback Designs. Der Merlot ist das Herzstück der Sonoma Serie von Playback Designs, der die anderen Geräte aus dieser Linie, den Syrah Musik-Server, den Analog-Digital-Wandler-Pinot sowie die OpBox zum…
    15.10.2018
  • Melco N1ZH/2 und Tipps zur Klangverbesserung

    Um es gleich klarzustellen: Die kostenlosen Tuning-Tipps beziehen sich nicht nur auf die neue Generation der Melcos, davon können alle Melco-Besitzer profitieren. Im Mittelpunkt des Artikels steht aber der N1ZH/2, das gründlich überarbeitete, mittlere Modell in der Modellhierarchie. Es ist fast genau zwei Jahre her, dass ich Ihnen den Melco N1A vorstellte. Er verbesserte nicht nur den Klang meiner bisherigen Wiedergabekette, in der die Daten bis dahin von einem iMac zum D/A-Wandler geliefert wurden, sondern…
    17.07.2017
     
  • Magna Hifi Mano Music Streamer (High-Res)

    Dieser Music-Streamer mit ungewöhnlicher technischer Ausstattung kommt aus den Niederlanden. Entwickelt wurde er für eine ganz spezielle Zielgruppe. Aber auch außerhalb dieser ist er hörenswert. Die beiden Herren Jos Schellevis und Rob de Brouwer, beide HiFi-Enthusiasten und einer von ihnen aktiver Musiker, verkaufen über ihren Online Shop Magna Hifi unter anderem die Elektronik von Audio-gd aus Hongkong. Ein Digital-Analog-Wandler aus diesem Hause besitzt neben den üblichen digitalen Eingängen einen I²S-Eingang. Diese digitale Schnittstelle ist relativ…
    02.06.2017
  • Der Strom macht die Musik

    Die Marke Genuin Audio nähert sich Schritt für Schritt dem Ziel einer vollständigen Wiedergabe-Kette aus eigener Produktion. Neueste Erungenschaft: der spannungs-akkurate Konstantstrom-Verstärker Nimbus. Komponenten von Genuin Audio verfolgen das Ziel einer originalgetreu natürlichen Wiedergabe, bei der sich jeder Aspekt der akustischen Qualität unterordnet. Oberflächliche Renommee-Faktoren durch Gestaltung, Gewicht oder Materialauswahl unterbleiben konsequent; The inside matters. Hierfür konzipieren renommierte Entwickler sehr individuelle High-End -Produkte in kompromissloser Qualität. Nächster Baustein in diesem Szenario ist der Endverstärker Nimbus.…
    15.05.2017
  • Soul-M mit SBooster und Keces DC-116

    Dass ein Musikserver vor allem ein Computer ist, dürfte auch den meisten Audiophilen nicht verborgen geblieben sein. Wohl nirgends ist das so offensichtlich, wie beim Soul-M. Aber schließlich geht es nicht ums Äußere, sondern um den Klang. Und da kann ein musikbegeisterter Programmier eine Menge bewegen. Besagter Computer-Spezialist heißt Cliff Baier. Bei der Namenswahl hatte seine Mutter Gerüchten zufolge den von ihr verehrten britischen Pop-Sänger im Sinn, der sich inzwischen mit vollem Namen Sir Cliff…
    18.04.2017
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen