tests/19-08-09_antipodes
 
Test.
Deutsch English|

Antipodes EX

26.09.2019 // Wolfgang Kemper

A special music server stems from the New Zealand manufacturer Antipodes Audio. Not only does it sound remarkably good, but it also opens up ways of expansion to meet the highest demands. And, it also shows how important a qualified dealer or distributor is.

The Antipodes EX isn’t meant as a plug-and-play device. Just plug it in and all the options will open by themselves, it's not the concept for Antipodes EX. But even the comfort oriented music lover shouldn’t be scared, as the purism has its sense and the installation isn’t a problem at all, even if you are not familiar with the world of network and device configuration. This is because the distributor CM-Audio takes care of that for every customer. Already in my test reviews about the Gordian mains filter and the Merason D/A-converter I reported about the exemplary service of CM-Audio. With the Antipodes EX, the service goes far beyond that. Company director Markus Flöter also makes the Antipodes music server available to the potential customer as a complete set in a ready-to-play configuration in order to be tested in the customer’s home system. Apart from the return postage (9.90 euros by parcel service) in an environmentally friendly, reusable shipping box, there are no other expenses. The test package includes a respectable Knack power cable, proper USB and Ethernet cables from Viablue and an Apple iPad with charger set. All you have to do is to register the tablet in your own wireless network, and the Antipodes EX will instantly play.

Aboard there is also a large selection of examplary music tracks stored on an SSD in one of the two hard drive bays. In addition, the EX is already logged in to the extensive streaming offerings of Qobuz and Tidal. So you are able to explore the Antipodes right away, preferably using the versatile Roon player. If you don't want to operate the comfortable Roon for some reason, the New Zealand device can also be controlled with a variety of other software. Some of these installed players are sonically quite competitive, but in regard to versatility they are not comparable to Roon. So in the end it’s up to you. For my review I have limited myself to Roon, because I assume that you, dear reader, know about fundamental differences of player software in terms of both sound and user interface. Besides Audirvana Plus, Roon is my usual player software and so I am quite familiar with it. Even when using Roon, there are still variation possibilities, such as outputting PCM as a native file or converting it to the DSD format to an external, DSD-capable D/A converter. This also has an effect on the sound. Antipodes recommends removing unused software so that the computer is not unnecessarily burdened by software procedures. Purism, this is the creed of Antipodes Audio.

Despite its small dimensions, the Antipodes EX weighs an impressive 7.5 kilograms – excluding the hard disks. The reason for this lies in its extremely sturdy and solid housing
Despite its small dimensions, the Antipodes EX weighs an impressive 7.5 kilograms – excluding the hard disks. The reason for this lies in its extremely sturdy and solid housing

The Antipodes EX is a music server featuring two hard drive bays which are prepared to take 2.5-inch Sata SSDs or other suitable HDD media. Each one of them can have up to eight terabytes, so you can increase the total to 16 terabytes, if you want to. The Antipodes’ controlling computer treats the two hard disks as one unit and stores to them at will. Thus the hard disks cannot be linked together in any raid mode for data backup purposes. On their website, the New Zealand specialists currently recommend the use of Samsung EVO SSDs. For sonic reasons, at Antipodes Audio a Sata SSD is preferred to mSATA or m.2 SSDs. The storage media are not included in the purchase price and can be added at any time. If you order them directly from the distributor, CM-Audio passes them on without a surcharge. The installation of the disks requires a configuration by the distributor, and can be effected using CM-Audio’s cost-free remote online service.


  • Melco S100

    Ich habe es Melco zu verdanken, dass ich meine gerippten CDs und hochaufgelösten Audio-Files schon seit Jahren nicht mehr per Computer abspiele. Inzwischen umfasst das Angebot der japanischen Digital-Spezialisten nicht nur diverse Musikserver und Netzwerkspieler, sondern auch ein für Audio-Anwendungen optimiertes Switch. In der Kette meiner Gattin im Wohnzimmer liefert ein N1A 60HA/2 die Daten, im Arbeitszimmer ist es N1Z 60HA/2, und zum Rippen von CDs benutzen die Kollegen und ich das D100-Laufwerk, unseren sogenannten…
    21.02.2020
  • Ayon S-10 Netzwerkplayer

    Ayon S 10 – hatten wir das nicht schon einmal? Richtig - und das Gerät hatte mich seinerzeit restlos begeistert, aber das ist mittlerweile schon wieder drei Jahre her. Grund genug nachzusehen, was sich in der brandneuen Version S 10 II technisch und klanglich getan hat. Rein äußerlich – so scheint es – hat sich nichts verändert. Wir haben nach wie vor das hervorragend verarbeitete und ganz in schwarz f Gehäuse aus gebürsteten Aluminiumteilen mit…
    18.02.2020
  • Pro-Ject Power Box RS Uni 1-way für Pro-Ject CD Box RS2 T

    Wer sich das Vergnügen eines Pro-Ject-CD-Box-RS2-T-Laufwerks leistet, bekommt dies mit einem simplen Schaltnetzteil geliefert. Mit dem eines optionale Linearnetzteil bietet Pro-Ject eine Chance zur weiteren klanglichen Aufwertung des CD-Transport, die man nicht außer Acht lassen sollte. Ehrlich gesagt, bin ich auf die Option, das einfache Schaltnetzteil gegen das Linearnetzteil Power Box RS Uni 1-way auszutauschen, nur gestoßen, weil mich das ständige Leuchten der blauen LED am Schaltnetzteil störte. Denn abschaltbar war nur der CD-Transport selber.…
    14.02.2020
  • Astell&Kern SP2000 Ultima

    Was könnte man einem Audiophilen empfehlen, der schon alles hat? Genau, einen Digitalen Audio Prozessor der Spitzenklasse! Hier drängt sich einer der Pioniere dieser Geräteart geradezu auf: der Koreanische Hersteller Astell&Kern. Mit seinem Flaggschiff reitet er eine Attacke auf unsere Brieftasche. Allerdings wird dafür auch Außergewöhnliches geboten. Die Koreaner waren die ersten, die den Digitalen Audio Prozessor vom Massen-Billigprodukt weg in die HiFi-Welt eingeführt haben. Bereits vor sechs Jahren hatte Kollege Sommer den AK 100…
    11.02.2020
  • Chord ÉTUDE

    Die preisgünstigste Möglichkeit, Chords neues Schaltungskonzept zu erleben, ist die Endstufe Chord ÉTUDE, die sich beim Design an den fulminanten DAVE orientiert. Sie ist das jüngste Mitglied der kompakten CHORAL-Serie, das der CD-Transport BLU2 komplettiert. Auf der letzten Highend in München präsentierte Jahn Franks, der CEO und Entwickler von Chord Electronics, seine Referenzserie Ultima. Ursprünglich war geplant, eine dieser Endstufen zu testen, aber die Nachfrage ist aktuell so groß, dass wir dieses Vorhaben wohl erst…
    28.01.2020
  • Chord Company C-Series und Clearway

    Mehrere Kollegen haben in ihren Besprechungen von Kabeln der Chord Company jeweils ein ausgezeichnetes Preis-/Leistungsverhältnis ausgemacht. Warum also nicht mal die günstigsten Varianten ausprobieren und sehen, ob auch günstig und trotzdem preiswert im eigentlichen Sinne funktioniert? Während man auch bei Chord für ein einzelnes RCA-Kabel so viel ausgeben kann, wie die meisten Menschen nicht mal in eine komplette Hifi-Anlage stecken würden, gehe ich den umgekehrten Weg und suche mir jeweils ein Pärchen Cinch- und Lautsprecherkabel…
    21.01.2020

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.