tests/18-09-07_block
 

BLOCKAUDIO CUB-Block SE

07.09.2018 // Peter Banholzer

Natürlich profitieren minderwertigere Hifi-Komponenten noch stärker vom Einsatz eines hochwertigen Power Distributors als absolute Topgeräte. Mein HiFi-Equipment verfügt sämtlich über mehr als üppig dimensionierte Netzteile und dennoch hatte ich in der Vergangenheit bereits die Erfahrung gemacht, dass ein Power Distributor auch hier noch einiges an Klanggewinn aus der Anlage herauskitzelt. Für die komplette Anlage hatte ich bis dato aber noch keinen Stromaufbereiter benutzt, sondern ausschließlich für Vorstufe und Quellgeräte. Abweichend von der BLOCKAUDIO-Empfehlung schloss ich die Vorstufe zunächst an einen der Direct Outputs an, letztendlich klang es aber über einen Purified Output in meiner Kette noch etwas besser. Nachdem ich alles verkabelt hatte, gönnte ich der Anlage einen weiteren Tag vor den Hörtests, da ich die Erfahrung gemacht habe, dass besonders digitale Quellen oftmals empfindlich reagieren, wenn sie vom Netz getrennt werden.

Perfekte, bombensichere Verbindung: Lock System der AC-Eingangsbuchse mit dem Mains-Block SE Netzkabel, das mit besten, rhodinierten NCF-Komponenten von Furutech ausgestattet ist
Perfekte, bombensichere Verbindung: Lock System der AC-Eingangsbuchse mit dem Mains-Block SE Netzkabel, das mit besten, rhodinierten NCF-Komponenten von Furutech ausgestattet ist

Noch bevor ich die ersten Töne hörte, konnte ich bereits eine Verbesserung konstatieren. Wenn man ohne Signal, aber bei voller Lautstärke das Ohr ganz nahe an die Lautsprecher hält, ist nahezu nichts mehr zu hören, wohingegen man ohne den BLOCKAUDIO CUB-Block SE zumindest leichtes Rauschen hören konnte. Offenbar werden Störungen äußerst wirkungsvoll unterdrückt. Doch geht das auf Kosten der Dynamik? Um das herauszufinden, begann ich den eigentlichen Hörtest mit „Keith don’t go“ von Nils Lofgren. Das Gitarrenstück bietet eine enorme Dynamik und sehr kräftige Höhen. Von einer reduzierten Dynamik war nichts zu spüren – im Gegenteil hatte ich den Eindruck, als ob Nils Lofgrens Gitarre förmlich zu explodieren schien. Die Gitarrentöne klangen sehr körperhaft. Feinziselierte Höhen paaren sich mit einem extrem durchsichtigen Klangbild. Ein weiteres dynamisches Stück ist „Dad dere“ in der Fassung von Ricky Lee Jones. Trotz voller Entfaltung der Dynamik bot sich hier der Höreindruck eines ruhigeren, sehr aufgeräumten Klangbilds, was im ersten Moment als Widerspruch erscheint. Unter "ruhiger und aufgeräumter“ verstehe ich hier aber, dass alle Instrumente einen festen Platz einnehmen und dadurch auch die räumliche Abbildung verbessert wird.

Bette Midlers lebhafte Musikdarbietungen haben mir schon immer gut gefallen, besonders der Klassiker „Bei mir bist Du schön“ aus dem Album It’s The Girls in der 24 Bit Version von Qobuz. Die Wiedergabe mit dem CUB-Block-SE würde ich als atmende Lebendigkeit mit einer gehörigen Portion Livehaftigkeit beschreiben.

Ich wechsle das Genre und gönne mir die Session „B4C“ des Schweitzer Schlagzeugers Charlie Antolini aus dem Album Knock Out 2000. Beeindruckend sind dabei die strahlenden Becken und die tiefen Töne der Bassdrum, die mit enormer, ansatzloser Wucht, aber dennoch kontrollier rüberkommen. Extrem tiefe Bässe, Räumlichkeit und eine Fülle von Details entzücken mich auch bei „Jurassic Lunch“ von Eric Kunzels Cincinatti Pops Orchestra vom Album The Great Fantasy Adventure Album. Mit einer derartigen Wucht hat der fiktive Dinosaurier bei mir bislang noch nie sein Mittagessen verspeist. Bei einer Reise in die Vergangenheit zu Bert Kaempferts „Buy buy Blues“ aus dem gleichnamigen Album habe ich im Angesicht der reproduzierten Klangqualität eher das Gefühl, in der Gegenwart zu schwelgen. Die strahlenden Bläser und den extremen aber niemals wummernden Tiefbass habe ich selten so gut gehört. Ein angenehmes Grummeln in der Magengegend verursacht das bekannte Stück „Oxygen“ von Jean Michel Jarre aus Essential Recollection im Qobuz-Streaming: Ein sehr druckvoller Tiefbass ist die Ursache dafür. Die fein aufgelösten Höhen paaren sich dabei mit großer räumlicher Tiefe und Präzision.


  • SBooster BOTW Power & Precision Eco MKII und Ultra MKII

    In den letzten Jahren kamen immer mehr Komponenten auf den Markt, die von externen Schaltnetzteilen gespeist werden: für konservative Audiophile ein Graus! Einer der ersten Hersteller, die mit ihren Linearnetzteilen für Abhilfe sorgte, war SBooster. Nun haben die Niederländer die zweite Generation ihrer „BOTW Power & Precision Eco“-Baureihe vorgestellt. In der Vergangenheit hat Hifistatement darüber berichtet, dass SBooster-Stromversorgungen nicht nur etwa beim Aries Mini und Soul-M externe Netzteile ersetzen und so für mehr Klangqualität sorgen…
    12.02.2019
  • SOtM Netzwerk-Player sMS-200ultra Neo, Netzteil sPS-500, USB Hub tX-USBultra, Masterclock sCLK-OCX10 – Teil 2

    Wie wir in Teil 1 meines Berichts gesehen haben, weiß der sMS-200ultra Neo bereits in der Grundkonfiguration mit ausgezeichnetem Klang zu überzeugen. Bleibt die Frage zu beantworten, ob sich da mit dem Netzteil sPS-500, dem USB Hub tX-USBultra und vor allem mit der Super Clock sCLK-OCX10 noch mehr herausholen lässt. Legen wir den sMS-200ultra Neo kurz zur Seite und schauen uns den tX-USBultra genauer an. Bei diesem Gerät handelt es sich im Grundsatz um ein…
    07.01.2019
  • SOtM Netzwerk-Player sMS-200ultra Neo, Netzteil sPS-500, USB Hub tX-USBultra, Masterclock sCLK-OCX10 – Teil 1

    „Wer vieles bringt, wird manchem etwas bringen“ – das muss das Leitmotiv für den südkoreanischen Hersteller SOtM bei der Konzeption seiner Geräteserie Advanced II gewesen sein. Aus dieser Serie hatten wir den brandneuen Netzwerk-Player sMS-200ultra Neo, das Netzteil sPS-500 und die Masterclock sCLK-OCX10 sowie das USB Hub tX-USBultra zum Test bekommen. SOtM ist seit etwa 10 Jahren am Markt und zwischenzeitlich ein anerkannter Spezialist für digitale Audio-Lösungen. Angeboten wird eine beeindruckende Produktpalette, die von der…
    21.12.2018
     
  • BLOCKAUDIO Shelf Block

    Recently, the new BLOCKAUDIO Shelf Block loudspeakers have been presented at the High End show in Munich. Not very surprisingly, that from there they found their way straight into my listening room. The High End in Munich had ended just a few hours before, and the BLOCKAUDIO team, Jiri Nemec and Daniel Oudes, brought their latest creation directly afterwards to my home. BLOCKAUDIO is known to our readers particularly because of their spectacular pre/power amp…
    24.08.2018
  • BLOCKAUDIO Shelf Block

    Vor kurzem wurden die neuen BLOCKAUDIO Shelf Block Lautsprecher noch auf der High End in München vorgestellt. Von dort fanden sie ihren Weg direkt in meinen Hörraum. Die High End in München endete erst wenige Stunden vorher und schon brachte das BLOCKAUDIO-Team, Jiri Nemec und Daniel Oudes, ihre neueste Schöpfung zu mir nach Hause. BLOCKAUDIO kennen unsere Leser bisher vor allem durch deren sensationelle Vor-Endstufenkombination, die Dirk Sommer im Vorjahr sicher zurecht als Verstärker-Entdeckung des…
    19.06.2018
  • BlockAudio Line & Power Block and Mono Block

    BlockAudio was founded by two HiFi and music enthusiasts because amplifiers available on the market failed to meet their expectations in terms of sound, finishing or the price performance ratio. Their first pre/power amplifier combination has a price of 70,000 Euro. No, this doesn’t mean you can smirk, it is not a contradiction: Their amplifiers convince in all three criteria. Jiri Nemec and Dan Oudes have been working together since 2003; they were enthused by…
    02.09.2017
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen