tests/18-09-24_lab12
 

Lab12 Gordian

24.09.2018 // Wolfgang Kemper

Empfohlen wird die automatische Korrektur der Blindleistung
Empfohlen wird die automatische Korrektur der Blindleistung

Gleichzeitig zeigt der Gordian neben dem Gleichstrom den Leistungsfaktor oder Power-Faktor PF an. Und das ist interessant: Der Power Faktor wird in der Elektronik auch als Blindleistung bezeichnet und benennt den Verlust aus einer Phasenverschiebung zwischen Strom und Spannung. Liegen die beiden Sinus-Halbwellen nicht mehr genau aneinander, geht, weil ja die Leistung aus Strom und Spannung generiert wird, durch den Phasenfehler Leistung verloren. Diese Verlustgröße ist die Blindleistung. Der Gordian korrigiert bedarfsgerecht durch Zuschalten von Kondensatoren die Phasenlage zeitlich passgenau. Er eliminiert die Blindleistung und generiert so maximale Leistung. Drehen Sie weiter am linken Bedienknopf des Gordian, zeigt er im nächsten Fenster, wie oben erwähnt, Polarität und Erdung an. Dann folgt die Angabe über durch magnetischen Einstrahlung entstandene Störungen, EMI. Die nächsten beiden Informationen geben im mathematischen Verfahren Fast Fourier Transformation, FFT, die auf verschiedene Frequenzen heruntergerechnete Netz-Störungen entweder für die Spannung oder für den Strom an. Durch Drücken und Drehen des linken Bedienknopfes zeigt Ihnen der Gordian die Störungen über den gewählten Frequenzbereich. Das Frequenzband beginnt mit der Anzeige von 50 Hertz und null Dezibel Dämpfung. In 300-Hertz breiten Abschnitten lässt sich dann das Frequenzspektrum bis 6,4 Kilohertz durchscrollen. Zu dem gewählten 300-Hertz-Frequenz-Ausschnitt wird der aktuelle Dämpfungswert in Minus-Dezibel angezeigt. Je größer die Minus-dB-Zahl desto kleiner ist die gemessene Störung.

Die Effektivität der Filterung kann man in zwei Stufen oder automatisch einstellen
Die Effektivität der Filterung kann man in zwei Stufen oder automatisch einstellen

Im achten Fenster können Sie die Korrektur des Power-Faktors zwischen auto, high, medium und low wählen. Ich habe, wie empfohlen, auto gewählt. Auch bei der folgenden Wahl des Filter-Effekts habe ich von den drei Möglichkeiten auto, high und low wieder auto gewählt. Wenn Sie möchten, können Sie im zehnten Auswahl-Fenster statt des Auto-Modus auch die Filter-Topologie CMF wählen, wo dann nur ein Filtertyp zur Strom-Reinigung genutzt wird. Meist werden mehrere Spulen als Filterglieder gekoppelt. Alternativ zu Auto oder CMF werden bei CMF + DMF auch andere Bauteile wie Kondensatoren mit den Spulen gekoppelt. Fenster elf erlaubt die Kontrast-Einstellung des OLED-Bildschirms. In Fenster zwölf können Sie den Schwellwert einstellen, an dem das OLED-Display ein- oder abgeschaltet wird. Zur Erinnerung: mit dem rechten Bedienknopf können Sie das Display auch ganz abschalten. Das ist wirklich viel Information, die der Gordian seinem Benutzer über die aktuellen Stromverhältnisse vermittelt. Wissen ist aber in diesem Falle nicht Macht. Denn die Arbeit macht der Gordian bevorzugt automatisch und das lässt sich hören.

Auch bei der Filter-Anordnug darf man zwischen zwei Alternativen oder der Automatik wählen
Auch bei der Filter-Anordnug darf man zwischen zwei Alternativen oder der Automatik wählen


  • SBooster BOTW Power & Precision Eco MKII und Ultra MKII

    In den letzten Jahren kamen immer mehr Komponenten auf den Markt, die von externen Schaltnetzteilen gespeist werden: für konservative Audiophile ein Graus! Einer der ersten Hersteller, die mit ihren Linearnetzteilen für Abhilfe sorgte, war SBooster. Nun haben die Niederländer die zweite Generation ihrer „BOTW Power & Precision Eco“-Baureihe vorgestellt. In der Vergangenheit hat Hifistatement darüber berichtet, dass SBooster-Stromversorgungen nicht nur etwa beim Aries Mini und Soul-M externe Netzteile ersetzen und so für mehr Klangqualität sorgen…
    12.02.2019
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen