tests/18-09-24_lab12
 

Lab12 Gordian

24.09.2018 // Wolfgang Kemper

Gewaltige klangliche Veränderungen habe ich in meinem sehr guten Netz nicht bemerken können. Wäre dies der Fall, hätte ich jahrelang mit schlechten Strombedingungen für Sie getestet. Also bin ich ganz froh darüber. Dennoch ist ein musikalischer Gewinn durch den Gordian nicht zu leugnen, vor allem in der Anlage mit den Epsylon-Vollbereichs-Bändchen, wo eine solide Netzleiste die Referenz ist. An dieser Anlage habe ich den Gordian auch überwiegend getestet, und zwar mit eindeutig positivem Ergebnis. Der hörbare Vorteil durch den Gordian ist nachhaltig. Er lässt sich, wie oftmals bei Komponenten ohne Effekthascherei, erst nach etwas längerem Hören eindeutig beschreiben. Dann wird klar, dass der Gordian für Sauberkeit und mehr Ruhe sorgt, ohne dabei auch nur im Geringsten dynamisch einzuschränken. Im Gegenteil, oftmals erscheinen Impulse wie die von Schlagzeugbecken ungekannt glasklar und farbig. So versprühten die Becken bei „Freedom Jazz Dance“ vom Tana-Reid-Album Yours and Mine mehr Glanz. Wenn Nnenna Freelon live ihr „The Meaning Of The Blues“ singt, ist Ihre Stimme mit Strom vom Gordian weitaus nuancierter und steht freier auf der imaginären Bühne. Die Bass-Begleitung ist präzise und plastisch, dezent und tiefgehend. Ich habe mit dem Gordian nur Verbesserungen wahrgenommen, die aber nicht immer gleich ausgeprägt waren. Je nach Strom-Situation konnte der Lab12 mehr oder weniger verbessern.

Die musikalische Bedeutung des Gordian kann jeder interessierte Musikliebhaber durch das Test-Angebot des deutschen Vertriebes leicht für sich ermitteln. Ich habe sehr gerne mit dem Lab12 gehört, weil er die Musik stressfreier vermittelt, als ich es gewohnt bin. Wenn der Vertrieb zustimmt, werde ich den Gordian noch eine Zeit lang behalten. Denn beim Umgang damit kam mir der Gedanke, ihn als Strom-Aufbereiter für diverse einzelne Geräte zu verwenden. Die Tatsache, dass die angeschlossenen Komponenten auf das Filterverhalten Einfluss nehmen, lässt mich ausprobieren wollen, was ein Gordian an einer einzelnen Komponente wie CD-Spieler, Phono-Stufe oder Endverstärker bewirkt. Das würde dann jedoch eine kostspielige Lösung, was der Gordian so, wie er gedacht ist, nämlich als Strom-Optimierer für bis zu sechs Komponenten, sicher nicht ist: Der technische Aufwand ist beachtlich und der Preis gemessen daran sehr fair. Vor allem aber ist er ein Klangverbesserer und bereitete mir stets ein entspanntes Hörvergnügen.

Auf den ersten Blick könnte man den Gordian auch wegen seiner Breite von dreiundvierzig Zentimetern für ein normales Hifi-Gerät halten
Auf den ersten Blick könnte man den Gordian auch wegen seiner Breite von dreiundvierzig Zentimetern für ein normales Hifi-Gerät halten

STATEMENT

Mir hat der Gordian richtig Spaß gemacht. Nachdem ich mich einige Zeit sehr interessiert mit den immer wieder aktualisierten Daten zu meiner Strom-Situation beschäftigte, genoss ich die vor allem durch die Befreiung von Stress gesteigerte Musikalität bei abgeschaltetem Display mit dem guten Gefühl, dass der Gordian sein Bestes tut.
Gehört mit
Computer Apple MacMini mit OS X El Capitan, Audirvana Plus 3 und Qobuz, Dell G5 15 i7 Hexacore mit Windows 10 Pro, Audirvana Plus für Windows 10
Clock Mutec MC-3+Smart Clock USB
DA-Wandler Antelope Zodiac plus, Audio-gd Master 7 Singularity, Sonic Frontiers SFD-1
CD-Player Primare DVD 30, Wadia WT-3200
Plattenspieler Brinkmann Bardo mit Musical Life Conductor 10 Zoll
Tonabnehmer Audio Technica ART 9, Clearaudio Da Vinci
Phono-Vorstufe Plinius Koru
Vorverstärker Audio-gd Master 9
Endstufe für Bass: zwei Primare A-32, für Mittel-Hochton: Spectral DMA-100, Air Tight ATM-3, NAD 2200PE
Lautsprecher Triangle Grand Concert, Analysis Audio Epsylon
Zubehör Audioquest Diamond oder Carbon USB, Audioquest Jitterbug, JIB Boaacoustic Silver Digital Carbon SPDIF und Krypton AES/EBU, DH-Labs Silver Sonic AES/EBU, DH-Labs Silver Sonic SPDIF, In-akustik Black&White NF-1302, Audio-gd NF Cinch und XLR, QED Genesis Silver Spiral LS mit Enacom LS, Shunyata Andromeda LS mit Enacom LS, Real-Cable HD-TDC, MudrAkustik Max Netzleiste, Mudra und Audioquest NRG-X2 Netzkabel, AHP Reinkupfer Sicherungen, Groneberg Wandsteckdose, Raum-Absorber von mbakustik und Browne Akustik, Levin Design Vinyl-Bürste
Möbel Creaktiv Audio mit Absorberböden, Finite Elemente Pagode, Audio Exklusiv d.C.d. Basis, Acapella Basis
Herstellerangaben
Lab 12 Gordian
Ausgänge zwei mit 3500 Watt, vier mit 1000 Watt
Eingang 20 Ampere IEC C20
Gehäuse matt grau oder matt schwarz
Abmessungen (B/H/T) 43 x 11 x 29 cm
Gewicht 8 kg
Lieferumfang Knack Netzkabel 20 Ampere
Preise Lab 12 Gordian: 1390 Euro
Knack Netzkabel 20 Ampere 1,5m: 249 Euro

Vertrieb
CM-Audio - Flöter Technology Service
Ansprechpartner Markus Flöter
Anschrift Adlerstr. 46
41066 Mönchengladbach
Telefon +49 2161 6782451
E-Mail info@cm-audio.net
Web www.cm-audio.net


  • SBooster BOTW Power & Precision Eco MKII und Ultra MKII

    In den letzten Jahren kamen immer mehr Komponenten auf den Markt, die von externen Schaltnetzteilen gespeist werden: für konservative Audiophile ein Graus! Einer der ersten Hersteller, die mit ihren Linearnetzteilen für Abhilfe sorgte, war SBooster. Nun haben die Niederländer die zweite Generation ihrer „BOTW Power & Precision Eco“-Baureihe vorgestellt. In der Vergangenheit hat Hifistatement darüber berichtet, dass SBooster-Stromversorgungen nicht nur etwa beim Aries Mini und Soul-M externe Netzteile ersetzen und so für mehr Klangqualität sorgen…
    12.02.2019
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen