tests/19-07-02_auralic
 

Auralic Aries G1

02.07.2019 // Dirk Sommer

Dank des G1 ist jede Feinheit – und auch mal eine minimale Unsauberkeit – in Larry Grenadiers virtuosem Spiel klar wahrzunehmen. Dennoch strahlt der Bass eine angenehme Wärme aus und scheint dank wohldosiertem Hall in einem größeren Raum zu stehen. Besonders gut gefiel mir die Hommage an einen der großen Kollegen, „Pettiford“, in dem weder Bogen noch Mehrspurtechnik zum Einsatz kommt. Hier wird der Bass beim Hochrechnen der Daten von 96 auf 768 Kilohertz noch präziser abgebildet, dynamische Betonungen und Details wie das Atmen von Grenadier sind etwas präsenter, der Tieftonbereich kommt aber einen Hauch weniger fett rüber. Trotzdem ziehe ich hier das Resampling vor. Noch klarer fällt die Entscheidung für das Resampling – und die damit verbundene Wahl der Filtercharakteristik „Smooth“ – bei Schostakowitschs „Symphonie Nr. 15“ mit den Duisburger Philharmonikern unter Jonathan Darlington aus. Hier sorgt die Datenvermehrung für ein noch weitläufigere Bühne und eine plastischere Zeichnung der Instrumentengruppen. Wenn Auralics Resampling schon hier so beeindruckend funktioniert, darf man auf den Upsampling-Processor Sirius G2 gespannt sein. Ein Test ist fest vereinbart. Als ich das Resampling des G2 ausprobierte, hatte ich nichts, mit dem ich es hätte vergleichen können. Das ist jetzt dank Chord Electronics' M-Scaler anders: Wenn er statt des Prozessors des G1 für die Berechnung der Daten verantwortlich ist, wirkt der Saal noch einmal ein Stück tiefer, die Instrumentengruppen werden noch exakter voneinander separiert, und die Durchzeichnung gelingt noch präziser. Wie wird der Vergleich wohl ausgehen, wenn der Sirius im Spiel ist?

Auch dem G1 hat Auralic zwei Netzteile in Purer-Power-Technologie spendiert. Im Gehäuse wäre noch Platz für eine Festplatte, aber damit käme der G1 seinem großen Bruder wohl zu nahe
Auch dem G1 hat Auralic zwei Netzteile in Purer-Power-Technologie spendiert. Im Gehäuse wäre noch Platz für eine Festplatte, aber damit käme der G1 seinem großen Bruder wohl zu nahe

Ich bin mir nicht sicher, ob ich mir beim „Allegretto“ aus „Schostakowitschs 15. Symphonie“ in der Living Concert Series schon einmal so eine so große Bühne vorstellen konnte wie beim Aries G1 in Kombination mit dem M-Scaler und dem DAVE. Mit anderen Worten: Es ist an der Zeit für einen Vergleich zwischen Aries Femto und G1. Mit Abdullah Ibrahims „Calypso Minor“ kann man vorzüglich Tiefbass-Verhalten, Dynamik, Klangfarben und – etwa beim Hall für das Piano – Feinauflösung einer Komponente beurteilen. Die Bass-Drum besitzt bei beiden Aries richtig Druck, wird beim G1 aber besser vom tiefen Viersaiter abgesetzt. Die Tieftonwiedergabe besitzt hier einfach ein wenig mehr Kontur. In Sachen Drive und Klangfarben nehmen sich der Femto und sein Nachfolger nichts. Dieser lässt die hart angeschlagenen Becken beinahe explodieren. Dagegen wirkt der Femto minimal gebremst.

Bei Patrice Herals „Improvisation“ sind die Unterschiede zwischen den beiden Aries recht gering. Der neue hat ganz leichte Vorteile in puncto Raumtiefe und Präzision im Tieftonbereich, die glücklicherweise nicht auf Kosten von Fülle geht. Allerdings hatte ich bisher, um beiden Streaming Bridges die gleichen Bedingungen zu bieten, das USB-Kabel immer inklusive des Audioquest Jitterbug umgesteckt, da sich dieser zwischen Aries Femto und M-Scaler bewährt hatte. Der G1 ist – wie ein kurzer Test zeigt – keinesfalls auf den Jitterbug angewiesen. Im Gegenteil, hier nivelliert er die Unterschiede zwischen den beiden Aries minimal. Ohne ihn legt der G1 in Sachen Raumdarstellung noch einen Hauch zu. Also werde ich ab sofort den G1 direkt per USB mit dem M-Scaler verbinden. Noch einmal Schostakowitsch, aber diesmal die „Polka“ aus Das Goldene Zeitalter: Auch ohne Jitterbug sind die Vorzüge des G1 nicht riesig, aber klar herauszuhören. Die bessere Durchzeichnung macht es einfacher, die Melodielinien einzelner Instrumentengruppen zu verfolgen, in den dichten Passagen gibt es mehr Klangfarben zu entdecken und die Bühne wirkt auch minimal größer. Der Femto mit einem großen, analogen Netzteil ist einfach verdammt gut, aber der G1 bietet das im High-End-Bereich so schwer zu erreichende Quäntchen mehr.

Die Ein- und Ausgangsplatine des G1. Auch hier ist Auralics Tesla-2-Plattform leider nicht zu sehen. Der Intel-Chip ist für die WLAN- und Bluetooth-Kommunikation zuständig
Die Ein- und Ausgangsplatine des G1. Auch hier ist Auralics Tesla-2-Plattform leider nicht zu sehen. Der Intel-Chip ist für die WLAN- und Bluetooth-Kommunikation zuständig


  • SPL Phonitor xe

    Hersteller von professionellen Audiogeräten haben es traditionell schwer in der HiFi-Szene. Warum weiß ich eigentlich auch nicht so recht, vielleicht, weil keine audiophilen Bauteile verbaut werden und nur das zum Zug kommt, das die Spezifikationen optimal erfüllt. Ohne Guru-Effekt. Die Firma Sound Performance Lab aus Niederkrüchten – der Name könnte von Loriot stammen! – stellt seit 30 Jahren Geräte für den professionellen Bereich, mittlerweile aber auch für die HiFi-Szene her. Einige Inventionen, die im Profibereich…
    15.10.2019
  • AudiophileOptimizer – Teil 2

    Ich habe es in Teil 1 meines Berichts über AudiophileOptimizer bereits angekündigt: Die Klangqualität eines Windows Systems lässt sich noch erheblich steigern, wenn wir auf eine Version von Windows Server als Betriebssystem zurückgreifen. Wir begeben uns jetzt zu den Wurzeln von AudiophileOptimizer. Die Idee von Philipp Hobi, ein Windows Server Betriebssystem anstelle des üblichen Windows Client Betriebssystems zu verwenden, war vor einigen Jahren revolutionär und ist auch heute noch zumindest außergewöhnlich. Die dahinterstehende Überlegung ist…
    11.10.2019
  • AudiophileOptimizer – Teil 1

    Meist dauert es mehrere Wochen, um einen Testbericht zu schreiben, manchmal auch länger – dann wird unser Chefredakteur unruhig. Am Bericht über AudiophileOptimizer, eine Programm-Suite zur Optimierung von Windows-Betriebssystemen für die Musikwiedergabe, habe ich mehrere Monate gearbeitet und unseren Chefredakteur in die Verzweiflung getrieben! Neue Betriebssystem-Versionen und die erst vor kurzem veröffentlichte Version 3.0 von AudiophileOptimizer während des Testzeitraums haben immer wieder zu Verzögerungen geführt. Beta-Versionen wollte ich nicht vorstellen, und alles sollte weitgehend ausgetestet…
    08.10.2019
     
  • Genuin Audio pearl

    Genuin-Audio-Inhaber Thomas Wendt kommt seinem Ziel, eine komplette Kette seiner Marke anbieten zu können, einen weiteren Schritt näher, und was für einen: Die MM- und MC-kompatible Phonostufe pearl beeindruckt allein schon mit ihrem Netzteil mit einem 250-Watt-Ringkerntrafo und einer Gesamtkapazität von 120.000 Mikrofarad. Bisher umfasst das Portfolio von Genuin Audio den Plattenspieler drive mit Tonarm point und Tonabnehmer sting, den Musik-Server tars, zwei aktive und einen passiven Lautsprecher – neo, ava und pulse –, die…
    04.10.2019
  • Antipodes EX

    A special music server stems from the New Zealand manufacturer Antipodes Audio. Not only does it sound remarkably good, but it also opens up ways of expansion to meet the highest demands. And, it also shows how important a qualified dealer or distributor is. The Antipodes EX isn’t meant as a plug-and-play device. Just plug it in and all the options will open by themselves, it's not the concept for Antipodes EX. But even the…
    26.09.2019
  • MrSpeakers Ether 2

    „Frequenzgang? Ja!“ Das steht genau so im Datenblatt des Ether 2, dem neuen Magnetostaten-Flaggschiff des kalifornischen Herstellers MrSpeakers. Mit Superlativen in Sachen Frequenzgängen muss sich der Kopfhörer nicht schmücken, sein hervorragender Ruf eilt ihm voraus. Nicht nur deshalb bin ich sehr gespannt auf einen ausführlichen Test. Das Design des Ether 2 zieht mich unweigerlich an. Aktuell einer der schönsten Kopfhörer, die der Markt zu bieten hat. Sehr filigran, elegant und zeitlos. Kein Detail zu viel…
    24.09.2019
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen