Manchmal wünschte ich mir, ich wäre in der Haut meines Freundes. Der besuchte heuer erstmalig die High End, hat eine fantastisch klingende Anlage zuhause, ist aber dennoch auf der Suche nach besseren Lautsprechern. Ist die High End dafür das geeignete Forum?

Dass sich auf dieser Messe das weltweite Fachpublikum einfindet, hat die High End zur bedeutendsten Ausstellung der Audio-Branche etabliert. Aber ist sie auch in der Lage, den suchenden Endverbraucher zufriedenzustellen? Drei Tage hat sich mein Freund Zeit genommen, dazu kommen zwei Tage für die An- und Abreise mit dem top gepflegten, alten Golf GTI. Vier Hotel-Übernachtungen waren zu bezahlen.Wir trafen uns immer wieder zufällig auf den Gängen. Dabei war er gut gelaunt und berichtete von den Eindrücken und Erkenntnissen, die er in dieser oder jener Präsentation soeben gewonnen hatte. Seine Suche blieb nicht ohne Erfolg. Allerdings sprengen die Traum-Lautsprecher das aktuelle Budget. Das ist aber nicht tragisch. Immerhin war die High End für ihn bestens geeignet, die Angebots-Vielfalt zu sondieren. Man weiß auch, wo man steht, mit dem, was man besitzt. Auch dies ist eine lohnende Erfahrung.

 

Weitere Informationen

  • Imagefolder events/17-05-26_highend
Donnerstag, 25 Mai 2017 09:21

Audia Flight Strumento n°1 mk2

geschrieben von

Many audiophiles believe that they can get along without any preamplifier in these digital times. However, I do not share this point of view: To me a preamplifier is an indispensable partner that, by the way, also should have sufficient balanced inputs. Yet, the Audia Flight does not only impress with its five XLR inputs that were kept on board also in the new mk2 version. There's much more to it than that.

Even if today some excellent value-for-money rated D/A converters such as the Mytek Brooklyn not only offer an analogue input, but highlight a front-to-back analogue signal path, including a corresponding volume control, I still cannot do without a preamplifier. On the one hand, at least three balanced output equipped sources are eager to be alternately connected to the power amps, while on the other hand the convenient installation of nearly the complete audio system next to the listening position requires almost six meters of line cabling to the power amplifiers which sit beside the speakers. So to cover that distance, the signal should be processed in an optimal way. In other words, the output stage should provide a certain current delivery capacity and a quite low output impedance. The dogma that fewer components within the signal path should, in principle, lead to better sound, I cannot confirm by any of my experimental trials. (I must admit that there haven't been that many of those, but what I have done indicates what I have noted.) Converters without analogue volume control I never run without a preamplifier, not even for a short test, because I constantly fear that reducing the volume also reduces the resolution at the same time. No matter how much I've been enthusiastic about digital technology over the past five years, I still remain conservative when the preamplifier comes into play.

The well-done Audia Flight design has a high recognition value. The expenditure invested in the surface treatment is considerable: the hand-polished parts are assembled, then separated, marked and finally anodized
The well-done Audia Flight design has a high recognition value. The expenditure invested in the surface treatment is considerable: the hand-polished parts are assembled, then separated, marked and finally anodized

With this kind of approach I seem to perfectly match the target group focused by Audia Flight with their Strumento n°1 mk2. Audia Flight is a company that is known for the appreciation of classic high-end values paired with an appropriate use of materials. This already starts with the packaging:  Just like my long-standing and current favourite, Einstein's The Preamp, this Italian preamplifier is also delivered in a heavy wooden box. But even without the box it still weighs 28 kilograms. This is also due to the extremely attractive and high-quality processed aluminum housing. And in addition, the 40 low ohm filter capacitors designed for voltages up to 100 volts, each with 680 microfarads, as well as the four ferromagnetically shielded and potted mains transformers also significantly contribute to the weight. Also consider the two 75 watt toroidal transformers for the audio circuitry of each of the two audio channels, a 25 watt transformer for the control electronics, and one with an output power of 15 watts for the logical circuitry. The kilograms certainly mount up! The power supply for the audio circuit shows eight voltage regulators of very low noise that provide ± 60 and ± 18 volts for each channel.

The display shows the number of the input, its name as selected by the user, and the value of the volume
The display shows the number of the input, its name as selected by the user, and the value of the volume


Balanced supply voltages of 60 volts do in fact guarantee lots of "headroom," or high overload stability, as well as nearly unrestricted dynamics, but apart from power amplifiers as seen within the hi-fi world, these voltage concepts are notably rare in other audio applications, due to cost considerations. They usually only make sense if the amplifier sections are built up with discrete components that are able to cope with these voltages. In the studio equipment sector, SPL has successfully been using this technology for years, as the test reports on the Phonitor 2 and the Director from their Pro-Fi line for home use show. Regarding the voltage supply of the Strumento n°1, I should add that the aforementioned 40 electrolytic capacitors are located under a special plate to eliminate electromagnetic interference, as well as to limit mechanical vibrations, while "ultrafast" diodes take over the rectification process.

In order to illustrate the circuit topology of the preamp, I follow the signal from the input to the output sections. Let's start at one of the two RCA or one of the five XLR inputs. Right behind the input selection are relays, which also disconnect the ground connection of the non-active XLR inputs from the circuitry; two buffer amps take care of the inverted and the non-inverted part of the now purely balanced signal. The non-inverted signal for the tape recording output is then branched off and fed to the RCA output sockets after further buffering. Behind the two buffer amplifiers of each channel, the Audia Flight features not less than two volume controls: a discrete one with very low-noise metal-film resistors and relays, and one using the PGA2310 IC. The control electronics of the preamplifier decides which of the two has to be active in the signal path. If the volume setting is on a constant level, relays and resistors define the level. If the volume level changes, the PGA2310 immediately takes over, since it runs totally silent during the control process—unlike the discretely operating controllers. After the relays and resistors having adjusted the required volume level, the control electronics switch the discrete ones back into the signal path.

A company like Audia Flight, who provide their preamp with a leather-bound instructions manual, certainly will also provide a professional remote control. And they do
A company like Audia Flight, who provide their preamp with a leather-bound instructions manual, certainly will also provide a professional remote control. And they do

The company's director Massimiliano Marzi notes in his e-mail that the PGA2310 works so well that it is used in many competitive products for the level control itself. However, their proprietary design with relays and resistors gets a good bit closer to the ideal conception of an entirely loss-free volume control with a constant-impedance behavior. And in his eyes that more than justifies the additional expense. Only if the impedance throughout the volume attenuation process does not change will the edge steepness and the frequency response remain constant. Audia Flight's "constant impedance attenuator" leaves other solutions far behind, and allows for the extremely extended frequency response from 3Hz to 1mHz with a deviation of a maximum of 3dB and a slew rate of more than 250 volts per microsecond in the entire level range from -90 to +10dB. The circuit's control range comprises 127dB in constant steps of 0.5dB, whereby the level adjustment runs fully silent without creating any clicking noise in the loudspeakers.

There is no shortage of balanced inputs at all; the author is pleased!
There is no shortage of balanced inputs at all; the author is pleased!


The volume attenuation section is followed by two "gain stages" or voltage amplifiers per channel. This involves a discrete circuit designed by Audio Flight with current feedback, operating in Class A mode. The voltage amplification stage is housed in an aluminum enclosure and is encapsulated with epoxy resin for reasons of thermal stability of all components. A large aluminum plate serves for heat removal. The subsequent, very low-noise output stage, also works in Class A mode. Due to its high current supply capability, it is said to be capable of driving any existing power amplifier, and was put into practice with MOSFET transistors, after having tested circuits with EXFET and bipolar transistors in long listening sessions. The fact that each of the two stereo channels is accommodated on its own printed circuit board, that the conductor tracks feature a particularly thick copper layer, and that grounding and voltage conductors are executed as copper rails, does not really surprise at all in view of the previously described elaborate solutions.

Even though this Strumento n°1 mk2 has already been played at some trade fairs, I offered it a week or two of refreshment on the grid to acclimatize in my listening room. In the meantime, I became familiar with its operation. After pressing the "Set" button, the level of each input can be varied by plus/minus 6dB in order to avoid volume jumps when switching between the inputs due to sources providing different output levels. In the next menu item, the inputs 1 and 2 have to be defined as balanced or unbalanced. Under "Direct" you are able to deactivate the volume control for an input of your choice destined for the operation of the Strumento n°1 mk2 in a multi-channel system—but who, for goodness sake, wants to ever connect such a fine high-end preamplifier to a home cinema system? The next step is "Edit," which offers the possibility to name the inputs individually. "Link" takes care of the configuration of trigger voltages, in order to switch other components in the audio system on or off together with the preamplifier. "Default" restores the factory settings. Last, but not least, you get the version number of the firmware displayed.

The RCA sockets are made by Furutech, while the RCA and XLR caps come from the Sieveking accessory range
The RCA sockets are made by Furutech, while the RCA and XLR caps come from the Sieveking accessory range

The display of the Strumento n°1 shows "DAVE," and I click through the relevant songs stored on the Melco's hard disks, which the Chord DAVE then provides as an analogue signal to the Audia Flight. However, with Muddy Waters' album Folk Singer, which was re-released by MFSL almost a quarter of a century ago, I rest quite a bit longer: a voice, two guitars, a bass and a minimalist drum set—really not that big challenge for a high-quality audio system. And yet I am struck by what the Strumento n°1 gets out of this well-known record. Initially there is this large, brightly illuminated recording studio, added by the sometimes mellifluous, sometimes explosive voice. The vigorously picked guitar strings pounce with a rarely heard vehemence. Willie Dixon's double bass mumbles along as usual due to the recording conditions, but rhythmically it still delivers with propulsion. And when now and again Clifton James kicks his bass drum; this happens with lots of pressure. Dynamics, speed, and clarity get combined by the Strumento n°1 with enthusiasm and vibrancy in an exceptionally harmonic way—and that without a single trace of cold analytics! Over the years, I am more and more weaned off associating design features or the technical data of a component with the sound impressions that I experience. But here the correlation between the preamp's short rise time and the playback's dynamics is virtually imposing. In any case, Einstein's The Poweramp and, without missing the slightest bit, the Kawero! Classic, are inspired by the output of the Audia Flight to new dynamic heights.

These compartments have been left empty: phono modules will be available next year
These compartments have been left empty: phono modules will be available next year


On the hard disk, I also come across a recording that a fairly long time ago I used as a CD every now and then for testing:  Les Cargos by L'Orchestre des Contrebasses. The waltz "Beret, Beurre, Cornichons" hasn't lost anything of its fascination—yeah, if my memory doesn't deceive me, it now sounds even more exciting. Not least because of the Strumento n°1, the seven voluminous performing basses act here with an enormous joy of playing and a virtual swinging lightness. But this is not to say that the basses here are lacking pressure or blackness - on the contrary: What excites me with the Audia Flight, is the combination of low-frequency impact and the smooth flowing of the melodies. For pure enjoyment I listen to the radio play for seven double basses: In "Week End a Deauville" they describe the car journey to a seaside resort, and after getting off the car the sounds of the sea: wind, crying seagulls, chugging marine diesels, the tooting of a ship's horn, and even the rattling of the rigs in the wind. The excellent fine detail resolution and the extraordinary transparency of the Strumento n°1 allow a clear view on the tremendous virtuosity of the septet in their creation of sound effects. While I am still intrigued by the squeaking of a big door slowly fading away, and while thinking about the further progress of the story, the initial intense impulses of "Vertigo" suddenly startle me. Oh no, you do not need to fear any further polemic words against too-short track intervals in modern CD recordings—as justified as that would be. The surprisingly cumulated bass energy for me is only a further evidence that the Audia Flight, besides its other enormous abilities, dynamically performs on highest levels.

Unlike its predecessor, the Strumento n°1 mk2 does not require a ventilator despite the amplifier stages operating in Class A mode
Unlike its predecessor, the Strumento n°1 mk2 does not require a ventilator despite the amplifier stages operating in Class A mode

Lots of speed, openness, and differentiation could theoretically, of course, be a little too much of a good thing. Therefore, I briefly give Van Morrison's "Whatever Happened to PJ Proby?" a listen, which has proven to be a bit critical in the presence range during my testing of the terrific Diapason Astera. With the Strumento n°1 paired to The Poweramp and the Kawero! this now is no longer in question. The quite open-hearted presence range now faces a proper lusciousness in the lower frequencies, as the the Kawero!s very well make clear. No, the Audia Flight performs in an extremely fast, open, and enthusiastic way, but tonally still behaves in a sonorous, pleasant, and minimally warm way within the sound spectrum. It's just marvelous! Even if the preamp goes about it too honestly to be blamed for playing too euphonically, it does not belong to that excessively analytical preamplifier types that make listening to every lower-quality recording a pain. It does reveal the weaknesses of a recording, but it does not spoil the musical enjoyment: This is an extremely successful approach, which rarely is to be found.

The circuit boards are shielded by these plates; the drill holes allow for the required air circulation
The circuit boards are shielded by these plates; the drill holes allow for the required air circulation

Over the last few weeks, I have exclusively been working with the Audia Flight, enjoying music for pure relaxation—without missing the slightest bit. Nevertheless, I should briefly compare it with Einstein's The Preamp, so that you are able to better classify my sound description so far: When playing Patrice Heral's mandatory percussion improvisation recorded in the monastery of Noirlac, the Einstein suggests a somewhat deeper spatial image. The seven basses in "Beret, Beurre, Cornichons" appear to be prancing slightly more fleet-footed over the minimally slender Strumento n°1. The intense beginning of "Vertigo" with the Einstein is at least as exciting as with the Audia Flight. Van Morrison's album Down The Road can be played a bit louder with The Preamp, while grooving more intensely. The positioning of the instruments in the imaginary space and their demarcation against each other, on the other hand, are delivered by the Strumento n°1 with a little more precision. Regrettably, the listening impressions correspond exactly to the general stereotype: The tube preamplifier performs with a few percent more of emotion; its solid state counterpart plays with a bit more of transparency. Here the individual taste has to take over the decision. Both amps differ sonically only in shades, but have in common that they operate on an extremely high level. I really could be happy with either!


The filter capacitors are mechanically soothed. The plate is intended to also take effect against electromagnetic interference
The filter capacitors are mechanically soothed. The plate is intended to also take effect against electromagnetic interference

STATEMENT

Audia Flight's mk2 version of the Strumento n°1 presents itself as a near-perfect high-end preamplifier: In an absolute convincing manner it combines apparently unlimited dynamic abilities, tremendous attention to detail and precise transparency with a coherent tonality. Vibrant sound colors and a rock solid bass foundation ensure that even lower-quality recordings always remain enjoyable, despite the amp's high resolution and bright space imaging capabilities: This really is the finest Italian engineering and craftsmanship, created for a great musical experience!
Listened with
NAS Melco HA-N1ZH60, WDMyCloud
Streaming Bridge Auralic Aries Femto mit SBooster BOTW P&P Eco
D/A converter Chord DAVE
Turntable Brinkmann LaGrange w/ tube power supply
Tonearm Thales Simplicity, AMG 12JT Turbo
Cartridge Lyra Olympos, Transrotor Tamino
Phono preamp Einstein The Turntable‘s Choice (sym)
Preamp Einstein The Preamp
Power Amp Ayon Epsilon mit KT150, Eintein The Poweramp
Lautsprecher Ayon Epsilon w/ KT150 tubes, Einstein The Poweramp, Kaiser Acoustics Kawero! Classic, LumenWhite DiamondLight
Cable HMS Gran Finale Jubilee, Swiss Cables Reference Plus, Goebel High End Lacorde, Habst Ultra III, Audioquest Diamond and Carbon, Cardas Audio Clear Network
Accessories PS Audio Power Regenerator P5, Clearaudio Matrix, Sun Leiste, Audioplan Powerstar, HMS wall sockets, Acapella bases, Acoustic System feet and resonators, Finite Elemente Pagode Master Reference Heavy Duty and Cerabase, Harmonix Real Focus and Room Tuning Disks, Audio Exklusiv Silentplugs
Manufacturer's Specifications
Audia Flight Strumento n°1 mk2
Inputs 2 balanced XLR and/or unbalanced RCA ; 3 balanced XLR only
Outputs 2 balanced XLR and 1 unbalanced RCA
Gain range -90 dB / +10 dB
Gain resolution 0.5 dB
Frequency response (1W RMS -3dB) 1 Hz ÷ 1 MHz
Slew-Rate > 200 V/µS
THD < 0,05 %
S/N Ratio 105 dB
Input impedance 10pF 15 kOhm balanced or unbalanced
Output impedance 5 Ohm
Main voltage AC (50-60Hz) 100, 110-115, 220-230,240 V
Stand-by Power consumption less than 0,5W

Nominal Power consumption

90W
Dimensions and weight 450x120x450mm (W x H x D) - 28kg
Shipping dimensions and weight 580x300x580mm (W x H x D) - 40kg
Retail 12500 Euro
Distributor
Sieveking Sound GmbH & Co KG
Contact person Jan Sieveking
Address Plantage 20
28215 Bremen
GERMANY
Phone +49 421 6848930
Email kontakt@sieveking-sound.de
Web www.sieveking-sound.de

Weitere Informationen

  • Flags
    Deutsch English|
  • Imagefolder tests/16-12-05_audiaflight
Mittwoch, 24 Mai 2017 00:01

HIGH END 2017: Messerundgang mit Peter Banholzer

geschrieben von

Es ist immer wieder beeindruckend, auf der High End die absoluten Top Produkte live zu erleben. Ich war heuer auch auf den Norddeutschen Hifitagen in Hamburg und von dieser Messe durchaus angetan. Nicht nur als echter Münchner komme ich aber zu dem Ergebnis, dass an die High End weiterhin nichts herankommt.

Gerade in Topsegment werden aber mittlerweile Preise aufgerufen, die mitunter nur noch Oligarchen bezahlen können. Dennoch gab es auch unzählige gute Vorführungen mit bezahlbaren Komponenten und interessante Produkte von Newcomern. Fairerweise muss ich aber auch gestehen, dass mich besonders edle und damit einhergehend auch leider teure High End Geräte besonders anziehen…

 

Weitere Informationen

  • Imagefolder events/17-05-24_highend
Sonntag, 21 Mai 2017 20:04

HIGH END 2017: Messerundgang mit Wolfgang Kemper

geschrieben von

Einen gravierender Unterschied zu den High-Ends der letzten zwei Jahre ist die erheblich ansprechendere akustische Qualität der Präsentationen. Es tauchten zwar hier und da die bekannten, alten Vorführ-Kamellen auf. Dem gegenüber standen reichlich Demonstrationen in sehr angenehmer Lautstärke und mit Musikstücken, die zum Sich-Hinsetzen und Lauschen einluden.

Diese Highend stand erstmalig seit einer gefühlten Ewigkeit nicht unter der Ägide von Branko Glisovic, der zum Ende des letzten Jahres in den verdienten Ruhestand ging. Das Sagen auf dieser größten Hifi-Show der Welt hat seitdem Stefan Dreischärf, der neue Geschäftsführer der High End Society Service GmbH. Änderungen im Erscheinungsbild der High End gibt es wenige, so zum Beispiel kleine Inseln in den Atrien von Halle 3 und Halle 4, in denen sich auch Namen wie Melco oder Qobuz präsentieren. Aus meiner Sicht ist das Angebot an Produkten wieder so vielfältig, dass die vier Tage nicht wirklich reichen, um sich eingehend mit allem zu befassen. Die Präsentationen und Produkte, die ich vorstellen möchte, sind nach subjektiven Kriterien ausgewählt. Nicht gekümmert habe ich mich um Aussteller mit donnernd lauten Vorführungen – davon gab es, wie gesagt, nur sehr wenige. So bietet die High End in diesem Jahr einen sehr hohen Wohlfühl-Faktor.

 

Weitere Informationen

  • Imagefolder events/17-05-21_highend

Deutlich kleiner aber kein bißchen anspruchsloser als die vergangenen Jahre wartet parallel zur HIGH END die Hotelmesse hifideluxe auf. Und auch diese ist nicht vor unserem Lichtbildexperten Helmut Baumgartner sicher. So hat er dort genau wie gestern auf der HIGH END einen ersten Messerundgang mit seiner Kamera eingefangen. Wer den Weg ins Marriot also noch nicht gefunden hat, dem sind zwei Dinge ans Herz zu legen: Erstens ein Gebot zur Eile, weil die hifideluxe bereits am Samstagabend die Pforten schließt, und zweitens der hier folgende Messerundgang mit Helmut Baumgartner.

 

Weitere Informationen

  • Imagefolder events/17-05-19_hifideluxe

The same procedure as every year? Im Ergebnis vielleicht, nicht aber in der Ausführung. Denn jedes Jahr handelt es sich um eine neue Herausforderung, der sich unser Fotograf Helmut Baumgartner stellt - nämlich einen nahezu vollständigen Messerundgang der Münchener Show in Bildern einzufangen. Also lehnen Sie sich zurück, genießen Sie die ersten Eindrücke und stellen Sie sich vor, Sie wären selbst vor Ort gewesen. Weitere Messeberichte von unseren Autoren folgen dann übrigens in den nächsten Tagen.

 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 

Weitere Informationen

  • Imagefolder events/17-05-19_highend
Mittwoch, 17 Mai 2017 21:10

Audio Exklusiv Powercord Netzkabel

geschrieben von

Die akademische Ausbildung meiner von mir sehr geschätzten Nachbarn ist umfangreich. Einem Physikstudium schloss sich ein Studium der Mathematik an. Und nach den vielen Jahren in den Tempeln des Wissen basiert ihre Weltsicht fast ausschließlich auf Fakten. Liebe Freunde des gehoben Musikgenuss, Sie ahnen, wieso dies die einleitenden Worte zu einem Test über ein Netzkabel sind. Konkret geht es um die Powercord betitelte Stromverbindung aus dem Hause Audio Exklusiv.

Die Fakten für die Netzspannung lauten für ganz Europa: 220 Volt ±23 Volt bei einer Netzfrequenz von 50Hertz. An meiner Netzleiste im Hörraum sind es 223 Volt, egal wo der Stromprüfer misst, damit ist die Norm perfekt umgesetzt, besser kann es doch nicht werden!? Dessen ungeachtet experimentieren wir audiophilen Zeitgenossen mit den unterschiedlichsten Netzkabeln, um so die letzten ungewollten Misstöne aus der wohlklingenden Musikanlage zu verbannen. Eine Erprobungslust, die meine rationalen Nachbarn bestenfalls erstaunen würde, wohlmöglich fielen ihre wohlgesetzten Worte aber auch drastischer aus.

Jedoch lichtet sich der Nebel aus Unverständnis bei der nähern Betrachtung der theoretischen Grundlagen. Netzkabel sind eben keine unauffälligen Dienstleister, die Elektronen völlig neutral von A nach B fließen lassen. Tatsächlich hat jeder stromduchflossene Leiter – wir klammern an dieser Stelle die tiefgekühlten Supraleiter aus, wer will schon bei bestenfalls -200 Grad Musik hören – einen ohmschen und einen induktiven Widerstand. Insbesondere der induktive Widerstand korreliert mit der Höhe des Stroms, der abgefragt wird. Und da selbst mittelgroße Verstärker impulshaft bis zu zehn Ampere verlangen, ist die einhergehende Widerstanderhöhung und der proportionale entstehende Spannungsabfall am Entnahmeplatz ein relevanter Tatbestand. Denn dort entstehen aufgrund der divergierenden Leistungsansprüche der restlichen Musikanlage Differenzspannungsstörungen. Bedeutsame Störungen, da die verschiedenen Komponenten nicht nur an der Spannungsversorgung miteinander agieren, sondern daneben über ihre signalführenden Verbindungen. Auftretende Spannungsdifferenzen gleichen sich nämlich über diese NF-Leiter aus. „En voila“ damit sind wir mitten im Signalweg. Zu allem Überfluss werden diese elektrischen Impulse, mit all ihren Inkorrektheiten, auch noch mächtig verstärkt, bevor sie die Lautsprechermembranen erreichen.

Der Stecker lässt vermuten, dass man es mit einem deutlich teureren Kabel zu tun hätte
Der Stecker lässt vermuten, dass man es mit einem deutlich teureren Kabel zu tun hätte

Daneben haben Netzleitungen durch ihren induktiven Widerstand eine filternde Wirkung, wiewohl deren Wirksamkeit nicht an spezialisierte Netzfilter heranreicht. Physikalisch lassen sich zudem Auswirkungen durch Induktion – Netzkabel in der Nachbarschaft – oder Elektrosmog nachweisen. Im Kern aber ist die Reduzierung der verschiedenen Widerstände der Königsweg zu einem guten Netzkabel. Also Zweifler und Nachbarn lasst Euch sagen, ein gutes Stromkabel ist mitnichten eine sinnlose Zutat für den Wohlklang.

Gänzlich unverdächtig, unausgereifte Produkte auf den Markt zu bringen, ist die Traditionsfirma Audio Exklusiv mit Sicherheit, gilt es doch, den über Jahrzehnte gereiften untadeligen Ruf als Brutstätte von erstklassigen Audiogeräten – die Range reicht von der digitalen oder analogen Quelle bis hin zu den legendären elektrostatischen Lautsprechern – zu bewahren. Eine Seriosität, die schon bei der Preisfindung der Powercord Verbindung im Wortsinne greifbar wird. Das Kabel ist exzellent verarbeitet, die Stecker rasten knackig ein und die rhodinierten Kontakte – Rhodium ist sehr korrosionsbeständig, zudem verträgt die zähe Versiegelung häufiges „Steckerziehen“ problemlos – garantieren, dass die gute Leitfähigkeit mit einen kleinen Übergangswiderstand dauerhaft erhalten bleibt. Nicht nur die Außenummantelung besteht aus Gummi sondern auch die Isolation der drei stromführend Leiter. Elektrostatische Aufladungen haben so keine Chance. Für den freien Fluss der Atome sorgen mit 2,5 Quadratmillimeter Durchmesser vernünftig dimensionierte Kupferleiter. Mit einem Preis von unter 180 Euro ist das Netzkabel äußerst fair kalkuliert. Ich habe schon deutlich schlechter gemachte Kabel in den Händen gehalten, die ein vielfaches kosten sollten.


Die Vorstufe mit dem integrierten Streamer sowie die Endstufe wurden auserkoren, die Unterschiede herauszustellen. Musikalisch stand das aktuelle vorzügliche Album Zarabi der marokkanischen Sängerin Oum im Mittelpunkt des Hörtest. Rory Gallagher mit seinem Meisterwerk Irish Tour 74 vertrat Irland im Showdown und der gute alte Johann Sebastian Bach vervollständigte wieder einmal mit „Nun komm, der Heiden Heiland“ die Playlist. Während der Hörprobe wurden die ausgephasten Bausteine direkt mit der Netzleiste verbunden – die vorhandenen Netzfilter waren damit nicht mehr im Einsatz. Dem Netztuning beraubt und mit den Beipackstrippen verkabelt, klang es aus den Lautsprechen fast schon ein wenig garstig. Um so deutlicher die Besserung des Vortrages als die Audio Exklusiv Powercords den Platz des Stromlieferanten einnahmen. Ganz gleich, welche Musikrichtung angespielt wurde, die tonale Balance war eine andere. Die Vorstellung geriet in den Mitten opulenter, daneben harmonisierten sich zuvor harsche Färbungen wohltuend. Dabei kommt es weder zu einer „Andickung“ der Darbietung, noch zu einem Verlust der Auflösung – es tönte einfach souveräner. Und das gilt sowohl für den Einsatz der Powercords an der Vorstufe, als auch bei Verwendung am Leistungsverstärker uneingeschränkt. Ein schönes Beispiel für die Einheit von Theorie und Praxis.

Das Netzkabel von Audio Exklusiv überzeugt optisch wie klanglich
Das Netzkabel von Audio Exklusiv überzeugt optisch wie klanglich

STATEMENT

Auch der letzte Meter von der Steckdose zum Audiogerät ist klanglich relevant. Das Netzkabel Powercord von Audio Exklusiv beweist diesen Umstand in der Testanlage überzeugend. Wenn Sie auf der Suche nach einem gutgemachten, bezahlbaren Netzverbindung sind, dann unbedingt ausprobieren.
Gehört mit
Phono AMG Laufwerk & Tonarm, Ortofon black
Computer Audio NAS-Laufwerk Qnap HS 210, Minim Server, Router Speedport W 724 V
Streaming Server Minimserver
Steuerung Lumin für Apple iPad, Linn Kazoo
Netzwerkspieler, Vorverstärker Linn Majik DSM
Endverstärker Linn Majik 2100
Lautsprecher Naim Audio Ovator 600 / QUAD ESL 63
Kopfhörerverstärker Lake People G 100
Kopfhörer-Vergleich Sennheiser HD 800
Netzaufbereitung Furman Elite-16 Power Factor E i
Kabel Monster Cable LAN, Linn NF, Naim Audio Lautsprecherkabel, Netzleiste Music Line
Möbel Phonosophie Tripod
Herstellerangaben
Audio Exklusiv Powercord Netzkabel
Schutzkontaktstecker stabiles resonanzarmes Gehäuse, Kontakte rhodiniert
Kaltgerätkupplung weiblich Kontakte rhodiniert
Kabellänge Netzkabel 150 cm, weitere Längen (in 25 cm Schritten) sind auf Anfrage und gegen Aufpreis erhältlich
Preis 180 Euro

Hersteller/Vertrieb
Audio Exklusiv
Anschrift Andreas Schönberg
Sudetenstrasse 11
63691 Ranstadt
Telefon +49 6041 9624217
Fax +49 6041 9624218
E-Mail info@audioexklusiv.de
Web www.audioexklusiv.de

Weitere Informationen

  • Imagefolder tests/17-05-17_audioexklusiv

Gold Note, der italienische High-End-Hersteller mit Sitz in Florenz, präsentiert mit der XT-7 einen neuen Fullrange-3-Wege-Lautsprecher mit Anti-Turbulenz Bassreflex und Multifunktions-Hochtöner.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_17-05-16_goldnote_XT7_1.jpg

Durch das ausgeprägt gebogene Design auf der Basis eines verstärkten Chassis aus hölzernen Mehrschichtplatten zur Kontrolle von Resonanzen bietet die XT-7 hochmoderne Lösungen: Hochwertige Weichenplatinen mit Mundorf- und Clarity-Komponenten und maßgeschneiderte Lautsprecherchassis, die von SEAS mit sehr steifem, gewebten Polypropylen entwickelt wurden.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_17-05-16_goldnote_XT7_2.jpg

Die getrennten Gehäuse Kammern für Bass und Mittel/Hochton sorgen für ein perfektes Tuning: Die Bass-Kammer besitzt einen Luftdurchlass, während die Mitte/Höhen-Einheit perfekt gekapselt ist, um interne Reflexionen zu reduzieren. Mit einem Gewicht von circa 50 Kilogramm werden diese massiven Lautsprecher durch hölzerne Schwalbenschwanz-Ständer ergänzt, die mit verstellbaren Spikes Stabilität garantieren sollen. Gold Note hat alle technischen Kenntnisse, die in über 20 Jahren OEM-Kooperationen weltweit gewonnen wurden, in den neuen Lautsprecher-Linien gebündelt.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_17-05-16_goldnote_XT7_3.jpg

Garlo Certini, Leiter der Akustik-Abteilung, entwickelte eine Luxus-Frequenzweiche mit hochmodernen Komponenten von Mundorf und Clarity. Der passive Frequenzweiche mit Übergangsfrequenzen bei 280 Hertz und 3000 Hertz verfügt über ein resistives Design, um eine ultralineare Last zu ermöglichen, die die Arbeit der Verstärker erleichtert, wodurch die Belastung der Stromversorgungen auch bei einer Nennimpedanz von 4Ω minimiert wird. Die Platinen sind aus dicker Audio-Grade- und Anti-Resonanz-Glasfaser mit 70 Mikrometer vergoldeten Leiterbahnen gefertigt. Das anspruchsvolle Triple-Crossover-Netzwerk und ein Summing-Midrange-Multi-Slope-Design sollen die Treiber perfekt integrieren. Die ultralinear Mitten- und Bass-Treiber wurden zusammen mit SEAS entwickelt und durch die in einem aufwändigen Prozess mittels Metallpulver-Spritzgussverfahren hergestellten Metall-Körbe weiter verbessert. Zudem wurden sie mit radial verstärkten, verlustarmen Gummi-Sicken, maßgeschneiderten Kupfer-Wicklungen und schweren Kupferringen verfeinert.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_17-05-16_goldnote_XT7_4.jpg

All diese technischen Feinheiten werden dank der Fähigkeit eines der talentiertesten italienischen Schreiners mit tadellosen Oberflächen und hochwertige Materialien gepaart. Die Lautsprecher sind in schwarz glänzend, weiß glänzend, italienischem Walnuss oder grauen Ahorn erhältlich. Maurizio Aterini, Gründer von Gold Note, meint dazu: „Wir glauben, dass High-End-Audiogeräte immer makellos gefertigt werden sollten, um alle Sinne wirklich zu befriedigen, denn Musik ist eine umfassende Erfahrung. Das ist der Grund, warum wir so viel Mühe und Sorgfalt auf das Innenleben und das Finish unserer Lautsprecher verwenden.“ Die XT-7 ist weltweit über Gold Note Händler zu einem Paarpreis von 13.500 Euro erhältlich

Herstellerangaben
Gold Note XT-7
Frequenzgang 35 Hz - 30.000 Hz
Impedanz nominell 4 Ohm
Empfindlichkeit 90dB SPL (2,83V / 1 m)
Empfohlener min. Hörabstant 1,5 / 2,0m
Leistungsbedarf 30W - 200W
Maße 1110 x 365 x 525 mm (HxBxT) inkl. Standfuß
Gewicht 100kg (Paar)
Mehr Infos www.goldnote.it/xt-7

Weitere Informationen

  • Imagefolder news/17-05-16_goldnote
Dienstag, 16 Mai 2017 18:38

MA recordings auf der High End

Label-Chef Todd Garfinkle ist in diesem Jahr erstmals auf der Messe in München zu Gast, um seine musikalisch eigenständigen Produktionen anzubieten. Aber nicht nur thematisch meidet er den Mainstream, auch klanglich geht er seit Jahren eigene – bessere – Wege, getreu dem Motto „music with a mind of its own“.

Er gründete sein Label bereits 1988 in Japan und bereicherte seitdem vor allem den CD-Markt mit seinen musikalisch hochspannenden und klanglich hervorragenden Scheiben. Er nimmt nur in natürlicher akustischer Umgebung auf und beschränkt sich auf zwei Mikrofone. Mitte der 90-er hatte ich das Glück, bei einer seiner Aufnahmen in einer New Yorker Kirche dabei sein zu dürfen. Damals gruppierte er die Jazz-Combo im Kreis um die beiden Mikrofone und wies den Musikern der Lautstärke ihrer Instrumente entsprechend weit von den Mikros entfernte Plätze zu: Purismus pur. Schon seit Jahrzehnten zählt Marty Krystalls MA-Album Seeing Unknow Colours zu meinen liebsten Testscheiben.

Seit einigen Jahren schon veröffentlicht Todd Garfinkle ausgewählte Produktionen auf Vinyl. In Laufe der Jahre hat er verschieden Presswerke und Studios für den Schnitt der Lackfolien ausprobiert. In einer der seiner letzten E-mails äußerste er sich richtig begeistert von der Qualität, die das renommierte Presswerk Record Industry in Haarlem liefert. Das dürfte die glücklichen Besitzer der leider ausverkauften LPs Paul Kuhn Live At Bird oder Charlie Marianos Goodbye Pork Pie Hat nicht überraschen: Den Schnitt und die Pressung der beiden Alben hatte ich vor Jahren ebenfalls dort in Auftrag gegeben. Todd Garfinke mit seinem Vinyl finden Sie in Halle 3 auf dem Stand M11, den er sich mit den Analogspezialisten von Acoustical Systems teilt – es gibt also gleich zwei Gründe, dort einmal vorbeizuschauen.

Momentan habe ich keinen Überblick über sein gesamtes Programm, aber die abgebildeten Scheiben wird er gewiss im Angebot haben:

b_850_0_16777215_10_images_content_news_17-05-16_ma_M081A.jpg

b_850_0_16777215_10_images_content_news_17-05-16_ma_M024A.jpg

b_850_0_16777215_10_images_content_news_17-05-16_ma_M052A.jpg

b_850_0_16777215_10_images_content_news_17-05-16_ma_M091A.jpg

Weitere Informationen

  • Imagefolder news/17-05-16_ma
Mittwoch, 16 Mai 2007 04:43

BLOCKAUDIO s.r.o.

geschrieben von
Hersteller
BLOCKAUDIO s.r.o.
Anschrift Vodární 1179/1A
779 00 Olomouc
Tschechische Republik
Telefon +420 604 514 282
E-Mail ms@blockaudio.com
Web www.blockaudio.com
Seite 1 von 83