Audio Consulting Reference RCA

09.06.2013 // Jürgen Saile
Eines haben alle Produkte aus Commugny in der Schweiz gemeinsam: sie sind erfrischend weit entfernt von irgendwelchen ausgelutschten Standardlösungen. Bei dem NF Kabel ist das auch nicht anders.
teaser


Das hat auch nichts damit zu tun, um jeden Preis irgendetwas anders zu machen; Serge Schmidlin überlegt sich sehr genau, was er macht und warum er das macht. Und das bis ins kleinste Detail. Das hat auch nichts mit Voodoo oder Peter Belt zu tun. Kennen Sie nicht? Damals ging es darum, dass ein Eimer Büffelurin in der linken Ecke die Höhen luftiger erscheinen lässt. Oder so ähnlich. Ich weiß, ich weiß, luftig kommt von lüften! Aber lassen wir den Quatsch.

Nun sind Kabeltests immer ein undankbares Unterfangen. Einfach weil die Aussagen nicht allgemein gültig sind und sich in einer anderen Konstellation ein ziemlich anderes Ergebnis einstellen kann. Ein Leser, der sich das Kabel beim Internethändler ohne Hörprobe gekauft hat und dann enttäuscht ist, wird dem Autor im besten Fall einen guten Ohrenarzt empfehlen. Oder noch Schlimmeres.

Der Pfeil als Markierung zeigt keine Laufrichtung an. Man soll lediglich beide Richtungen ausprobieren
Der Pfeil als Markierung zeigt keine Laufrichtung an. Man soll lediglich beide Richtungen ausprobieren

Der einfachste Weg, um die schwierige Thematik zu umgehen, ist sich hinter der Wissenschaft zu verschanzen. Den Klang macht die Elektronik, nicht das Kabel! Die Theorie sagt, Kabel stellen nur eine Art Filter dar, die somit den Klang nie verbessern können, sondern im besten Fall nicht verschlechtern. Was ist hier schon alles gemessen und geforscht worden, um dem Phänomen auf den Grund zu gehen. Ein schlüssiges Ergebnis kam dabei nie heraus. Deshalb glauben Sie keinem sogenannten Experten, sondern nur Ihrem eigenen Gehör! Letztlich hat sich eine simple Vorgehensweise als optimal herauskristallisiert: in der eigenen Kette ausprobieren! Und zwar nicht nur für zehn Minuten, sondern besser über Tage. Grundsätzlich sollte aber eine Musikanlage so zusammengestellt sein, dass sie auch mit einem Stück Klingeldraht ordentlich spielt. Mit einem geeigneten, besseren Kabel lässt sich dann die Performance optimieren. Sämtliche Kabel der Schweizer Manufaktur benutzen Silber als Leiter.

Dieses Leitermaterial hatte seinerzeit der Japaner Hiroyasu Kondo für den Audiobereich salonfähig gemacht. Sein Credo war, Silber für sämtliche Verbindungen herzunehmen und Kontakte mit anderen Materialien möglichst zu vermeiden. Wenn man dann schon das schnöde Kupfer verwenden musste, dann bitte nicht am Frontend! Zudem hatte er die Silberdrähte jahrelang gelagert, um den bei der Herstellung entstehenden Spannungsprozess abzubauen. Böse Zungen hatten sich ja seinerzeit einen Spaß daraus gemacht, zu behaupten, er habe die Kabel nur deshalb 20 Jahre gelagert, weil er sie nicht vorher verkaufen konnte.

Zurück zum Reference RCA. Aus vielen Diskussionen mit dem Hersteller, Serge Schmidlin, weiß ich, dass sich der Schweizer sehr viele Gedanken macht, wie eine möglichst harmonische Wiedergabe erreicht werden kann. Und dies meistens mit technisch unkonventionellen Lösungen. Bestes Beispiel ist die seinerzeit an dieser Stelle getestete, batteriebetriebenen Endstufe MIPA 30.

Optisch wirken Serge Schmidlins Reference RCA Kabel eher unauffällig in ihrem beigefarbigen Baumwoll-Mäntelchen. Sie sind auffallend flexibel, wie weich gekochte Macaroni. Al dente. Man braucht also erfreulicherweise die Vorstufe im Rack nicht ständig festzu halten, damit sie nicht vom Kabel gezogen zu Boden geht. Schmidlin versucht generell, Teflon oder ähnliche Isolationsmaterialien zu vermeiden, weil er die Erfahrung gemacht hat, dass diese den Klang verschlechtern. Deshalb dient unbehandelte Baumwolle als Dielektrikum. Mit der Baumwollverpackung sollen auch Mikrophonieeffekte mehr oder weniger ausgeschlossen werden.

Als Stecker werden „getunte“ Eichmann Bullet Plugs in Silberausführung eingesetzt. Die serienmäßig verwendete Plastikhülse wird durch einen Korpus aus Cocobolo-Holz ersetzt. Audiophile in Japan haben bei Steckern mit Plastikkorpus einen „Plastiksound“ bemängelt, wobei ich mir natürlich nicht sicher bin, ob dies nicht eher ein psychoakustischer Effekt ist.

Die Stecker sind so, wie sie sein sollen: Metall nur für den Leiterkontakt, die Plastikhülse wurde durch Cocobolo-Holz ersetzt
Die Stecker sind so, wie sie sein sollen: Metall nur für den Leiterkontakt, die Plastikhülse wurde durch Cocobolo-Holz ersetzt

 

  • Euphonic Architect Triaxia

    Aufgefallen ist mir die Triaxia erstmals vor einigen Jahren auf dem AAA-Forum in Krefeld. Dort gab es bei Euphonic Architect eine eindrucksvolle Vorführung unterschiedlich aufwändiger Lautsprecher-Konzepte. Den erfreulichen Klangeindruck, den die kleine Triaxia bei mir hinterließ, bestätigte sie in den folgenden Jahren auf diversen Ausstellungen immer wieder. Ich bin eigentlich kein Messe-Hörer. Mit meinen Aufgaben als Redakteur, interessante Produkte ausfindig zu machen, Informationen dazu zu sammeln und auch noch zu fotografieren, bin ich gut ausgelastet.…
    26.01.2018
  • NAD C 338 und Dynaudio Emit M 10

    Eine neue Generation von Verstärkern bei NAD und die aktuelle Einstiegsreihe bei Lautsprechern von Dynaudio legten es nahe, sich mal mit den jeweils kleinsten Modellen in Kombination zu beschäftigen. Als ich vor inzwischen drei Jahren schon mal eine Kombination aus NAD-Verstärker + CD-Player und Dynaudio-Lautsprechern im Test hatte, war das eine ganz klassische Kombination im Einsteigersegment. Aus der Idee heraus zu sehen, was sich in der Zwischenzeit getan hat, landete bei mir mit dem NAD…
    27.12.2017
  • Stenheim Alumine Five

    Stenheims Alumine Two hatte ich schon gelegentlich auf Messen gehört: einen edlen Zwei-Wege-Monitor mit moderaten Abmessungen, aber natürlich mit den physikalisch bedingten Einschränkungen im Tieftonbereich. Von der ausgewachsenen Five erwartete ich den vollen Frequenzumfang und einen fein ziselierten, „audiophilen“ Klang. So kann man sich täuschen! Ich gebe gerne zu, dass meine Erwartungshaltung auch ein wenig vom ein oder anderen Vorurteil geprägt ist: Bei einem Lautsprecher aus der Schweiz assoziiere ich eher Präzision, Durchhörbarkeit und Akkuratesse…
    18.12.2017
     
  • Ichos N° ONE

    Ichos ist die griechische Bezeichnung für Klang und stand Pate für den Markennamen der aufstrebenden Wiener Lautsprechermanufaktur Ichos Schallwandler. Deren Chef Robert Rothleitner hinterließ mit der Ichos N° One auf den letztjährigen Wiener Klangbildern nicht nur bei Dirk Sommer einen sehr nachhaltigen Eindruck. Der Wunsch nach einem Test seines Topmodells in Hifistatement wurde nunmehr Realität. Robert Rothleitner ist gebürtiger Kärntner, Maschinenbau Ingenieur und ein echter Perfektionist, der nichts dem Zufall überlässt. Deshalb ließ er es…
    04.12.2017
  • JIB Boaacoustic Argon und Silver Actinium

    Vor wenigen Monaten machte ich allerbeste Erfahrungen mit den Digital-Kabeln von JIB Boaacoustic. Hier und jetzt geht es um zwei sehr unterschiedliche Lautsprecher-Kabel der nahe Berlin angesiedelten Manufaktur. Sowohl das JIB Boaacoustic Argon als auch das JIB Boaacoustic Silver Actinium gibt es nicht zum Spottpreis. Allein schon mit ihrer Optik beeindrucken sie. Auch erkennt man auf den ersten Blick die im Detail überzeugende Fertigungsqualität. Deshalb wirken die aufgerufenen Preise keineswegs zu hoch angesetzt. Das allein…
    10.11.2017
  • quadral Platinum+ Seven

    Ganz anders als gewohnt zeigten sich dem Betrachter auf der High End im Mai die neuen quadral Platinum+ Stand-Lautsprecher. Die Modelle Platinum+ Seven und Nine wiesen schon durch ihr auffälliges Äußeres auf eine deutlich veränderte technische Konzeption hin. Besonders spannend ist der Test eines Lautsprechers, wenn man den aktuellen Vorgänger sein eigen nennt. Seit Jahren benutze ich quadrals Platinum M50 gern für Tests von Verstärkern und Kabeln, da ich sie für musikalisch sehr ausgewogen und…
    06.11.2017