Pure Audio Control Preamplifier und Vinyl Phono Preamplifier

07.03.2014 // Wolfgang Kemper

Einmal abgesehen von diesem auffälligen, gerippten, mit einem Edelstahl-Netz unterkleideten Aluminium-Gussgehäuse, das nicht magnetisch ist, praktisch keinerlei Resonanzen aufkommen lässt und zudem für eine hervorragende Wärmeableitung sorgt, bietet der Control Preamplifier frontal nur eine im Betriebszustand dezent hell blau leuchtende Betriebsanzeige und einen einzigen großen Bedienknopf. Der rückseitige harte Netzschalter bringt den Vorverstärker in den Standby-Betrieb. Über das Stellrad auf der Front schaltet man nun durch Drehen über einen weichen Schaltpunkt ein und regelt die Lautstärke auf einen ungefähren Wert. Das satte Klacken der Widerstands-Ketten hört sich sofort Vertrauen erweckend an und ist bereits ein akustisches Vergnügen: Es verspricht Präzision. Die Feineinstellung des Pegels erfolgt dann mittels einer schicken, in Holz gefassten Infrarot-Fernbedienung, die nur diese eine Funktion beherrscht. Dies auch haptisch sympathische Bedienteil hat einen Regelbereich von etwa 12 bis 14 Dezibel, genug um während des Hörens die Lautstärke bedarfsgerecht anzugleichen. Vermissen könnte man beim Control Preamplifier den gewohnten Eingangswahlschalter. Den gibt es nicht, weil G. Morisson und R. Stevens den Vorverstärker mit einer Signalerkennung ausstatteten, die in der Praxis perfekt funktioniert. Eingang eins ist der Haupteingang, der, sollte an einem anderen Eingang ein Signal anliegen, weggeschaltet wird. Sinnvoll ist der Anschluss digitaler Geräte auf Eingang eins. Der Control Preamplifier schaltet schon durch das Geräusch der LP-Einlaufrille auf Eingang zwei um, falls an diesem ein Platttenspieler angeschlossen ist. Es geht also auch vom allerersten Ton nichts verloren. Ein pfiffiges Konzept, mit dem ich keinerlei Schwierigkeiten hatte und das ich als angenehm komfortabel empfand. Die Motivation der Entwickler, ihren Control Preamplifier mit dieser Eingangserkennung auszustatten, resultiert aus ihrem Anspruch, den Benutzer von jeglicher Tätigkeit am Gerät zu befreien. Die einzige dem Eigner zugedachte Beschäftigung soll das Musik Hören sein und dies auf allerhöchstem Niveau.

Die Cinch-Eingänge sind hier teilweise mit Schutzkappen abgedeckt. Der „Light“-Schalter links unten erlaubt die Wahl zwischen Dauerbetrieb der frontalen hell blauen Beriebsanzeige oder deren Verlöschen, sobald ein Musiksignal anliegt. Der Bypass Wahlschalter legt ein an „Processor In“ angeschlossenes Gerät direkt auf die Ausgangsbuchsen, umgeht also den frontalen Pegelsteller – das ist z.B. beim Anschluss eines Surround-Prozessors sinnvoll. Die Trigger In und Out dienen der Weiterleitung der Steuerspannung, wie zum Beispiel der Pure Audio Mono-Endstufen
Die Cinch-Eingänge sind hier teilweise mit Schutzkappen abgedeckt. Der „Light“-Schalter links unten erlaubt die Wahl zwischen Dauerbetrieb der frontalen hell blauen Beriebsanzeige oder deren Verlöschen, sobald ein Musiksignal anliegt. Der Bypass Wahlschalter legt ein an „Processor In“ angeschlossenes Gerät direkt auf die Ausgangsbuchsen, umgeht also den frontalen Pegelsteller – das ist z.B. beim Anschluss eines Surround-Prozessors sinnvoll. Die Trigger In und Out dienen der Weiterleitung der Steuerspannung, wie zum Beispiel der Pure Audio Mono-Endstufen

Auf der Rückseite des Control Premplifiers gibt es ausschließlich Cinch-Verbindungen und keinerlei symmetrische Anschlüsse: G. Morrison und R. Stevens sehen die Nachteile eines wirklich von vorn bis hinten symmetrisch aufgebauten Geräts im zweifachen Aufwand in der gesamten Signalführung und den daraus resultierenden erheblichen Kosten. Außerdem dürfen die verwendeten Bauteile so gut wie keine Toleranzen aufweisen. Die Entwickler legen viel mehr Wert auf eine Signalverarbeitung mit kürzesten Wegen, extrem hochwertige Bauteilen, eine perfekte Stromversorgung und eine optimale Masseführung. Das Anschlussfeld bietet neben den vier Eingängen eine oftmals nützliche Prozessorschleife und zwei paar gleichwertige Cinch-Ausgangsbuchsen. Beim Blick ins Innere des Vorverstärkers erfreut das Herz ein bestechend ordentlicher Aufbau, teils diskret, teils mit integrierten Bausteinen, wobei mich die Platine mit den Widerstandsketten zur Lautstärkeeinstellung besonders beeindruckte. Der Aufbau erfolgte inklusive der Stromversorgung konsequent in doppeltem Mono.

Auf diesen resonanzabsorbierenden Füßen stehen sowohl der Contol Preamplifier als auch der Vinyl Phono Preamplifier
Auf diesen resonanzabsorbierenden Füßen stehen sowohl der Contol Preamplifier als auch der Vinyl Phono Preamplifier

 

  • Aurorasound Vida

    Die feine Analog-Elektronik von Aurorasound wird in Japan von Shinobu Karaki entwickelt und gefertigt. Mit einem Umweg über die Bretagne, in deren Hauptstadt Rennes Karl Bergers Vertrieb Musikae France zuhause ist, gelangte der Vinyl Disk Amplifier – oder kurz Vida – in die Redaktion in Gröbenzell. Rein optisch würde der Aurorasound mit seinem dezentem Retro-Chic wohl eher ins Beuteschema des Kollegen Saile passen, und Geräte aus feinen japanischen Manufakturen haben es ihm ja sowie angetan.…
    07.07.2017
  • Vincent Phonovorstufe PHO-701

    Knapp vier Jahre ist der erfolgreiche Röhren-Phonovorverstärker PHO-700 bereits im Vincent-Sortiment. Immer noch spielt er klanglich auf allerhöchstem Niveau. Trotzdem stellte sich die Frage, wie man das Gerät nochmal auf eine neue klangliche Stufe heben könnte. Das Ergebnis ist der neue PHO-701. Mittels DIP-Schalter auf der Unterseite des Gerätes ist es nun möglich, genaue Anpassungen in Impedanz und Kapazität vorzunehmen. Ein scheinbar kleines Feature, das sich aber deutlich im Klang bemerkbar macht. Der Hörer muss…
    05.07.2017
  • Audia Flight Strumento n°1 mk2

    Many audiophiles believe that they can get along without any preamplifier in these digital times. However, I do not share this point of view: To me a preamplifier is an indispensable partner that, by the way, also should have sufficient balanced inputs. Yet, the Audia Flight does not only impress with its five XLR inputs that were kept on board also in the new mk2 version. There's much more to it than that. Even if…
    25.05.2017
     
  • SPL Phonos

    Vor einigen Monaten testete ich die Vorstufe Director und den Endverstärker Performer s800 aus der Professional Fidelity Linie von SPL. Sie gefielen mir so gut, dass bei mir der Wunsch aufkam, mich mit dem Phono-Vorverstärker Phonos zu beschäftigen. Der Grund für mein Interesse liegt im musikalischen Character von Director und Performer s800 begründet. Beide Geräte zeigen in klanglicher Hinsicht eine gemeinsame Auffälligkeit. Ich meine die ungewöhnlichen dynamischen Eigenschaften, die Fähigkeit, gefühlt aus dem Nichts Energie…
    06.03.2017
  • Audia Flight Strumento n°1 mk2

    Viele Audiophile meinen, in diesen digitalen Zeiten ohne Vorstufe auskommen zu können. Diese Ansicht teile ich nicht: Für mich ist ein Vorverstärker unverzichtbar und kann gar nicht genug symmetrische Eingänge haben. Aber der Audia Flight beeindruckt nicht nur mit seinen fünf XLR-Eingängen, die er natürlich auch in der neuen mk2-Version behalten hat. Auch wenn heute erfreulicherweise selbst einige Wandler mit einem hervorragenden Preis/Leistungsverhältnis wie etwa der Mytek Brooklyn nicht nur über einen Analogeingang, sondern sogar…
    05.12.2016
  • OYAIDE Vinyl Stabilizer mit Libelle

    Erst ein präzise ausgerichteter Plattenspieler kann zur klanglichen Höchstform auflaufen. Dazu liefertOYAIDE jetzt einen einzigartigen neuen Vinyl Stabilizer mit integrierter Libelle. Mit seiner zentrierten Bohrung auf der Unterseite ist die lotrechte Aufstellung des Plattenspielers und ganz einfach möglich. Zusätzlich ersetzt der STB-EP auch den klassischen Single-Adapter (Puck) für 7“ Single-Schallplatten. Er ist durch sein Gewicht dem klassischen Puck weit überlegen, weil er das Verrutschen der Single verhindert. Herstellerangaben OYAIDE Vinyl Stabilizer Material hartverchromtes Messing Gewicht…
    11.07.2016