tests/14-12-19_emiral
 

Emiral Audio Phono Preamp

19.12.2014 // Wolfgang Kemper

Hiermit passt er wunderbar zur Mehrzahl der beliebtesten MC-Systeme – jedoch nicht zu allen, wie beispielsweise dem Denon 103, das gerne den zehnfachen Abschlusswiderstand hätte. Aber dazu gleich mehr. Für meine Test-Tonabnehmer Clearaudio Symphony und Benz Glider waren die einhundert Ohm passend. Die Überraschung bietet der MM-Eingang. Dieser wartet neben dem Standartwert 47 kOhm mit zusätzlichen Abschlüssen auf: 24, 31, 39, 65 und 90 kOhm. Da ich keinen Moving-Magnet-Tonabnehmer besitze, um die Wirkung dieser von der 47-kOhm-Norm abweichenden Impedanzen zu testen, habe ich den Hersteller nach deren Sinn und Funktion gefragt. Denn bislang ist mir nur geläufig, MM-Tonabnehmer neben dem Norm-Abschluss-Widerstand mit Kapazitäten zu beeinflussen. Die Antwort aus Bremen zu diesem Punkt war die, dass man Tonabnehmer kenne, die mit anderer als 47 kOhm Anpassung besser klängen. Deshalb wäre dieser Weg durchaus sinnvoll. Es wäre jedoch geplant, weil überwiegend MC-Tonabnehmer in der gehobenen Anspruchsklasse verwendet werden, den jetzt noch fixen Wert des MC-Eingangs variabel gestalten. Angesprochen auf die Fehlanpassung des Denon 103 beim Hörtest bei meinem Kollegen Jörg Schimmel, sagte mir Emiral-Geschäftsführer Ralf Polke, dass eben deswegen und wegen der von Kunden gewünschten Flexibilität in Richtung höherer Impedanzen der MC-Eingang anpassbar gemacht würde, ohne die jetzige Klangqualität zu beeinflussen. Die empfohlene Abschluss-Impedanz des Herstellers eines Tonabnehmers ist oft sehr weit gefasst. So ist mein Benz Glider mit <100 Ohm angegeben. Ich bevorzuge klanglich einen Abschluss weit höher, oberhalb 10 kOhm. Gut, in dieser Hinsicht wird also der Emiral Phono in der Serie sich von meinem Prototyp positiv unterscheiden.

Noch sieht die Rückseite so aus. In der Serie wird die Impedanz des MC-Eingangs umschaltbar auf verschiedene sinnvolle Impedanzen sein
Noch sieht die Rückseite so aus. In der Serie wird die Impedanz des MC-Eingangs umschaltbar auf verschiedene sinnvolle Impedanzen sein

Schon bei geschlossenem Gehäuse ist ein Blick durch die vielen zur Kühlung notwendigen Öffnungen auf die Schaltungs-Architektur verlockend. Röhren haben halt immer ihren besonderen Reiz. Entfernt man den U-förmigen Gehäusedeckel, der mit vierzehn (!) Schrauben am Chassis befestigt ist, erschließt sich dem Betrachter der solide Aufbau mit sehr hochwertigen Bauteilen. Nicht umsonst ist der Name der Website: Emiral Handmade Audio. Hervorragende Verarbeitung und die Verwendung sehr guten Materials, wie Metallfilm-Widerständen, sind auf den ersten Blick erkennbar. Gleich hinter der Front befindet sich der stattliche Ringkern-Trafo des Präzisions-Herstellers Torenergo. Über ihm sitzt eine der zwei Netzteil-Platinen. Auf der zweiten befindet sich die Röhre zur Gleichrichtung. Sie ist als einzige in einem Kunststoff-Sockel platziert. Die vier weiteren Röhren ruhen in Sockeln aus Keramik. Emiral Audio schreibt dazu: „Das Netzteil arbeitet maximal störungsarm und gewährleistet eine überragende Basis für die eigentliche Audioschaltung. Alle Arbeitspunkte werden penibel durch engste Bauteiletoleranzen dauerhaft gewährleistet. Die Bauteile werden vorgealtert und handselektiert.“ Zwei der Röhren, die russischen 6P1P-EB, dienen der Verstärkung. Die beiden Pentoden arbeiten in Trioden-Schaltung ohne Gegenkopplung. Zwei weitere Röhren, eine ECC 88 und eine 6SN7 dienen der RIAA-Kurven-Gestaltung. Der Moving-Coil-Eingang arbeitet ohne Übertrager mit einer Transistor-Vorverstärkung.

Ein Blick auf die RIAA Entzerrung mit 6SN7 und ECC 88
Ein Blick auf die RIAA Entzerrung mit 6SN7 und ECC 88

Als ich mir vor etwa einem halben Jahr nach langem Suchen den Plinius Koru Phono-Vorverstärker gönnte, freute mich sehr, dass dieser mit einer Verstärkung von 66 Dezibel (wählbar) meinen Vorverstärker richtig gut mit Pegel versorgte. Im Emiral Audio Phono Preamp hat der Koru nun seinen Meister gefunden. Denn der liefert mit 72 Dezibel Verstärkungsfaktor noch deutlich mehr Lautstärke an das folgenden Gerät. In meiner Anlage passte das großartig. Es gibt aber Fälle, wo das zu viel des Guten sein kann, und deshalb ist der Verstärkungsfaktor schaltbar. Dazu wird ein kleiner Schalter in der Gehäuse-Unterseite betätigt und der Verstärkungsfaktor herabgesetzt. So steht es geschrieben. Nur leider fehlte er bei meinem Vorserien-Exemplar. Die Aussparung im Boden des Gerätes ist aber schon da. Die Bremer versicherten mir am Telefon, dass der Schalter nur bei wenigen Exemplaren der Vor-Serie fehle und ganz sicher in den endgültigen Phono Preamps vorhanden sei.


  • Cardas Audio Clear Beyond Phono

    Ich weiß nicht, wann ich zuletzt ein Phonokabel ausprobiert habe. Das liegt auch daran, dass einige neuere Tonarme wie der Thales Symplicity II durchgehend verkabelt sind. Außerdem verwende ich seit dem Test der Phonostufen von FM Acoustics vor fast 20 Jahren Forcelines von FM und bin nicht im Mindesten unzufrieden. Ob das Cardas das ändert? Dass ich auf Jan Sievekings Angebot, mal ein Phonokabel der Clear-Beyond-Linie – dem besten, was Cardas zu bieten hat –…
    19.10.2018
  • Triton Audio wie auf Luftkissen

    Der niederländische Akustik-Spezialist TritonAudio führt jetzt seine magnetischen Schwebe-Dämpfer NeoLev offiziell in den deutschsprachigen Markt ein. NeoLev entkoppeln Lautsprecher-Boxen, Verstärker und andere Geräte der HiFi- und High-Kette mit Magnetkraft wirkungsvoll von Trittschall und Vibrationen. NeoLev sind zweiteilige Entkoppler, die sich die Wirkung des Magnetismus zu Nutze machen: Zwei Neodynium-Magnete im Standfuß und in der Trägerplatte stehen einander mit gleichen Polen gegenüber und stoßen sich ab. Mittels eines gleitenden Stifts bleiben sie übereinander positioniert und halten…
    28.06.2017
  • Audia Flight Strumento n°1 mk2

    Many audiophiles believe that they can get along without any preamplifier in these digital times. However, I do not share this point of view: To me a preamplifier is an indispensable partner that, by the way, also should have sufficient balanced inputs. Yet, the Audia Flight does not only impress with its five XLR inputs that were kept on board also in the new mk2 version. There's much more to it than that. Even if…
    25.05.2017
     
  • Ayon S-10

    Bereits auf der letztjährigen High End hat mir Gerhard Hirt, Eigentümer und Chef von Ayon, seine Neuentwicklung im Bereich Netzwerkspieler ausführlich vorgestellt und danach war klar, dass wir dieses Gerät so schnell wie möglich zum Test haben wollten. Vor einigen Wochen war es dann soweit und wir haben das Gerät exklusiv zum Test bekommen. In unserem kürzlich geführten Gespräch erzählte mir Gerhard Hirt dann völlig entspannt, dass der S10 eigentlich bereits seit etwa einem Jahr…
    27.03.2017
  • Legacy Audio Signature SE Premium

    The famous New York Mercy Sound Studios has been working with Legacy Audio speakers for years. Now, thanks to the distributor Notabene-audio, Legacy Audio is also represented in Germany. The Signature SE Premium is part of the passive speaker line, designed for stereo and home entertainment. Wolf Tiling, who imports Legacy Audio products to Germany, came personally to setup the speakers. During a visit to the US, he learned about the Legacy range of products…
    16.12.2016
  • Audia Flight Strumento n°1 mk2

    Viele Audiophile meinen, in diesen digitalen Zeiten ohne Vorstufe auskommen zu können. Diese Ansicht teile ich nicht: Für mich ist ein Vorverstärker unverzichtbar und kann gar nicht genug symmetrische Eingänge haben. Aber der Audia Flight beeindruckt nicht nur mit seinen fünf XLR-Eingängen, die er natürlich auch in der neuen mk2-Version behalten hat. Auch wenn heute erfreulicherweise selbst einige Wandler mit einem hervorragenden Preis/Leistungsverhältnis wie etwa der Mytek Brooklyn nicht nur über einen Analogeingang, sondern sogar…
    05.12.2016
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen