Lyric Ti 100

30.03.2015 // Jürgen Saile

Über den Ti100 kommt neben dem packenden Swing der Bigband auch die gespannte Atmosphäre im Publikum rüber, insbesondere in den Phasen, in der Sinatra sein Publikum mit Sprüchen über Whisky oder die Trunkenheit von Dean Martin so richtig anmacht. („Du bist nicht betrunken, solange du auf dem Boden liegen kannst ohne dich festzuhalten.“) Seine Konzertmonologe waren ja bekannt. Der Lyric lässt uns in diese Welt eintauchen. Hier geht es nicht um Dynamik, Bässe, Höhen oder sonst was, sondern um die Frage aus Zuhörersicht: isser des oder isser des nicht? Des isser! Sinatra wie er leibt und lebt, oder besser gesagt gelebt hat. Der Ti100 kann eine glaubhafte Reproduktion von dem wiedergeben, was sich seinerzeit im Hotel Sands abgespielt hat. Und warum Sinatra für vier Wochen am Stück engagiert worden war. Sinatras Stimme hat den meisten Schmelz mit der geringsten Gegenkopplung, wenn man hier etwas mehr aufdreht wird sie etwas drahtiger. Dafür ist dann die Bigband besser fokussiert, der Raum erscheint etwas tiefer. Die Original LP ist übrigens deutlich besser, als das CD-Reissue. Wenn jemand also eine Original Reprise LP findet, dann sollte er zuschlagen.

Die KT 150 hat für ihre relativ hohe Ausgangsleistung noch eine zivile Größe.
Die KT 150 hat für ihre relativ hohe Ausgangsleistung noch eine zivile Größe.

Abschließend betrachtet hinterlässt der Ti100 einen hervorragenden Eindruck. Der Verstärker sieht nicht nur gut aus, sondern ist auch entsprechend verarbeitet. Warum die Single-Ended-Fraktion so viele Anhänger hat, wird mit diesem Amp wieder klar. Hier geht es nicht um irgendwelche Klirrfaktoren oder Linearitäten, das alles hat der Chefentwickler Stefan Noll im Griff. Es macht einfach Spaß, damit Musik zu hören. Eine Aufwärmphase von vielleicht 30 Minuten sollte man dem Verstärker schon gönnen, bis er dann endgültig alles zeigt, was er so zu bieten hat. Das ist aber für einen Röhrenverstärker nichts Ungewöhnliches. Der irgendwann einmal fällige Röhrenwechsel treibt den Besitzer nicht gleich in den Ruin. Beide Röhrentypen werden heutzutage produziert, es ist also jederzeit für Nachschub gesorgt. Natürlich ist diese Konstruktion nicht das Ende der Fahnenstange, aber wer hier noch mehr will, muss schon tiefer in die Tasche greifen.

STATEMENT

Ein rundweg gelungener Vollverstärker mit der für Single-Ended-Betrieb gigantischen Ausgangsleistung von 2x20 Watt. Wenn der eigene Lautsprecher passt, unbedingt ausprobieren!
Gehört mit
Digitallaufwerk Ayon CDT
D/A Wandler Borbely Audio
Laufwerk Apolyt
Tonarm Triplanar
Tonabnehmer Clearaudio Goldmund, Van den Hul Grashopper
Vorstufe Shindo Monbrison, Thomas Mayer 10Y
Endstufe Thomas Mayer 211SE Elrog, 6HS5 PSE, Shindo Cortese
Lautsprecher Wolf von Langa, Ancient Audio Studio Oslo
Kabel Audio Consulting Reference RCA, Swisscables Reference NF, Swisscables Reference LS, Auditorium23 LS, Swisscables Netz
Zubehör LeadingEdge Gerätebasis, LeadingEdge Minipaneele
Herstellerangaben
Lyric Ti 100
Ausgangsleistung KT88 2x8Watt
KT120 2x18Watt
KT150 2x20Watt
bei 3% Klirrfaktor
Frequenzgang 15Hz – 30kHz (-1dB)
Eingänge 5 x Line
Optional Pre-Out oder Tape-Out
Abmessungen (B/H/T) 223/440/382 mm
Gewicht 28 kg
Preis 4400 Euro

Hersteller
Lyric Audio
Anschrift Struthweg 6
36381 Schlüchtern
E-Mail contact@lyric-audio.de
Web www.lyric-audio.de


  • Crayon Audio CIA-1

    Als ich nach längerer Abstinenz vom Testerdasein mal wieder einen Anruf vom Chefredakteur bekam, ob ich nicht mal einen Crayon „machen“ möchte, habe ich spontan zugesagt. Den Verstärkerkreationen aus dem Steyrischen eilt ein sehr musikalischer Ruf voraus, und viele Nutzer äußern sich geradezu euphorisch über die zurückhaltend gestalteten Geräte. Auch der Kollege Kemper zeigte sich sehr angetan von dem CFA-1.2. So präsentiert sich auch der kleinste Vollverstärker mit der neckischen Bezeichnung CIA-1 – nein, ich…
    25.06.2018
  • Bohne Audio BB-10

    Wie man hört, stattete ein deutscher Milliardär seine Sommerresidenz in Italien mit einem großen, aktiven Bohne-Audio-System aus. Jetzt kam ich in den Genuss, für Hifistatement das brandneue, größere der beiden Einstiegsmodelle von Bohne Audio, die BB-10, zu testen. Jörg Bohne, den Chef von Bohne Audio, kann man in keine Schublade stecken. Dazu ist er einfach zu facettenreich und immer für eine Überraschung gut. Er sagt von sich selbst nicht ohne einen Ansatz von Ironie, dass…
    24.04.2018
  • Accustic Arts Power I MK 4 und Player I

    Nach langer Testabstinenz, ausgelöst durch berufliche Veränderung und Umzug, hatte ich das Vergnügen, in den letzten Wochen die Kombination aus dem Vollverstärker Power I MK 4 und dem CD-Spieler Player I von Accustic Arts zu testen. Sie haben richtig gelesen, auch wenn ich damit vorgreife: Es war ein Vergnügen! Aber jetzt erst einmal zu den technischen Details. Bei beiden Geräten fällt gleich nach dem Auspacken auf, dass sie zum einen ordentliches Gewicht aufweisen und zum…
    19.01.2018
     
  • quadral AURUM A8

    Auch wenn es schon länger eine Elektroniklinie von quadral gibt, habe ich bei Nennung des Firmennamens bisher immer nur an die Lautsprecher gedacht. Sicher hat man da irgendwas auf Messen gesehen, aber eingebrannt hat sich mir der Hersteller in dieser Richtung nicht. Um so gespannter war ich, als sich der neue große Vollverstärker AURUM A8 zum Test ankündigte. Die sehr wohlwollenden Besprechungen der quadral AURUM Vulkan 9 und der quadral AURUM Orcan aktiv durch Jörg-Peter…
    07.10.2017
  • Audia Flight FLS 10

    Der neue Audia Flight FLS 10 Vollverstärkers war auf der diesjährigen Highend zu besichtigen. Hören konnte man ihn jedoch noch nicht. Es dauerte noch zwei weitere Monate, bis er das angestrebte technische und musikalische Niveau erreichte. Beteiligt am finalen klanglichen Ergebnis des Audia Flight FLS 10 ist Jan Sieveking, der deutsche Importeur. Der bezeichnet sich selbst als Überzeugungstäter und ist nicht unkritisch, wenn er ein neues Produkt der von ihm vertretenen Firmen geliefert bekommt. Der…
    11.09.2017
  • Cayin CS-88A und CS-100CD

    Kein HiFi-Fan mit hoher Röhren-Affinität kommt mittlerweile mehr am chinesischen Hersteller Cayin vorbei, dessen Geräte im Laufe der Jahre qualitativ immer hochwertiger geworden sind. Jetzt wartet Cayin in der Oberklasse mit einer neuen Kombination aus Vollverstärker und CD-Spieler mit Röhren-Ausgangsstufe auf – mein Interesse ist geweckt! Stellen Sie sich doch einmal vor, Sie wären Chef eines HiFi-Magazins. Und als solcher wüssten Sie einen neuen Redakteur in Ihren Reihen, dem Sie womöglich nicht die breite Palette…
    05.09.2017
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen