Test.
Deutsch English|

AudioMachina Maestro GSE

08.05.2015 // Dirk Sommer

Es gibt gute Gründe, lieber alles andere als Lautsprecher zu testen. Und dabei ist die Logistik noch nicht einmal der gravierendste. Eine ganze Menge guter Gründe spricht aber auch dafür, sich intensiv mit AudioMachinas Topmodell zu beschäftigen. Und deshalb habe ich einige Monate mit den Maestro GSE gelebt

Damit wären wir schon beim ersten Grund, der Lautsprecher-Tests wenig verlockend macht: der Zeitfaktor. Vorausgesetzt die entsprechende Komponente ist eingespielt und ausreichend lange am Netz – das kann bei einem Wandler schon mal eine Woche sein –, kann man in ein, zwei Tagen zu einer recht verlässlichen Einschätzung der Qualitäten des in Frage stehenden Objektes kommen. Das ist bei Schallwandlern anders. Sie interagieren viel intensiver mit dem eigenen Raum und prägen den Gesamtklang einer Kette wohl am nachhaltigsten. Da fällt der Wechsel von den gewohnten Boxen schon schwerer, man hat ja schließlich jahrelang Zeit gehabt, sich an deren Stärken und Schwächen zu gewöhnen. Es vergeht also einige Zeit, bis man wieder offen für eine objektive Herangehensweise ist. Und während sich so nach und nach die Vor- und Nachteile der Testobjekte erschließen, traut man sich meist nicht, mit ihnen andere Komponenten zu beurteilen, obwohl das Tagesgeschäft ja inzwischen weitergehen sollte. Wenn man sich dann quasi nebenbei noch beispielsweise über klangliche Veränderungen für ein Remastering klar werden will, fühlt man sich mit anderen als den eigenen Boxen meist auf dünnem Eis. Bei den AudioMachina war das anders.

Die AudioMachina Maestro GSE setzt sich aus drei Teilen zusammen: dem massiven Fuß, dem Subwoofer- und dem sogenannten Monitor-Modul, das ab 100 Hertz arbeitet
Die AudioMachina Maestro GSE setzt sich aus drei Teilen zusammen: dem massiven Fuß, dem Subwoofer- und dem sogenannten Monitor-Modul, das ab 100 Hertz arbeitet

Die wollte Volker Bohlmeier, Einstein-Chef und Vertrieb für TechDAS und AudioMachina, mir mal kurz vorstellen, als er zu meinem Bedauern an einem Wochenende das japanische Analogmonument Air Force One abholte. Was die beiden zierlich wirkenden Säulen dann in meinem Hörraum boten, obwohl wir meine LumenWhite nicht aus dem Raum entfernt, sondern nur mal schnell in die Ecke geschoben hatten, hat mich spontan überzeugt, Ihnen diese Ausnahme-Lautsprecher näherzubringen. Schon ohne viel Geschiebe faszinierten die Maestro GSE mit einer Raumdarstellung, die zum besten gehörte, was ich in meinem Hörraum je genießen durfte. Auch wenn diese Disziplin für mich bisher immer die wichtigste war, gab sie bei der AudioMachina nicht den Ausschlag: Die produzierte einen Druck im Bass, der für mich einfach unwiderstehlich war. Doch statt Ihnen schon jetzt vom Klang vorzuschwärmen, sollte ich lieber darlegen, was die AudioMachina technisch so besonders macht. Und das ist nicht wenig.

Mit einer Gehäusetiefe von nur 15 Zentimetern lässt sich die AudioMachina leicht in den Wohnraum integrieren. Aber unterschätzen Sie sie deshalb nicht: Sie klingt viel größer als man vermuten würde
Mit einer Gehäusetiefe von nur 15 Zentimetern lässt sich die AudioMachina leicht in den Wohnraum integrieren. Aber unterschätzen Sie sie deshalb nicht: Sie klingt viel größer als man vermuten würde

Bevor wir zu den Details kommen, verrate ich Ihnen noch, dass alle AudioMachina-Modelle von Dr. Karl Schuemann in Fort Collins in Colorado erdacht und gebaut werden. Um die gewünschte Qualität garantieren zu können, stellt er seine Lautsprecher ausschließlich selbst her. Er will sich bei der Produktion nicht auf Mitarbeiter verlassen, auch wenn diese Entscheidung die Zahl der maximal produzierbaren Lautsprecher limitiert. Hier steht der selbstgesetzte Qualitätsanspruch über kommerziellen Interessen. Die Verstärker für die aktiven Subwoofer-Module sowie die Chassis kauft Dr. Karl Schuemann natürlich zu. Deren Montage in die auf eigenen CNC-Maschinen gefertigten Gehäuse lässt sich der Entwickler jedoch nicht nehmen. Den Strom für die energiefressende Aluminium-Bearbeitung – und sein Wohnhaus – erzeugt Dr. Karl Schuemann mit einer Solar-Anlage übrigens selbst, wie mir Volker Bohlmeier erzählte.


  • BLOCKAUDIO Shelf Block

    Vor kurzem wurden die neuen BLOCKAUDIO Shelf Block Lautsprecher noch auf der High End in München vorgestellt. Von dort fanden sie ihren Weg direkt in meinen Hörraum. Die High End in München endete erst wenige Stunden vorher und schon brachte das BLOCKAUDIO-Team, Jiri Nemec und Daniel Oudes, ihre neueste Schöpfung zu mir nach Hause. BLOCKAUDIO kennen unsere Leser bisher vor allem durch deren sensationelle Vor-Endstufenkombination, die Dirk Sommer im Vorjahr sicher zurecht als Verstärker-Entdeckung des…
    19.06.2018
  • XTZ Divine Delta

    Zwei unterschiedliche Lautsprecher aus dem Hause XTZ haben wir hier bereits getestet. Nun gibt es mit der XTZ Divine Delta eine Modell-Pflege der bisherigen Delta 100.33. Mein Kollege Peter Banholzer war damals sehr begeistert von den Produkten der Schweden. Würden die Herrschaften von Mercedes-Benz in der E-Klasse das Nachfolgemodell um fünfundzwanzig Prozent teurer präsentieren, echauffierten sich wohl sogar die Redakteure der wohlgesonnenen deutschen Fachpresse mächtig. Bei Preissteigerungen in der Hifi-Branche darf man durchaus kritisch sein.…
    11.06.2018
  • Euphonic Architect Triaxia

    Aufgefallen ist mir die Triaxia erstmals vor einigen Jahren auf dem AAA-Forum in Krefeld. Dort gab es bei Euphonic Architect eine eindrucksvolle Vorführung unterschiedlich aufwändiger Lautsprecher-Konzepte. Den erfreulichen Klangeindruck, den die kleine Triaxia bei mir hinterließ, bestätigte sie in den folgenden Jahren auf diversen Ausstellungen immer wieder. Ich bin eigentlich kein Messe-Hörer. Mit meinen Aufgaben als Redakteur, interessante Produkte ausfindig zu machen, Informationen dazu zu sammeln und auch noch zu fotografieren, bin ich gut ausgelastet.…
    26.01.2018
     
  • NAD C 338 und Dynaudio Emit M 10

    Eine neue Generation von Verstärkern bei NAD und die aktuelle Einstiegsreihe bei Lautsprechern von Dynaudio legten es nahe, sich mal mit den jeweils kleinsten Modellen in Kombination zu beschäftigen. Als ich vor inzwischen drei Jahren schon mal eine Kombination aus NAD-Verstärker + CD-Player und Dynaudio-Lautsprechern im Test hatte, war das eine ganz klassische Kombination im Einsteigersegment. Aus der Idee heraus zu sehen, was sich in der Zwischenzeit getan hat, landete bei mir mit dem NAD…
    27.12.2017
  • Stenheim Alumine Five

    Stenheims Alumine Two hatte ich schon gelegentlich auf Messen gehört: einen edlen Zwei-Wege-Monitor mit moderaten Abmessungen, aber natürlich mit den physikalisch bedingten Einschränkungen im Tieftonbereich. Von der ausgewachsenen Five erwartete ich den vollen Frequenzumfang und einen fein ziselierten, „audiophilen“ Klang. So kann man sich täuschen! Ich gebe gerne zu, dass meine Erwartungshaltung auch ein wenig vom ein oder anderen Vorurteil geprägt ist: Bei einem Lautsprecher aus der Schweiz assoziiere ich eher Präzision, Durchhörbarkeit und Akkuratesse…
    18.12.2017
  • Ichos N° ONE

    Ichos ist die griechische Bezeichnung für Klang und stand Pate für den Markennamen der aufstrebenden Wiener Lautsprechermanufaktur Ichos Schallwandler. Deren Chef Robert Rothleitner hinterließ mit der Ichos N° One auf den letztjährigen Wiener Klangbildern nicht nur bei Dirk Sommer einen sehr nachhaltigen Eindruck. Der Wunsch nach einem Test seines Topmodells in Hifistatement wurde nunmehr Realität. Robert Rothleitner ist gebürtiger Kärntner, Maschinenbau Ingenieur und ein echter Perfektionist, der nichts dem Zufall überlässt. Deshalb ließ er es…
    04.12.2017
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen