Paralyse Audio PROTO

17.07.2015 // Peter Banholzer

Links zu sehen eines der drei Lager mit integrierten Einlagen aus bedämpfenden Kunststoff; rechts oben die auf dem Lager ruhende Zentrierscheibe des Bodenelements
Links zu sehen eines der drei Lager mit integrierten Einlagen aus bedämpfenden Kunststoff; rechts oben die auf dem Lager ruhende Zentrierscheibe des Bodenelements

Vor der optischen Bereicherung des Wohn-und Hörraums und dem persönlichen Aufbau vor Ort durch einen Mitarbeiter von Paralyse Audio sind je nach der Anzahl der Böden allerdings Summen fällig, die das Budget vieler HiFi-Enthusiasten leider meist sprengen. Bei unserem Testmodell sind das immerhin um die 18.000 Euro. Die Zielgruppe reduziert sich damit sicher von selbst. Mein Haus, mein Boot, mein Rack? Das Potenzial zum Statusobjekt ist jedenfalls vorhanden, soviel sei schon mal verraten.

Handtellergroße Muttern aus Edelstahl werden an der Rückwand mit zwei Scheiben aus PTFE handfest verschraubt. Der Bodenträger wird dabei auf der Rückseite mit bolzenförmig gefrästen Enden in die vertikale Rückwand des Basiselements geschoben
Handtellergroße Muttern aus Edelstahl werden an der Rückwand mit zwei Scheiben aus PTFE handfest verschraubt. Der Bodenträger wird dabei auf der Rückseite mit bolzenförmig gefrästen Enden in die vertikale Rückwand des Basiselements geschoben

Nachdem das Rack perfekt ausnivelliert wurde, konnte ich mit den Hörtests beginnen. Ich habe dabei anfangs nicht meine komplette Anlage transferiert, sondern zunächst nur meinen Wadia 7 CD Transport mit separatem Netzteil. Das Ergebnis glich einem déjà vu, wie ich es zuletzt vor 10 Jahren beim Umstieg auf mein Copulare Rack erlebt hatte. Wohlgemerkt verwendete ich also vorher ein Rack, das sicher bei der Mehrzahl von ambitionierten HiFi-Liebhabern zu deutlichen Klanggewinnen führen würde. Das PROTO Rack von Paralyse audio versetzte mich zunächst in unglaubliches Staunen. Ich hätte trotz des sicher hohen Preises nicht erwartet, dass eine derartige Klangsteigerung noch möglich ist. Dynamiksprünge und die Präzision in der räumlichen Abbildung gehen einher mit einer nie gehörten Selbstverständlichkeit und Ruhe der Musikwiedergabe. Dabei werden Details klar hörbar, die vorher zwar vorhanden, aber bei weitem nicht so prägnant in Erscheinung traten. mAußergewöhnlich ist auch das Ausklingen eines einzelnen Tons: Bei „Moments in Love“ der Gruppe Art of Noise gibt es eine Stelle mit Glockenklingeln, das nun plötzlich betörend echt klingt. Generell hat man das Gefühl, dass die Obertöne, die für eine realistische Wiedergabe so entscheidend sind, ganz besonders profitieren. Ich habe am selben Tag noch Unmengen meiner CDs gehört und bin ganz tief in die Musik eingetaucht. Jedesmal – egal bei welchem Musikmaterial – war klar, dass ich es vorher noch nicht besser gehört hatte. Auch bei relativ leise gehörter Musik ist man immer wieder überrascht, welche Details nun hörbar werden. Die Musik gewinnt ganz eindeutig an Kraft und Souveränität. Stimmen und Klangfarben sind ein Genuss, Höhen sind klarer und sauberer, Bässe schwärzer. Als die dann den Rest der Anlage in das PROTO Rack überführe, war nochmals eine weitere Steigerung hörbar. Der Sprung war zwar nicht mehr so dramatisch wie beim CD Transport, aber immer noch sehr gut nachvollziehbar.

Unterseite des Subchassis mit integrierten wärmebehandelten Schwingungsdämpfern für die Einstellung der Federkennlinie und des Dämpfungsgrads
Unterseite des Subchassis mit integrierten wärmebehandelten Schwingungsdämpfern für die Einstellung der Federkennlinie und des Dämpfungsgrads

Im nächsten Schritt habe ich statt des CD-Transports mein analoges Laufwerk eingesetzt. Der Unterschied zu meinem bisherigen Rack wurde nunmehr wieder deutlich größer. Möglicherweise profitieren Geräte mit mechanischen Komponenten noch mehr als andere vom Paralyse PROTO Rack. Zum Spaß lege ich noch eine Platte von Falco auf. Der sagte einmal, wer sich an die achtziger Jahre erinnert hat Sie nicht erlebt. Falco singt „Rock me Amadeus“ aber vielleicht erinnert er sich auch nicht und meinte doch „Rack me Amadeus“?


  • Telegärtner (Japan) M12 Switch Gold

    Auch wenn sich das hier vorgestellte Switch mit Gold im Namen schmückt und sein Preis vermuten lassen könnte, bei der Herstellung sei nicht wenig des Edelmetalls mit im Spiel gewesen, wurde es nicht für den exklusiven High-End-Markt entwickelt, sondern, wie der Importeur andeutete, für die japanische Eisenbahn. Es geht in diesem Artikel also um die klanglichen Auswirkungen eines Switch in einem kabelgebundenen Audio-Netzwerk. Schon mit Roland Dietls Artikel über das AQ-Switch hatten wir in dieser…
    19.02.2018
  • IsoTek Evo3 Genesis One

    Jeder Audiophile weiß, dass die Klangqualität seiner Kette nicht unwesentlich von der Sauberkeit der Energie abhängt, mit der sie betrieben wird. Leider sind die Ergebnisse von Tests nicht eins zu eins auf die heimische Kette übertragbar, dafür sind die Gegebenheiten regional zu unterschiedlich. Im breit gefächerten Angebot von IsoTek dürfte es aber für jedes Problem eine Lösung geben. Schließlich beschäftigt sich Keith Martin seit nun fast 20 Jahren mit Produkten zur Verbesserung der Stromversorgung von…
    30.10.2017
  • Aqvox LAN-Detoxer RJ45 Kappen

    Eigentlich wollte ich Ihnen die SE-Version der AQ-Switch-8 vorstellen, musste aber davon Abstand nehmen, da Susanne Candeias und Norman Lübke eine nochmals verbesserte Variante geschaffen hatten, die inzwischen auf dem Weg nach Gröbenzell ist. Den erstem SE begleiteten ein paar „Nubsis“, die im Aqvox-Shop in der Voodoo-Ecke zu finden sind. Um die geht es hier. Vor Produkten aus besagter Ecke im Aqvox-Angebot graut mir seit der Beschäftigung mit den USB-Detoxern nicht im geringsten: Die Abschlüsse…
    08.09.2017
     
  • Hijiri 'Takumi'

    Als ich mich vor etwa einem Jahr mit den Hijiri-'Nagomi'-Netzkabeln beschäftigte, musste ich den Rat des Herstellers, sie in einem mit Harmonix-Produkten getunten Raum zu verwenden, ignorieren. Dennoch hinterließen sie den allerbesten Eindruck. Da haben es die 'Takumi'-Kabel nun besser: Inzwischen ist Harmonix aus meinem Hörraum nicht mehr wegzudenken. Für alle, die den Bericht über die 'Nagomi' nicht gelesen haben, hier noch einmal kurz der Zusammenhang zwischen Harmonix und Hijiri: Beides sind Marken der Combak…
    07.08.2017
  • Sieveking Quantum Noise Resonator

    Der Quantum Noise Resonator gehört zu der Sorte von Geräten, die hitzige Diskussionen auslösen dürften, denn seine Wirkungsweise lässt sich mit der Schulphysik wohl nicht erklären. Ich sehe das vollkommen undogmatisch, schließe das Gerät an und höre – nichts! Ein Erfahrungsbericht mit einer Überraschung. Mit Jan Sieveking arbeite ich schon eine Weile zusammen. Wenn er über den Klang seiner Vertriebsprodukte wie etwa die feinen Lautsprecher von Verity, die schwergewichtige Vorstufe von AudiaFlight oder die Kabel…
    26.06.2017
  • BETONart-audio Silenzio

    Die Silenzio von BETONart-audio ist eine Geräte-Basis aus Gussbeton. So einfach, wie sie aussieht, ist sie nicht. In ihr steckt mehr. Auf den diesjährigen Norddeutschen Hifi-Tagen gefiel sie mir so gut, dass ein Testbericht verabredet wurde. Im Vorführraum von BETONart-audio in Hamburg war die Silenzio Basis nicht der einzige Star. Auch die dort spielenden Lautsprecher ließen aufhorchen. Boxen aus Beton sind die eigentliche Profession des Herstellers aus Leimen bei Heidelberg. Leimen dürfte den meisten von…
    09.06.2017