Resonessence Labs Veritas

26.04.2016 // Dirk Sommer

Schön, dass der deutsche Vertrieb es möglich gemacht hat: Der Resonessence Labs Veritas, der erste D/A-Wandler für den Einsatz in HiFi-Anlagen mit dem brandneuen Sabre-ES9028-Pro-Chip, traf für einen Test in Gröbenzell ein – sogar noch bevor ihn der Hersteller auf seiner Website präsentiert.

Der Freude, schon jetzt eines (Vorserien-)Testexemplars habhaft geworden zu sein, wird allerdings ein wenig dadurch getrübt, dass bisher so gut wie keine Informationen zum Gerät zu bekommen sind. Einige Fakten lassen sich zumindest den Datenblättern des Chip-Herstellers entnehmen: Der ES9028PRO SABRE DAC ist das mittlere Modell der neuen Baureihe von 32-Bit-Wandlerchips. Er bietet einen Dynamikumfang von 129 Dezibel und einen Geräuschspannungsabstand (THD+N) von -120 Dezibel. Ess Technology bezeichnet den Chip als „nahtlosen Upgrade-Pfad von der vorausgegangenen Generation“, wozu gewiss auch die Pin-Kompatibilität der alten und neuen Versionen beiträgt. Als Einsatzbereich werden audiophile und Studio-Geräte genannt. Wie bei einem Technikhersteller nicht anders zu erwarten, wird nur kurz die hohe klangliche Qualität der Chips erwähnt, während die Vorteile, die die neue Generation den Anwendern bei der Entwicklung ihrer Komponenten bieten, in den Vordergrund gerückt werden.

Ohne Vergleich wirkt der Veritas auf diesem Bild größer, als er in Wirklichkeit ist: Er misst in der Breite gerade einmal 18,5 Zentimeter
Ohne Vergleich wirkt der Veritas auf diesem Bild größer, als er in Wirklichkeit ist: Er misst in der Breite gerade einmal 18,5 Zentimeter

Damit wären wir bei Resonessence Labs, den kanadischen Wandler-Spezialisten: Dass ein Bruder des Firmengründers Mark Mallinson für Ess Technology tätig ist, hat Lynn Olson ja schon im aus High Fidelity übernommenen Tests des Invicta erwähnt. Vielleicht ist das ja auch der Grund dafür, dass Resonessence, wie wir schon in einer News berichteten, bereits während der Entwicklung den ein oder anderen Chips der neuen Baureihe für den Veritas bekam. In unserem Vorserien-Modell entdeckten wir beim Fotografieren jedenfalls einen Chip mit der Bezeichnung 9018PRO. Der taucht im Angebot von ESS Technology jedoch nicht auf. Es dürfte sich um eine frühe Version des Wandlers handeln, der jetzt unter der Bezeichnung 9028PRO angeboten wird.

Der Veritas bietet symmetrische und unsymmetrische Analogausgänge und fünf digitale Eingänge
Der Veritas bietet symmetrische und unsymmetrische Analogausgänge und fünf digitale Eingänge

Der Presseinformation ließ sich auch entnehmen, dass Resonessence Labs zwei eigene Digital-Filter für den Veritas entwickelt hat, die ein klangliches Fine-Tuning bei PCM-Dateien zulassen, die mit 44,1 respektive 48 kHz angeliefert werden: Das sind ein IIR-Upsampling-Filter und ein Apodizing-Filter. Ausgewählt werden sie über die „Menu“-Taste auf der mitgelieferten Apple-Fernbedienung. Das beleuchte Resonessence-Logo am Veritas signalisiert durch einen Farbwechsel die Filteränderung. Ohne Upsampling-Filter leuchtet es blau, nach dem ersten Druck auf die Taste erstrahlt es in magenta: Das Minimum-Phase-IIR-Filter ist aktiv. Ein weiterer Tastendruck bewirkt den Wechsel zum Apodizing-Filter. Die Farbe des Logos ändert sich aber erst nach dem dritten Tastendruck wieder: Blau signalisiert, dass nun kein Upsampling mehr stattfindet. Statt mit der Fernbedienung kann die Umschaltung auch durch einen Druck auf den hübsch gestalteten Drehknopf erfolgen, mit dem sich auch der Ausgangspegel des Veritas regeln lässt. Das Ausgangssignal steht an Cinch- und XLR-Buchsen bereit. Eingangsseitig gibt es zwei S/PDIF-, eine AES/EBU-, eine Toslink- und eine USB-Buchse, die mit den „Up“- und „Down“-Tasten der Fernbedienung ausgewählt werden. Den kleinen Alustick sollte man also tunlichst nicht verlegen. Denn nach der Verbindung mit den Stromnetz – einen Netzschalter gibt es nicht – ist immer der S/PDIF-Eingang aktiv. In puncto Bedienungskomfort und Anschlussvielfalt gibt sich der Veritas etwa im Verglich mit dem Mytek Brooklyn ausgesprochen puristisch. Dafür überzeugt er mit der Resonessence Labs typischen hochwertigen Verarbeitung: Das Gehäuse wurde aus einem massiven Block Aluminium heraus gefräst. Den griffig konturierten Drehknopf hatte ich ja schon erwähnt. Obwohl der schwarze Block noch etwas zierlicher daher kommt als der Brooklyn mit seiner halben 19-Zoll-Breite, ist er trotzdem ein wenig schwerer.


  • artistic fidelity arfi-dac2xt

    Dieser D/A-Wandler der gehobenen Preisklasse kommt ohne verchromte Frontplatte aus, trägt weder den Namen eines Komponisten noch den einer Gottheit, sondern heißt schlicht: arfi-dac2xt. Er besitzt keinen der vertrauten AES/EBU-, S/PDIF- und USB-Eingänge, akzeptiert PCM nur bis 192 Kilohertz und kein DSD. Wirklich spannend! Das ist übrigens nicht im mindesten ironisch gemeint: Denn der dac2 aus artistic fidelitys XT-Serie kann mit einer Reihe hochinteressanter, weil eigenständiger Lösungen aufwarten. Sein Entwickler Ralf Koschnicke nimmt keine Rücksicht…
    21.08.2018
  • B.audio B.dpr

    Als sich das Team des noch jungen Unternehmens B.audio zum Besuch in der Redaktion bei Hifistatement ankündigte, waren Dirk Sommer und ich in freudiger Erwartung. Denn mit im Gepäck hatten Sie ihr Erstlingswerk, einen klassischen Digital-Analog-Wandler, der „klanglich das ‚Digital‘ aus Digital-HiFi entfernen soll“. Wir freuen uns immer, wenn Unternehmen uns ihre Geräte zum Test anbieten. Bei Newcomern sind wir hier immer offen, aber auch kritisch und mitunter etwas skeptisch, wenn besondere Versprechungen gemacht werden.…
    30.04.2018
  • Advance Acoustic WTX-Microstream

    Ein Netzwerk-Streamer inklusive Digital-Analog-Wandler für kleines Geld kann durchaus mehr bieten als man dies auf den ersten Blick glauben mag. Der Advance Acoustic WTX-Microstream ist vielseitig im Hinblick auf die erreichbaren Portale und zudem beinahe unsichtbar. Auf den ersten Blick mag man diesem kleinen Teil nicht viel zutrauen. In der Blister-Verpackung nehmen die drei Netzsteckeradapter für die unterschiedlichen internationalen Steckdosen jeweils ungefähr den gleichen Platz ein wie das Steckernetzteil und der WTX-Microstream selber. Der für…
    06.04.2018
     
  • Mytek Liberty DAC

    Mytek bringt schon seit vielen Jahren die Technologie aus den Tonstudios in die Hi-Fi-Zimmer der digital hörenden Anhängerschaft. Der neuste Digital/Analog-Wandler Liberty DAC nimmt nur 1/3 Rackbreite in Anspruch. Die Breite ist zwar zu Hause weniger relevant, dafür aber umso mehr seine klanglichen Eigenschaften. Frisch in New York erdacht und in Polen gebaut, reiht sich der Liberty als kleinster stationärer DAC in das Herstellerportfolio von Mytek ein. Er nutzt den bereits in der ersten Generation…
    23.03.2018
  • Rockna Wavedream NET und Signature DAC

    Bisher habe ich mich nur einmal kurz mit der hochinteressanten roon-Software auseinandergesetzt. Rocknas NET Server läuft mit roon und die Beschäftigung mit dem Wavedream Edition DAC vor beinahe zwei Jahren hat wirklich Spaß gemacht: zwei Gründe also, um Tom Habkes Angebot für einen Test von Roknas Wavedream NET und Signature DAC freudig anzunehmen. Auch wenn meine erste Begegnung mit roon sich nicht in einem Artikel niedergeschlagen hat, weil der DAC, der über Ravenna mit dem…
    08.01.2018
  • PS Audio DAC Update Huron und Redcloud

    Mit dem DirectStream DAC von PS Audio habe ich mich an dieser Stelle schon mehrfach ausführlich beschäftigt und war jedes Mal von seinen klanglichen Qualitäten begeistert. Warum also jetzt schon wieder das gleiche Thema – gehen uns bei Hifistatement etwa die Ideen aus? Das Gerät ist nun seit etwa drei Jahren am Markt. Für einen Digital-Analog-Wandler ist das fast schon eine kleine Ewigkeit, war doch in den letzten Jahren gerade bei dieser Gerätegattung der technische…
    15.12.2017
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen