Resonessence Labs Veritas

26.04.2016 // Dirk Sommer

Der Veritas hört auf die Befehle einer Apple-Fernbedienung. Nur mit ihr lassen sich die Eingänge wählen
Der Veritas hört auf die Befehle einer Apple-Fernbedienung. Nur mit ihr lassen sich die Eingänge wählen

Seit ich ein wenig mit dem Merging Hapi A/D- und D/A-Wandler sowie der Pyramix-Studio-Software experimentiere, habe ich einige Songs in fast allen Formaten vorliegen und mit Audirvana Plus auf einem MacBookPro kann ich die meisten auch über USB ausgeben. Auf diesem Weg akzeptiert der Veritas neben den gängigen Files auch DXD, DSD64, DSD128 und 24/384. Klaglos abgespielt hat er auch 32/384 und DSD256, allerdings zeigte Audirvana hier für den Wandler 24/384 und DSD128 an. Leider informiert das Programm nicht darüber, aus welchem Grund diese Reduzierungen der Datenmenge nötig waren: Ein programm-internes Problem, die Bandbreite von USB oder die Weigerung des Wandlers, einen so riesigen Datenstrom zu akzeptieren? Nach der Spielerei mit den verschiedenen Formaten habe ich spaßeshalber mal wieder Bela Flecks „Flight Of The Cosmic Hippo“ angeklickt – und war ziemlich enttäuscht. Es fehlten Druck im Tiefbass und rhythmischer Drive. Als das USB-Kabel dann aber wieder im Ausgang des Aries Femto steckte, war die (Klang-)Welt in Ordnung: Tieftonwellen wogten wohlig durch den Hörraum und Banjo und Drum-Samples sorgten für den gewohnten Groove. Der Veritas gibt sehr genau darüber Auskunft, in welcher Qualität ihm die Daten angeliefert werden.

Dann müsste er eigentlich auch hören lassen, wie gut der Weg ist, auf dem die Files an seinen Eingang gelangen. Da Pro Audio Gear nicht nur die Wandler von Resonessence Labs im Vertrieb hat, sondern auch die Kabel von Habst, hat PAG-Chef Holger Brinkmann zwei der drei neuen USB-Silberkabel mitgeschickt und zwar die beiden, bei denen außerhalb der Stecker die Signal- und Stromleiter getrennt voneinander geführt werden. Die aufwändigen Kabel haben einen gesonderten Test verdienst, aber ich war zu neugierig, um darauf zu warten, und habe zumindest das USB III, das sich vom Zweier vor allem durch das bessere Dielektrikum unterscheidet, kurz gegen das Audioquest Diamond gehört – auch wenn ich befürchte, dass sich die zwei Meter des USB III in ähnlichen Preisregionen tummeln wie der Veritas. Aber ich weiß momentan weder etwas über den Preis noch über die bisherige Einspielzeit der erhaltenten Habst-USB-Kabel. Dass sie die Illusion einer deutlich größeren Aufnahmeumgebung in den Hörraum zaubern und auch im Tiefbass noch ein wenig mehr Energie rüberbringen als das Audioquest, ist aber schon nach ein paar Minuten klar: einfach großartig. Da dürfen Sie und ich uns jetzt schon auf den ausführlichen Test freuen.

Die Habst-USB-Kabel haben einen eigenen Test verdient: Der erste Eindruck war absolut überzeugend
Die Habst-USB-Kabel haben einen eigenen Test verdient: Der erste Eindruck war absolut überzeugend

STATEMENT

Lassen Sie sich vom kompakten Äußeren des Veritas nicht täuschen. Das schwere Kistchen ist eine in Sache Ausstattung puristische, klanglich fantastische Musikmaschine: Der Resonessence brilliert mit einer großen, luftigen Darstellung, satten Klangfarben, einem mächtigem Tieftonbereich, rhythmischer Spannung und musikalischem Fluss – und einem sehr guten Preis/Genuss-Verhältnis. Unbedingt anhören!
Gehört mit
NAS Melco HA-N1A, WDMyCloud
Wireless Streaming Bridge Auralic Aries Femto mit SBooster BOTW P&P Eco und SBooster Ultra
Music Server HGFA Anima
D/A-Wandler Chord DAVE, Mytek Brooklyn mit SBooster BOTW P&P Eco, Merging Nadac
Vorverstärker Einstein The Preamp
Endstufe Ayon Epsilon mit KT150
Lautsprecher LumenWhite DiamondLight Monitors, Kaiser Kawero! Classic
Kabel HMS Gran Finale Jubilee, Audioplan Powercord S, Göbel High End Lacorde Statement, Audioquest, Cinnamon, Carbon, Wild und Diamond, Swiss Cable Reference Plus, Habst USB III
Zubehör PS Power Plant, Sun Leiste, Audioplan Powerstar, HMS-Wandsteckdosen, Audioquest Jitterbug, SOtM iSO-CAT6, Acapella Basen, Acoustic System Füße und Resonatoren, Artesania Audio Exoteryc, Harmonix Real Focus, bfly Basen und Füße
Herstellerangaben
Resonessence Labs Veritas
Eingänge (digital) 1 x USB, 1x AES/EBU, 2 x S/PDIF, 1 x Toslink
Ausgänge (analog) 1 x symmetrisch (XLR), 1 x unsymmetrisch (Cinch)
Abtastraten bis 384kHz
Wortbreite 16 bis 32 Bit
DSD bis 128-fach
Abmessungen (B/H/T) 18,5/5/16cm
Gewicht 1,8kg
Fernbedienung Apple® Remote beigepackt
Preis 3000 Euro

Vertrieb
ProAudioGear.de
Anschrift Frankfurter Str. 14
64521 Groß-Gerau
Telefon 06152 / 8164-0
Mobil 0179/2158596
Fax 03212/1055889
E-Mail Kontakt@ProAudioGear.de
Web www.proaudiogear.de


  • Chord BLU MkII, Teil 1

    Der Beschäftigung mit dem BLU MkII habe ich seit seiner Vorstellung bei den Norddeutschen Hifi-Tagen entgegengefiebert. Nicht etwa, weil ich reumütig zur Fraktion der CD-Hörer zurückgekehrt wäre. Auch wenn der BLU auf den ersten Blick ausschaut wie ein CD-Laufwerk, liegen seine Werte im Inneren: Für mich ist er der momentan spannendste Upscaler überhaupt. Das hat natürlich auch damit zu tun, dass der BLU MkII perfekt zu Chord Electronics' Wandler DAVE passt, der mich bei seinem…
    18.09.2017
  • Mytek Manhattan II

    Seit mehr als fünf Jahren tummeln sich die in der Studio-Szene schon damals anerkannten Digital-Spezialisten von Mytek auch sehr erfolgreich auf dem Hifi-Markt. Mit dem Manhattan II begeben sich Michal Jurewicz und Marcin Hamerla nun auch in High-End-Gefilde – klanglich, optisch und mit Preisen bis zu 8500 Euro. Mit dem ersten, noch für den Profi-Bereich konzipierten Stereo 192-DSD-DAC setze Mytek zumindest für mich einen Meilenstein in puncto Preis/Klang-Verhältnis. In Sachen Bedienungskomfort musste man allerdings den…
    21.08.2017
  • Audio Exklusiv P 0.8

    „Verehrter Musik-Enthusiast“ lautet die Ansprache des Lesers in der Bedienungsanleitung des ersten reinen D/A-Wandlers von Audio Exklusiv. Trotz des günstigen Preises darf man auch wegen dieser Begrüßung auf den Klang des neuen P 0.8 gespannt sein. Der selbst auferlegte Anspruch hinsichtlich musikalischer Qualität ist bei der deutschen Manufaktur keineswegs bescheiden. Das bewiesen die Tests der letzten Jahre. So war ich seinerzeit sehr angetan vom Klang der preisgünstigen Eco-Line Verstärker. Auf der letzten Highend zeigte Audio…
    18.08.2017
     
  • Chord Hugo 2

    Nachfolger erfolgreicher Vorgänger können es mitunter schwer haben, besonders wenn der Vorgänger die Messlatte sehr hoch gehängt hat. Dies ist bei dem vor drei Jahren vorgestellten Chord Hugo zweifelsohne der Fall. Dirk Sommer sprach in seinem Test sogar von der audiophilen Entdeckung im Digitalbereich. Mit dem Chord Hugo 2 steht nun die neueste Generation der portablen Wandler/Kopfhörer-Verstärker Kombination aus Kent in England am Start. Den Hugo hatte ich mir schon vor längerer Zeit bei Dirk…
    25.07.2017
  • Aune S6

    Das Angebot an DAC-Wandler-Kopfhörerverstärkern aus chinesischer Produktion ist schier unüberschaubar und weckt ob der Unübersichtlichkeit kaum Begehrlichkeiten. Wenn aber Tom Habke den Vertrieb des Aune S6 übernimmt, kommt unweigerlich Interesse auf. Die Tom Habke Audiovertrieb GmbH schafft es immer wieder, hochinteressante und preiswürdige Hifi-Geräte auch abseits ausgetretener Pfade zu entdecken und dem Markt zugänglich zu machen. Ich erinnere hier gern an die Larsen 4 Lautsprecher oder den tollen Audiobyte Black Dragon. Jetzt also ein DAC/Kopfhörerverstärker…
    20.07.2017
  • Phison Audio PD2 und A2.120

    Philip und Sonny arbeiten jetzt in einer gemeinsamen Firma zusammen! Das sind keine Rechtschreibfehler und die Rede ist auch nicht von Philips und Sony, sondern von zwei HiFi Enthusiasten aus Dänemark. Der Startschuss für das neue Unternehmen Phison Audio fiel vor zwei Jahren, als Sonny Andersen die dänische Nobelfirma Aavik Acoustics verlassen hatte und mit seinem Bruder Philips Andersen mit der Entwicklung des DAC-Vorverstärkers PD2 begann. Sonny Andersen hatte bei Aavik zuletzt die Entwicklung des…
    02.05.2017