Trenner & Friedl Isis

31.01.2017 // Dirk Sommer

Vor meiner schreiberischen Tätigkeit habe ich jahrelang einen reinen Spaßlautsprecher mit unüberhörbaren Schwächen in der ein oder anderen Disziplin gehört. Vor fast 20 Jahren hat mich dann Trenner & Friedls Gordon davon überzeugt, dass ein sehr guter Schallwandler alles richtig und sogar noch mehr Spaß machen kann: ein Wiedersehen nach langer Zeit.

Bevor ich für Hifi exklusiv respektive image hifi zu schreiben begann, war ich mit meinen Roksan Darius rundum zufrieden. Egal, ob Jazz, Blues oder eine kleine Prise Rock, Touraj Moghaddams außergewöhnliche Konstruktion bot einfach alles, was mir wichtig war: Dynamik, Schnelligkeit und Spielfreude. „Schöne“ Stimmen hatten es mir noch nie angetan, so dass sich die Darius weder mit Jazz- noch mit Opernsängerinnen rumplagen mussten. Der neue Hörraum in Gröbenzell, die nun nicht mehr mögliche Beschränkung auf meine bevorzugte Musikrichtung und die Konfrontation mit ausgewogen abgestimmten Testkandidaten ließen mich dann zwar mehr und mehr an den Fähigkeiten der Roksan zweifeln. Allerdings erschienen mir die Muster an tonaler Tugendhaftigkeit meist ein wenig zu blutleer, weshalb eine Trennung von den Darius dann nicht in Frage kam. Schließlich versuchte ich noch recht erfolgreich, ihnen mit einem Subwoofer auf die Sprünge zu helfen. Doch dann kam der Gordon – und machte schnell klar, dass es keiner kleinen Frequenzgangverschiebungen bedarf, um dynamisch zu brillieren, und dass mein Raum auch große Lautsprecher mit einem weit nach unten ausgedehnten Tieftonbereich verkraftet, ohne auf die Regelmöglichkeiten eines Subwoofers angewiesen zu sein. Die Gordon haben das Anforderungsprofil für einen Schallwandler in meinem Arbeitszimmer einfach neu definiert, was auch daran lag, dass ich Trenner & Friedls Vorführmodell nach dem Test immer mal wieder hören durfte. Zu dieser Zeit habe ich einige Varianten der Strecke Gröbenzell - Graz und umgekehrt recht gut kennengelernt. In einen Kombi passten die Gordon übrigens locker.

Die Isis ist eine klassiche Drei-Wege-Box mit jeder Menge Membranfläche
Die Isis ist eine klassiche Drei-Wege-Box mit jeder Menge Membranfläche

Doch genug der schönen Erinnerungen: Ich habe oben von einem Wiedersehen geschrieben. Das bezieht sich nicht auf Peter Trenner und Andreas Friedl, denn die habe ich während der letzten Jahrzehnte immer mal wieder auf Messen getroffen. Letztens habe ich mich während der Audio Video Show in Warschau ausführlich mit Andreas Friedl unterhalten, um einige Informationen für diesen Artikel zu sammeln. Und zwischen Gesprächen über gemeinsame Bekannte und feine Armbanduhren ging es wirklich hin und wieder um die Isis. Und die ist für den Entwickler der legitime Nachfolger der Gordon – auch wenn es für diejenigen unter Ihnen, die die Gordon noch kennen, auf den ersten Blick nicht so aussehen mag: Bei beiden handelt es sich um ausgewachsene Dreiwege-Konstruktionen, beide sind respektive waren das passive Topmodell unter dem teilaktiven Duke. Trugen die einzelnen Modelle des Trenner & Friedl Portfolios zu Beginn Namen von Jazz-Größen – wie heute noch der Duke –, bedient man sich seit einiger Zeit in der ägyptischen Mythologie. Oder sollten Sun und Ra für Sun Ra und Pharoah für Pharoah Sanders stehen? Auf Nachfrage erwähnte Andreas Friedl eine amerikanische Post-Metal-Band Isis.…

Der 38-er Bass stammt vom italienischen Profihersteller Eighteen Sound
Der 38-er Bass stammt vom italienischen Profihersteller Eighteen Sound


  • Euphonic Architect Triaxia

    Aufgefallen ist mir die Triaxia erstmals vor einigen Jahren auf dem AAA-Forum in Krefeld. Dort gab es bei Euphonic Architect eine eindrucksvolle Vorführung unterschiedlich aufwändiger Lautsprecher-Konzepte. Den erfreulichen Klangeindruck, den die kleine Triaxia bei mir hinterließ, bestätigte sie in den folgenden Jahren auf diversen Ausstellungen immer wieder. Ich bin eigentlich kein Messe-Hörer. Mit meinen Aufgaben als Redakteur, interessante Produkte ausfindig zu machen, Informationen dazu zu sammeln und auch noch zu fotografieren, bin ich gut ausgelastet.…
    26.01.2018
  • NAD C 338 und Dynaudio Emit M 10

    Eine neue Generation von Verstärkern bei NAD und die aktuelle Einstiegsreihe bei Lautsprechern von Dynaudio legten es nahe, sich mal mit den jeweils kleinsten Modellen in Kombination zu beschäftigen. Als ich vor inzwischen drei Jahren schon mal eine Kombination aus NAD-Verstärker + CD-Player und Dynaudio-Lautsprechern im Test hatte, war das eine ganz klassische Kombination im Einsteigersegment. Aus der Idee heraus zu sehen, was sich in der Zwischenzeit getan hat, landete bei mir mit dem NAD…
    27.12.2017
  • Stenheim Alumine Five

    Stenheims Alumine Two hatte ich schon gelegentlich auf Messen gehört: einen edlen Zwei-Wege-Monitor mit moderaten Abmessungen, aber natürlich mit den physikalisch bedingten Einschränkungen im Tieftonbereich. Von der ausgewachsenen Five erwartete ich den vollen Frequenzumfang und einen fein ziselierten, „audiophilen“ Klang. So kann man sich täuschen! Ich gebe gerne zu, dass meine Erwartungshaltung auch ein wenig vom ein oder anderen Vorurteil geprägt ist: Bei einem Lautsprecher aus der Schweiz assoziiere ich eher Präzision, Durchhörbarkeit und Akkuratesse…
    18.12.2017
     
  • Ichos N° ONE

    Ichos ist die griechische Bezeichnung für Klang und stand Pate für den Markennamen der aufstrebenden Wiener Lautsprechermanufaktur Ichos Schallwandler. Deren Chef Robert Rothleitner hinterließ mit der Ichos N° One auf den letztjährigen Wiener Klangbildern nicht nur bei Dirk Sommer einen sehr nachhaltigen Eindruck. Der Wunsch nach einem Test seines Topmodells in Hifistatement wurde nunmehr Realität. Robert Rothleitner ist gebürtiger Kärntner, Maschinenbau Ingenieur und ein echter Perfektionist, der nichts dem Zufall überlässt. Deshalb ließ er es…
    04.12.2017
  • quadral Platinum+ Seven

    Ganz anders als gewohnt zeigten sich dem Betrachter auf der High End im Mai die neuen quadral Platinum+ Stand-Lautsprecher. Die Modelle Platinum+ Seven und Nine wiesen schon durch ihr auffälliges Äußeres auf eine deutlich veränderte technische Konzeption hin. Besonders spannend ist der Test eines Lautsprechers, wenn man den aktuellen Vorgänger sein eigen nennt. Seit Jahren benutze ich quadrals Platinum M50 gern für Tests von Verstärkern und Kabeln, da ich sie für musikalisch sehr ausgewogen und…
    06.11.2017
  • XTZ Divine Alpha

    XTZ sagt, dass das Topmodell Divine Alpha High End in seiner schönsten Form sei. Ein wahrhaft hoher Anspruch. Wir machen den Fakten- und Hörcheck. Nach dem Test des zweitgrößten XTZ Divine Modells 100.33 vor einem guten Jahr hat Berthold Daubner, der Geschäftsführer von XTZ Deutschland, ein Versprechen eingelöst. Auf der letztjährigen High End, wo die Divine Alpha erstmals vorgestellt wurde, hatte er mir nämlich versprochen, dass ich auch das Topmodell testen dürfe sobald es serienreif…
    16.10.2017