Trenner & Friedl Isis

31.01.2017 // Dirk Sommer

Vor meiner schreiberischen Tätigkeit habe ich jahrelang einen reinen Spaßlautsprecher mit unüberhörbaren Schwächen in der ein oder anderen Disziplin gehört. Vor fast 20 Jahren hat mich dann Trenner & Friedls Gordon davon überzeugt, dass ein sehr guter Schallwandler alles richtig und sogar noch mehr Spaß machen kann: ein Wiedersehen nach langer Zeit.

Bevor ich für Hifi exklusiv respektive image hifi zu schreiben begann, war ich mit meinen Roksan Darius rundum zufrieden. Egal, ob Jazz, Blues oder eine kleine Prise Rock, Touraj Moghaddams außergewöhnliche Konstruktion bot einfach alles, was mir wichtig war: Dynamik, Schnelligkeit und Spielfreude. „Schöne“ Stimmen hatten es mir noch nie angetan, so dass sich die Darius weder mit Jazz- noch mit Opernsängerinnen rumplagen mussten. Der neue Hörraum in Gröbenzell, die nun nicht mehr mögliche Beschränkung auf meine bevorzugte Musikrichtung und die Konfrontation mit ausgewogen abgestimmten Testkandidaten ließen mich dann zwar mehr und mehr an den Fähigkeiten der Roksan zweifeln. Allerdings erschienen mir die Muster an tonaler Tugendhaftigkeit meist ein wenig zu blutleer, weshalb eine Trennung von den Darius dann nicht in Frage kam. Schließlich versuchte ich noch recht erfolgreich, ihnen mit einem Subwoofer auf die Sprünge zu helfen. Doch dann kam der Gordon – und machte schnell klar, dass es keiner kleinen Frequenzgangverschiebungen bedarf, um dynamisch zu brillieren, und dass mein Raum auch große Lautsprecher mit einem weit nach unten ausgedehnten Tieftonbereich verkraftet, ohne auf die Regelmöglichkeiten eines Subwoofers angewiesen zu sein. Die Gordon haben das Anforderungsprofil für einen Schallwandler in meinem Arbeitszimmer einfach neu definiert, was auch daran lag, dass ich Trenner & Friedls Vorführmodell nach dem Test immer mal wieder hören durfte. Zu dieser Zeit habe ich einige Varianten der Strecke Gröbenzell - Graz und umgekehrt recht gut kennengelernt. In einen Kombi passten die Gordon übrigens locker.

Die Isis ist eine klassiche Drei-Wege-Box mit jeder Menge Membranfläche
Die Isis ist eine klassiche Drei-Wege-Box mit jeder Menge Membranfläche

Doch genug der schönen Erinnerungen: Ich habe oben von einem Wiedersehen geschrieben. Das bezieht sich nicht auf Peter Trenner und Andreas Friedl, denn die habe ich während der letzten Jahrzehnte immer mal wieder auf Messen getroffen. Letztens habe ich mich während der Audio Video Show in Warschau ausführlich mit Andreas Friedl unterhalten, um einige Informationen für diesen Artikel zu sammeln. Und zwischen Gesprächen über gemeinsame Bekannte und feine Armbanduhren ging es wirklich hin und wieder um die Isis. Und die ist für den Entwickler der legitime Nachfolger der Gordon – auch wenn es für diejenigen unter Ihnen, die die Gordon noch kennen, auf den ersten Blick nicht so aussehen mag: Bei beiden handelt es sich um ausgewachsene Dreiwege-Konstruktionen, beide sind respektive waren das passive Topmodell unter dem teilaktiven Duke. Trugen die einzelnen Modelle des Trenner & Friedl Portfolios zu Beginn Namen von Jazz-Größen – wie heute noch der Duke –, bedient man sich seit einiger Zeit in der ägyptischen Mythologie. Oder sollten Sun und Ra für Sun Ra und Pharoah für Pharoah Sanders stehen? Auf Nachfrage erwähnte Andreas Friedl eine amerikanische Post-Metal-Band Isis.…

Der 38-er Bass stammt vom italienischen Profihersteller Eighteen Sound
Der 38-er Bass stammt vom italienischen Profihersteller Eighteen Sound


  • BLOCKAUDIO Shelf Block

    Recently, the new BLOCKAUDIO Shelf Block loudspeakers have been presented at the High End show in Munich. Not very surprisingly, that from there they found their way straight into my listening room. The High End in Munich had ended just a few hours before, and the BLOCKAUDIO team, Jiri Nemec and Daniel Oudes, brought their latest creation directly afterwards to my home. BLOCKAUDIO is known to our readers particularly because of their spectacular pre/power amp…
    24.08.2018
  • Q Acoustics Concept 500

    Meine erste Begegnung mit Q Acoustics fand auf der diesjährigen High End statt. Einige Wochen später hat der Concept 500, das zwei-Wege-Flaggschiff des britischen Herstellers, seinen Weg zu mir gefunden. Es gilt herauszufinden, ob der gute erste Eindruck, den diese Marke bei mir hinterlassen hat, bestehen bleibt. Der Concept 500 ist nicht einfach nur irgendein Lautsprecher, sondern durch und durch bis in das letzte Detail durchdacht und kompromisslos umgesetzt. So vereint er das geballte Wissen…
    06.08.2018
  • BLOCKAUDIO Shelf Block

    Vor kurzem wurden die neuen BLOCKAUDIO Shelf Block Lautsprecher noch auf der High End in München vorgestellt. Von dort fanden sie ihren Weg direkt in meinen Hörraum. Die High End in München endete erst wenige Stunden vorher und schon brachte das BLOCKAUDIO-Team, Jiri Nemec und Daniel Oudes, ihre neueste Schöpfung zu mir nach Hause. BLOCKAUDIO kennen unsere Leser bisher vor allem durch deren sensationelle Vor-Endstufenkombination, die Dirk Sommer im Vorjahr sicher zurecht als Verstärker-Entdeckung des…
    19.06.2018
     
  • XTZ Divine Delta

    Zwei unterschiedliche Lautsprecher aus dem Hause XTZ haben wir hier bereits getestet. Nun gibt es mit der XTZ Divine Delta eine Modell-Pflege der bisherigen Delta 100.33. Mein Kollege Peter Banholzer war damals sehr begeistert von den Produkten der Schweden. Würden die Herrschaften von Mercedes-Benz in der E-Klasse das Nachfolgemodell um fünfundzwanzig Prozent teurer präsentieren, echauffierten sich wohl sogar die Redakteure der wohlgesonnenen deutschen Fachpresse mächtig. Bei Preissteigerungen in der Hifi-Branche darf man durchaus kritisch sein.…
    11.06.2018
  • Euphonic Architect Triaxia

    Aufgefallen ist mir die Triaxia erstmals vor einigen Jahren auf dem AAA-Forum in Krefeld. Dort gab es bei Euphonic Architect eine eindrucksvolle Vorführung unterschiedlich aufwändiger Lautsprecher-Konzepte. Den erfreulichen Klangeindruck, den die kleine Triaxia bei mir hinterließ, bestätigte sie in den folgenden Jahren auf diversen Ausstellungen immer wieder. Ich bin eigentlich kein Messe-Hörer. Mit meinen Aufgaben als Redakteur, interessante Produkte ausfindig zu machen, Informationen dazu zu sammeln und auch noch zu fotografieren, bin ich gut ausgelastet.…
    26.01.2018
  • NAD C 338 und Dynaudio Emit M 10

    Eine neue Generation von Verstärkern bei NAD und die aktuelle Einstiegsreihe bei Lautsprechern von Dynaudio legten es nahe, sich mal mit den jeweils kleinsten Modellen in Kombination zu beschäftigen. Als ich vor inzwischen drei Jahren schon mal eine Kombination aus NAD-Verstärker + CD-Player und Dynaudio-Lautsprechern im Test hatte, war das eine ganz klassische Kombination im Einsteigersegment. Aus der Idee heraus zu sehen, was sich in der Zwischenzeit getan hat, landete bei mir mit dem NAD…
    27.12.2017
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen