Russell K Red 150

03.02.2017 // Peter Banholzer

Auch bei der Frequenzweiche verfügt Russell Kaufmann über jahrzehntelange Erfahrungen, die in die Red Serie einflossen. Von sechs bis 24 Dezibel gibt es hier ja die unterschiedlichsten Lösungsansätze die einen besonders sanften oder harten Frequenzübergang in Kombination mit den jeweiligen Chassis bedeuteten. In der Red 150 verwendet Russell Kaufmann eine modifizierte Zwölf-Dezibel-Weiche mit einer Übergangsfrequenz bei 2,2 Kilohertz. Dabei liegt jeweils nur eine Luftspule für den Tiefmitteltöner und ein Kondensator für den Hochtöner im Signalweg. Die Subbasseinheit wird über eine einzige Spule gespeist, die oberhalb von 80 Hertz mit einer Dämpfung von sechs Dezibel einsetzt. Alle drei Lautsprecherchassis sind über dieFrequenzweiche mit der positiven Phase verbunden. Ganz unkonventionell erfolgt die Dämpfung des Hochtöners hier im Gegensatz zu einem L-Pad Setup mit Widerständen über ein sogenanntes Zobel-Netzwerk mit bewusst falsch eingestellten Bauteilwerten. Dadurch konnte der Einsatz von Widerständen im Signalweg komplett vermieden werden. Russell Kaufmann hat hier in umfangreichen Hörtests beim Feintuning die Bauteilwerte optimiert.

Die Bauteile der Weiche wurden in zahlreichen Hör-Sessions ausgewählt. Die Weiche kommt ohne Widerstände im Signalweg aus und folgt unkonventionellen Entwicklungsansätzen
Die Bauteile der Weiche wurden in zahlreichen Hör-Sessions ausgewählt. Die Weiche kommt ohne Widerstände im Signalweg aus und folgt unkonventionellen Entwicklungsansätzen

Während das Engineering und Design vom Stammsitz in Grossbritannien gesteuert wird, erfolgt die Endmontage der Lautsprecher in Polen. Hier werden auch exklusiv für Russell K die Lautsprecherchassis hergestellt. Für den Hochtonbereich kommt hier ein 25-Millimeter-Gewebehochtöner mit einem Doppelferrit-Magneten zum Einsatz. Dessen Kupfer beschichtete Aluminium-Schwingspule auf einem Glasfaser verstärkten Träger wird mit einem Kupferring ergänzt, der Faradayische Verzerrungen eliminieren soll. Die beiden 6,5-Zoll-Basseinheiten mit imprägnierten Papier-Membranen verfügen über ein wölbungsoptimiertes Profil. Ein Hochleistungs-Ferritmagnet treibt die 25-Millimeter-Schwingspule aus Aluminium an.

Die vier Edelstahlspikes sorgen für sicheren Stand; originell ist das Design der Bodenplatte mit diversen Notenschlüsseln. Die Bassreflexöffnungen sind unterschiedlich groß
Die vier Edelstahlspikes sorgen für sicheren Stand; originell ist das Design der Bodenplatte mit diversen Notenschlüsseln. Die Bassreflexöffnungen sind unterschiedlich groß

Die Lautsprecherterminals auf der Gehäuse Rückseite machen einen hochwertigen Eindruck. Nach Informationen von Russell Kaufmann ist das Basismaterial hierfür eine Kupfer-Bronzemischung. Da die beiden Plus- und Minuspole für meinen Geschmack etwas eng beieinander liegen, habe ich ihn gefragt, warum das so sei. Er sagte, dass in Großbritannien sehr häufig Kabel mit Bananensteckern verwendet werden und zwar mit dem bei Kabel von Naim üblichen Abstand. Den Vertrieb von Russell K für Deutschland hat Robert Ross übernommen, der mir die bereits eingespielten Lautsprecher zusammen mit einem Satz Straight Wire Lautsprecherkabeln vorbeibrachte, die übrigens hervorragend harmonierten.


  • BLOCKAUDIO Shelf Block

    Vor kurzem wurden die neuen BLOCKAUDIO Shelf Block Lautsprecher noch auf der High End in München vorgestellt. Von dort fanden sie ihren Weg direkt in meinen Hörraum. Die High End in München endete erst wenige Stunden vorher und schon brachte das BLOCKAUDIO-Team, Jiri Nemec und Daniel Oudes, ihre neueste Schöpfung zu mir nach Hause. BLOCKAUDIO kennen unsere Leser bisher vor allem durch deren sensationelle Vor-Endstufenkombination, die Dirk Sommer im Vorjahr sicher zurecht als Verstärker-Entdeckung des…
    19.06.2018
  • XTZ Divine Delta

    Zwei unterschiedliche Lautsprecher aus dem Hause XTZ haben wir hier bereits getestet. Nun gibt es mit der XTZ Divine Delta eine Modell-Pflege der bisherigen Delta 100.33. Mein Kollege Peter Banholzer war damals sehr begeistert von den Produkten der Schweden. Würden die Herrschaften von Mercedes-Benz in der E-Klasse das Nachfolgemodell um fünfundzwanzig Prozent teurer präsentieren, echauffierten sich wohl sogar die Redakteure der wohlgesonnenen deutschen Fachpresse mächtig. Bei Preissteigerungen in der Hifi-Branche darf man durchaus kritisch sein.…
    11.06.2018
  • Euphonic Architect Triaxia

    Aufgefallen ist mir die Triaxia erstmals vor einigen Jahren auf dem AAA-Forum in Krefeld. Dort gab es bei Euphonic Architect eine eindrucksvolle Vorführung unterschiedlich aufwändiger Lautsprecher-Konzepte. Den erfreulichen Klangeindruck, den die kleine Triaxia bei mir hinterließ, bestätigte sie in den folgenden Jahren auf diversen Ausstellungen immer wieder. Ich bin eigentlich kein Messe-Hörer. Mit meinen Aufgaben als Redakteur, interessante Produkte ausfindig zu machen, Informationen dazu zu sammeln und auch noch zu fotografieren, bin ich gut ausgelastet.…
    26.01.2018
     
  • NAD C 338 und Dynaudio Emit M 10

    Eine neue Generation von Verstärkern bei NAD und die aktuelle Einstiegsreihe bei Lautsprechern von Dynaudio legten es nahe, sich mal mit den jeweils kleinsten Modellen in Kombination zu beschäftigen. Als ich vor inzwischen drei Jahren schon mal eine Kombination aus NAD-Verstärker + CD-Player und Dynaudio-Lautsprechern im Test hatte, war das eine ganz klassische Kombination im Einsteigersegment. Aus der Idee heraus zu sehen, was sich in der Zwischenzeit getan hat, landete bei mir mit dem NAD…
    27.12.2017
  • Stenheim Alumine Five

    Stenheims Alumine Two hatte ich schon gelegentlich auf Messen gehört: einen edlen Zwei-Wege-Monitor mit moderaten Abmessungen, aber natürlich mit den physikalisch bedingten Einschränkungen im Tieftonbereich. Von der ausgewachsenen Five erwartete ich den vollen Frequenzumfang und einen fein ziselierten, „audiophilen“ Klang. So kann man sich täuschen! Ich gebe gerne zu, dass meine Erwartungshaltung auch ein wenig vom ein oder anderen Vorurteil geprägt ist: Bei einem Lautsprecher aus der Schweiz assoziiere ich eher Präzision, Durchhörbarkeit und Akkuratesse…
    18.12.2017
  • Ichos N° ONE

    Ichos ist die griechische Bezeichnung für Klang und stand Pate für den Markennamen der aufstrebenden Wiener Lautsprechermanufaktur Ichos Schallwandler. Deren Chef Robert Rothleitner hinterließ mit der Ichos N° One auf den letztjährigen Wiener Klangbildern nicht nur bei Dirk Sommer einen sehr nachhaltigen Eindruck. Der Wunsch nach einem Test seines Topmodells in Hifistatement wurde nunmehr Realität. Robert Rothleitner ist gebürtiger Kärntner, Maschinenbau Ingenieur und ein echter Perfektionist, der nichts dem Zufall überlässt. Deshalb ließ er es…
    04.12.2017
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen